Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ware bei Kleinanzeigen bestellt und nicht erhalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 05.06.2014

Frage:

Ich habe bei den Kleinanzeigen bei xxx einen outdoor Rutenplaner fürs Fahrrad gefunden. Daraufhin habe ich dem Verkäufer eine E-mail geschrieben und mein Interesse bekundet. Er hat mir per SMS geantwortet, weitere Fragen und Antworten liefen über Whatsapp.
Ich habe: die E-mail Adresse bei yyy.de, den Namen, die Kontonummer mit Bankleitzahl, eine Handynummer. Bezahlt habe ich 250€, aber keine Ware erhalten.
Auf die E-mail Adresse habe ich geschrieben und gefragt wo die Ware bleibt. Die Mail kam nicht als "nicht zustellbar" zurück, also scheint die noch gültig zu sein.
Meine Frage: besteht überhaupt die Möglichkeit mein Geld wieder zu bekommen?
Wenn ja, was muss ich machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

zur Realisierung eines Erstattungsanspruches der gezahlten 250 € ist es zunächst zwingend notwendig, eine zustellungsfähige Adresse Ihres Geschäftspartners festzustellen. Ohne zustellungsfähige Adresse können keine rechtlichen Schritte eingeleitet werden.

Ich rate Ihnen mit den üblichen Suchmaschinen im Netz hier tätig zu werden, da Sie ja den Namen bereits haben.

Führt dieses nicht zum Erfolg, können Sie auch einen Strafantrag bei der Polizei stellen. Wenn diese Interesse hat, kann sie den Klarnamen mit Adresse ermitteln. Sie erhalten von dem Ergebnis der Ermittlungsbemühungen der Polizei Kenntnis indem Sie Akteneinsicht nehmen. Hierzu ist allerdings im Regelfall die Beauftragung eines Rechtsanwaltes notwendig. Setzen Sie nicht zu große Hoffnungen in die Arbeit der Polizei, da diese gegen Internetbetrug oft nicht mit der gebotenen Konsequenz vorgeht.

Fazit: Eine Chance auf Ihr Geld haben Sie nur, wenn Sie eine zustellungsfähige Adresse ermitteln können.

Ist dieses geglückt und zahlt der Gegner nicht freiwillig, muss eine Klage erhoben werden. Um diese beweissicher begründen zu können, sollten Sie den gesamten Schriftwechsel per SMS/App ausdrucken um diesen bei Gericht vorlegen zu können. Auch für die Durchführung des Gerichtsverfahrens ist die Beiziehung eines Rechtsanwaltes hilfreich.

War das Gerichtsverfahren erfolgreich, muss der Zahlungstitel vollstreckt werden. Hier tragen Sie das Risiko, dass die Gegenseite über pfändbares Einkommen und Vermögen verfügt, was bei Internetbetrügern möglich aber nicht sicher ist.


Diese Antwort beinhaltet eine erste Einschätzung der Rechtslage. Sie beruht ausschließlich auf Ihren Angaben in der schriftlichen Fragestellung. Eventuelle Abweichungen des tatsächlichen Sachverhalts können zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bafögbetrug

Zahlungsaufforderung - Internetabzocke | Stand: 26.08.2011

FRAGE: Es geht um die, wie ich jetzt weiß, inzwischen sehr bekannte Firma XXXXX, bzw. deren Website XXXXX.de. Ich habe mit Datum von 22.8. per E-Mail die bekannte Rechnung über 96,- Euro erhalten...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen

Kostenpflichtige Streckenplanung im Internet | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Da mein Routenplaner im Programm nicht funktionierte, wollte ich eine Route online ausrechnen lassen und bin auf eine Seite gelangt , auf der ich mich "anmelden" sollte, was ich tat (die AGB ungelese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Übersendung des Schriftwechsels ist nicht erforderlich, da diese Standardtexte hier hinreichend bekannt sind. Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind ...weiter lesen

Internetabzocke - Drohungen und Mahnungen vom Inkassobüro | Stand: 11.10.2010

FRAGE: Habe ein schreiben bekommen von Inkasso XY Betreff outlets.de. soll ihnen 96€ überweisen was ich beim ersten mal nicht getan habe. Ich kenne diese Firma nicht und frage mich wie die zu meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma outlets.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Werbemail gelesen und dabei unbewusst einen Vertrag abgeschlossen - Muss in einem solchen Fall gezahlt werden? | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Seit kurzem werde ich von einer Firma A. mit einer Rechnung (99,- EUR) und zwei Mahnungen (letztere mit Androhung eines Anwaltsschreibens) belästigt. Die haben sogar meine Internetdaten einschließlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma T. (Eintreiber: A. GmbH), der Sie vermutlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene täti ...weiter lesen

Kostenpflichtige Anmeldung bei einem Download Service - Internetabzocke | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Ich bin offensichtlich auf eine Abzockmethode hereingefallen. Nach einem vermeintlich kostenlosen Download eines Programms erhielt ich über zwei Monate später eine Rechnung über eine angeblic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Rechnung bzw. Rechnungen en nicht zu begleichen und dies nötigenfalls gerichtlich durchzufechten, wobei abzuwarten wäre, o ...weiter lesen

Auf der Suche nach Schuhen im Internet in die Abofalle getappt | Stand: 23.03.2010

FRAGE: Ich habe von www.Outlets.de eine Rechnung über 96 € bekommen, weil ich mich angeblich bei ihnen angemeldet habe. Nun kann ich ein Jahr lang ihre Datenbank nutzen. Ich habe aber nur nach Bergschuhe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich kann Ihnen nur dringend abraten, die Kosten zu überweisen. Die Internetadresse outlets.de zählt zur allgemein bekannten Internetabzocke. Davor warnen alle Verbraucherzentrale ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Grundstücksbetrug | Internetbetrug | Kapitalanlagebetrug | Kreditbetrug | Kreditkartenmissbrauch | Scheck Betrug | Sozialbetrug | Sozialhilfebetrug | Subventionsbetrug | Tankbetrug | Warenkreditbetrug | BAföG Betrug | Immobilienbetrug | Kreditkartenbetrug | Warenbetrug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen