Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechte getrennt lebender Ehegatten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.10.2014

Frage:

Ich habe vorehelich eine Eigentumswohnung erworben. Während unserer Ehe hat mein Mann in dieser den Innenausbau weitestgehend selbst gemacht. Er ist Handwerker und selbstständig. Ich bin Angestellte und verdiene mehr als er.
Jetzt nach der Trennung, die von mir ausging, hat er mir gedroht und mich beleidigt, sodass ich Angst hatte und das Schloss habe austauschen lassen. Ich habe ihm somit den Zutritt zur ehelichen Wohnung verwehrt. Eine Gelegenheit seine Sachen zu holen habe ich ihm eine paar Tage später eingeräumt.
So, jetzt nach 2 Wochen haben sich die Wogen etwas geglättet und er schlägt einen Deal vor, der auch vertraglich festgehalten werden soll. Er möchte ein Jahr befristet in der Wohnung leben, Hausgeld, Strom und GEZ bezahlen und mir dafür das von mir benutzte Firmenfahrzeug weiterhin zur Verfügung stellen.
Ich bin im Grunde damit einverstanden, habe aber Angst, wenn ich ihm jetzt den Schlüssel gebe, er möchte gerne heute Abend wieder rein in die Wohnung, wir aber noch keinen Vertrag unterzeichnet haben, da ich den erst am Freitag prüfen lasse, dass ich ihn, falls er mir blöd kommt, nicht mehr aus der Wohnung bekomme, da ich ihm wieder Zutritt gewährt habe?
Eine andere Frage ist, ob es stimmt, dass er mir als mein Ehemann, Handwerker und Selbstständiger die Dienstleistungen, die er in der Wohnung geleistet hat, jetzt in Rechnung stellen kann? Er hat dafür jahrelang kostenlos bei mir gewohnt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Welche Rechte den getrennt lebenden Ehegatten an einer Ehewohnung zustehen, ist in § 1361b BGB geregelt.

§ 1361b I BGB regelt, das wenn die Ehegatten voneinander getrennt leben oder einer von ihnen getrennt leben will, ein Ehegatte grundsätzlich verlangen kann, dass ihm der andere die Ehewohnung oder einen Teil der Ehewohnung zur alleinigen Benutzung überlässt. Stimmt der Ehegatte der Überlassung jedoch nicht zu, muss der Anspruch auf Überlassung der Ehewohnung grundsätzlich gerichtlich geklärt werden.

Dabei wird gem. § 1361b II BGB davon ausgegangen, dass für den Fall, dass der Ehegatte gegen den sich der Antrag auf Überlassung richtet, den anderen Ehegatten widerrechtlich und vorsätzlich am Körper der Gesundheit oder der Freiheit verletzt oder mit einer solchen Verletzung oder der Verletzung des Lebens widerrechtlich gedroht hat, in der Regel die gesamte Wohnung zur alleinigen Nutzung zu überlassen hat.

Sollte Ihnen Ihr Mann mithin mit einer Körperverletzung gedroht haben und könnten Sie dies beweisen, könnten Sie das alleinige Nutzungsrecht erstreiten. Angesichts der Tatsache, dass Sie Ihren Mann die Mitbenutzung weiterhin gestatten wollen, ist hiervon indes wohl nicht auszugehen.

Ist es nicht zu Gewalttaten gekommen, kann Ihr Ehemann nach der ,,Aussperrung“ grundsätzlich verlangen, dass er zum Zwecke des Getrenntlebens innerhalb der Wohnung in die Wohnung hineingelassen wird. Etwas anderes gilt nur, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, die auch unter Berücksichtigung der Interessen Ihres Mannes dessen Verbleiben in der Wohnung für Sie zu einer unerträglichen Belastung machen. Allein der Umstand, dass Sie die Eigentümerin der Wohnung sind, dürfte insbesondere angesichts der Innenausbauarbeiten durch Ihren Mann für das Vorliegen einer unerträglichen Belastung durch den Verbleib Ihres Mannes in der Wohnung nicht genügen.

Darüber hinaus ist nicht davon auszugehen, dass Ihr Mann durch die zweiwöchige Meidung der Wohnung sein Zutrittsrecht verwirkt hat. Zur Verwirkung seines Zutrittsrechts ist vielmehr erforderlich, dass Ihr Ehemann die Ehewohnung, endgültig aufgegeben“ hat, mithin diese nicht mehr als Ehewohnung ansieht. Dies ist in der Regel erst anzunehmen, wenn der ausziehende Ehegatte einen neuen Lebensmittelpunkt gebildet hat.

Erst, wenn ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen ist und er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten nicht bekundet hat, wird nach § 1361b IV BGB unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbleibenden Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat.

Das bedeutet für Sie:
Ihr Ehegatte hat derzeit grundsätzlich noch das Recht die Wohnung zu betreten. Rein rechtlich ändert sich durch das Hineinlassen Ihres Ehegatten in die Wohnung also nichts. Dies ändert auch nichts daran, dass es rein tatsächlich schwer sein wird Ihren Mann bei zukünftigen Schwierigkeiten wieder aus der Wohnung zu bekommen. Unter psychologischen Gesichtspunkten könnte es aber sehr trotzdem sinnvoll sein, wenn sich Ihr Ehemann schriftlich zu einem Auszug in einem Jahr verpflichtet. Es ist davon auszugehen, dass Sie diese Verpflichtung als vertragliche Verpflichtung auch in einem eventuellen Räumungsverfahren wie eine Kündigung seinerseits verwerten können.

Für den Fall, dass Ihr Mann Ihnen seine Arbeiten für den Innenausbau in Rechnung stellt, sollten Sie diese zunächst nicht bezahlen. Grundsätzlich ist von einem Vergütungsanspruch Ihres Ehemannes nicht auszugehen. Etwaige von Ihnen durch die Arbeiten erlangte Vermögensvorteile werden in der Regel erst im Rahmen des Scheidungsverfahrens im Rahmen des Zugewinnausgleichs berücksichtigt. Dabei wird zu berücksichtigen sein, dass er zumindest einen Teil seiner Investitionen bereits wieder abgewohnt hat, da er mietfrei in Ihrer Wohnung lebte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu BGB

Blizzardaccount gebannt - was tun? | Stand: 27.08.2014

FRAGE: Hallo ich bin mir nicht sicher, wie das geht und ob es Sinn macht. Es geht um meinen Diablo-3-Account der für das Benutzen von Drittanbietern gebannt wurde. Laut Blizzard auch von meinem Standor...

ANTWORT: Im Rahmen der sogenannten Privatautonomie darf jeder Anbieter von Spielen im Internet die Spielregeln grundsätzlich selbst bestimmen. Das gehört zu den Freiheiten im Internet.Die Rechtsprechun ...weiter lesen

Umrüstung von Heizung - wer zahlt? | Stand: 21.03.2014

FRAGE: Meine Großeltern haben gemeinsam mit meiner Tante und Onkel gemeinsam ein Doppelhaus gebaut und wohnen jeweils in einer Hälfte. Das Haus hat lediglich eine gemeinsame Heizung. Jetzt wollen mein...

ANTWORT: Wer muss die Umrüstung bezahlen?Antwort Rechtsanwalt: Im Ergebnis werden Ihre Großeltern die Umrüstung wohl zahlen müssen. Die Umrüstung der Heizungsanlage muss derjenige bezahlen ...weiter lesen

Zinsen nach Urteil zahlen von dem man nichts wusste | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Kurz zur Vorgeschichte, ich wurde mit 2001 zu 6 Monaten auf 2 Jahre Bewährung verurteilt, mit meinem Onkel zusammen. Er bekam soweit ich mich noch erinnern kann 5 Jahre Bewährung. Seit der Gerichtsverhandlung...

ANTWORT: In Ihren Fall macht Ihr Onkel Ansprüche aus dem Gesamtschuldnerausgleich geltend, vgl. § 426 BGB. Dieser Anspruch wird fällig, wenn einer der Gesamtschuldner beginnt, den Gläubige ...weiter lesen

Steuerberater: Haftungsregelung wenn kein Vertrag greift | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Ich lasse meine Steuererklärung durch einen Steuerberater machen. Der Steuerberater kommuniziert auch mit dem Finanzamt und schreibt mir am Ende des Jahres eine Rechnung, aus der hervorgeht, das...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich im Vorfeld der Beantwortung Ihrer Rechtsfragen einen Punkt ansprechen, den Sie möglicherweise falsch verstanden haben. Denn auch wenn es keinen schriftlichen Vertra ...weiter lesen

Rechtswidriger Verkauf von Wohnhaus | Stand: 09.12.2013

FRAGE: Eine 84jährige Frau hat Haus und Grund im Wert von ca 120 000.- Euro. Dieses wollte sie verkaufen mit der Option auf lebenslanges Wohnrecht.Jemand hat dieses Haus jetzt für 65.000.- Euro gekauf...

ANTWORT: Das Geschäft könnte nach § 134 BGB in Verbindung mit § 138 BGB *1) sittenwidrig und deshalb nichtig sein. Hier liegt der Vorwurf der Wucher nahe. Nichtig ist nach dem Gesetz insbesonder ...weiter lesen

Formular für Vorsorgevollmacht | Stand: 29.11.2013

FRAGE: Benötige ein Formular für eine sog. "Vorsorgevollmacht"; meine Mutter ist 84 Jahre alt und befand sich in diesem Jahr bereits dreimal wg. lebensgefährlicher Situation im Klinikum. Benötig...

ANTWORT: Die fraglichen Vorsorgevollmachten und Vorsorgeurkunden erhalten Sie umsonst und zum sofortigen Ausdruck über Downloads im Internet. Zu den wichtigsten Internetauftritten mit Formularen von Vorsorgevollmachte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu BGB

Gründe um einen Vertrag anzufechten
| Stand: 04.01.2016

Ein Vertrag kommt zustande, wenn zwei Willenserklärungen, das Vertragsangebot und die Vertragsannahme, sich decken. Oftmals will einer der beiden Vertragsschließenden seine Erklärung rückgängig machen, ...weiter lesen

Die Mietpreisbremse, § 556 d BGB
| Stand: 11.12.2015

Wird ein Mietvertrag über Wohnraum abgeschlossen, der in einem Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt liegt, so darf die Miete zu Beginn des Mietverhältnisses die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 ...weiter lesen

Die elterliche Aufsichtspflicht
| Stand: 15.06.2015

Die Pflicht der Eltern, ihre Kinder zu beaufsichtigen ist Teil der elterlichen Sorge. Dies ist so in § 1631 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Sinn und Zweck der Aufsichtspflicht besteht einerseits ...weiter lesen

Schadensersatz nach UWG wegen unzulässiger Telefonwerbung
| Stand: 27.05.2015

Wer als Verbraucher durch Telefonverkäufer angerufen wird, ohne dass er selbst vorher um einen Anruf gebeten hätte (sogenannte Cold Calls), kann Ansprüche gegen die Anrufer auf Schadensersatz wegen deliktischer ...weiter lesen

Gesetzliche Situation ohne Vorsorgevollmacht
| Stand: 20.04.2015

Eine Vielzahl der Menschen geht davon aus, dass Ehepartner oder nahe Angehörige die notwendigen Entscheidungen treffen können bzw. müssen, wenn der eigene Wille nicht mehr geäußert werden kann. Das ...weiter lesen

Die Ohrfeige als angemessene und maßvolle Züchtigung
| Stand: 20.04.2015

Immer wieder hört man sogar von Juristen die Meinung, dass Ohrfeigen von Eltern als Methoden der angemessenen und maßvollen Züchtigung akzeptabel seien. Nun, die Rechtslage hat sich inzwischen drastisch geändert: ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung als Instrument des Behindertenschutzes
| Stand: 24.11.2014

Eltern behinderter Kinder verfolgen mit testamentarischen Bestimmungen in aller Regel vor allem das Ziel der Absicherung. Das Erbe soll dem Zugriff der Eigengläubiger des Kindes, hierunter unter Umständen der Sozialhilfeträger, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Billigkeitszuwendungen | Branchenüblich | Duldungspflicht | Gefälligkeitsleistung | Gegendarstellung | Gewährung | Gewohnheitsrecht | nachgiebiges Recht | Neues Schuldrecht | Pflicht | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfolge | Rechtsgrundlagen | Rechtsgültigkeit | Salvatorische Klausel | Schuldrecht | Schuldrechtsanpassungsgesetz | Verkehrssitte | Verlust | Allgemeines Vertragsrecht | Rechte und Pflichten | Schuldrechtsänderungsgesetz | § 242 BGB

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen