Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Testabommement trotz Kündigung verlängert


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.03.2012

Frage:

Ich habe vor einiger Zeit auf einer Internetseite ein kostenpflichtiges,14-tägiges Testabonnement (Kosten 4,99 Euro) in Anspruch genommen. Dazu mußte ich die AGBs(siehe Anhang 1) akzeptieren und die Kontoverbindung für die Abbuchung der Kosten angeben. Nach 13 Tagen habe ich mein Benutzerkonto fristgemäß, per Fax, per eMail und per Einschreiben mit Rückschein, bei dem Anbieter gekündigt. Dabei habe ich meine vollständige Anschrift, meinen Vor-und Nachnamen, mein Geburtsdatum und den Benutzernamen angegeben. Nun wurde nach der Testzeit mein Vertrag kostenpflichtig verlängert und somit auch schon der Beitrag für die Laufzeit vom Konto eingezogen. Nach Rücksprache mit dem Anbieter wurde die Entscheidung einer Verlängerung der Laufzeit damit begründet, dass ich in meinem Kündigungsschreiben eine Kundennumer zusätzlich hätte angeben müssen, damit der Anbieter eine schnellere Zuordnung von dem Kunden erzielen könne. In den AGBs des Anbieters wurde drauf hingewiesen, die Kundennummer mit anzugeben (wegen Datenschutz und Zuordnung usw.).
Nun ist meine Frage an Sie:
Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?
Der Anbieter hätte doch auch durch meine vollständigen personengebundenen Angaben im Kündigungsschreiben mich ermitteln können, um somit die fristgemäße Kündigung wirksam zumachen, oder?
Kann er sich wirklich nur auf die Nichtangabe der Kundennummer berufen? Und wie soll ich mich jetzt verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?

Eine solche Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist gem. § 309 Nr. 13 BGB unwirksam und deshalb bedeutungslos. Nach dieser Vorschrift ist eine Bestimmung in AGB unwirksam, durch die Anzeigen oder Erklärungen, die dem Verwender oder einem Dritten gegenüber abzugeben sind, an eine strengere Form als die Schriftform oder an besondere Zugangserfordernisse gebunden werden. Letzteres trifft in Ihrem Fall zu. Denn nach dem Gesetz genügt es, wenn Sie Ihr Anliegen (Kündigung) äußern und der Absender der Erklärung erkennbar ist. Alles, was der Verwender von AGB darüber hinaus verlangt, sind bereits unzulässige besondere Zugangserfordernisse.

Frage 2.: Der Anbieter hätte doch auch durch meine vollständigen personengebundenen Angaben im Kündigungsschreiben mich ermitteln können, um somit die fristgemäße Kündigung wirksam zumachen, oder?

Er muss Ihre Kündigung nicht wirksam machen. Ihre Kündigung mit Name und Anschrift sowie Benutzernamen ist völlig ausreichend und zudem wirksam.

Frage 3.: Kann er sich wirklich nur auf die Nichtangabe der Kundennummer berufen?

Unabhängig von der oben erläuterten Unwirksamkeit einer solchen Klausel würde es voll und ganz genügen, wenn die Angaben zu Ihrer Person und das Anliegen (Kündigung, Widerruf) erkennbar werden.

Frage 4.: Und wie soll ich mich jetzt verhalten?

Da Sie den Vertrag wirksam gekündigt haben, bedarf es keiner weiteren Schreiben mehr durch Sie. Sie sollten allerdings, sofern noch nicht geschehen, den von der Firma von Ihrem Konto abgebuchten Betrag zurückholen. Ihre Bank ist zur Rückbuchung ohne Berechnung von Kosten verpflichtet. Begründen müssen Sie dies gegenüber Ihrer Bank nicht. In Zukunft sollten Sie genau Ihre Kontoauszüge prüfen, falls erneute Abbuchungen, womit zu rechnen ist, vorgenommen werden. Dies muss jeweils innerhalb von sechs Wochen geschehen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abbuchung

Unberechtigte Abbuchung des Mobilfunkanbieters | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Unberechtigte Abbuchung der Firma über die Handy-Rechnung.Der Fa. wurde wegen "erheblichem Vertrauensbruch" außerordentlich fristlos gekündigt, die Einzugsermächtigung wurde aufgehoben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unterstellt, die fristlose Kündigung ist gerechtfertigt, müssen Sie im Grunde im Moment gar nichts tun. Erst, wenn Sie einen Mahnbescheid zugestellt bekommen (gelber Umschlag) ...weiter lesen

Kündigung von Abos mit Drittanbietern | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Seit 2002 bin ich Telefon - Handy - Kunde bei XY. Bis 4.12. 2008 bisher keine Beanstandung. Doch wie bei einer letzten Kassenprüfung festgestellt wurde, rechnet XY- neuerdings 3 Drittanbieter übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,W. ist ein bekannter Abzocker, dem man zwar kündigen kann, solche Kündigungen werden allerdings gerne ignoriert, da man mit der Kündigung nicht die Abbuchung stoppe ...weiter lesen

Wie kann man eine überhöhte Abbuchung von der Kreditkarte verhindern? | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Ich habe Schwierigkeiten mit einer Kreditkartenabrechnung.Ein Autovermieter hat in Italien eine erhöhte Rechnung ausgestellt, welche wir angezweifelt haben. Die Bank in Berlin haben wir deshalb aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Grundsätzlich hat sich das Kreditkartenunternehmen nicht mit der Frage zu beschäftigen, ob eine von Ihnen unterzeichnete Kreditkarten-Lastschrif ...weiter lesen

Kauf im Internet - Verkäufer liefert den Artikel nicht aus | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Internetkauf: Preisvorschlag vom Verkäufer angenommen, Kauf eines Musikinstruments am 23.07.2010, Ware wurde nicht geliefert. Verkäuferkonto für das Angebot wurde neu angelegt, hinterlegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst schlage ich vor, dass Sie beide schriftlich anmahnen. Ein Einschreiben/Einwurf reicht aus, wenn Sie die Quittungen aufbewahren und die Zustellquittungen der Post übe ...weiter lesen

Inkassobüro treibt unbegründete Forderungen der Bank ein | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Ich bekam heute einen aggressiven Brief von einem Inkassobüro mit dem Tenor: Leider haben Sie auf unser Aufforderungsschreiben bis heute keine Reaktion gezeigt (ich habe keine erhalten!). Noch habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Zunächst ist zu Ihrer Vermutung im Zusammenhang mit der Schuldrechtsreform 2002 zu sagen, dass diese mit der titulierten Forderun ...weiter lesen

Vertragsabschluss auf einer Internet Bieter-Börse | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich habe auf einer Internet Bieterbörse vom Ausland aus (Spanien) eine Motorrevision gekauft. Der Verkäufer bittet nun im voraus um Überweisung des Kaufpreises auf sein Konto. Ich habe Ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Grundsätzlich müssen Sie zunächst davon ausgehen, dass aufgrund des Vertragsschlusses bei der Internet-Bieter-Börse ei ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auszüge | EC-Karte | Einzugsermächtigung | Einzugsermächtigungen | Einzugsverfahren | Girokonto | Kontokündigung | Kontosperrung | Lastschriftverfahren | Rücklastschrift | Scheck Betrug | Sperrkonto | Überweisung | Vordatierter Scheck | Vorfälligkeitsentschädigung | Zahlungsverkehr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen