Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistungsanspruch nach Hausverkauf bei einer Insolvenz


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 02.02.2015

Frage:

Bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):
Ich habe zwei Häuser bauen lassen und nach Fertigstellung (Haus 1 Dez.12, Haus 2 Dez. 14) verkauft. Nun hat der GU Insolvenz angemeldet. Welche Gewährleistungsansprüchen können durch die Käufer an mich oder an die Subunternehmen gestellt werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Käufer haben Ihnen gegenüber die normalen gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, die sich beim Kauf einer Sache vom Käufer gegen den Verkäufer aus den §§ 433 ff. BGB ergeben. Die Insolvenz des Generalunternehmers ändert daran grundsätzlich nichts.

Sachmängel sind dabei definiert als jede Abweichung von der vertraglich vereinbarten, gegebenenfalls auch zugesicherten bzw. verkehrsüblichen Beschaffenheit, § 434 BGB *1).

Sie haften also grundsätzlich für später durch die Käufer entdeckte Sach- und Rechtsmängel an den Häusern, die im Zeitpunkt der Übergabe schon vorhanden waren. Bei erkennbaren Mängeln ist an den Einwand der rügelosen Abnahme zu denken. Einzelheiten werden gegebenenfalls im notariellen Kaufvertrag geregelt und manchmal finden sich da gewisse Klauseln, die auch die Haftung beschränken können. Auch bei Privatverkäufern nicht beschränkbar sind jedenfalls vorsätzliches Verschweigen von bekannten Mängeln oder zugesicherte Eigenschaften.

Im ersten halben Jahr nach dem Verkauf bzw. genau nach dem Übergang von Lasten und Nutzen laut Kaufvertrag besteht zudem eine widerlegbare gesetzliche Vermutung, dass eventuelle Fehler aus Ihrem Verantwortungsbereich stammen vgl. § 476 BGB *2).

Gegebenenfalls müssten Ihnen derartige Mängel durch die Verkäufer erst einmal angezeigt werden und Sie müssten erst einmal zur Nachbesserung aufgefordert werden. Erst dann wirkt sich die Insolvenz eventuell zu Ihrem Nachteil aus, weil Sie den GU dann nicht mehr in Regress nehmen können. Hier besteht dann ein gewisses Ausfallrisiko.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 434 BGB
Sachmangel

(1) Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist die Sache frei von Sachmängeln,

1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst
2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.
Zu der Beschaffenheit nach Satz 2 Nr. 2 gehören auch Eigenschaften, die der Käufer nach den öffentlichen Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers (§ 4 Abs. 1 und 2 des Produkthaftungsgesetzes) oder seines Gehilfen insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung über bestimmte Eigenschaften der Sache erwarten kann, es sei denn, dass der Verkäufer die Äußerung nicht kannte und auch nicht kennen musste, dass sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in gleichwertiger Weise berichtigt war oder dass sie die Kaufentscheidung nicht beeinflussen konnte.

(2) Ein Sachmangel ist auch dann gegeben, wenn die vereinbarte Montage durch den Verkäufer oder dessen Erfüllungsgehilfen unsachgemäß durchgeführt worden ist. Ein Sachmangel liegt bei einer zur Montage bestimmten Sache ferner vor, wenn die Montageanleitung mangelhaft ist, es sei denn, die Sache ist fehlerfrei montiert worden.

(3) Einem Sachmangel steht es gleich, wenn der Verkäufer eine andere Sache oder eine zu geringe Menge liefert.

*2) § 476 BGB
Beweislastumkehr

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzrecht

Insolvenzantrag einer GmbH - Haftung mit Privatvermögen? | Stand: 09.01.2017

FRAGE: Ich möchte meine GmbH zur Insolvenz melden. Ein Hochwasser hat die Geschäftsräume vernichtet, die im Besitz meines Vaters sind, (mietfrei), und voraussichtlich noch mind. sechs Monate bi...

ANTWORT: Die persönliche Haftung des Geschäftsführers einer GmbH ist eigentlich nur in zwei Fällen möglich: Der erste Fall betrifft nicht gezahlte Sozialversicherungsbeiträge fü ...weiter lesen

Verwertungsrecht einer Immobilie trotz Privatinsolvenz? | Stand: 12.02.2016

FRAGE: Wir befinden uns fast am Ende der Wohlverhaltensphase einer Privatinsolvenz und möchten gerne unser Haus verkaufen. Statt dessen möchten wir dann eine Eigentumswohnung erwerben. Da uns aus gesundheitliche...

ANTWORT: Leider sind die Angaben darüber, um wessen Insolvenz es eigentlich geht und in wessen Eigentum sich das Haus befindet, nicht präzise. Ich gehe daher vorerst von dem ungewissen, aber naheliegende ...weiter lesen

Privatinsolvenz - Wie wird das Erbe verrechnet? | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Ich bin in der Privatinsolvenz habe nun geerbt. Mir ist klar, dass ich 50 Prozent der Erbmasse abtreten muss. Nun meine Fragen: Vom Betrag vor Steuern oder kann ich die Erbschaftssteuern vom Betrag abziehen...

ANTWORT: Um die Antwort kurz zusammen zu fassen: Das Sparvermögen gehört auch wenn es noch nicht fällig ist, zur Insolvenzmasse, § 41 InsO. Ein Abzug von Erbschaftssteuer ist in § 295 Ins ...weiter lesen

Keine Zahlung - Kunde vertröstet Softwareentwickler | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Ich bin selbständiger Softwareentwickler mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung im Internet/Datenbanken. Die Sachlage ist folgende: 2013 wurde ich von einem langjährigen Kunden (einer Werbeagentur...

ANTWORT: Der Kunde der Werbeagentur hat angeblich die Leistung bereits gezahlt? Die Frage ist nun, welche Rechte kann ich geltend machen? Ihre Rechte richten sich nach der genauen Einordnung des fraglichen Projektvertrag ...weiter lesen

Richtiges Verhalten beim Erben von finanziellen Problemen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Der Lebensgefährte meiner Tochter verstarb im April 2014. Er hinterließ ein Testament in dem meine Tochter und die Schwester des Lebensgefährten bedacht waren. Meine Tochter soll demnac...

ANTWORT: 1. Muss sie den Finanzierungskredit der Eigentumswohnung so übernehmen wie er ist - von der Bank (Sparkasse) erhielt sie die Auskunft, dass wenn sie die Wohnung verkaufen möchte und den Kredi ...weiter lesen

Forderung wegen der Löwenzahn Energie GmbH | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Vattenfall möchte Geld von mir für einen Zeitraum wo ich bei Löwenzahn unter Vertrag stand.Die sagen sie hätten keine gültige Anmeldung von Löwenzahn erhalten.Löwenzah...

ANTWORT: Gegen die Löwenzahn Energie GmbH wurde meiner Information nach am 1.7.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet, wobei die Anträge schon am 12.04.2013 gestellt worden waren *1). Das bedeute ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Gläubiger | Insolvenz | Insolvenzmasse | Insolvenzordnung | Insolvenzverfahren | Insolvenzverwalter | Restschuldbefreiung | Schuldner | Verbindlichkeiten | Vermögen | Vollstreckungsrecht | Wohlverhaltensperiode

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen