Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rundfunkgebühr trotz Stipendium

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 10.11.2014

Frage:

Ich habe – wie wahrscheinlich etliche andere Bürger zurzeit – Fragen zur Zahlung des Rundfunkbeitrags. Zunächst zu meinen Verhältnissen:

Ich bin 25 Jahre alt, Studentin, lebe alleine (in einer abgeschlossenen Wohneinheit im Studentenwohnheim) und habe folgende monatliche Einnahmen:

- Studentische Aushilfe an der Universität: ca. 270 Euro (seit Juli 2013)
- Halbwaisenrente: ca. 230 Euro (seit ca. 2000)
- Stipendium eines öffentlich geförderten Begabtenförderwerkes: ca. 970 Euro (seit Okt. 2014)

Mein Gesamteinkommen beläuft sich also auf knapp 1500 Euro netto monatlich, allerdings befinde ich mich noch in einigen finanziellen Engpässen, da ich einige Dispositionskredite habe und meine Familie (die von ALG II lebt) finanziell mit unterstütze und die Zahlung des Stipendiums sich etwas verzögert hat.

In den letzten Monaten habe ich wie viele andere Zahlungsaufforderungen des Beitragsservice erhalten und soll eine Gesamtsumme von 395,56 Euro begleichen, zusammengesetzt aus den Beiträgen seit Einführung der neuen Beitragsregelung (ich habe die ganze Zeit über schon allein gelebt und nie einen Beitrag angemeldet oder gezahlt, bisher habe ich aus Unsicherheit auch auf kein Schreiben des Beitragsservice reagiert).

Wie ich bereits herausfinden konnte, können Studenten, die Leistungen nach dem BAföG beziehen, einen Antrag auf Erlass der Beiträge stellen. Die Bedingungen zum Erhalt eines Stipendiums der öffentlichen Begabtenförderwerke sind „grundsätzlich“ die gleichen wie zum Erhalt nach dem BAföG. Aus den "Zusätzlichen Nebenbestimmungen zur Förderung begabter Studierender sowie begabter Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung:

„I. Förderung begabter Studierender
1. Voraussetzungen
1.1. Studierende, die (…) zu dem in § 8 Abs. 1 bis 3 BAföG genannten Personenkreis gehören, können Leistungen nach diesen Bestimmungen erhalten, wenn ihre Begabung und ihre Persönlichkeit besondere Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen. (…)
1.2. Die Förderfähigkeit der Ausbildung richtet sich grundsätzlich nach den Bestimmungen des BAföG.“

Unter diesem Link finden Sie die gesamten Nebenbestimmungen:

http://www.stipendiumplus.de/fileadmin/redaktion/PDF/RiLi_10_2014_Anhebung_Promotionsfoerderung.pdf

Nun zu meinen Fragen:

1. Wie „rechtens“ ist diese Ungleichbehandlung von BAföG-Empfängern und Stipendiaten? Gibt es eine rechtlich sattelfeste Begründung hierfür seitens des Beitragsservice, wo sich doch beide Personengruppen in den gleichen insbesondere finanziellen Umständen befinden?

2. Falls die Sachlage schwammig, angreifbar, lückenhaft oder eine rechtliche Grauzone ist, ist es ratsam für mich, die Beiträge bzw. Raten erstmal nicht zu zahlen (die erste Rate wäre am 15.11. fällig) und nach Erhalt des Beitragsbescheides Widerspruch einzulegen? Oder sollte ich die erste Rate vom 15.11. erstmal zahlen, damit keine Gebühren etc. auf mich zukommen?
Da ich erst seit diesem Oktober Stipendiatin bin, kann ich die Beitragspflicht, soweit ich weiß (zumindest mit dieser Begründung) ohnehin nicht rückwirkend aufheben, oder?
Ich habe allerdings Angst, mit der Zahlung der ersten Rate ungewollt auf irgendein Recht zu verzichten oder eine Art „Zahlungsbereitschaft“ zu signalisieren, die ich mindestens hinsichtlich der zukünftig anfallenden Beiträge definitiv nicht habe.

3. Insofern: Würde die Zahlung der ersten Rate ein Hindernis für einen möglichen Widerspruch gegen zukünftig anfallende Beiträge sein?

4. Wie erfolgsversprechend wäre ein Widerspruch mit Bezug auf die Ungleichbehandlung von BAföG-Empfängern und Stipendiaten Ihrer Einschätzung nach auf den ersten Blick? Gibt es bereits ähnliche Fälle, erfolgreiche Widersprüche von Stiftungen/Studienwerken oder Klagen mit dieser Begründung? Mit welchen Kosten hätte ich ggf. zu rechnen? Macht es Sinn diesen Weg "auf eigene Faust" zu gehen?

5. Kurzum: Wie würden Sie mir empfehlen angesichts der beschriebenen Umstände mit der Situation umzugehen? Gibt es für meine Situation (vielleicht durch den Erhalt von Halbwaisenrente o.ä.) noch andere Möglichkeiten den Rundfunkbeitrag zu umgehen, wenn die Stipendium/BAföG-Argumentation nicht erfolgsversprechend scheint?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Einen Anspruch auf Beitragsbefreiung von den Fernseh- und Rundfunkgebühren haben Sie nicht.

1. Ihrer Einkommenssituation ist nicht mit der eines BAFög- Empfängers zu vergleichen. Der aktuelle BAFöG-Höchstsatz liegt bei 670 €, während Sie ein Nettoeinkommen von 1500 € haben.
Allein Ihr zusätzliches Einkommen als studentische Hilfskraft steht zudem der Befreiung entgegen.

2. Wenn Sie in der Vergangenheit bereits wiederholt Post vom Beitragsservice/der GEZ erhalten haben, ist davon auszugehen, dass dabei bereits ein Beitragsbescheid war. Wenn dieses der Fall ist, ist dieser zwischenzeitlich rechtskräftig, wenn Sie nicht rechtzeitig Widerspruch eingelegt haben. Er kann dann wie ein Urteil vollstreckt werden. Einwände gegen seine Richtigkeit sind nicht mehr möglich.

3. Eine Beitragsbefreiung kann stets erst nach vorheriger Antragstellung erfolgen. Somit kann für die Vergangenheit keine Beitragsbefreiung mehr geltend gemacht werden.

4. Daraus folgt, dass Sie zur Vermeidung weiterer Kosten schnellstmöglich die aufgelaufenen Rechnungen vollständig bezahlen sollten. Das hindert nicht daran für die Zukunft Befreiungsanträge zu stellen. Die dafür notwendigen Bescheinigungen erhalten Sie von den Sozialleistungsträgern (Jobcenter; BAFöG-Ämter). Sollten die Anträge abgelehnt werden, können Sie dagegen fristgerecht Widerspruch einlegen.

Fazit:

An der Beitragspflicht für die Vergangenheit besteht kein Zweifel, da Sie keinen entsprechenden Antrag gestellt haben. Rechnungen für die Vergangenheit sind zur Vermeidung von Vollstreckungskosten schnellstmöglich zu zahlen. Es steht Ihnen frei für die Zukunft Befreiungsanträge zu stellen. Diese werden abgelehnt werden, da Ihr Einkommen deutlich zu hoch ist. Gebührenbefreiung gibt es nur die Bezieher von Leistungen des Jobcenters, der Sozialämter oder gleichgelagerter Behörden (z.B. BAFöG-Amt) auf Niveau der Sozialhilfe.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu GEZ

Für Rundfunkbeitrag muss kein Vertrag abgeschlossen werden | Stand: 14.07.2015

FRAGE: - Forderung seitens "Beitragsservice" aus vorgetäuschter Vereinbarung - Den philosophischen Teil unterlassen wir hier. Wichtig ist aber, dass ich weder mit GEZ, noch mit dem "ARD ZDF Beitragsservice...

ANTWORT: Die Frage: da die Vereinbarung, auf die der "Service" beruft, vorgetäuscht ist, ist die Vollstreckung überhaupt zulässig? Antwort Rechtsanwalt: Die Erhebung von Beiträgen und Gebühre ...weiter lesen

Pfändung wegen GEZ-Gebühren | Stand: 25.01.2014

FRAGE: Die GEZ bzw. Nachfolger verlangen von mir Rundfunkgebühren. Nun haben Sie das Amt Usedom-Nord eingeschaltet und die haben eine Pfändung auf dem Konto, das mir und meinen Ehemann gehört...

ANTWORT: Ob die Forderung der GEZ bzw. ihrer Nachfolgeorganisation rechtmäßig ist oder nicht, spielt im derzeitigen Stadium des Verfahrens keine Rolle mehr.Sie Hatten Beitragsbescheide der GEZ erhalten ...weiter lesen

Beschwerde gegen Gerichtsentscheidung zu GEZ-Klage einlegen? | Stand: 11.11.2013

FRAGE: GEZ-Klage wurde heute vom VG Chemnitz abgewiesen. 7 Punkte verfassungsrechtlicher Bedenken hatte ich als Begründung angegeben. Lediglich Falschangaben der GEZ zu Buchungen für 2012 wurden korrigiert.Nu...

ANTWORT: In dem anhängigen Verfahren haben Sie im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes beantragt, die aufschiebende Wirkung des Widerspruches gegen den Bescheid der Rundfunkanstalt MDR über di ...weiter lesen

Muss man die GEZ-Gebühr auch ohne Fernseher zahlen? | Stand: 31.10.2012

FRAGE: Ich bin 68 Jahre alt, besitze seit langen Jahren keinen Fernseher mehr, nur ein Radio. Ich beziehe eine Rente von nur € 802,98. Die GEZ-Gebühren habe ich immer pünktlich gezahlt. Nun werde...

ANTWORT: Es gibt mehrere Wegen, die Sie von der GEZ-Gebühr befreien können. Da Sie den Fernseher offensichtlich nicht mehr haben, wird zunmächst der direkteste Weg empfohlen:1. Abmeldung des FernsehersOffensichtlic ...weiter lesen

GEZ verlangt von Freiberufler Gebühren für Geräte im Arbeitszimmer der Privatwohnung | Stand: 08.11.2011

FRAGE: Ich bin Freiberufler und habe ein Arbeitszimmer in meiner Privatwohnung. Die Wohnung ist teilgewerblich; ich selbst übe als Freiberufler kein Gewerbe aus. Im September hatte mir die GEZ geschriebe...

ANTWORT: Die Zahlung der Rundfunkgebühren richtet sich nach dem Rundfunkgebührenstaatsvertrag (RGebStV). Grundsätzlich gilt, dass Sie jeweils für ein Rundfunkempfangsgerät und fü ...weiter lesen

GEZ verweigert die Rückerstattung von Gebühren | Stand: 02.12.2009

FRAGE: Meine Frau hatte eine 2. Wohnsitz in Düsseldorf von 2001 - 2002. Ordnungsgemäß meldete Sie Ihre GEZ Gebühr an. Diese haben wir bis heute bezahlt ohne das es uns auffiehl. Ein Anru...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die GEZ handelt auf der Grundlage des Rundfunkgebührenstaatsvertrages.Dieser legt in § 4 Abs.2 zum Ende der Gebührenpflicht folgendes fest:"Die Rundfunkgebührenpflich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu GEZ

Verfassungsmäßigkeit des neuen Rundfunkbeitrags
| Stand: 14.07.2014

Seit Anfang des vergangenen Jahres 2013 gilt die neue GEZ-Gebühr. Bis zur Neuregelung galt, dass für jeden Fernseher oder jedes Radio eine Gebühr erhoben wurde. Wer allerdings weder Radio, noch Fernseher besaß, ...weiter lesen

Befreiung von GEZ-Gebühren
| Stand: 10.05.2012

Matthias S. fragt:Ich lebe von ALG-II und brauche deshalb auch keine Fernsehgebühr zu zahlen. Doch dazu muss ich immer wieder neue Anträge an die GEZ schicken. Ist das nicht reine Schikane?Rechtsanwalt Hans-Jürgen ...weiter lesen

Rundfunkgebühr für Gebrauchtwagenhändler
Nürnberg (D-AH) - Werden Gebrauchtwagen zusammen mit den zur Ausstattung gehörenden Radios aufgekauft, ist der Autohändler zur Zahlung der Rundfunkgebühr an die GEZ verpflichtet. Das gilt laut einer aktuellen Entscheidung ...weiter lesen

GEZ: Wer unterschreibt, muss zahlen
Nürnberg (DAH) - Hat man erst einmal ein Antragsformular der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) unterschrieben, gibt es kein Zurück mehr. Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Bescheid | GEZ Gebühren | Kommunikationsdienstegesetz | Muss ich den GEZ-Kontrolleur hereinlassen? | Rundfunkgebührenpflicht | Telefonnummer | Telekommunikations Datenschutzverordnung | Telekommunikationsdienstegesetz | Telekommunikationsgesetz | Telekommunikationsrecht | GEZ Nachzahlung | Rundfunkgebührenstaatsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen