Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Internetbetrug durch Abo-Modell

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 19.04.2012

Frage:

Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätte ein Abo gekauft, was nirgends auf der Seite zu erkennen war. Damals machte ich den Fehler und zahlte den Betrag. Im vergangenen Jahr erhielt ich erneut Post mit einer Zahlungsaufforderung der ich auf keinen Fall noch einmal nachkommen wollte. Ich erkundigte mich im Internet über die Firma und beschloss, das Schreiben zu ignorieren. Heute, ein jahr später, erhielt ich eine Mahnung der Firma yyyyy gmbh und eine Ratenzahlungsvereinbarung für den eingeforderten Betrag.

Was muss ich machen, damit ich endlich Ruhe vor dieser Firma habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte, etc. zu einem behaupteten Verragsschluß kommt. Die vertragliche Leistung ist üblicherweise entweder kaum von Nutzen oder über andere Anbieter oftmals sogar kostenlos zu erhalten.

Die einzig richtige Reaktion in solchen Fällen ist, keine Zahlung zu leisten und die häufig zahlreichen und massiven Zahlungsaufforderungen durch Rechtsanwaltsbüros oder Inkassofirmen eingehen zu ignorieren. Masche derartiger Firmen ist es, möglichst viel Druck aufzubauen und den "Kunden" zur Zahlung zu bewegen. Auch Sie haben ja einmal Zahlung geleistet, die auch leider infolge des Zeitablaufs nicht mehr zurückgebucht werden kann.

Da hierin ein Anerkenntnis gesehen werden könnte, empfiehlt es ich, vorsorglich den Vertrag insgesamt schriftlich – nicht lediglich per E-Mail – zu widerrufen.

Wenn nur ein Bruchteil der Geschädigten zahlt, hat die Firma ihr Ziel bereits erreicht.
Reagieren müssen Sie erst, wenn Ihnen ein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zugestellt wird. Dieser ist leicht an dem gelben Umschlag erkennbar, auf dem der Postzusteller das Zustellungsdatum vermerkt. Hiergegen legen Sie dann binnen 14 Tagen nach Erhalt Widerspruch ein. Bislang ist immer noch kein Fall bekannt, in dem eine solche Forderung gerichtlich geltend gemacht wurde. Die Anbieter sind sich darüber im Klaren, dass dann möglicherweise ein Präzedenzfall geschaffen würde, der sich auf ihre gesamte Tätigkeit auswirkte. Sie können also beruhigt darauf vertrauen, dass außer unangenehmen und zugegeben Nerven belastenden Mahnschreiben keine Weiterungen zu erwarten sind. Parallel empfehle ich, den konkreten Anbieter bei der örtlichen Verbraucherzentrale zu melden. Es werden dort Daten gesammelt, auch um Warnungen für künftige mögliche Opfer derartiger Machenschaften auszusprechen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mahnabteilung

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse | Stand: 24.08.2011

FRAGE: Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 200...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert. Möglich ist dies unter bestimmte ...weiter lesen

Inkasso gebühren zahlen - Hauptforderung ist zu spät beglichen worden | Stand: 28.01.2011

FRAGE: Ich habe die Rechnung (19,28 EUR) einer Onlineapotheke erst nach der zweiten Mahnung bezahlt (Ich hatte die Rechnung verlegt und die Mahnungen der Apotheke sind auf einem eMailaccount eingegangen, de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Muss ich die offenen Inkassogebühren bezahlen, obwohl ich die Hauptforderung bereits bezahlt habe?Sie haben mit der Onlineapotheke einen Kaufvertrag geschlossen, in de ...weiter lesen

Internetabzocke durch Landing Pages | Stand: 28.09.2010

FRAGE: Abofalle, durch Outlet.de habe mich am 11.5.10 registriert ohne zu wissen das die Seite kostenpflichtig ist. (im Nachgang gefundene AGB war rechts ganz klein im Webblock versteckt - jetzt sieht die Seit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung nicht zu bezahlen. Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweis ...weiter lesen

Internet Abzocke - Angeblicher Verzicht auf den Widerruf | Stand: 08.09.2010

FRAGE: Bin am 01.09.10 per Mail von der Firma XY zur Zahlung eines Betrages von 96 Euro aufgefordert worden für einen angeblichen Dienst, den ich niemals in Anspruch genommen habe.Falls ich nicht bis zu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Forderung der Firma XY nicht zu begleichen und dies nötigenfalls gerichtlich durchzufechten, wobei abzuwarten wäre, ob es sowei ...weiter lesen

Unbegründete Rechnungen auf der Basis von Internet-Vertragsfallen | Stand: 02.07.2010

FRAGE: Ich habe von A. GmbH eine Rechnung bekommen, die ich bis zum 07.07 begleichen soll. Bei diesem Unternehmen habe ich nichts abgeschlossen und möchte den Betrag auch nicht bezahlen. Alle Bemühunge...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte:Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, di ...weiter lesen

Beantragung eines Jugendzimmers bei der ARGE | Stand: 10.08.2010

FRAGE: Ich bin ich seit Oktober 09 getrennt lebend von meinem Noch-Ehemann. Wir hatten ein Haus zur Miete zusammen, dort bin ich im April 2010 ausgezogen und habe die geleistete Kaution nicht zurück erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die von Ihnen gegebene Sachverhaltsschilderung lässt 3 Problemkreise erkennen. Die hierauf bezogenen Fragen beantworte ich Ihnen gerne.1. KautionSie haben gemeinsam mit Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Beitreibung | Inkasso | Mahnklage | Mahnrecht | Mahnstufe | Mahnung | Zahlungsforderung | Zahlungsrückstand | Zahlungsverweigerung | Zahlungsverzug | Inkassobüro | Inkassorecht | Dokumenteninkasso

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen