Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kaufvertrag im Internet muss eindeutig gekennzeichnet sein

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 02.09.2014

Frage:

Ich habe im November vergangenen Jahres eine Internetseite mit Kochrezepten besucht. Ich wurde dann aufgefordert meine Kontaktdaten einzugeben. Es war jedoch nirgends zu erkennen, dass es sich um ein Abo über 24 Monate handelte.


Im Juli erhielt ich eine Rechnung über 284,17 über 12-Monatszugang!
Ich habe darauf mir die Angelegenheit genauer angeschaut und gesehen, dass irgendwo in den AGB`s dieser Betrag drin steht und auch dass es ein Abo über 24 Monate ist.


Nach meinen Informationen ist dies doch eigentlich gar nicht zulässig. Es muss doch neben dem Button "Anmelden" eindeutig die damit anfallenden Kosten aufgeführt sein. Außerdem erhielt ich damals keine Auftragsbestätigung, wo ich dann innerhalb der 14 Tage Widerruffrist Einspruch hätte einlegen können.


Ich habe auch keinerlei Zugangsdaten erhalten und habe somit diese Seite nie mehr benutzt.
War dann in Kontakt mit einer Web Consultiung Firma, die mir dann zugestanden hat, dass ich bei Bezahlung des obigen Betrages der Vertrag erledigt wäre. Ich müsste die Bezahlung bis zum 5.9.14 vornehmen.


Wie kann ich mich hier weiter verhalten. Habe ich hier eindeutig Recht, wenn ich die Bezahlung nicht akzeptiere. Kann ich es u.U. auf einen Rechtsstreit ankommen lassen ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Da Sie allein die Internetseite besucht haben und keinerlei individuellen Kontakt (z.B. per E-Mail oder Telefon) mit dem Betreiber der Internetseite hatten, wäre für einen Vertragsschluss zwischen Ihnen und dem Betreiber der Internetseite erforderlich gewesen, dass Sie eine ausdrückliche Zahlungsbestätigung abgegeben hätten.

Eine entsprechende Zahlungsbestätigung kann dabei insbesondere durch das Anklicken einer gut lesbaren Schaltfläche die bspw. mit den Worten ,,zahlungspflichtig bestellen“, ,,kaufen“ oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet ist, erfolgen. Das Anklicken einer Schaltfläche mit der bloßen Bezeichnung ,,Anmeldung“ reicht nach der Rechtsprechung vieler Gerichte nicht aus, da daraus eine Zahlungspflicht nicht erkennbar wird.

Aus Ihren Angaben ergibt sich nicht, dass Sie eine ausdrückliche Zahlungsbestätigung abgegeben haben. Fehlt eine ausdrückliche Zahlungsbestätigung ist kein Vertrag zustande gekommen.

Für den Fall eines Gerichtsverfahrens müsste die Gegenseite einen entsprechenden Vertragsschluss beweisen. Insbesondere, dass die Bestellsituation so gestaltet war, dass Sie mit Ihrer Bestellung ausdrücklich bestätigt haben, dass Sie sich zu einer Zahlung verpflichteten. Dies wird nach Ihren Angaben nicht möglich sein, sodass Sie der Zahlungsaufforderung nicht nachkommen und es auf einen Prozess ankommen lassen sollten.

Für den Fall, dass Sie keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung erhalten haben sollten, empfehle ich Ihnen darüber hinaus die Gegenseite nochmals per Einschreiben anzuschreiben. In diesem Schreiben sollten Sie mitteilen, dass auf Grund einer fehlenden ausdrücklichen Zahlungsbestätigung kein Vertrag zustande gekommen sei, sie aber rein vorsorglich einen vermeintlichen Vertrag widerrufen, die Richtigkeit der Forderung bestreiten und daher jede Zahlung ablehnen.

Zahlungen sollten Sie nicht leisten. Um eine Eintragung in die Schufa aber zu umgehen, müssen Sie eindeutig darauf hinweisen, dass Sie die Forderung bestreiten.

Dann sollten Sie gute Nerven behalten, da Sie in der Folge wohl noch manche Post von Inkassobüros und vielleicht dubiosen Rechtsanwälten erhalten werden. Bei erster Kontaktaufnahme sollten Sie die Forderung in einem Satz (bloß keine langen Ausführungen !!) bestreiten.

Nach den bisherigen Erfahrungen ist nicht davon auszugehen, dass man versuchen wird die vermeintliche Forderung gerichtlich geltend zu machen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abo

Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich habe ein Abonnement bei einer Onlinepartnerbörse abgeschlossen. Diese habe ich schriftlich innerhalb Kündigungsfrist schriftlich per Brief gekündigt. Diese Kündigung wurde nich...

ANTWORT: Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die wirksam wird, sobald der Vertragspartner von der Kündigung Kenntnis genommen hat. Den (fristgerechten) Zugang der Kündigun ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Abofalle einer Website - Wie verhalte ich mich richtig ? | Stand: 29.01.2011

FRAGE: Ich bin in eine typische Internetfalle getappt, bei einer Website wollte ich nur eine Office- Vorlage runterladen, eine Anmeldung war erforderlich und schon hatte ich 12 Monate ABO für 96.00 €.Nac...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die genannte Webseite ist als sog. Abzockseite diesseits hinlänglich bekannt, Hieraus resultiert, dass die Betreiber dieser Seite definitiv kein Interesse daran haben, Sie z ...weiter lesen

Internetbetrüger - auch nach erfolgter Zahlung können Kosten auf Sie zukommen | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Habe letztes Jahr im Internet nach "Fabrikverkauf" gesucht und einige Seiten gefunden. Von der Seite outlets.de bekam Ich eine Rechnung von 96,00 Euro, diese würde für ein Jahr gelten. Ich hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist es möglich, derartige Zahlungsaufforderungen abzuwehren, da in der Regel ein kostenpflichtiger Vertrag nicht geschlossen wird. Dies beruht auf folgende ...weiter lesen

Sind Forderungen von Internetbetrügern zu begleichen? | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Betr.: AbofalleKosten 5 € / Monat60€ fürs Jahr gleich zu überweisenMahnung am 12.Juni 2010am 14. Mai 10 versehentliche Anmeldung - war nicht ersichtlich, daß eine kostenplichtige...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantBei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Betrüger werben mit kostenlosen Downloads im Internet | Stand: 15.04.2010

FRAGE: Ich bin im Jahre 2006 auf die Internetseite S. gestoßen und somit in die Falle getappt und ein Abo abgeschlossen, obwohl wie es immer auch im TV gezeigt wird, wie diese Firmen mit kostenlosen downloa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihrerseits Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ein ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Dauerschuldverhältnis | Eigentümerrecht | Frist | Laufzeit | Lieferungsverzug | Rückabwicklung | Schuldrechtsanpassungsgesetz | Transportschaden | Zeitschriften | Zeitungsabo | Kfz Kündigung | Auto Verkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen