Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abofalle nach einwöchigem kostenlosen Zugang

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.10.2014

Frage:

Ich bin scheinbar in eine Abofalle reingefallen.
Bei der Anmeldung bei dem Anbieter wurde mit einem einwöchigen kostenlosen Zugang geworben. Nach ca. zwei Wochen bekam ich eine Zahlungsaufforderung über 89,90 Euro zuzüglich Mahngebühr in Höhe von 7,50 Euro was ich auch bezahlte.
Zu diesem Zeitpunkt ging ich davon aus das es sich um den Beitrag für die 6 monatige Mitgliedschaft handelt. Weitere 4 Wochen später kam die nächste Mahnung.
In den AGB`s ist für mich als Laie nicht erkennbar, dass es sich um eine Monatsgebühr handelt und auch auf die Preise wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht hingewiesen.
In der Mahnung mit der Beauftragung eines Inkassounternehmens um den Geldbetrag einzutreiben gedroht.
Die Mitgliedschaft habe ich mittlerweile gekündigt. Die Bestätigung der Kündigung liegt mir vor.

Zu was können Sie mir raten?
Habe ich eine Möglichkeit vorzeitig aus dem Vertrag rauszukommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Kostenpflichtige Verträge zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher kommen im Internet nur zustande, wenn der Verbraucher ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Eine solche Bestätigung kann bspw. über einen Button mit der Aufschrift ,,zahlungspflichtig bestellen“ erfolgen (vgl. § 312g III, IV BGB).

Dies gilt auch für Abos, die zunächst kostenlos sind und sich erst später in zahlungspflichtige Abos umwandeln. Haben Sie das Abo nicht ausdrücklich bestellt, waren Sie zu einer Zahlung nicht verpflichtet, weil kein kostenpflichtiger Vertrag zustande gekommen ist.

Durch die Zahlung des Betrags in Höhe von 89,90 € plus Mahngebühr ist jedoch nunmehr von einem ,,konkludenten“, d.h. sich aus den Umständen ergebenden Vertragsschluss auszugehen.

War aus den Angaben des Anbieters nicht klar und eindeutig erkennbar, dass es sich um eine Monatsgebühr handelte, können Sie den Vertrag anfechten. Dies zum einen wegen Irrtums über die tatsächliche monatliche Zahlungsverpflichtung und zum anderen wegen arglistiger Täuschung, da der Anbieter die Zahlungsmodalität bewusst ,,versteckt“ hat.

Dabei ist zu beachten, dass die Anfechtung wegen Irrtums unverzüglich nach Kenntnis des Irrtums erfolgen muss. Sind nach dem Erhalt der zweiten Rechnung bereits mehr als zwei Wochen erfolgt, kommt nur noch eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung in Betracht. Die Erklärungsfrist für eine arglistige Täuschung beträgt ein Jahr ab Kenntnis von der Täuschung.
Eine Anfechtung führt dazu, dass der Vertrag als von Anfang an unwirksam anzusehen ist. Insbesondere beim Vorliegen einer arglistigen Täuschung können Sie daher die bereits gezahlten Beträge zurückfordern.

Die Anfechtung sollten Sie aus Beweisgründen per Einschreiben mit Rückschein übersenden. In dem Anfechtungsschreiben sollten Sie genau schildern, weshalb Sie sich geirrt haben und weshalb Sie von einer Täuschung durch den Anbieter ausgehen. Letztlich sollten Sie den gezahlten Betrag unter Fristsetzung zurückfordern.

Sie haben recht, dass es sich offensichtlich um eine Abofalle handelt. Außer der schriftlichen Anfechtung des Vertrages sollten Sie daher nichts weiter veranlassen und insbesondere auch keine weiteren Zahlungen vornehmen. Sollten sie von einem Inkassobüro oder einem Rechtsanwalt angeschrieben werden, sollten sie nur schriftlich antworten, dass Sie die Berechtigung der Forderung bestreiten, da der Vertrag angefochten sei.




Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Dauerschuldverhältnis

Internetbetrug durch Abo-Modell | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätt...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Minderjähriger Sohn schließt Abo ab | Stand: 14.07.2012

FRAGE: Mein Sohn hat ein ABO einer Zeitschrift unterschrieben. Er ist 17 Jahre alt und braucht diese eigentlich überhaupt nicht. Ich als Erziehungsberechtigter hatte da keine Kenntnis und wurde auch nich...

ANTWORT: Die Bestellung Ihres Sohnes liegt mir vor. Diese datiert vom 26.09.2012, was etwa in 2,5 Monaten wäre. Nun können auch Verträge vordatiert werden, sodass der Vertrag (= Bestellschein) End ...weiter lesen

Angebliches Gewinnspiel zieht eine hohe Rechnung nach sich | Stand: 14.01.2011

FRAGE: Am 08.01.2011 habe ich an einem Gewinnspiel der Fa.M. teilgenommen,in der Annahme, dass es sich dabei um ein kostenloses Probespiel handelt. Am 09.01.2011 schickte mir diese Fa. M eine Rechnung in Höh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Firma M. lockt mit angeblichen Gewinnen und Gewinnspielen, in der Absicht, dadurch an die Daten von Verbrauchern zu kommen, die sie dann mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftige ...weiter lesen

Teure Geburtstagswünsche aus dem Internet - Abofalle lauert bei harmlosen Texten auf einem Downloadportal | Stand: 12.08.2010

FRAGE: Mein Name ist B., meine Frau, hat per PC nach Geburtstagsglückwünschen, längere Passagen, gesucht, und ist aus Versehen auf Content4U gestoßen. Nachdem sie mir das schilderte, hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich möchte zunächst darauf hinweisen, dass eine Internetrecherche ergeben hat, dass diese Firma bereits einschlägig bekannt ist und eine Vielzah ...weiter lesen

Vorzeitige Beendigung eines 24-monatigen Zeitungsabonnements | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ist vorzeitiger Ausstieg aus Zweijahres-Abonnement möglich? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Vorzeitige Beendigung eines 24-monatigen ZeitungsabonnementsNach der übermittelten Bestellkarte haben Sie ein wirksames Abonnement angeschlossen, ohne dass jetz ...weiter lesen

Programm Update führt Internetbenutzer in die Hände von Betrügern | Stand: 27.01.2010

FRAGE: Mein PC benötigte ein Update eines Programms. Als ich dies runterladen wollte, wurde ich auf eine Seite weitergeleitet, bei der ich mich registrieren musste. Ich dachte mir zunächst nichts dabe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Abo | BGB | Darlehen | Dienstvertrag | Generalvollmacht | Laufzeit | Miete | Rechtsgültigkeit | unbestimmte Zeit | Verwahrung | Zeitschriften | Zeitungsabo

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen