Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflegekind ohne Pflegebescheid

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 18.09.2014

Frage:

Ich habe einige Fragen bezüglich eines Pflegekindes.
Seit Mitte Mai diesen Jahres haben wir von null auf gleich eine noch 17jährige Freundin unserer Tochter bei uns aufgenommen.
Eine Sozialarbeiterin hatte seinerzeit auch Kontakt zu uns aufgenommen,es gab drei Treffen.
Auf unsere Frage bezüglich eines Gesprächs mit dem Jugendamt bekamen wir zwar eine Telefonnummer,jedoch kam leider kein Kontakt zustande.
Es ist nun so,das die Schülerin seit über 4 Monaten bei uns lebt,wir jedoch in keinster Weise Finazielle Unterstützung oder sonstiges bekommen.
Ist es richtig das uns kein Geld zusteht,da die Mutter keinen Antrag auf Pflege für ihre Tochter gestellt hat?Können wir rückwirkend noch Unterhaltsansprüche geltend machen?Bekommt man ab dem 18.Lebensjahr keine Unterstützung mehr,,auch wenn das Kind noch zur Schule geht?Wie sind unsere Rechte,bezüglich Arztbesuche,Entschuldigungen für die Schule, etc..

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

nach Ihrer Schilderung ist davon auszugehen, dass die Aufnahme der Schülerin bis jetzt ohne jede rechtliche Grundlage erfolgt ist.

Die Geltendmachung von Pflegekosten und Pflegegeld setzt voraus, dass die betreuende Familie vom Jugendamt mit entsprechendem Bescheid mit der Pflege beauftragt worden ist. Dieses setzt im Allgemeinen eine vorherige Überprüfung der Pflegefamilie und eine entsprechende Anerkennung voraus.

Vorab muss das Jugendamt weiter entscheiden, ob überhaupt Pflegebedarf besteht. Dazu muss ein entsprechender Antrag durch die leiblichen Eltern oder den Jugendlichen (in Vertretung auch der Vormund) gestellt werden. Auf diesen Antrag hin wird geprüft, welche Hilfeleistung für den Jugendlichen angezeigt ist und wie diese (z.B. durch eine Vermittlung in eine anerkannte Pflegefamilie) geleistet werden soll. Erst dann können Ansprüche der beauftragten Pflegefamilie entstehen.

Das von Ihnen geschilderte Verfahren hat damit gar nichts gemein. Die Aufnahme der Schülerin erfolgte auf privater Basis ohne Beauftragung durch das Jugendamt, so dass dort auch keine Ansprüche geltend gemacht werden können. Daran ändert auch nichts das Auftreten einer Sozialarbeiterin, die ja offensichtlich nicht für die Auswahl von Pflegestellen und die wirtschaftliche Jugendhilfe zuständig war.

Wenn Sie die Situation für die Zukunft ändern wollen, empfehle ich Ihnen ein sofortiges Gespräch mit dem Jugendamt. Darin sollten Sie unmissverständlich deutlich machen, dass Sie die Aufnahme der Schülerin sofort beenden, wenn keine Lösung der wirtschaftlichen Fragen erfolgt. Lehnt das Jugendamt ein Eintreten mangels Bedarf ab (was ich durchaus für wahrscheinlich erachte), könnten Sie allenfalls Ansprüche gegen die Eltern der Jugendlichen geltend machen. Auch hier sehe ich aber erhebliche Probleme, da es auch hier an einer entsprechenden Beauftragung mit Regelung der Kostentragung fehlen dürfte.

Sollte das Jugendamt wider Erwarten eintreten, könnte es Leistungen zumindest bis zum 21. Lebensjahr erbringen.

Rechte in Bezug auf ihr „Pflegekind“ haben Sie derzeit keine – allerdings auch keine Pflichten.

Ich rate Ihnen dringend an, diesen Zustand der „wilden Pflege“ alsbald zu beenden und/oder eine klare rechtliche Grundlage mit Jugendamt oder Erziehungsberechtigten zu schaffen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegegeld

Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung bei einer Pflegegeldversicherung | Stand: 05.12.2014

FRAGE: Meine Cousine hat mich gebeten, Ihnen Ihren Fall zur Stellungnahme vorzutragen.Frau M. hat mit 69 Jahren, am 18.8.2009, bei der Sparkasse auf Anraten eines Versicherungsvertreters einen Antrag auf Zusatzversicherun...

ANTWORT: Sehen Sie rechtliche Möglichkeiten gegen die Entscheidung der UKV vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt:Ja, ich sehe rechtliche Möglichkeiten. Zunächst besteht die Möglichkeit, ein Schlichtungsverfahre ...weiter lesen

Rückwirkende Forderungen einer Versicherung bei schwieriger persönlicher Situation | Stand: 03.12.2014

FRAGE: Momentan bin ich freiwillig versichert. Ich (36) habe kein eigenes Einkommen.Momentan kümmere ich mich um meine schwer an Brustkrebs erkrankte Schwester (38). Kost, Logie und ein Taschengeld (250EUR...

ANTWORT: Meine Fragen: Auf was für einen Betrag hat die Versicherung Anrecht, da ich nachweisbar keine Anstellung und kein Einkommen in der ganzen Zeit hatte? Antwort Rechtsanwalt:Die fraglichen Veranlagunge ...weiter lesen

Nichtpfändbare Einkommen - Berechnung | Stand: 19.01.2013

FRAGE: Meine Frau (62) war lange jahre selbstständig und musste diese Tätigkeit im Oktober 2012 aus finanziellen Gründen aufgeben .Ich war auf 400 €basis bei Ihr beschäftigt.Im Momen...

ANTWORT: Sie befürchten Lohn- bzw. Gehaltspfändungen für sich und Ihre Ehefrau, sobald sie beide einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Diese Zwangsvollstreckung in da ...weiter lesen

Umzug und weiterhin Anspruch auf Hartz IV? | Stand: 04.12.2012

FRAGE: Eine Bekannte, 62, erhält Hartz IV. Deren Vater wird in diesen Tagen zum zweiten Mal auf Krebs der Gesichtsnerven operiert. Anschließend wird Pflege benötigt, die auf Wunsch des alleinstehende...

ANTWORT: Der Bekannten steht es zunächst jederzeit frei von Hannover nach K. zu ziehen. Sie wird dem Grunde nach auch in K. weiter Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) erhalten können.Dabe ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 18-jährige Tochter | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Bis September 2011 habe ich ganz normal Unterhalt gezahlt. Seit Juli 2011 war ich krankgeschrieben. Da mein Krankengeld sehr niedrig war, brauchte ich keinen Unterhalt mehr zu zahlen. Ab März 201...

ANTWORT: Einkommen, das für den Mindestunterhalt, aber auch nur dann eingesetzt werden muss, sind beim Minderjährigen-Unterhalt auch das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung (§ 13 Abs. 6 Nr. 1 SG ...weiter lesen

Rückforderung von Pflegegeld rechtens? | Stand: 15.08.2012

FRAGE: Meine Muitter (93 Jahre) wurde 2008 in die Pflegestufe I eingestuft und erhält seitdem von der TK Pflegegeld - inzwischen 235 € monatlich.Die TK fordert jetzt die hälftigen Beträg...

ANTWORT: 1. Rückforderung der TKGrundsätzlich ist festzuhalten, dass Ihre Mutter seit 2008 Pflegegeld bekommen. Für diese Leistung gibt es einen Bewilligungsbescheid. Dabei handelt es sich um eine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Pflegegeld

Wichtige Änderungen in der Pflegeversicherung
| Stand: 22.05.2013

Das zum 1.1.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) sieht zahlreiche wichtige Veränderungen in der Pflegeversicherung für Demenzkranke und pflegende Angehörige vor. So ...weiter lesen

Betreuung pflegebdürftiger Eltern
Nürnberg (D-AH) - Kinder, die ihre pflegebedürftigen Eltern eigenhändig und umfassend betreuen, müssen ihnen nicht auch noch einen regelmäßigen Unterhalt in Bargeld bezahlen. Obwohl sie normalerweise dazu verpflichtet wären, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Einstufung | Pflegebedürftigkeit | Pflegefall | Pflegefehler | Pflegegeldsätze | Pflegekosten | Pflegeleistung | Pflegesatz | Pflegestufe | Pflegewohngeld | Pflegezeitaufwand | Pflegezeiten | Pflegschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen