Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verfassung und Verfassungsänderungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 23.03.2012

Frage:

1. Mich würde interessieren, wer die Verfassung auf Bundesebene sowie
auf Landesebene alles ändern kann. Wie läuft das ab und wer alles hat
das Recht dazu, diese zu ändern?
2. Kann man dadurch durch Punkt 1. die Staatsform ändern lassen, das
heißt, das es in der Bundesrepublik Deutschland statt einer Demokratie
eine Diktatur oder Monarchie entstehen würde mit alleiniger oder geteil-
ter Machtherrschaft?
3. Steht die Verfassung wirklich über dem Gesetz?
4. Kann die Verfassung durch einen Putsch oder Staatsstreich geändert
werden, oder steht diese unter Staatsschutz, also Polizeischutz. Und wie
ist es da bei der Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene?

In allen 4. Fragen handelt es sich um die Bundesrepublik Deutschland auf
der Bundes- und Landesebene.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Kompetens zur Verfassungsänderung

a) auf Bundesebene

Auf Bundesebene steht die Kompetenz zur Verfassungsänderung (formaljuristisch korrekt: Grundgesetzänderung, Deutschland hat keine Bundesverfasssung) allein dem Deutschen Bundestag zu.

Hierzu bedarf es eines Gesetzes, welches mit Zweidrittelmehrheit des Bundestages UND Bundesrates zu verabschieden ist. Änderungen, die die Grundrechte (Art. 1-20 GG) in ihrem Wesensgehalt ändern, sind unzulässig (Art. 79 GG).

b) auf Landesebene

Die Landesverfassungen sind in gleicher Form wie das Grundgesetz abänderbar, wobei hier eine Zweidrittelmehrheit des Landtages erforderlich ist. Der Bundesrat oder Bundestag sind hierbei nicht beteiligt. In einigen Bundesländern, jedes Bundesland hat seine eigene Landesverfassung, besteht auch die Möglichkeit, dass Verfassungsänderungen durch Volksabstimmung verabschiedet werden (bspw. Art. 60, 64 LVerf BaWü). Regelfall ist jedoch die Änderung durch den Landtag.

2. Änderung der Staatsform

Eine Änderung der Staatsform ist aufgrund der sog. Ewigkeitsklausel des Art. 79 Abs. 3 GG schlichtweg unmöglich. Das föderalistische Prinzig der Bundesrepublik soll insoweit vor Diktatoren o.ä. schützen. Insoweit zog man die Konsequent aus den Geschehnissen des 3. Reiches. Derlei Maßnahmen sind heute nicht mehr möglich.

3. Rang des Grundgesetzes

Das Grundgesetz steht insoweit "über dem Gesetz", als sich die einfachen Gesetze am Maßstab des Grundgesetzes messen lassen müssen. das GG gibt insoweit den Rahmen vor, in dem sich die Gesetze zu bewegen haben. Hieraus lässt sich eine gewisse Hierarchie in der Tat ableiten, da sämtliche Gesetze (inkl. den grundgesetzändernden) nach Maßstab des GG (bzw. der Landesverfassung) verabschiedet werden.

4. Putschproblematik

Wie bereits unter 2) ausgeführt, ist eine legale Änderung durch Gewalt nicht möglich. Im Gegenteil wurde sogar in Art. 20 GG das Recht eines jeden Bürgers manifestiert, sich gegen solche Personen aufzulehnen, notfalls mit Gewalt, die die verfassungsgemäße Ordnung zu beseitigen beabsichtigen.

Art. 20 schlägt, soweit in den Landesverfassungen nicht äquivalent verankert, auch auf Landesebene durch.

5. Gesamtzusammenfassung

Schlussendlich müssen auch die Landesverfassungen sich am GG messen lassen. Die Grundgesetzwidrigkeit einzelner Regelungen zu überprüfen, ist auf Länderebene allerdings den Landesverfassungsgerichten zugeordnet, während auf Bundesebene allein das Bundesverfassungsgericht zu entscheiden hat.

Ein Austritt der Bundesländer aus dem Bund ist übrigens verfassungsrechtlich ebenfalls nicht vorgesehen und allenfalls über eine Neuordnung des Bundesgebietes (bspw. Zusammenlegung von Bundesländern o.ä.) zu realisieren. Praktisch hat dies jedoch keine Bedeutung. Eine Ausnahme hier bildet das Saarland, welches durch Volksabstimmung die Zugehörigkeit zu Frankreich verabschieden könnte. Insgesamt lässt sich jedoch sagen, dass das bestehende System der BRD aus praktischer Siht heraus nicht auf gesetzlichem Weg zu verändern wäre, selbst wenn eine Mehrheit der Bürger und Abgeordneten dies wünschen würde.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berliner Abkommen

Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Thema: Anbau eines Wintergartens an die Grenzwand meines Nachbarn. Ich bin Eigentümer einer Doppelhaushälfte und beabsichtige direkt an die Grenzwand einen Wintergarten zu errichten. Der Wintergarte...

ANTWORT: Vermutlich ist der Standpunkt Ihres Architekten und des ausführenden Unternehmens, dass der Wintergarten überhaupt nicht als Gebäudeabschlusswand fungiert und darum auch nicht zwingend ein ...weiter lesen

Möglichkeit zur sofortigen Kündigung eines Softwarevertrages | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Kann ein EDV-Softwarebetreuungsvertrag vorzeitig gekündigt werden, wenn es einen Eigentümerwechsel in dem Softwarehaus gegeben hat? Wir selbst sind ein Einzelhandel mit Autoteilen-Fachgeschäft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit Ihrerseits zur sofortigen Kündigung des Softwarevertrages Stellung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Berliner Abkommen

Die Patientenverfügung beim Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen
| Stand: 05.09.2016

Welche hohen Anforderungen an eine verbindliche Patientenverfügung in Bezug auf den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen zu stellen sind, hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) seinem Beschluss vom 06. Juli 2016 (Az.: ...weiter lesen

Passive Sterbehilfe ohne Patientenverfügung
| Stand: 13.05.2015

Bis zur Entscheidung vom 17.09.2014 hatte der Bundesgerichtshof an die Zustimmung bzw. Genehmigung der Einstellung der künstlichen Ernährung und damit der passiven Sterbehilfe sehr hohe Maßstäbe angelegt. ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Familienrecht | Öffentliches Recht | Einigungsvertrag | Einspruchgesetz | Gesellschaft öffentlichen Rechts | Lastenausgleich | Lastenausgleichsgesetz | Organschaft | Personenschutz | Privatisierung | Privatisierungsrecht | Staatsrecht | Verfassung | Verfassungsrecht | Zustimmung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen