Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nebeneinkünfte verringern den Anspruch auf Arbeitslosengeld

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 01.09.2014

Frage:

Ich bin ALG I Empfängerin und habe ein dem Amt gemeldetes Nebengewerbe (einige Jahre). Ich habe derzeitig für 5 Monate einen Auftrag, der 5 Wochenstunden Arbeitsaufwand ausmacht. Damit bin ich rechtlich unter 15 h pro Woche tätig. Soweit i.O.

Ich erhalte dafür monatlich 750 € netto.
Hat das Einfluss auf mein ALG I?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Auf Grund der Tatsache, dass Ihre Nebenbeschäftigung lediglich 5 Wochenstunden beträgt und daher einen zeitlichen Umfang von 15 Wochenstunden nicht erreicht, gelten Sie weiterhin als arbeitslos i.S.v. § 138 SGB III und haben daher grundsätzlich weiterhin einen Anspruch auf ALG I.

Inwieweit Ihr Nebeneinkommen Einfluss auf Ihren Arbeitslosengeldanspruch hat, richtet sich nach § 155 SGB III. Aus dieser Vorschrift ergibt sich, dass Ihr Nebeneinkommen grundsätzlich auf Ihren Arbeitslosengeldanspruch anzurechnen ist. Lediglich ein Betrag in Höhe von 165,00 € bleibt monatlich anrechnungsfrei (Freibetrag).

Wie genau die Errechnung des anzurechnenden Einkommens erfolgt, hängt davon ab, ob Sie
1. eine Beschäftigung oder
2. eine selbstständige Tätigkeit ausüben


Im zweiten Fall, der auf Sie zutreffen dürfte, wird eine Pauschale von 30 % der Betriebseinnahmen als Betriebsausgabe abgesetzt. Die verbleibenden 70 % der Betriebseinnahmen sind nach Abzug des Freibetrages anzurechnen. Allerdings steht es Ihnen frei höhere Betriebsausgaben nachzuweisen, sodass sich prozentual ein geringerer Anrechnungsbetrag ergibt.

Für den Fall, dass Sie Ihr Nebengewerbe bereits in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung des ALG I – Anspruchs neben einem Versicherungspflichtverhältnis betrieben haben, erhöht sich der Freibetrag auf das durchschnittliche monatliche Einkommen aus der Nebenerwerbstätigkeit in den letzten 12 Monaten vor der Entstehung des Arbeitslosengeldanspruches.

Ich hoffe damit Ihre Fragen beantwortet zu haben, stehe für Rückfragen aber gerne auch telefonisch zur Verfügung. Wenn Sie eine anwaltliche Vertretung in Ihrer Angelegenheit benötigen, stehe ich Ihnen dazu ebenfalls gerne zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie unter www.Dr-Breer.de .

Diese Antwort beinhaltet eine erste Einschätzung der Rechtslage. Sie beruht ausschließlich auf Ihren Angaben in der schriftlichen Fragestellung. Eventuelle Abweichungen des tatsächlichen Sachverhalts können zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen. Eine Beantwortung der Frage auf diesem Wege kann daher eine persönliche anwaltliche Beratung nicht vollständig ersetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ALG I

Anforderungen an die Anwartschaft für Arbeitslosengeld | Stand: 30.10.2015

FRAGE: Fragen zu ALG I, Schwangerschaft, Anwartschaftzeit sowie Arbeit im Ausland (PDU 1)Nach Arbeit in der Schweiz (2011 - 2014) und einer mehrmonatiger Auslandsreise (Oktober 2014 - Mai 2015) erwarte ich i...

ANTWORT: Dies dürfte einer der traurigen Fälle sein, in denen der extrem weitreichende Mutterschutz sich als schädlich erweist. Ein form- und fristgerechter Einspruch gegen den Ablehnungsbeschei ...weiter lesen

Vorraussetzungen für den Bezug von ALG I bei Tätigkeit in der Schweiz | Stand: 17.12.2014

FRAGE: Ich bin seit dem 08.09.14 als Kraftfahrer tätig. Hatte jetzt aber einen Krankenhausaufenthalt. Dadurch darf ich z.Z. meine Tätigkeit nicht ausüben. Faktisch bin ich also von Arbeitslosigkei...

ANTWORT: Wie Ihnen sicher bekannt ist, werden die Beschäftigungszeiten in der Schweiz wie Beschäftigungszeiten in Deutschland berücksichtigt, so dass die Grundvoraussetzung für den Bezug vo ...weiter lesen

Staatliche Unterstützung für Ehefrau | Stand: 23.07.2014

FRAGE: Meine Frau und ich haben vor Kurzem geheiratet. Meine Frau ist ausgebildete Altenpflegehelferin. Vor der Heirat hat Sie eine vom Kreisjobcenter geförderte schulische Ausbildung zur Altenpflegeri...

ANTWORT: Ihre Ehefrau hat Recht auf Arbeitslosengeld (ALG) oder hilfsweise Grundsicherung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Im Zweifel empfiehlt es sich immer, einen Antrag zu stellen, im schlimmsten Fal ...weiter lesen

Arbeitslosengeld wegen Umzug gestrichen | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Ich beziehe ALGI von der Arbeitsagentur Berlin. Zum Januar 2014 bin ich umgezogen und habe der Agentur f. Arbeit meine neue Adresse nicht mitgeteilt. Mit der Begründung es wäre Post zum AA zurückgegange...

ANTWORT: Arbeitslosengeld kann nur erhalten, wer dem Arbeitsmarkt auch tatsächlich zur Verfügung steht. Dazu gehört insbesondere, dass der Arbeitslose jederzeit über eingehende Arbeitsangebot ...weiter lesen

Ratschlag zum Thema Arbeitslosigkeit und Krankheit | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Meine Rechtslage scheint mir unsicher und der "inoffizielle" Rat meines Arge Sachbearbeiters macht mich stutzig. Folgende Sachlage:Ich bin Aufgrund meiner Erkrankung von meinem Arbeitgeber am 15.1.13 nac...

ANTWORT: Ist der Arbeitnehmer am Ende seiner Beschäftigung erkrankt und arbeitsunfähig geschrieben, erhält er für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit Krankengeld und ist über die zahlend ...weiter lesen

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Nebenjob | Stand: 28.07.2012

FRAGE: Ich habe bis 23.7. eine Sperre vom Arbeitsamt bekommen da ich selbst meinen Job gekündigt habe. Das wusste ich und ist auch in Ordnung.Ab Mai, also in der Sperrzeit, nahm ich eine Tätigkeit au...

ANTWORT: Eine Nebentätigkeit bis zu 15 Stunden pro Woche ist bei Bezug von Arbeitslosengeld I erlaubt, wird aber abzüglich der Steuern, Sozialabgaben, Werbungskosten und einem Freibetrag von 165,00 Eur ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu ALG I

Probeunterricht für Gymnasium
Nürnberg (D-AH) - Kommen die Lehrer beim Prognoseunterricht einstimmig zu der Meinung, dass ein Kind für einen angestrebten Schultyp offensichtlich ungeeignet ist, dann muss der Wunsch der Eltern hinten anstehen. So ...weiter lesen

Über Straßenumbenennung entscheidet Kommune
Nürnberg (D-AH) - Ob eine Straße umzubenennen ist, liegt allein in der Kompetenz der zuständigen Kommune. Zumindest in Nordrhein-Westfalen habe nach der dort gültigen Regelung niemand einen Anspruch da ...weiter lesen

Hotelanmeldung ist kein Kreditkarten-Zahlungsbeleg
Nürnberg (D-AH) - Ein vom Hotelgast unterschriebenes Anmeldeformular ist kein im Geldverkehr zu akzeptierender Beleg. Ist darauf ein als Zahlungsmittel vorgesehener Kreditkartentyp angekreuzt, steht dahinter lediglich ei ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anwartschaftszeit | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenrecht | Hartz | Hartz Arbeitslosengeld I | Hartz IV | Hartz IV Arbeitslosengeld I | Hartz IV Übergangsfristen | Hartz IV Urlaubsanspruch | Hartz Zumutbarkeit | HartzIV | Wohngeldzuschuss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen