Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung für den Preis von Service-Leistungen nach Vertrag


Online-Rechtsberatung von
Stand: 06.12.2014

Frage:

Wir sind ein Brötchen-Lieferdienst mit Sitz in München und arbeiten zur Zeit mit mehreren Partnern zusammen, die als eigenständig Selbständige einen eigenen Brötchen-Lieferdienst gegründet haben.
Diesen Partnern stellen wir unsere Software und ein paar Service-Leistungen zur Verfügung. Dazu haben wir eine Nutzungsvereinbarung & Vereinbarung über Service-Leistungen mit den Partnern abgeschlossen.

Von unseren Partnern verlangen wir eine, bezogen auf den verwalteten Umsatz in unserer Software - jedoch Netto, Umsatzbeteiligung von 12,5%.

Einer unserer Partner behauptet nun, wir würden die Berechnungsgrundlage der Umsatzbeteiligung falsch verwenden. Allerdings ist ja in der Nutzungsvereinbarung diese Berechnungsgrundlage eindeutig geregelt (§3 Monatliche Nutzungsgebühr) die besagt:

"Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer. Die Höhe der monatlichen Nutzungsgebühr beträgt:

bis zu einem Nettoumsatz von 1999,- Eur
250,- Euro zzgl. MwSt.

ab einem Nettoumsatz von 2000,- Eur
12,5% vom Nettoumsatz zzgl. MwSt.

ab einem Nettoumsatz von 10.000,- Eur
10,0% vom Nettoumsatz zzgl. MwSt.

ab einem Nettoumsatz von 20.000,- Eur
7,5% vom Nettoumsatz zzgl. MwSt.

Nettoumsatz bezeichnet die Summe der Warenbestellwerte von Endkunden des Partners (vom Endkunden zu zahlender Betrag einschließlich Ausliefer- und Zahlungsgebühren), die innerhalb des jeweiligen Kalendermonats in den Dienst als Warenbestellung aufgenommen wurden, jedoch ohne der Umsatzsteuer. Der Nettoumsatz wird mit Aufnahme der Bestellung in den Dienst ausgelöst, die spätere Bezahlung durch den Endkunden oder eine etwaige Stornierung haben keinen Einfluss auf den Nettoumsatz."

Eine Kundenrechnung besteht aus den gelieferten Brötchen zzgl. einer Liefergebühr. Im Endkunden-Rechnungsbetrag ist die MwSt. von 7% enthalten, da die Liefergebühr eine Nebenleistung zur Hauptleistung ist und deshalb auch die 7% gültig sind. Die Berechnungsgrundlage der Umsatzbeteiligung berechnen wir nun also folgendermaßen:

Addieren der Endsummen aller Ausgangsrechnungen des Partners = Brutto-Gesamtumsatz
Davon ziehen wir die 7% Umsatzsteuer ab (also Brutto-Gesamtumsatz : 1,07 = Netto-Gesamtumsatz)

Unsere Umsatzbeteiligung berechnen wir nun also folgendermaßen:
Netto-Gesamtumsatz des Partners : 100 * 12,5 = Unsere Umsatzbeteiligung netto

Da wir Steuern ans Finanzamt abführen müssen, schlagen wir auf "Unsere Umsatzbeteiligung netto" die 19% Umsatzsteuer wieder auf und erhalten so den vom Partner zu zahlenden Rechnungsbetrag.

Unsere Frage nun an Sie, sofern Sie diesen Auftrag annehmen: Ist unsere Berechnungsweise richtig oder falsch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Berechnungsweise halte ich prinzipiell für richtig.

Jedenfalls sind vom System her keine offensichtlichen Fehler erkennbar.
Sie rechnen von den jeweils in Ihrer Buchhaltung erfassten Ausgangsrechnungen des Kunden die den Endverbrauchern in Rechnung gestellte Umsatzsteuer heraus und ermitteln so die für Ihre Abrechnung relevante Berechnungsgrundlage (Nettoumsatz).
Davon nehmen Sie 12,5 Prozent zuzüglich die für Ihre eigene Leistung anwendbare Umsatzsteuer von 19 Prozent, die Sie an das Finanzamt abführen und die der Partner in der Lieferkette erst bezahlt und durch Vorsteuerabzug vom Finanzamt wieder zurück erhält.
Voraussetzung für die angewandten 12,5 Prozent ist natürlich, dass sich der Umsatz des Partners überhaupt in dem relevanten Bereich zwischen 2.000 und 10.000 Euro bewegt.
Darunter fallen ja nach der Vereinbarung nur die EUR 250 an und darüber ab 10.000 EUR 10 Prozent bzw. 7,5 Prozent ab 20.000 EUR.
Tipp: Sehen Sie Ihre Abrechnungen daraufhin nochmal durch.
Gegebenenfalls empfiehlt sich, mittels einer Saldenabstimmung den relevanten Nettoumsatz vorab mit dem betreffenden Partner abzustimmen.
Ein Muster einer Saldenbestätigung wie es bei Wirtschaftsprüfern üblich ist, finden Sie in der Anlage.
Die sich dann ergebenden etwaigen Differenzen müsste man normaler Weise recht einfach klären können.
Ansonsten müsste man spekulieren darüber, was Ihr Partner genau zu beanstanden hat.
Häufig handelt es sich dann um Verschiebungen bei der Verbuchung der Vorgänge beim Partner im Vergleich zu Ihrer Abrechnung und um sonstige Rechnungsabgrenzungsprobleme.

Differenzen zu erwarten wären natürlich auch, wenn der Partner als Kleinunternehmer nach § 19 UStG tätig wäre und gar keine Umsatzsteuer ausweist oder bei Verkäufen ins Ausland.
Wenn das zu keiner Klärung führt, sollten Sie Ihren Partner darum bitten, seine Beanstandungen an Ihrer Abrechnung schriftlich mitzuteilen.


*1) Unter meiner Antwort befinden sich Fussnoten, Links, Gesetze und Hinweise auf weiter führende Informationen


http://www.etl-heimfarth.de/downloads/Saldenbestaetigung_Forderungen_HK.pdf
 



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Computerrecht

Wie geht man mit Geldforderungen von Internetbetrügern um? | Stand: 03.05.2016

FRAGE: Auf der Suche nach einem Routenplaner bin ich auf http://www.maps-routenplaner.net gelandet. Dort gibt man die Routendaten ein, klickt dann auf "Route berechnen", worauf sich ein Registrierungsfeld öffnet...

ANTWORT: Sie sollten die angeforderten 500 Euro in keinem Fall bezahlen. Es ist bekannt, dass es sich bei der Webseite www.maps-routenplaner.net um eine Seite handelt auf der mit kriminellen Methoden die Nutze ...weiter lesen

Unrechtmäßig abgebuchtes Geld von einer Online-Dating Seite zurückfordern | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich habe mich  bei einer Online-Dating Seite angemeldet und ein Abo abgeschlossen. Ich habe es mir am selben Tag anders überlegt und dies in einer Mail an den Support kundgetan. Habe geschrieben...

ANTWORT: Sie können das Geld zurückfordern (lassen) und sind damit im Recht, jedenfalls, wenn Sie den Vertrag wirksam widerrufen haben. Der Einfachheit halber empfiehlt es sich, der Lastschrift bei Ihre ...weiter lesen

Blizzardaccount gebannt - was tun? | Stand: 27.08.2014

FRAGE: Hallo ich bin mir nicht sicher, wie das geht und ob es Sinn macht. Es geht um meinen Diablo-3-Account der für das Benutzen von Drittanbietern gebannt wurde. Laut Blizzard auch von meinem Standor...

ANTWORT: Im Rahmen der sogenannten Privatautonomie darf jeder Anbieter von Spielen im Internet die Spielregeln grundsätzlich selbst bestimmen. Das gehört zu den Freiheiten im Internet.Die Rechtsprechun ...weiter lesen

Besteht vorliegend eine Zahlungspflichtigkeit? | Stand: 15.07.2010

FRAGE: Ich erhalte derzeit Rechnungsmahnungen von Download-Service.de (2. Mahnung). Die angebotene Software ist generell kostenlos zu erhalten. Beim Anklicken habe ich offenbar übersehen, dass die Angebot...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihrerseits Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen ...weiter lesen

Download eines Freeware Players - Internetabzocke | Stand: 11.06.2010

FRAGE: Habe am 17.05.10 einen Player Freeware runterladen wollen. Mußte mich mit meiner Adresse und Mail + Geburtsdatum anmelden. Bekam dann einen Benutzernamen und ein Passwort. Habe mich damit nicht angemelde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma (Eintreiber: Fa. A.), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene täti ...weiter lesen

Rechnung wegen angeblichem Vertragsschluss im Internet | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Heute bekam ich per Mail eine Rechnung der A. GmbH aus Mainz über eine Anmeldung auf einer Internetseite mit Angabe einer Kundennummer und einem Anmeldedatum vom 23.02.2010. Wahrscheinlich hat mei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die von Ihnen genannte Firma A. GmbH ist die Betreiberin mehrerer "Internetabzock-seiten". Diese ist mir aus einer Vielzahl ähnlich gelagerter Fälle wohlbekannt. Grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Computerrecht

Ebay-Abbruchjäger verstoßen gegen das Gesetz
| Stand: 20.09.2016

Wer auf Ebay gezielt auf Auktionen bietet und darauf hofft, dass diese abgebrochen werden, um den Verkäufer dann auf Schadenersatz zu verklagen, handelt rechtsmissbräuchlich. Das hat der Bundesgerichtshof Karlsruhe ...weiter lesen

Verbraucher kann Online-Vertrag ohne Grund widerrufen
| Stand: 17.03.2016

Kann ein Verbraucher einen Kaufvertrag mit einem Online-Händler einfach so widerrufen oder bedarf es eines Grundes? Mit einer solchen Frage hatte sich der Bundesgerichtshof auseinandergesetzt. Der Sachverhalt stellte ...weiter lesen

Die Abzocke mit dem Filesharing
| Stand: 02.11.2015

Einige Anwaltskanzleien in unserem Land haben sich - vielleicht sogar (fast) ausschließlich - darauf spezialisiert, sogenannte Filesharing-Mandanten zu vertreten: für Medienrechtinhaber machen sie urheberrechtliche ...weiter lesen

DSL-Drosselungsklausel vorerst ungültig
| Stand: 05.11.2013

Vertragsklauseln, die DSL-Neukunden beim Surfen und Runterladen mit einer Drosselung der Internetgeschwindigkeit ausbremsen möchten, sind unzulässig. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 26 O 211/13). ...weiter lesen

Google muss die Auto-Vervollständigung der Sucheingabe filtern
| Stand: 21.05.2013

In einer Google-Suche dürfen die Begriffe der automatischen Vervollständigung nicht das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzen. Das hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, nachdem ein Unternehmer ...weiter lesen

Kein Weiterverkauf von gebrauchten E-Books
| Stand: 25.04.2013

Nutzungsrecht statt Eigentum: Ein Online-Shop kann den Weiterverkauf von E-Books und Hörbüchern untersagen, die bei ihm zuvor heruntergeladen wurden. Mit dem Download erwerbe ein Käufer lediglich ein nicht ...weiter lesen

Post-Computer soll fast eine Viertel Million Euro geschluckt haben
Nürnberg (D-AH) - Da geht die Post so richtig ab: Sage und schreibe 230.000 Euro muss in Baden-Württemberg nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart (Az. 4 U 182/0) die Betreiberin einer Postagentur an ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Computerrecht | Internetunterlassungsrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Abkündigung | EDV-Recht | Fachanwalt | Fernabsatzgesetz | Gesetzbuch | Software | Softwarelizenzvertrag | Softwareüberlassungsvertrag | Teledienstegesetz | Urheberrecht | Wettbewerbswidrig | IT-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen