Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Antrag wegen Umbaumaßnahme am Haus


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 05.04.2014

Frage:

Wir haben kürzlich ein Einfamilienhaus erworben, welches seiner Zeit Innerhalb der zulässigen Baugrenze erbaut wurde. Jahre später wurde dort in dem Bereich eine neue Baugrenze gezogen und seit dem liegt ein Teil des Hauses (1/3) hinter der Baugrenze.
Da das Haus aber vor der Veränderung der Baugrenze erbaut wurde, genießt das Haus Bestandsschutz und darf so genutzt werden.

Nun waren wir Anfang des Jahres beim Bauamt und haben dort angefragt, ob wir im vorderen Bereich des Hauses Anbauen dürfen. Quadratmeter technisch haben wir das Recht, das Haus noch ca. 40 m² zu vergrößern.

Die Beratung vom Bauamt hat uns mitgeteilt, dass wir nach vorne hin anbauen dürfen. Nur im hinteren Bereich des Hauses dürften wir nichts verändern, da es hinter der Baugrenze liegt, Bestandschutz genießt und daher in dem Bereich keine Veränderungen gemacht werden dürfen.

Daraufhin haben wir einen Architekten beauftragt, alle Voraussetzungen eines Antrages für ein Baugenehmigung erfüllt und warten nun seit ca. 3,5 Monaten auf die Genehmigung für den Umbau/Anbau im vorderen Bereich.

Nun hat mir die Sachbearbeiterin im Bauamt vor einigen Tagen gesagt, dass der Antrag nun bei der Stadtplanung ist und die bei der Stadtplanung sollen nun Ihre Meinung zu dem Umbau äußern. Außerdem sagte sie auch, dass sie nicht wissen, wie die Entscheidung ausfallen wird. Es könne auch sein, dass es am ende heißt, dass das komplette Haus wegen dem Bestandschutz nicht umgebaut werden darf.

Meine Frage ist, kann so was passieren?
Das Haus liegt hinten teilweise hinter der Baugrenze!
Dürfen wir vorne anbauen?
Der Architekt hat uns wie anfangs auch die Beratung des Bauamtes gesagt, dass der Anbau im vorderen Bereich kein Problem darstellt. Solange wir hinten nichts verändern.
Ist das richtig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Meine Frage ist, kann so was passieren? Das Haus liegt hinten teilweise hinter der Baugrenze! Dürfen wir vorne anbauen?

Sie dürfen nur insoweit anbauen, bzw. ein Anspruch auf Erteilung einer Baugenehmigung besteht nur, wenn die geplanten Anbauten selbst in vollem Umfang im Bereich der erlaubten Baugrenze bleiben.

Sie befinden sich mit dem Gebäude genau auf der Baugrenze, die auch noch erst nachträglich festgelegt worden ist, auch rechtlich in einem Grenzbereich mehrerer Rechtsfragen.

Das Baurecht gibt Ihnen gegenüber der Baubehörde lediglich einen Anspruch auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung. Wenn das Baurecht eine Genehmigung zulässt, dann kann sich das Ermessen der Behörde reduzieren in Hinblick auf einen Anspruch auf eine Baugenehmigung.

Technisch gesehen werden von der Rechtsprechung an sich lediglich Überschreitungen der Baugrenze von bis zu 1,5 m hingenommen. Ihr Haus reicht weiter über die Baugrenze hinaus, so dass an sich sogar Abrissverfügung ergehen müsste. Hier half und hilft Ihnen aber der Bestandsschutz des Gebäudes.

Bereits bestehende Gebäude, die bauplanungsrechtlich ursprünglich zulässig erbaut worden sind, genießen gegenüber späteren Änderungen des Bebauungsplans Bestandsschutz.
Der Bestandsschutz beruht auf dem Schutz des Eigentums nach Art. 14 Abs. 1 S. 1 Grundgesetz (GG). Er sichert bauliche Anlagen gegenüber Änderungen der Baurechtsordnung.

Grenzen des Bestandsschutzes:

Der Bestandsschutz erstreckt sich nur auf ihren genehmigten Bestand und ihre genehmigte Funktion. Daher erfasst der Bestandsschutz grundsätzlich nicht spätere Bestands- oder Funktionsänderungen, weil diese über den genehmigten Zustand hinausgreifen würden und ein solches Hinausgreifen von den die Eigentümerstellung regelnden Bauvorschriften nicht gedeckt wäre.

Häufig wird hier auch eine Veränderungssperre nach § 14 BBauG angeordnet*2). Erhebliche oder wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, sogar wenn deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, dürfen dann nicht mehr vorgenommen werden.

Insgesamt: Folglich sind Anbauten und Umbauten, die über den bestehenden Bestandsschutz hinaus reichen, nicht mehr zulässig. Eventuell besteht sogar die Gefahr, daß dadurch der bestehende Bestandsschutz verloren geht.

Frage: Der Architekt hat uns wie anfangs auch die Beratung des Bauamtes gesagt, dass der Anbau im vorderen Bereich kein Problem darstellt. Solange wir hinten nichts verändern. Ist das richtig?

Antwort Rechtsanwalt: Diese Auffassung halte ich im Prinzip für richtig, soweit mit hinten der Teil des Gebäudes gemeint ist, der durch Bestandsschutz gesichert wird.
Die Entscheidung der Baubehörde zu diesem Thema sollte abgewartet werden, vermutlich wird sich das Amt aber auch auf diesen Standpunkt stellen.

Etwas anderes könnte man nur vertreten, wenn man wegen der Überschreitung des Gebäudes über die neue Baugrenze das gesamte Bauwerk als nicht genehmigungsfähig einstufen würde in den oben erwähnten Grenzen von Art. 14 GG. Dies würde ich allerdings als unverhältnismäßigen Eingriff in das Eigentum bewerten. Die Verwaltung wird in diesem Zusammenhang aber ein Ermessen pflichtgemäß ausüben müssen.

In diesem Zusammenhang stehen sich Ihr Interesse als Eigentümer nach Art. 14 GG einerseits, auch verkörpert im bestehenden Bestandsschutz des Hauses, und andererseits die Interessen der Öffentlichkeit gegenüber, soweit sie in dem Bebauungsplan verkörpert sind. Die Baubehörde muss diese Interessen berücksichtigen und gegeneinander abwägen. Das gehört letztendlich zum die Verwaltung bindenden Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und zum Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG.

Vermutlich wird die Entscheidung der Baubehörde dann so ausfallen, dass soweit die Änderungen im vorderen Bereich als solche, den Bestandsschutz einmal weggedacht, genehmigungsfähig sind, dann auch insoweit Anspruch auf Genehmigung dieser Änderungen besteht.

Etwas anderes würde allerdings dann gelten, wenn nicht genehmigungsfähige Änderungen hinzutreten, z.B. bei der Unterschreitung von Abstandsvorschriften etc. oder bei wichtigen öffentlichen Interessen, die einer Genehmigung entstehen. Das scheint ja nicht der Fall zu sein.

Insoweit dürfte die Meinung des Architekten zutreffend sein. Es müsste nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit bei der Genehmigung auch die Grenzen des Bestandsschutzes differenziert werden. Die Genehmigungsfähigkeit wäre danach zu beurteilen, ob das Gebäude, und somit die jeweilige Änderungen oder Umbauten, Teile des Gebäudes vor oder hinter der Baugrenze betrifft.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Vgl. dazu BVerfG, Beschluß vom 15.12.1995 - 1 BvR 1713/92 - BRS 57 Nr. 246 und Entscheidung des BVerwG, Beschluss vom 9. 9. 2002 - 4 B 52. 02 (lexetius.com/2002,2309).

§ 14 BBauG Veränderungssperre

(1) Ist ein Beschluss über die Aufstellung eines Bebauungsplans gefasst, kann die Gemeinde zur Sicherung der Planung für den künftigen Planbereich eine Veränderungssperre mit dem Inhalt beschließen, dass
1. Vorhaben im Sinne des § 29 nicht durchgeführt oder bauliche Anlagen nicht beseitigt werden dürfen;
2. erhebliche oder wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, nicht vorgenommen werden dürfen.
(2) Wenn überwiegende öffentliche Belange nicht entgegenstehen, kann von der Veränderungssperre eine Ausnahme zugelassen werden. Die Entscheidung über Ausnahmen trifft die Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde.
(3) Vorhaben, die vor dem Inkrafttreten der Veränderungssperre baurechtlich genehmigt worden sind, Vorhaben, von denen die Gemeinde nach Maßgabe des Bauordnungsrechts Kenntnis erlangt hat und mit deren Ausführung vor dem Inkrafttreten der Veränderungssperre hätte begonnen werden dürfen, sowie Unterhaltungsarbeiten und die Fortführung einer bisher ausgeübten Nutzung werden von der Veränderungssperre nicht berührt.
(4) Soweit für Vorhaben im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet oder im städtebaulichen Entwicklungsbereich eine Genehmigungspflicht nach § 144 Abs. 1 besteht, sind die Vorschriften über die Veränderungssperre nicht anzuwenden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baurecht (öffentliches)

Grundstücksverkauf an die Gemeinde one Preisfestsetzung | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung unten stehender Fragen durch einen im öffentlichen Baurecht und Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt.In unserer Gemeinde soll ein Gewerbegebiet entstehen. Dieses Gebie...

ANTWORT: Kann uns die Gemeinde dazu zwingen an sie zu verkaufen oder können wir das Ergebnis einer Umlegung abwarten? Die Gemeinde darf bzw. kann Sie jedenfalls direkt nicht zwingen, an sie zu verkaufen. Si ...weiter lesen

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Schließung eines öffentlichen Gehweges - Gewohnheitsrecht | Stand: 12.07.2011

FRAGE: Die Verwaltung meiner Heimatgemeinde beabsichtigt, einen seit mehr als 70 Jahren von den Bürgern genutzten Fußweg, der den Weg zur Haupt-straße und zu einem Einkaufszentrum wesentlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Straßen- und Wegerecht wird in den Straßen- und Wegegesetzen der Bundesländer geregelt. Mangels anderer Angaben werde ich auf das StrWG NRW zurückgreife ...weiter lesen

Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Wir sind hier eine kleine Eigenheimsiedlung am Rande einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Unmittelbar angrenzend soll nun ein Industrie-und Gewerbegebiet mit einer Grösse von ca. 70 ha errichtet werden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Sie haben natürlich recht, dass es in Deutschland umfangreiche rechtliche Vorgaben zur Erschließung eines Gewerbegebietes und zum Bau einer Straße gibt. Zielrichtun ...weiter lesen

Bestandschutz beim Verkauf einer Immobilie | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Wie kann ich vorgehen, wenn ich ein Grundstück verkaufen will auf dem Bestandsschutz besteht das Gebäude darauf nicht mehr zu bewohnen ist, es befindet sich im Außenbereich der Gemeinde.Ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen sich darüber im klaren sein, dass ein Gebäude, das heute auf einem Grundstück nicht mehr neu errichtet werden dürfte und seine weitere Existen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu Baurecht (öffentliches)

Pflicht zur Auszugsbescheinigung entfällt wieder
| Stand: 25.01.2017

Wieder wurde das Bundesmeldegesetz § 19 BMG zu einem ersten November 2016 geändert. Diesmal rudert der Gesetzgeber allerdings zurück. Genau ein Jahr lang mussten Vermieter nicht nur den Einzug des Mieters in ...weiter lesen

Wann darf der Vermieter die Wohnung betreten?
| Stand: 25.01.2017

Will ein Vermieter die an seinem Mieter vermietete Wohnung besichtigen, braucht er ein berechtigtes Interesse. In diesem Fall kann er mit Zustimmung des Mieters die Wohnung betreten. Ein Betreten ohne Zustimmung des Mieters ...weiter lesen

Laubrente vom Nachbarn bei heftigem Blätterfall
| Stand: 25.10.2016

Nürnberg (D-AH) - Nicht erst im kalten Winter, wenn es schneit, geht es bei den Räumdiensten mitunter sehr heiß zu. „Auch bei heftigem Blätterfall können genervte Hausbesitzer und Anwohner ...weiter lesen

Persönlichkeitsrecht auf Bewertungsportal verletzt?
| Stand: 02.03.2016

Der Bundesgerichtshof (BGH) musste sich mit den Pflichten des Betreibers eines Ärztebewertungsportals auseinandersetzen (Az. VI ZR 34/15, 1.3.2016). Ausgangsfall war die Klage eines Zahnarztes, der aufgrund einer anonymen ...weiter lesen

Sprengstoffgesetz: Rechtliche Grundlage für das Feuerwerk an Silvester
| Stand: 19.01.2016

Alle Jahre wieder müssen sich Bürger und Ordnungsbehörden und leider auch viele Krankenhäuser mit Problemen rund um das Feuerwerk befassen. In Deutschland ist das Abfeuern von Feuerwerk der Klasse 2 (siehe ...weiter lesen

Verzögerungsrüge beim Bundesverfassungsgericht
| Stand: 22.12.2015

Ein Gericht kann seine Entscheidungen rund vier Jahren und acht Monaten lang verzögern, ohne dass Konsequenzen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Verzögerungsrüge anfallen. Dieser Ansicht ist zumindest das ...weiter lesen

Land muss zu laute Landstraße sanieren
| Stand: 22.11.2013

Geht von dem Verkehr auf einer Landstraße ein derartiger Lärm aus, dass die Anlieger nachts dauerhaft nicht schlafen können, ist das ein rechtswidriger Eingriff in deren Grundeigentum. Weil die Anwohner damit ...weiter lesen

Fotovoltaikanlage: Keine Baugenehmigung
| Stand: 22.04.2013

Möchte ein Hausbesitzer eine Solaranlage auf dem Dach installieren, so ist die zuständige Behörde nicht verpflichtet, diese Baumaßnahme zu genehmigen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Anlage die klassische ...weiter lesen

Solaranlage für Hartz-IV-Empfänger
Nürnberg (D-AH) - Einem Sozialhilfe-Empfänger steht ein staatliches Darlehen zur Reparatur der Solaranlage für seine Unterkunft zu. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass er nur auf diese Art und Weise die Versorgung seiner ...weiter lesen

Keine Solaranlage auf denkmalgeschützter Scheune
Nürnberg (D-AH) - Umweltbewussten Hausbesitzern greift Vater Staat bei der Installation einer Photvoltaikanlage großzügig finanziell unter die Arme. Es sei denn, dass Haus steht unter Denkmalschutz - dann gi ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Erschließungsrecht | Baurecht | Architektenrecht | Abriss | Anliegergebühren | Baugesetzbuch | Bauordnungsrecht | Bauvoranfrage | Bestandsschutz | Flächennutzungsplan | Garagenverordnung | Grenzbebauung | Planfeststellungsverfahren | Straßenausbaugebühr | Zuständigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen