Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung des Ausgleichs in Erbschaftsangelegenheit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 23.04.2014

Frage:

Die Erblasserin setzt Sohn und Tochter zu gleichen Teilen als Erben ein. Sie verfügt im Testament, dass eine 1984/85 erbrachte Schenkung über DM 40000,00 an den Sohn durch diesen auszugleichen ist und der Kaufkraftschwund zwischen Zuwendung und Tod (2013) zu berücksichtigen ist. Ist dieser Inflationsausgleich nun auf die Ursprungssumme (ca 20000,00€) aufzuschlagen oder abzuziehen um die korrekte Anrechnungssumme zu ermitteln?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Im Ergebnis wird der Inflationsausgleich auf die Summe der Zuwendung aufgeschlagen. Der Inflationsausgleich wird durch Multiplikation bzw. Division mit den entsprechenden Koeffizienten aus dem Lebenshaltungsindex (Verbraucherpreisindex) des Statistischen Bundesamts ermittelt.

Der Kaufkraftschwund wird berechnet, indem der Zeitwert bei Zuwendung, also hier wohl DM 40.000 zunächst einmal auf Euro umgerechnet wird, und dann auf den Wert bei Erbfall umgerechnet wird.

Der Umrechnungskurs Euro in DM beträgt 1 Euro = 1,95583 DM *1).
Insgesamt ergibt sich also folgende Rechnung: DM 40.000 /1,95583 = rund EUR 20.452. Das entspricht in etwa Ihrem bereits angegebenen Betrag.
Dann wird der Wert im Zeitpunkt der Zuwendung mit der Preisindexzahl für die Lebenshaltung im Todesjahr (2013 -104,5) multipliziert und durch die entsprechende Preisindexzahl für das Zuwendungsjahr (1984/85 – 78,6) dividiert (BGHZ FamRZ 92, 1071).

Dies entspricht der Multiplikation mit dem Koeffizient 1,329516539.
Bereinigt um den Kaufkraftschwund ergibt sich dadurch ein Betrag von rund EUR 27.191. Dies dürfte Ihr gesuchter Betrag sein.

Der Kaufkraftschwund zwischen Zuwendung und Erbfall ist allerdings nur dann anzurechnen, wenn der Zuwendungsempfänger nicht Vertrauensschutz genießt. Vertrauensschutz besteht, wenn die Zuwendung ohne Vorbehalt erfolgt ist. Also nur, wenn die Anrechnung vor oder bei der Zuwendung angeordnet worden ist, kommt sie zum Zuge, vgl. dazu Palandt, Komm. BGB 2013,72. Aufl. § 2315 Rz. 2.
Nur der Vollständigkeit halber zum gesetzlichen Hintergrund: Der Ausgleich zwischen Miterben ist gesetzlich geregelt in §§ 2050 ff. BGB. § 2050 BGB *1) sieht vor, daß Abkömmlinge, die als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen, verpflichtet sind, dasjenige, was sie von dem Erblasser bei dessen Lebzeiten als Ausstattung erhalten haben, bei der Auseinandersetzung untereinander zur Ausgleichung zu bringen, soweit nicht der Erblasser bei der Zuwendung ein anderes angeordnet hat. Zuschüsse, die zu dem Zwecke gegeben worden sind, als Einkünfte verwendet zu werden, sowie Aufwendungen für die Vorbildung zu einem Beruf sind insoweit zur Ausgleichung zu bringen, als sie das den Vermögensverhältnissen des Erblassers entsprechende Maß überstiegen haben. Andere Zuwendungen unter Lebenden sind zur Ausgleichung zu bringen, wenn der Erblasser bei der Zuwendung die Ausgleichung angeordnet hat.

Vorliegend liegt nicht die gesetzliche Erbfolge vor, sondern es geht um einen Ausgleich bei einer Erbeinsetzung kraft Testaments, also um eine gewillkürte Erbfolge. Nach § 2052 BGB *2) gelten hier dieselben Regeln. Gem. § 2055 BGB *2) kommt es bei einer Zuwendung grundsätzlich auf dem Wert im Zeitpunkt der Zuwendung an, so ausdrücklich der Absatz 2.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) EURO-Umrechnung
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Migrierte_Downloads/uebersicht-euro-umrechnung.pdf?__blob=publicationFile&v=3
2) Verbraucherpreisstatistiken laut statistischem Bundesamt
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Preise/Verbraucherpreise/VerbraucherpreisindexLangeReihenPDF_5611103.pdf?__blob=publicationFile
*3) § 2050 BGB Ausgleichungspflicht für Abkömmlinge als gesetzliche Erben

(1) Abkömmlinge, die als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen, sind verpflichtet, dasjenige, was sie von dem Erblasser bei dessen Lebzeiten als Ausstattung erhalten haben, bei der Auseinandersetzung untereinander zur Ausgleichung zu bringen, soweit nicht der Erblasser bei der Zuwendung ein anderes angeordnet hat.

(2) Zuschüsse, die zu dem Zwecke gegeben worden sind, als Einkünfte verwendet zu werden, sowie Aufwendungen für die Vorbildung zu einem Beruf sind insoweit zur Ausgleichung zu bringen, als sie das den Vermögensverhältnissen des Erblassers entsprechende Maß überstiegen haben.

(3) Andere Zuwendungen unter Lebenden sind zur Ausgleichung zu bringen, wenn der Erblasser bei der Zuwendung die Ausgleichung angeordnet hat.
*4) § 2052BGB Ausgleichungspflicht für Abkömmlinge als gewillkürte Erben

Hat der Erblasser die Abkömmlinge auf dasjenige als Erben eingesetzt, was sie als gesetzliche Erben erhalten würden, oder hat er ihre Erbteile so bestimmt, dass sie zueinander in demselben Verhältnis stehen wie die gesetzlichen Erbteile, so ist im Zweifel anzunehmen, dass die Abkömmlinge nach den §§ 2050, 2051 zur Ausgleichung verpflichtet sein sollen.
*5) § 2055 BGB Durchführung der Ausgleichung

(1) Bei der Auseinandersetzung wird jedem Miterben der Wert der Zuwendung, die er zur Ausgleichung zu bringen hat, auf seinen Erbteil angerechnet. Der Wert der sämtlichen Zuwendungen, die zur Ausgleichung zu bringen sind, wird dem Nachlass hinzugerechnet, soweit dieser den Miterben zukommt, unter denen die Ausgleichung stattfindet.

(2) Der Wert bestimmt sich nach der Zeit, zu der die Zuwendung erfolgt ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbteil

Anteil für Wohnung und Geld nach Erbe | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Meine Mutter starb im Januar 2013 im Alter von 90 Jahren.H. ist der eheliche Sohn, ich R. der uneheliche Sohn geboren 1942Testament unserer Mutter vom Jahre 2006 - Die Wohnung und das Bargeld bekommt HTestamen...

ANTWORT: Ich möchte vorab drauf hinweisen, dass die nachfolgenden Ausführungen bzw. Schlussfolgerungen natürlich nur Vermutungen darstellen können, wie die Testamente Ihrer Mutter zu bewerte ...weiter lesen

Wann steht der Pflichtteil bei Erbe zu? | Stand: 23.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich leben im ges. Güterstand und haben keine Kinder. Wir haben uns im Testament als gegenseitige Erben eingesetzt. Die Eltern meinerseits sind schon tot, bei meiner Frau lebt nur noc...

ANTWORT: Der Text des § 2303 BGB ist ebenso klar wie erschöpfend: Pflichtteilsberechtigt sind ausschließlich eigene Abkömmlinge, der Ehegatte und (lebende) Eltern. Andere Personen sind grundsätzlic ...weiter lesen

Welchem Teil steht dem Sohn des verstorbenen Erben beim Erbe zu ? | Stand: 05.07.2011

FRAGE: Meine Mutter ist im April verstorben.Als Erbmasse stehen ca. 50.000,-- Euro zur VerfügungAls Erben sind wir 3 Söhne1 Sohn ist vor ca: 6 Jahren verstorben und einen Sohn seine Ehe ist vor ca...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Maßgeblich für die Erbansprüche des Sohnes Ihres verstorbenen Bruders ist der Erbvertrag aus dem Jahr 1991.Der ältere Erbvertrag aus dem Jahr 1973 wurde durc ...weiter lesen

Was passiert wenn der Erbe vor dem Erblasser verstirbt ? | Stand: 21.01.2011

FRAGE: Eine Tante ( Ehemann vor 30 Jahren verstorben, keine Kinder, 90 Jahre alt )setzte meinen Ehemann mit handschriftlich verfasstem Testament vor ca. 20 Jahren als Erben ein. Er ist der Neffe der Tante.Wa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ihre Frage beantworte ich wie folgt:Aus Ihrer Fragestellung schließe ich, dass die Tante Ihres Ehemanns in ihrem Testament für den Wegfall Ihres Ehemanns keinen Ersatzerbe ...weiter lesen

Erbrechtliche Ansprüche der Kinder aus einer Schenkung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam ein Haus gekauft (1986) und ich habe meinen Anteil meiner Frau geschenkt. Notariell beglaubigt. Frage: Ich habe 2 unterhaltsberechtigte Kinder in der Zeit gehabt. Kan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Da Sie berichten, dass die schenkweise Übertragung Ihres Anteils an der Immobilie durch notarielle Vereinbarung erfolgte, ist davon auszugehen ...weiter lesen

Eintritt der gesetzlichen Erbfolge - Kann man sich gegen eine Erbengemeinschaft wehren? | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Am 3.7.2010 ist mein Vater gestorben.Am 4.12.2010 erhielt ich vom Amtsgericht/Nachlassgericht die Mitteilung, dass meine Mutter die Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbschein beantragt hat:Meine Mutte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,aufgrund Ihrer Fragestellung gehe davon aus, dass hier von Ihrem Vater kein Testament errichtet worden ist, sondern die gesetzliche Erbfolge eingetreten ist. Einwendungen gegen de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbteil

Enterben: Wie man seine Erben so richtig über den Tisch zieht
| Stand: 08.02.2016

Wenn es ans Sterben geht, dann kann man, juristisch vollkommen legal, seinen Erben noch einmal so richtig etwas auswischen. Hier nur kurz zu den Grundzügen: Testamentarische Enterbung Wer seine gesetzlichen Erben wirklich ...weiter lesen

Anrechnung von Vorausleistungen auf den Erbteil
| Stand: 27.11.2012

Häufig tritt zwischen Erben die Frage auf, ob Zuwendungen, die der Erblasser vor seinem Tode getätigt hatte, auf die Erbteile anrechenbar sind. Die Grundzüge zur Frage der Anrechenbarkeit bzw. des Ausgleichs ...weiter lesen

Teilweiser Erbverzicht
Nürnberg (D-AH) - Alles oder nichts: In einen Erbverzicht nur ganz bestimmte Gegenstände einzubeziehen, ist rechtlich nicht zulässig. Zwar ist bei Einhaltung der gesetzlichen Formvorschriften auch ein beschränkter Erbverzicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen