Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Namensänderung und die Aussichten auf Erfolg


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 28.08.2014

Frage:

Ich betreue im Rahmen der Jugendhilfe einen jungen Mann, dessen Name von seiner Großmutter als er als Kind aus Russland nach Deutschland gekommen ist, geändert wurde in einen "deutschen" Namen. Die Eltern waren in Russland verstorben. Jetzt ist er 19 und hat seit Langem den Wunsch, seinen eigentlichen Namen (den seiner Eltern) wieder zu tragen, weil er für ihn ein ganz wichtiges Identitätsmerkmal darstellt. Sein russischer Name lautete X, sein vermeintlich deutscher Name ist Y. Hat ein Antrag auf Namensänderung in den identitätsgebenden Ursprungsnamen wohl Aussicht auf Erfolg?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ein Antrag auf Namensänderung durch den betreffenden jungen Mann hat meiner Einschätzung nach rechtlich im Ergebnis in einer vorausblickenden Gesamtschau überwiegende Aussicht auf Erfolg. Das Ermessen der Behörde bei der Entscheidung über den Antrag kann sich eventuell sogar dann auf Null reduzieren, wenn keine gegenstehenden öffentlichen oder individuellen Interessen an der Beibehaltung des alten Namens erkennbar sind. Die Behörde muss dabei allerdings eventuell entgegenstehende Interessen von Amts wegen ermitteln.

Die Voraussetzungen der Namensänderung richten sich nach dem Namensänderungsgesetz (NÄG) *1). Das ist eines der wenigen deutschen Gesetze mit Ausfertigungsdatum vom 05.01.1938, die heute noch in Kraft sind.

Der Antrag auf Änderung eines Familiennamens ist nach § 5 NÄG *2) schriftlich oder zu Protokoll bei der unteren Verwaltungsbehörde zu stellen, in deren Bezirk der Antragsteller seinen Wohnsitz oder beim Fehlen eines Wohnsitzes seinen Aufenthalt hat.
Beantragen mehrere Angehörige einer Familie dieselbe Namensänderung, so kann der Antrag bei jeder Behörde gestellt werden, die zur Entgegennahme auch nur eines Antrags zuständig ist.

Inhaltlich ist dem Antrag meiner Ansicht nach stattzugeben, denn der Antragsteller hat mit dem vorgetragenen Hintergrund in Verbindung mit seiner nach dem Grundgesetz geschützten Persönlichkeitsschutz, u. a. Rechte aus Art. 1, 2 GG sowie nach § 12 BGB *3) bei Abwägung gegen entgegenstehende öffentlichen Interessen einen Anspruch auf die gewünschte Änderung.

Vorfrage ist in diesem Rahmen immer, nach welchem Recht sich die materielle Rechtsposition überhaupt richtet. Das anwendbare Recht hier ist das Recht der Staatsangehörigkeit des Antragstellers, vgl. Art. 10 EGBGB *4) und damit deutsches Recht.
Ein Familienname darf nach dem deutschen Recht nur dann geändert werden, wenn ein wichtiger Grund für eine Änderung vorliegt, § 3 NÄG *5).
Ein wichtiger Grund liegt dann vor, wenn das Interesse des Namensträgers an der Namensänderung nach allgemeiner Verkehrsauffassung schutzwürdig ist, das heißt wenn seine Gründe, an Stelle seines Namens künftig einen anderen zu führen, so wesentlich sind, dass die Belange der Allgemeinheit dem gegenüber zurücktreten müssen, die vor allem in der sozialen Ordnungsfunktion des Namens und im sicherheitsrechtlichen Interesse an der Führung des überkommenen Namens augenscheinlich werden. Vgl. zu den Kriterien einer Namensänderung die Begründung des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) Aktenzeichen 6 C 26.02 vom 26.03.2003*6).

Seine Interessen an der Namensänderung muss der Antragsteller bei dem Antrag ausführlich begründen und schon beim Antrag glaubhaft machen, also mit geeigneten Beweismitteln belegen.

Ein nach dem Gesetz anerkannter wichtiger Grund für eine Namensänderung kann danach u.a. dann vorliegen, wenn der Familienname bei der Aussprache eine nicht nur unwesentliche Behinderung verursacht. Dies mag der Grund gewesen sein, warum die Großmutter den Namen eingedeutscht hat, oder dem Gespött ausgesetzt wäre. Das ist wohl nicht der Fall.

Der Name darf auch von Kindern angepasst werden sollen, wenn der allein sorgeberechtigte Elternteil nach der Ehescheidung den Geburtsnamen wieder angenommen hat. Eine vergleichbare Situation haben wir hier. 

Tipp: Dieser wichtige Grund zur Namensänderung sollten möglichst ausführlich bereits bei Antragstellung dargelegt und begründet werden. Insbesondere wäre zu betonen, dass andere Schreibweisen nicht vorliegen und sonstige betroffene Familienangehörige nicht existieren.

Eines der Probleme bei dem Antrag wird sein, dass die Schreibweise des Namens X im Deutschen auch mehrere Varianten hat, einfach deshalb, weil das russische Alphabet mehr Buchstaben hat, als das deutsche und jede Schreibweise auf Deutsch schon automatisch zugleich eine Übersetzung ist. Das russische SCH gibt es ja bekanntlich im Deutschen nicht und auch das russische V. Der Name X wird meines Wissens auch xxx und xxx geschrieben.

Bei der Änderung eines fremdsprachigen Namens kommt somit nur die Bildung eines an den bisherigen Namen ähnelnden neuen Familiennamens infrage. Bei Änderung zur Beseitigung von Schwierigkeiten in der Schreibweise oder bei der Aussprache eines Familiennamens genügt in der Regel eine Änderung der Schreibweise des Namens. Ein starkes Indiz für einen wichtigen Grund zur Änderung wäre natürlich der Hinweis darauf, dass andere Familienangehörigen diesen Namen bereits nach Einbürgerung führen.

Tipp: Der junge Mann sollte hier sich etwas mit seiner Familiengeschichte beschäftigen und kann da noch gegebenenfalls wertvolle Hinweise beisteuern. Auszugehen wäre am sinnvollsten von einem persönlichen Stammbaum (Liste mit Eltern, deren Kinder, Großeltern, deren Kinder usw.).

Materiellrechtlich spielen weiterhin die Vorschriften der konkreten Namensänderung eine Rolle, wobei Ihre Angaben noch nicht vollständig eine abschließende Bewertung erlauben. Es gelten heute die §§ 1617a BGB (Geburtsname bei Eltern ohne Ehenamen und Alleinsorge). Danach gilt Folgendes: Führen die Eltern keinen Ehenamen und steht die elterliche Sorge nur einem Elternteil zu, so erhält das Kind den Namen, den dieser Elternteil im Zeitpunkt der Geburt des Kindes führt. Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein zusteht, kann dem Kind durch Erklärung gegenüber dem Standesamt den Namen des anderen Elternteils erteilen. Die Erteilung des Namens bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils und, wenn das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, auch der Einwilligung des Kindes. Die Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden. Für die Einwilligung des Kindes gilt § 1617c Abs. 1 entsprechend.


Die ursprüngliche Namensänderung könnte diesen heute an die Tragweite der Grundrechte angelehnten Kriterien nicht genügt haben. Gegebenenfalls sollte man hier noch Akteneinsicht in die ursprünglichen Namensänderungsakten nehmen. Hier sollte zusätzlich eventuell bei der Begründung des Antrags auf Namensänderung gegebenenfalls darauf hingewiesen werden, dass diesen Kriterien ursprünglich nicht entsprochen worden ist. U.a. ist dabei daran zu denken, dass eine etwaige damalige Einwilligung als Kind in die Namensänderung, sofern das überhaupt geschehen ist, widerrufbar oder später als Volljähriger nach Erreichen der Volljährigkeit noch anfechtbar sein könnte, wenn dem Kind die Tragweite seiner damaligen Entscheidung nicht bewusst gewesen ist.
Tipp: Es sollte formell durch eine Erklärung gegenüber dem zuständigen Standesamt am Wohnsitz des Antragstellers, per Einschreiben, dokumentiert werden, dass der Antragsteller nicht mit der damaligen Namensänderung einverstanden ist und dieser widerspricht. Diese Erklärung sollte dem Antrag in Kopie beigefügt werden.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) http://www.gesetze-im-internet.de/nam_ndg/BJNR000090938.html

*2) § 5 NÄG
(1) Der Antrag auf Änderung eines Familiennamens ist schriftlich oder zu Protokoll bei der unteren Verwaltungsbehörde zu stellen, in deren Bezirk der Antragsteller seinen Wohnsitz oder beim Fehlen eines Wohnsitzes seinen Aufenthalt hat. Hat er im Deutschen Reich weder Wohnsitz noch Aufenthalt, so bestimmt der Reichsminister des Innern die zuständige Behörde.
(2) Beantragen mehrere Angehörige einer Familie dieselbe Namensänderung, so kann der Antrag bei jeder Behörde gestellt werden, die zur Entgegennahme auch nur eines Antrags zuständig ist.
*3) § 12 BGB Namensrecht

Wird das Recht zum Gebrauch eines Namens dem Berechtigten von einem anderen bestritten oder wird das Interesse des Berechtigten dadurch verletzt, dass ein anderer unbefugt den gleichen Namen gebraucht, so kann der Berechtigte von dem anderen Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann er auf Unterlassung klagen.
*4) Artikel 10 EGBGB Name

(1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

(2) Ehegatten können bei oder nach der Eheschließung gegenüber dem Standesamt ihren künftig zu führenden Namen wählen

1. nach dem Recht eines Staates, dem einer der Ehegatten angehört, ungeachtet des Artikels 5 Abs. 1, oder
2. nach deutschem Recht, wenn einer von ihnen seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.
Nach der Eheschließung abgegebene Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden. Für die Auswirkungen der Wahl auf den Namen eines Kindes ist § 1617c des Bürgerlichen Gesetzbuchs sinngemäß anzuwenden.

(3) Der Inhaber der Sorge kann gegenüber dem Standesamt bestimmen, daß ein Kind den Familiennamen erhalten soll

1. nach dem Recht eines Staates, dem ein Elternteil angehört, ungeachtet des Artikels 5 Abs. 1,
2. nach deutschem Recht, wenn ein Elternteil seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat, oder
3. nach dem Recht des Staates, dem ein den Namen Erteilender angehört.
Nach der Beurkundung der Geburt abgegebene Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden.

(4) (weggefallen)

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Reform des Personenstandsrechts (Personenstandsrechtsreformgesetz - PStRG) vom 19.02.2007 (BGBl. I S. 122) m.W.v. 01.01.2009.
*5) § 3 NÄG wichtiger Grund
(1) Ein Familienname darf nur geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt.
(2) Die für die Entscheidung erheblichen Umstände sind von Amts wegen festzustellen; dabei sollen insbesondere außer den unmittelbar Beteiligten die zuständige Ortspolizeibehörde und solche Personen gehört werden, deren Rechte durch die Namensänderung berührt werden.

*6) BVerwG http://www.bverwg.de/entscheidungen/entscheidung.php?ent=260303U6C26.02.0

http://www.halle.de/Publications/1888/merkblatt_zum_antrag_auf__ffentlich-rechtliche_nam.pdf 



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechte

Weitergabe eines Gutachtens durch das Landratsamt ohne Zustimmung rechtswidrig | Stand: 02.11.2015

FRAGE: Meine Tochter (11 Jahre) ist seit 4 Jahren stark behindert.Während der Grundschulzeit wurde ein sonderpädagogisches Gutachten erstellt und jährlich aktualisiert.Für die Beantragun...

ANTWORT: Fragen: 1) war die Weitergabe rechtmäßig oder liegt hier ein Fehlverhalten des LRA vor? Antwort Rechtsanwalt:Vorbehaltlich der genauen Aktenkenntnis beantworte ich die Fragen wie folgt: Di ...weiter lesen

Nachträglicher Anspruch auf Entschädigung bei Baulast | Stand: 10.06.2015

FRAGE: Hat ein Grundstückseigentümer, der eine Abstandsbaulast unterzeichnet (bewilligt) hat, in der er sich verpflichtet, eine Abstandsfläche, die der Rotorkreisfläche des Windkraftrade...

ANTWORT: Ja, das hat er. Eine Anspruchsgrundlage für eine finanzielle Entschädigung besteht in der geschilderten Situation nach § 906 BGB *1), es handelt sich um einen nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch ...weiter lesen

Maut für Sattelzugmaschinen | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Wir sind LKW Überführer und bezahlen für solofahrende Sattelzugmaschinen Maut. Laut einer Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts Köln vom 14.4.2015 (AZ 14K3417/11) muss für dies...

ANTWORT: Die Entscheidung des VG Köln betraf den Fall einer Überführungsfahrt fabrikneuer noch nicht zugelassener Sattelzugmaschinen. Hierzu hat das VG Köln im Kern entschieden: „Ein ...weiter lesen

Auftraggeber antwortet nicht auf E-Mails und Telefonanrufe eines Handwerkers | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Ich bin selbständiger Handwerker. Mein Auftraggeber antwortet nicht auf meine E-mails und Telefonate. Wie soll ich mich verhalten? ...

ANTWORT: Wenn auch selten, so kann es doch vorkommen, dass aus welchen Gründen auch immer Personen es vorziehen, nicht per Telefon oder Email kontaktiert zu werden. Selbstverständlich ist das professionel ...weiter lesen

Abbruchgenehmigung im öffentlichen Grund | Stand: 18.08.2014

FRAGE: Es geht um eine Abbruchgenehmigung im öffentlichen Grund für eine Drainage. Meine Gemeinde möchte darin, dass ich sie von allen Ansprüchen Dritter für die Zukunft freistelle. Oberhal...

ANTWORT: Frage 1. Wenn ich nun per Unterschrift die Gemeinde freistelle, entbinde ich sie auch von der Verkehrssicherungspflicht oder bleibt diese auf Seiten der Gemeinde bestehen? Antwort Rechtsanwalt:Die eigene ...weiter lesen

Bruder möchte Unterschrift für Baulast erzwingen | Stand: 27.07.2013

FRAGE: Ich besitze an einer Immobilie 1/9 Anteil, mein Bruder er besitzt 6/9 verlangt von mir die Unterschrift für eine Baulast und droht gleichzeitig wenn ich nicht bis 31.7. unterschreibe mich zu verklage...

ANTWORT: Die Eintragung einer Baulast für ein Grundstück wird insbesondere dann erforderlich, wenn auf andere Weise öffentlich-rechtliche Anforderungen nicht zu erfüllen sind. Beispiele hierfü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Rechte

Das Zivilverfahrensrecht
| Stand: 05.09.2016

Für die Klärung von streitigen Fragestellungen im Zivilrecht gibt es die Möglichkeit Klage bei einem Zivilgericht anhängig zu machen oder, wie es manche Verträge vorsehen, gerade für juristische ...weiter lesen

Eine thematische Übersicht zum Verkehrsrecht
| Stand: 15.01.2016

Gegenstand immer wiederkehrender Fragestellungen ist der Bereich des Verkehrsrechts. Doch was zählt eigentlich alles zum Verkehrsrecht? Das Rechtsgebiet ist weit umfassend und in vielen verschiedenen Gesetzen geregelt. ...weiter lesen

Gewährleistungsansprüche beim Kauf
| Stand: 10.07.2015

Wenn ein Verbraucher (siehe §13 BGB) eine Sache käuflich erwirbt, muss er nur allzu oft feststellen, dass der Kaufgegenstand mangelhaft (siehe §434 BGB zum Sachmangel) ist. Sollte zwischen Verkäufer und ...weiter lesen

Anwalt einzuschalten nahezu immer zulässig
| Stand: 18.06.2015

Immer wieder stellt sich die Frage, ob Geschädigte eines Unfalles einen Rechtsanwalt einschalten dürfen beziehungsweise ob sie die Rechtsanwaltskosten erstattet bekommen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte sich ...weiter lesen

Eigetumserwerb an gestohlener Ware
| Stand: 15.05.2015

Leider kommt es immer wieder vor, dass gestohlene Artikel, etwa über Internetauktionshäuser, verkauft werden. Der Käufer ahnt hiervon nichts, freut sich vielmehr vielleicht über das gemachte Schnäppchen. ...weiter lesen

Abmahnung wegen Bilderklau bei Ebay
| Stand: 10.03.2015

Fotos und Bilder sind fast immer urheberrechtlich geschützt. Die Bilder benötigen keinen Hinweis auf den Urheber oder ein Copyright-Zeichen. Urheber ist der Hersteller der Fotos, also meist der Fotograf. Dieser ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | gesetzwidrige | Paragraph | Pflicht | Recht | rechtlich | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen