Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vielfliegermeilen steuerlich absetzen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 04.06.2014

Frage:

Durch Vielfliegerei/ Einkäufe etc. wurden durch den Fluganbieter Meilen gutgeschrieben, die beim nächsten Flug für ein Upgrade in die Business Class verwendet wurden. Das waren 2x 65000 Meilen mit einem Wert von € 3189,00.
Das Finanzamt will das Upgrade nicht anerkennen, ich glaube aber gelesen zu haben, dass solche gesammelten Meilen steuerlich absetzbar sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Grundsätzlich besteht in der Tat die Möglichkeit, dass der Wert von dienstlich eingesetzten aber privat gesammelten Meilen als Werbungkosten vom Finanzamt anerkannt und die damit Steuerlast um diesen Betrag mindert. Leider geht aus Ihrer Schilderung des Sachverhaltes nicht eindeutig hervor, ob Sie die gutgeschriebenen Meilen privat oder dienstlich gesammelt bzw. verwendet haben. Bei der Einsetzung der gesammelten Meilen als Werbungskosten kommt es natürlich darauf an, dass die Voraussetzungen der Geltendmachung von Werbungskosten erfüllt sind.

Werbungskosten sind nach der Legaldefinition in § 9 Absatz 1 Satz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) alle Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen. Sie sind bei der Einkunftsart abzuziehen, bei der sie erwachsen sind. Der Begriff der Werbungskosten ist vergleichbar mit dem der Betriebsausgaben im Sinne des § 4 Abs. 4 EStG. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__9.html

Durch die Berücksichtigung von Werbungskosten soll sichergestellt werden, dass steuerlich im Rahmen jeder Einkunftsart nur der dem Steuerpflichtige verbleibende Nettobetrag der Besteuerung unterliegt. Demzufolge sind alle diejenigen Aufwendungen steuerlich zu berücksichtigen, die mit den erzielten Einnahmen unmittelbar oder mittelbar in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen.

Werbungskosten eines Arbeitnehmers sind zum Beispiel die Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 EStG) oder die Aufwendungen für Arbeitsmittel, die der Gesetzgeber exemplarisch in § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 6 EStG als typische Werbungskosten aufgezählt hat.

Allerdings ist die Rechtslage hinsichtlich der Absetzbarkeit von privat gesammelten und dienstlich eingesetzten Bonusmeilen nicht so gesichert, dass in jedem Fall eine Garantie für den Erfolg gegeben werden kann. Es ist allerdings grundsätzlich immer zu empfehlen, bei der Steuererklärung diese Kosten im Rahmen der Werbungskosten geltend zu machen. Sollte das Finanzamt wie in Ihrem Fall die Werbungskosten im Steuerbescheid nicht anerkennen, würde ich Ihnen grundsätzlich dazu raten, gegen den Steuerbescheid in diesem Punkt Einspruch einzulegen. Hinsichtlich der Begründung des Einspruchs müssten Sie ausführen, dass Sie die verwendeten Meilen dienstlich eingesetzt haben bzw. die sonstigen Voraussetzungen der Werbungskosten erfüllt sind.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anlagevermögen

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Argentinien-Anleihen und steuerrechtliche Anschaffungswerte | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Ich besitze Argentinien-Anleihen, die im Rahmen des ABRA-Umtausches aus meinen alten Argentinien-Anleihen "entstanden" sind. Als Emissionsdatum gilt der 31.12.2003.Es handelt sich um die Anleihe-Type...

ANTWORT: Verbindliche gesetzliche Regelungen gibt es nicht für den Tausch von Anleihen. Die höchstrichterliche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) und die sogenannten BMF-Schreiben, die bekanntlic ...weiter lesen

Steuerschädliche Lebensversicherung | Stand: 23.09.2013

FRAGE: Habe über X.de meine Lebenversicherung beleihen lassen.Jetzt schreib mir das Finanzamt und bittet um Stellungnahme:"Das Darlehen über 35.000€ wurde jedoch lt. Anzeige nach § 29 ESTD...

ANTWORT: Der Vermerk des Finanzamts stimmt vom Prinzip her *1). Das hat auch der Bundesfinanzhof entschieden mit Urteil vom 12.09.2007, Aktenzeichen VIII R 12/07 *2); Bei steuerschädlicher Darlehensverwendun ...weiter lesen

Steuern auf Wertzuwachs? | Stand: 22.05.2013

FRAGE: Meine Frage betrifft die Steuerpflicht bei der Verteilung von Erbgut. Ich besitze, als drittes Mitglied einer Erbengemeinschaft, ein Drittel Anteil am Haus meines 1991 verstorbenen Vaters. Meine Schweste...

ANTWORT: Erbschaftssteuer fällt auf Grund der bestehenden Freibeträge nur dann an, wenn der Erbteil jeden Kindes 400.000 € übersteigt. Sollte der Wert des Erbes unter diesem Betrag liegen, sin ...weiter lesen

Auszahlung von Lebensversicherung: sind in Spaninen dafür Steuern zu entrichten? | Stand: 19.05.2012

FRAGE: Ich bin 60 Jahre alt und ich wohne seit 8 Jahren in Spanien.Ich habe keinen deutschen Wohnsitz mehr.Nun bekomme ich eine deutsche Kapital-Lebensversicherung in Deutschland ausgezahlt, in die ich etwa 3...

ANTWORT: Das spanische Einkommensteuerrecht (Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas, IRPF) erfaßt dann, wenn Sie in Spanien wohnen bzw. Ihren ständigen Aufenthalt dort haben, sämtlich ...weiter lesen

Grundsteuer beim Grundstückskauf | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Am 28.07. 2010 wurde mein Grundstück mit Einfamilienhaus über ein Maklerbüro verkauft. ( unterschriebener notarieller Kaufvertrag )Mit Wirkung vom 01.08.2010 besitzt der neue Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Frage wer Steuerschuldner der Grundsteuer eines Grundstücks ist richtet sich im Wesentlichen danach, welche rechtlichen Verhältnisse am 01.01. eines Jahres, in Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Anlagegüter | Besteuerung | Freibetrag | Freigrenzen | Freistellungsauftrag | Freistellungsbetrag | Freistellungsgrenze | geringwertige Wirtschaftsgüter | Grundfreibetrag | Pauschalsteuer | Steuerpläne | Vergnügungssteuer | Wirtschaftsgut | Antragsveranlagung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen