×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistungsanspruch bei einer defekten Klimaanlage


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 18.11.2014

Frage:

Wir benötigen hier Hilfe wie wir gegen über Hersteller bzw. Lieferanten von Klimaanlagen eine Stellungsnahme formulieren sollen:
Zum Sachverhalt:
Wir haben eine Klimaanlage beim Hersteller bestellt und bezahlt sowie eine Inbetriebnahme vom Hersteller. Die Anlage wurde mängelfrei abgenommen sämtliche Parameter wurden vom Hersteller überprüft und die Anlage wurde auch vom Hersteller in Betrieb genommen.
8 Wochen nach der Inbetriebnahme ist diese Anlage kaputt die Anlage weist aber keine einzige Störung auf weder auf der Hauptplatine noch auf dem Laptop, der die letzten 4 Wochen ein Protokoll mitgeschrieben hat.
Der Hersteller möchte von uns eine Bestellung der kompletten Anlage.
Wir sehen das aber anders der Hersteller kann uns beauftragen oder selber diese Anlage wieder in Ihrem Urzustand wieder Herstellen, die Gerätschaften muss doch der Hersteller kostenfrei beistellen?
Wir hatten erst vorkurzem die gleiche Situation aber diesem Hersteller lief das genau so ab (Materiallieferung kostenfrei + Aus und Einbau wurde vom Hersteller bezahlt) der Fehler lag auch bei Hersteller.
Ist hier bei Ersten Fall die Situation anders?
Würde mich freuen, wenn ich hier eine Antwort bekommen könnte, bevor ich zum Anwalt gehen muss.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt *):

Frage 1: Der Hersteller möchte von uns eine Bestellung der kompletten Anlage wir sehen das aber anders der Hersteller kann uns beauftragen oder selber diese Anlage wieder in Ihrem Urzustand wieder herstellen, die Gerätschaften muss doch der Hersteller kostenfrei beistellen?

Antwort Rechtsanwalt:

Sie haben mit Ihrem Standpunkt Recht.

Sie haben einen Anspruch darauf, daß Ihr Vertragspartner, der Verkäufer einer Klimaanlage, der zugleich auch Hersteller der Anlage ist, und die Anlage auch noch installiert hat, den nur 8 Wochen später aufgetretenen Defekt auf eigene Kosten repariert. Der Hersteller kann nicht von Ihnen verlangen, eine komplette Anlage (noch einmal?) zu bestellen.

Der Vertrag ist Mischvertrag mit dem Schwerpunkt Kaufrecht (§ 433 BGB *1)) sowie Elementen eines Werkvertrags bzw. einer Werklieferung (§ 631 BGB *2)).

Soweit geschuldeter Inhalt die Klimaanlage als solches ist, dürfte Kaufrecht, also die §§ 433 ff. BGB, unmittelbar anwendbar sein. Hier haftet der Verkäufer für Sachmängel an der gelieferten Sache nach §§ 434 ff. BGB.

Sachmangel wird definiert als jede Abweichung von der vereinbarten bzw. im Verkehr üblichen Beschaffenheit.

Das geschilderte kaputt gehen dürfte ein Sachmangel in diesem Sinn sein.

Wenn das kaputt gehen auf einem Fehler der Klimaanlage beruht, der schon bei der Installation vorhandenen war, können Sie von dem Verkäufer, der ja auch Hersteller ist und zudem die Anlage bei Ihnen installiert hat, im Rahmen der Sachmängelgewährleistung nach § 439 BGB *3) nach Ihrer Wahl entweder Nachbesserung verlangen oder Lieferung einer mangelfreien Klimaanlage.

Die Kosten der Nachbesserung muss dabei selbstverständlich der Verkäufer der Klimaanlage tragen und nicht Sie. Das läuft unter dem Stichwort Verzugsschaden, geregelt in § 280 BGB *4). Der Verkäufer befindet sich, solange der Mangel nicht behoben ist, mit seiner Pflicht zur Lieferung einer mangelfreien Sache im Verzug und muss den dadurch entstehenden Schaden ersetzen.

Sie haben nach dem geschilderten Sachverhalt eine neue Klimaanlage gekauft, die 8 Wochen nach der Installation kaputt gegangen ist. Hier würde der Verkäufer nur dann nicht mehr einstehen müssen, wenn er beweisen könnte, daß der Defekt erst nach der Installation bei Ihnen entstanden ist, z.B. durch unsachgerechten Gebrauch der Klimaanlage oder sonstige Ursachen, die in Ihrem Verantwortungsbereich liegen.

Das kann der Hersteller/ Lieferant mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht.

Es besteht sogar im ersten halben Jahr nach dem Kauf eine gesetzliche Vermutung, daß die Ursache des aufgetretenen Mangels aus dem Bereich des Verkäufers stammt, vgl. § 476 BGB *5). Diese Vermutung führt zu einer Beweislastumkehr. Wenn der Verkäufer nicht den vollen Beweis erbringen kann, daß Sie dafür verantwortlich sind, haftet er ohne wenn und aber.

Tipp: Sie müssen dem Verkäufer lediglich unter Fristsetzung zur Nachbesserung der Anlage bzw. zur Lieferung einer fehlerfreien Klimaanlage formell auffordern. Wenn die Frist verstreicht, können Sie die weiter gehenden Rechte wahrnehmen einschließlich Rücktritt vom Vertrag, Anspruch auf Schadensersatz oder Minderung des Kaufpreises.

Auch insoweit sich der Vertrag nach den §§ 631 ff. BGB (Werkvertrag) richtet, so haben Sie nach § 6333 BGB *6) einen Anspruch darauf, daß der Unternehmer Ihnen als Besteller das Werk frei von Sach- und Rechtsmängeln verschafft.

Allerdings gibt es im Werkvertragsrecht, anders als beim Kaufrecht, eine Rügepflicht bei der Abnahme des Werks. Allerdings dürften wir es hier kaum mit einem Werk zu tun haben, wenn eine fertige Anlage als solche gekauft worden ist, die dann nur noch bei Ihnen installiert wurde.

Denkbar wäre in diesem Zusammenhang dennoch, daß der Verkäufer versucht, eine Verletzung einer Rügepflicht einzuwenden. Das ginge aber allenfalls dann, wenn der Fehler für Sie bei der Inbetriebnahme irgendwie erkennbar war und Sie das so akzeptiert hätten. Davon kann aber wohl keine Rede sein.

Der Verkäufer scheitert also wohl schon deshalb, weil hier der Schwerpunkt im Kaufrecht liegt und nicht beim Werk, das immer die Anfertigung einer individuellen Sache nach bestimmten Vorgaben beinhaltet. Außerdem haben Sie offensichtlich gerade keine eigene Rügepflicht verletzt.

Hier scheint allerdings etwas schief gegangen zu sein: Nicht der Verkäufer nimmt üblicher Weise die Sache selbst ab. Das ist ja auch Unsinn, wie soll er sich denn selbst kontrollieren, sondern natürlich der Besteller, also Sie.

Das hätten Sie sich niemals so einfach aus der Hand nehmen lassen dürfen. Unter den geschilderten Umständen muss sich aber der Verkäufer wohl die von ihm selbst durchgeführte Abnahme zurechnen lassen. Letztendlich hätte er selbst dann ja den Fehler allenfalls rügen müssen und ein auf eigenes Verhalten gestützter Einwand wäre wirkungslos (Grundsatz des venire contra factum proprium).

Frage 2: Wir hatten erst vorkurzem die gleiche Situation aber diesem Hersteller lief das genauso ab (Materiallieferung kostenfrei + Aus und Einbau wurde vom Hersteller bezahlt) der Fehler lag auch bei Hersteller. Ist hier bei Ersten Fall die Situation anders?

Antwort Rechtsanwalt:

Nein, der Sachverhalt scheint hier in der Tat rechtlich ganz ähnlich gelagert zu sein. Sie müssen sich allerdings grundsätzlich immer an Ihren Vertragspartner halten.

Der Hersteller kommt nur dann für Gewährleistungsansprüche in Frage, wenn er – wie hier – direkter Vertragspartner mit Ihnen ist, also Ihnen die Sache selbst verkauft hat, oder wenn er eine Garantie ausgestellt hat. Etwaige Garantien übrigens beeinträchtigen die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche als Standards für Verbraucherrechte grundsätzlich nicht.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 433 BGB Vertragstypische Pflichten beim Kaufvertrag

(1) Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen. Der Verkäufer hat dem Käufer die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.

(2) Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen.

*2) § 631 BGB Vertragstypische Pflichten beim Werkvertrag

(1) Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

(2) Gegenstand des Werkvertrags kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein.

*3) § 439 BGB Nacherfüllung

(1) Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.

(2) Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.

(3) Der Verkäufer kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung unbeschadet des § 275 Abs. 2 und 3 verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Dabei sind insbesondere der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand, die Bedeutung des Mangels und die Frage zu berücksichtigen, ob auf die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Käufer zurückgegriffen werden könnte. Der Anspruch des Käufers beschränkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherfüllung; das Recht des Verkäufers, auch diese unter den Voraussetzungen des Satzes 1 zu verweigern, bleibt unberührt.

(4) Liefert der Verkäufer zum Zwecke der Nacherfüllung eine mangelfreie Sache, so kann er vom Käufer Rückgewähr der mangelhaften Sache nach Maßgabe der §§ 346 bis 348 verlangen.

*4) § 280 BGB Schadensersatz wegen Pflichtverletzung

(1) Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

(2) Schadensersatz wegen Verzögerung der Leistung kann der Gläubiger nur unter der zusätzlichen Voraussetzung des § 286 verlangen.

(3) Schadensersatz statt der Leistung kann der Gläubiger nur unter den zusätzlichen Voraussetzungen des § 281, des § 282 oder des § 283 verlangen.

*5) § 476 BGB
Beweislastumkehr

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.


*6) § 633 BGB Sach- und Rechtsmangel

(1) Der Unternehmer hat dem Besteller das Werk frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.

(2) Das Werk ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist das Werk frei von Sachmängeln,

1. wenn es sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte, sonst
2. für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Werken der gleichen Art üblich ist und die der Besteller nach der Art des Werkes erwarten kann.
Einem Sachmangel steht es gleich, wenn der Unternehmer ein anderes als das bestellte Werk oder das Werk in zu geringer Menge herstellt.

(3) Das Werk ist frei von Rechtsmängeln, wenn Dritte in Bezug auf das Werk keine oder nur die im Vertrag übernommenen Rechte gegen den Besteller geltend machen können.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verzug

Inkassoschreiben wegen angeblich zu spät gezahlter Rechnung | Stand: 10.10.2012

FRAGE: Ich habe von der Firma S. ein Inkassoschreiben für ein im Internetauktionshaus erworbenes PS3-Spiel erhalten. Der Warenbetrag wurde von mir beglichen, aber die Zahlung der Inkassogebühren - vo...

ANTWORT: Sie haben die Anwaltskosten zu tragen, wenn Sie sich mit der Zahlung der Forderung in Verzug befunden haben. Denn dann (und erst dann!) entsteht ein sog. Verzugsschaden, der in den Anwalts- oder Inkassokoste ...weiter lesen

Händler erstattet Geld für zurückgesendeten Artikel nicht | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich habe im Internet ein Hundebett gekauft, dass ich nach Erhalt geprüft und umgehend wieder an den Händler zurück gesendet habe. Der Händler hat mir per E-Mail die Retoure bestätig...

ANTWORT: Da der Verkäufer sich mit der Rückzahlung des Kaufpreises in Verzug befindet, haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, von ihm neben der Rückzahlung des Kaufpreises auch die Erstattun ...weiter lesen

Mietvertrag mündlich abgeschlossen - dann zurückgetreten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Mitte Mai 2011 gab ich dem Vermieter mündlich die Absichtserklärung, die angebotene Miet-Wohnung zu übernehmen. Der Mietvertrag wurde mir daraufhin zugeschickt, welchen ich jedoch wenig...

ANTWORT: a) MietzahlungenEin Mietvertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande. Ein Mietvertrag kann bereits mündlich geschlossen werden, was in den meisten Fällen auch geschieht. Sofern sich die Parteie ...weiter lesen

Freiberufler - Geldforderung an Ex-Auftraggeber | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Ich bin/war für eine Firma freiberuflich tätig. Diese Tätigkeit hat einen Rahmenvertrag und einen Projektvertrag. Der Projektvertrag läuft bis Ende Juni 2012 und beinhaltet 960 Stunde...

ANTWORT: Die zugrunde liegenden Verträge sind Dienstverträge, der Rahmenvertrag gibt die grundsätzlichen Bedingungen an, die dann durch den einzelnen Projektvertrag näher spezifiziert werden.Denkba ...weiter lesen

Verjährungfrist für überhöhte Zinsen der Bank? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Eine Bank hat bei einem bestehenden Kredit rückständige Zinszahlungen über Jahre über ein Girokonto abgerechnet. Dabei ist das Girokonto ins Minus gerutscht. Es wurden Überziehungszinse...

ANTWORT: Sie schildern, dass von der Bank Zinsen von teilweise über 18 % für eine Überziehung des Girokontos berechnet wurden, nach dem der Darlehensnehmer mit seinen Zinszahlungen für ein Darlehe ...weiter lesen

Aus dem Kaufvertrag, wegen nicht erbrachter Leistung, zurücktreten | Stand: 11.07.2011

FRAGE: Ich habe am 27.03.2011 im Internet bei Fürstenwalder-Bauelemente eine Haustür bestellt und per Vorrauskasse sofort bezahlt . Lieferzeit hieß 3 Wochen. Nach 4 Wochen hieß es Transportschaden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Vom Kaufvertrag können Sie zurücktreten, wenn der Verkäufer mit der Lieferung der gekauften Sache in Verzug gerät. § 323Rücktritt wegen nicht ode ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Verzug

Wenn der Arbeitgeber zu spät zahlt
| Stand: 17.05.2016

Fällig ist der Arbeitslohn dann, wenn der Arbeitnehmer seine Zahlung rechtlich verlangen kann. Die Fälligkeit tritt nach § 614 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dann ein (da die Vergütung nach der Leistung ...weiter lesen

Wann ein Schuldner in Verzug ist
| Stand: 26.06.2015

Unabhängig von den sonstigen Folgen der allgemeinen Wirtschaftskrise hat leider die Zahlungsmoral auch in Deutschland nachgelassen. Nicht nur Mietnomaden mieten sich dreist in eine Wohnung ein, von der sie schon vor ...weiter lesen

Gesetzesänderung: Das ändert sich zum Zahlungsverzug
| Stand: 27.10.2014

Am 29.07.2014 ist das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr erneuert worden. Es traten Änderungen des BGB und begleitender Gesetze aufgrund des Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug ...weiter lesen

Bauträger muss versprochene Wohnung fertig stellen
Nürnberg (D-AH) - Ein Bauträger muss alles in Bewegung setzen, eine Wohnung zum festgelegten Termin fertig zu stellen. Selbst dann, wenn ihm der Bauherr bei Verzögerungen eine Frist setzt, die aus technischer Si ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Annahmeverzug | BGB | Frist | Gläubigerverzug | Lieferungsverzug | Lieferverzug | Mahnung | Rechnung | Verzugsetzung | Verzugsschaden | Verzugszins | Abnahmeverzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen