×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lehrerwechsel von Bremen nach Niedersachsen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 28.11.2014

Frage:

Zur Zeit bin ich als Lehrkraft in Bremen verbeamtet und möchte zum August 2015 eine Beurlaubung anstreben, damit ich ab dann eine max. vollzeitliche Lehrtätigkeit an einer niedersächsischen Privatschule aufnehmen kann. Bei dieser wäre ich nicht im Beamtentum.

Nach Bremer Behördeninformationen (ohne weitere schriftliche Details) und nach Bremer Beamtengesetz-Paragraphen darf ich mich angeblich nicht in Bremen für mind. ein Jahr beurlauben lassen, um der anderen Lehrtätigkeit in einem anderen Bundesland nachzugehen.

In Niedsersachen z. B. ist es möglich, das Verbeamtetsein für max. 6 Jahre ruhen zu lassen, und währenddessen an einer Privatschule zu unterrichten.
Diese 6-Jahres-Regel gilt auch für Bremen, aber - wie gelesen - ohne einer weiteren Tätigkeit nachzugehen.

Ich als Laie kann nicht verstehen, warum die Personen einen Nachteil haben sollten, die nicht innerhalb eines Landes wechseln.

Wie kann ich vorgehen? Bestimmte Fristen, z. B. für den Antrag auf eine Beurlaubung oder einen Versetzungantrag, kommen immer näher (Mitte/Ende Dezember).

Und kann ich mich auch an eine Privatschule versetzen lassen und mein Verbeamtetsein mit nach Niedersachen nehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Einleitend muss ich darauf hinweisen, dass sich die Rechtsstellung des Beamten ausschließlich nach dem Beamtengesetz des Landes richtet, in dessen Dienst er steht. Das ist bei Ihnen das bremische Beamtengesetz – die Regelungen in anderen Bundesländern sind für Sie irrelevant.

Die in Ihrer Frage maßgebliche Regelung ist die des § 71 e des bremischen Beamtengesetzes, die wie folgt lautet:

§ 71e 06b
(1) Beamten mit Dienstbezügen kann in Bereichen, in denen wegen der Arbeitsmarktsituation ein außergewöhnlicher Bewerberüberhang besteht und deshalb ein dringendes öffentliches Interesse daran gegeben ist, verstärkt Bewerber im öffentlichen Dienst zu beschäftigen,
1. auf Antrag Urlaub ohne Dienstbezüge bis zur Dauer von insgesamt sechs Jahren,
2. nach Vollendung des fünfzigsten Lebensjahres auf Antrag, der sich auf die Zeit bis zum Beginn des Ruhestandes erstrecken muß, Urlaub ohne Dienstbezüge
bewilligt werden, wenn dienstliche Belange nicht entgegenstehen.
(2) Dem Antrag nach Absatz 1 darf nur entsprochen werden, wenn der Beamte erklärt, während der Dauer des Bewilligungszeitraumes auf die Ausübung entgeltlicher Nebentätigkeiten zu verzichten und entgeltliche Tätigkeiten nach § 65 Abs. 1 nur in dem Umfang auszuüben, wie er sie bei Vollzeitbeschäftigung ohne Verletzung dienstlicher Pflichten ausüben könnte. Wird diese Verpflichtung schuldhaft verletzt, soll die Bewilligung widerrufen werden. Der Dienstvorgesetzte darf trotz der Erklärung des Beamten nach Satz 1 Nebentätigkeiten genehmigen, soweit sie dem Zweck der Bewilligung des Urlaubs nicht zuwiderlaufen. Er kann eine Rückkehr aus dem Urlaub zulassen, wenn dem Beamten die Fortsetzung des Urlaubs nicht zugemutet werden kann und dienstliche Belange nicht entgegenstehen.
(3) Die Dauer des Urlaubs nach Absatz 1 darf, auch in Verbindung mit Teilzeitbeschäftigung nach § 71a Abs. 5 oder Urlaub nach § 71a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2, zwölf Jahre nicht übersteigen. Wird von Absatz 1 Nr. 2 vor dem fünfundfünfzigsten Lebensjahr Gebrauch gemacht, so ist Satz 1 mit der Maßgabe anzuwenden, dass die Dauer des Urlaubs fünfzehn Jahre nicht überschreiten darf. Bei Beamten im Schul- und Hochschuldienst kann der Bewilligungszeitraum bis zum Ende des laufenden Schulhalbjahres oder Semesters ausgedehnt werden. In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 findet Satz 1 keine Anwendung, wenn es dem Beamten nicht mehr zuzumuten ist, zur Voll- oder Teilzeitbeschäftigung zurückzukehren.


Danach ist auch in Bremen eine bis zu 6 jährige Beurlaubung grundsätzlich möglich. Allerdings ist Voraussetzung für diese Beurlaubung, dass wegen der Arbeitsmarktsituation ein außergewöhnlicher Bewerberüberhang und deswegen ein öffentliches Interesse an der Beschäftigung von Bewerbern im öffentlichen Dienst besteht. Ich gehe davon aus, dass diese Voraussetzung in Bremen nicht vorliegt. Das wäre nämlich nur dann der Fall, wenn sehr viele Lehramtsbewerber mit Ihrer Fächerkombination vorhanden sind, die keine Aussicht haben anderweitig eine Beschäftigung zu finden. Darüber hinaus handelt es sich hierbei um eine Ermessensvorschrift, so dass der Dienstherr prüfen wird, ob dienstliche Interesse dem entgegenstehen.

Weiterer Nachteil ist, dass während der Beurlaubung eine berufliche Tätigkeit allenfalls in Form einer Nebentätigkeit möglich ist und damit einen regulären Unterricht an einer Privatschule ausschließt.

Auch das bremische Urlaubsgesetz enthält keine Vorschriften, die über eine Dauer von 6 Monaten hinaus eine Beurlaubung aus besonderem Anlass zulassen.

Damit ist ein Wechsel an die Privatschule nur möglich, wenn Sie die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis beantragen. Dieses sollten Sie sich allerdings mehr als zweimal überlegen. Da Sie mit der Entlassung aus dem Beamtenverhältnis auch alle erworbenen beamtenrechtlichen Versorgungsansprüche verlieren und nur eine begrenzte Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung erfolgt.

Für den juristischen Laien einige Hintergrundinformationen:

Das Beamtenverhältnis ist kein „normales“ Arbeitsverhältnis sondern ein lebenslanges Dienst- und Treueverhältnis, das dem Beamten durchaus eine Reihe von Vorteilen bringt (z.B. Beamtenversorgung, Beihilfe). Der Nachteil ist allerdings die unauflösliche Bindung des Beamten an seinen Dienstherren. Wird diese Bindung seitens des Beamten aufgegeben, entfallen automatisch auch alle Rechte aus dem Beamtenverhältnis. Damit scheidet ein Arbeitsplatzwechsel wie in einem „normalen“ Arbeitsverhältnis aus.

Die Dienstherren stehen wie ansonsten auch die „normalen“ Arbeitgeber in einem Wettbewerb um die besten Beamten. Daher sind die Beamtengesetze in den Bundesländern unterschiedlich ausgestaltet: es gibt nicht nur Unterschiede im Gehalt sondern auch in anderen Regelungen. Deshalb kann in Niedersachsen durchaus etwas anderes gelten als in Bremen. Auch die vorübergehende Freistellung des Beamten für andere Aufgaben wird in Deutschland sehr unterschiedlich gehandhabt.

Es steht Ihnen frei sich um ein neues Beamtenverhältnis in Niedersachsen zu bemühen. Dieses kann sowohl durch eine Versetzung an eine (öffentliche) niedersächsische Schule als auch durch eine Bewerbung auf eine freie Beamtenstelle in Niedersachsen geschehen. Sobald Sie im niedersächsischen Beamtendienst stehen, gelten auch die dort bestehenden gesetzlichen Regelungen für Sie. In keinem Fall dürfen Sie aber das bremische Beamtenverhältnis kündigen bevor Sie nicht eine neue Beamtenstelle haben. Kurzfristig wird ein solcher Wechsel nach Niedersachsen aber erfahrungsgemäß nicht abzuwickeln sein. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Dienstherrn nach entsprechenden Wechselmöglichkeiten. Eine spätere Rückkehr nach Bremen wird schwierig werden.

Der direkte Wechsel an eine Privatschule unter Beibehaltung des Beamtenstatus ist damit nicht möglich. Soweit dieses in Niedersachsen tatsächlich ermöglicht wird, ist es vorher notwendig niedersächsische Beamtin zu werden.

Wenn Sie also tatsächlich auf Dauer ihre berufliche Tätigkeit in Bremen aufgeben wollen, sollten Sie sich zunächst um eine Versetzung nach Niedersachsen bemühen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versetzung

Erneute Probezeit nach internem Stellenwechel? | Stand: 06.11.2013

FRAGE: Bei einem internem Stellenwechsel (Konzern Stadt öffentl. Dienst) mit neuem Aufgabenbereich erneute Probezeit rechtens? (vorher befristetes AVertrag seit dem 16.11.11 und schon 6 Mon. Probezeit bestande...

ANTWORT: Die drohende Kündigung in der neuen Probezeit dürfte gegebenenfalls rechtens sein. Das für ganz Deutschland verbindlich entscheidende Bundesarbeitsgericht (BAG) ist der Auffassung, das ...weiter lesen

Bundesländer-Tauschverfahren für Lehrer | Stand: 26.06.2012

FRAGE: Ein Beamter auf Probe (Lehrer im Saarland) bewirbt sich um eine Stelle in Baden-Württemberg. Er hat aktuell weder eine Freigabeerklärung, noch die Möglichkeit durch das sog. Tauschverfahre...

ANTWORT: 1. Frage: Der Beamte möchte (fristgerecht) einen Antrag auf Entlassung bei seinem aktuellen Dienstherrn stellen. Somit würde er spätestens zum Dienstantritt (07.09.2012) dem Bundesland B ...weiter lesen

Kündigung ohne Äußerungsfrist | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ein AN - öffentl. Dienst - Brandenburg -wurde am 10.10.11 befristet bis 31.3.12 eingestellt. Der AV wurde jedoch erst am 11.10.11 gefertigt. Dagegen erhob der AN Einspruch. Vorsorglich wurde dem A...

ANTWORT: Bei einem Widerspruchs- bzw. Zustimmungsverweigerungsrecht des Personalrates ist der Arbeitgeber/Dienstherr im Verhältnis zu dem betroffenen Arbeitnehmer zunächst nicht gehindert, die beabsichtigt ...weiter lesen

Arbeitgeber versetzt Mitarbeiter ohne Absprache - Ansprüche? | Stand: 12.10.2011

FRAGE: In den Arbeitsverträgen von ca. zehn Mitarbeiter (Hälfte der Gesamtmitarbeiter) steht: "Dienstort ist Bonn". Der Arbeitgeber verlegt den Dienstort in den nächsten drei Monaten nach Köln...

ANTWORT: Nach § 106 der Gewerbeordnung (GewO) kann der Arbeitgeber unter anderem den Ort der Ausübung der Tätigkeit bestimmen, wenn nicht im Arbeitsvertrag etwas anderes geregelt ist, was bei Ihne ...weiter lesen

Arbeitsortwechsel im Arbeitsvertrag geregelt | Stand: 18.09.2011

FRAGE: Anfrage: Alter 60 Jahre; Schwerbehinderung 60 % = Umsetzung bzw. Kündigung möglich?Situation:Bin seit 17 Jahren Angestellter in einem Unternehmen mit mehreren Standorten. Meine derzeitige Arbeitsstell...

ANTWORT: 1.Als alleiniger Arbeitsort ist nicht der Ort W. im Arbeitsvertrag vereinbart worden. Schon im Vertrag des Jahres 1994 ist festgelegt, dass dem Mitarbeiter eine andere Tätigkeit „an dem jeweilige ...weiter lesen

Ab wann kann ich regulär in Pension gehen ? | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Ich bin seit 01.03.1980 im Öffentlichen Dienst beschäftigt (dadurch besteht auch eine Anwartschaft auf Altersrente), seit 01.03.1983 im Beamtenverhältnis (seit 03.04.1997 zu drei Fünfte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider geben Sie nicht an, ob auf Sie das Bundesbeamtengesetz oder das Beamtengesetz eines der Bundesländer Anwendung findet (also grob, ob Sie Bundes- oder Landes- oder Kommunalbeamti ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Versetzung

Versetzung des Arbeitnehmers während eines Kündigungsschutzprozesses
| Stand: 25.01.2017

Die deutsche Arbeitsgerichtsbarkeit bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern die Möglichkeit, Fragen aus dem betrieblichen Alltag gerichtlich entscheiden zu lassen. Hiervon machen die Beteiligten auch rege Gebrauch, sodass ...weiter lesen

Keine fristlose Kündigung wegen Arbeitsverweigerung bei unbilliger Arbeitsanweisung des Arbeitgebers
| Stand: 06.02.2015

Sehr häufig streiten Parteien vor dem Arbeitsgericht über die Rechtmäßigkeit von verhaltensbedingten fristgerechten oder fristlosen Kündigungen. Eine interessante Entscheidung ist zu diesem Thema ...weiter lesen

Arbeitslosengeld-Sperre bei Eigenkündigung
| Stand: 24.11.2014

Wer die Arbeit selbst kündigt und dadurch arbeitslos wird, der wird normalerweise verschuldet arbeitslos. Das Arbeitsamt muss daher bei der verschuldeten Eigenkündigung grundsätzlich gesetzlich vorgesehene ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Dienstenthebung | Dienstfähigkeit | Dienstjahre | Dienstpflichten | Dienstposten | Dienstrecht | Dienstvergehen | Dienstweg | Durchführungshinweise | Nebenamt | Nebentätigkeitsgenehmigung | Nebentätigkeitsrecht | Nebentätigkeitsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen