Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigenbedarfskündigung wegen Härtefall nicht möglich?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 25.03.2014

Frage:

Am 24.02.2014 habe ich meinem Mieterpaar in meinem selbst bewohntem Eigenheim (Eigentum) die Dachgeschosswohnung fristgerecht zum 31.05.2014
wegen Eigenbedarf gekündigt.

Den Kündigungs-Widerspruch habe ich am 23.03.2014 aus folgenden Gründen
erhalten.

1.Der Eigenbedarf würde sich auf Grund der Wohnsituation nicht ergeben.
2.Die Mieterin ist heute im 7. Monat schwanger und wird im Mai entbinden.
Sie gibt das als Härtegrund an.

Nun: Ich lebe in meinem Eigenheim mit meiner Lebensgefährtin und deren 20 jährigen Tochter in der unteren Etage mit Küche,Wohnzimmer und 2 Schlafzimmer,wobei das eine nur 12m² groß ist.
Die Kündigung erfolgte aus Wohnraummangel in unserer Wohnebene.

Im September 2013 habe ich eine große Operation an den Lendenwirbeln gehabt,wobei ich mich heute noch in der Genesungsphase befinde. Da ich für meine REHA-Sportgeräte einen Raum benötige und der in unserer Wohnetage nicht vorhanden ist, sollte die Tochter meiner Lebensgefährtin ins Dachgeschoß ziehen damit ich einen Raum um meine Gesundheit zu fördern zur Verfügung habe.

Ich habe immer noch einen 20 prozentigen Behinderungsgrad auch nach mittlerweile 4 Operationen in den letzten 4 Jahren.

Meine Frage: Wie kann ich nach dem Kündigungs-Widerspruch meine vorgehen? Was kann ich tun um schnellstmöglich die Dachgeschoßwohnung in meinem Eigenheim in Anspruch nehmen zu können? Muss ich den Widerspruch mit Gründen ablehnen?

Zu dem ist die Unterschrift des Mannes im Kündigungs-Widerspruch meines Mieterpaares nicht seine eigene Handschrift, sondern auch die der Frau die das Schreiben handschriftlich aufgesetzt hat. (Vergleich mit Unterschrift im Mietvertrag)
Frage: Ist der Widerspruch gültig?

Zum anderen: Soweit ich informiert bin besitzt der Mann von meinem Mieterpaar
noch eine bewohnbare Haushälfte in einem nahe gelegenen anderen Ort.

Zum Schluss: Ich habe leider in meinem Kündigungsschreiben nicht auf Widerspruch hingewiesen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst darf ich festhalten, dass Ihre Kündigung auf Eigenbedarf gestützt war, also gemäß § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfolgte.
Grundsätzlich hätten Sie hier auch die Möglichkeit, ohne Nachweis eines berechtigten Interesses nach § 573a BGB zu kündigen, denn es handelt sich um eine Einliegerwohnung in der selbst genutzten Immobilie. Allerdings verlängert sich dann die Kündigungsfrist um weitere drei Monate.

Den Eigenbedarf, den Sie in Ihrer Frage detailliert dargestellt haben, halte ich für nachvollziehbar und begründet.
Da die ausgesprochene Kündigung wirksam ist, kommt es hier also maßgeblich darauf an, ob der Widerspruch der Mieter und das Fortsetzungsverlangen wirksam erklärt wurden.
Nun haben Sie festgestellt, dass die Unterschrift des einen Mieters fehlt bzw. durch die Frau geleistet wurde. Wenn beide den Mietvertrag unterzeichnet haben, müssen auch sämtliche weiteren Willenserklärungen von beiden Mietern abgegeben werden, um Wirksamkeit zu entfalten. Dies ist vorliegend nicht der Fall.
Gemäß § 574 b BGB muss ein Widerspruch schriftlich und das Fortsetzungsverlangen zwei Monate vor Mietende erklärt werden. Infolge des Umstands, dass Sie im Kündigungsschreiben auf die Möglichkeit des Widerspruchs nicht hingewiesen haben, kann dies hier jedoch noch bis zum ersten Termin eines Räumungsrechtsstreits nachgeholt werden (§ 574 b Abs. 2 BGB).
Im Ergebnis haben wir hier bisher mangels Unterschrift des einen Mieters keinen wirksamen Widerspruch mit Fortsetzungsverlangen. Da dies allerdings noch nachgeholt werden kann, nützt es Ihnen aktuell nichts.

Eine fortgeschrittene Schwangerschaft wird als Härtgrund für den Mieter durchaus anerkannt und kann zur Fortsetzung des Mietverhältnisses führen und zwar so lange, wie dies unter Berücksichtigung aller Umstände angemessen ist.
Im Falle der Entbindung im Laufe des Monats Mai würde der Härtegrund meines Erachtens spätestens mit Ablauf Juli (ca. 8 Wochen parallel zum Mutterschutz) wegfallen, so dass die Mieter spätestens dann keinen Räumungsschutz mehr hätten.

Um diese durchaus vertrackte Angelegenheit sinnvoll zu lösen, empfehle ich folgendes:

Entweder Sie vereinbaren mit den Mietern verbindlich einen Auszugstermin z.B zum 30.07.2014 aufgrund der wirksamen Eigenbedarfskündigung.

Alternativ könnten Sie eine neue Kündigung gemäß § 573 a BGB aussprechen, die aufgrund der besonderen Umstände (Wohnung in vom Vermieter selbst bewohnten Haus, lediglich zwei Wohnungen insgesamt vorhanden) keines berechtigten Interesses auf Ihrer Seite bedarf, sondern ohne weitere Begründung wirksam wäre. Sie müssen im Kündigungsschreiben lediglich angeben, dass Sie die Kündigung auf § 573 a BGB stützen und beachten, dass sich die Kündigungsfrist um drei Monate verlängert. Eine entsprechende Kündigung wäre also mit insgesamt sechs Monaten Frist zum 30.09.2014 zulässig, wenn Sie diese bis einschließlich 03.04.2014 Ihren Mietern zustellen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwicklung

Automatische verlängerung von Fitnessvertrag rechtens | Stand: 14.06.2012

FRAGE: Ich habe am 15.0711 einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die Inhaberin sagte mir deutlich, dass der Vertrag 52 Wochen dauert. Da ich seit November 11 die Dienste dort nicht mehr in Anspruc...

ANTWORT: Nach dem Vertrag ist die Rechtslage eindeutig. Verlängerungsmöglichkeiten, die stillschweigend in Kraft treten sind gesetzlich zulässig und überwiegend gebräuchlich. Die Klause ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf der Wohnung - unwirksam? | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarf; - eine vermietete Eigentumswohnung, die auf meinen Namen läuft u. s. 28 Jahren an die gleiche Mieterin vermietet ist- ich habe ihr wegen Eigenbedarf gekündig...

ANTWORT: Fragestellung: Wirksamkeit einer EigenbedarfskündigungDer Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigun ...weiter lesen

Besteht ein Recht zur Sonderkündigung wegen Standortaufgabe? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Sonderkündigung wegen StandortaufgabeIch habe für meinen Sohn eine Wohnung gemietet mit DSL-Anschluss. Leider würde er arbeitslos (höhere Gewalt) die ihn dazu gezwungen hat, zurüc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass eine Bedienung der Forderung und mithin eine Abwendung eines etwaigen Rechtsstreits dringend anzuraten ist. Dies begründe ...weiter lesen

Besteht ein betrieblicher Anlass der eine Kündigung rechtfertigt? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Ich (53 Jahre) bin seit 14 Jahren bei einer Tochtergesellschaft der E. Deutschland im Angestelltenverhältnis im Außendienst (Tankkreditkarte) tätig. Vor einigen Tagen wurde nunmehr ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Sozialplan wird nur dann aufgestellt, wenn in einem Unternehmen eine Massenentlassung (mindestens 30 Arbeitnehmer in 30 Arbeitstagen) ansteht. Das ist in Ihrem Unternehmen bishe ...weiter lesen

Kann ein Kündigungsverzicht vertraglich vereinbart werden? | Stand: 19.02.2010

FRAGE: Ich bin ich mit meiner Ehefrau und den gemeinsamen zwei Kindern im Juni 2008 in eine neue Wohnung gezogen. Da ich mich jedoch aktuell in Trennung befinde und eine neue Partnerin habe, ist ein Umzug fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Zulässigkeit einer Vereinbarung über einen Kündigungsverzicht ist durch die höchstrichterliche Rechtsprechung abgesegnet und wird nach herrschender Meinun ...weiter lesen

Verhängt das Arbeitsamt eine Sperrzeit bei Auszahlung einer Abfindung? | Stand: 07.02.2010

FRAGE: Ich möchte nach fast 30-jähriger Betriebszugehörigkeit - im Einverständnis mit meinem Arbeitgeber - einen Aufhebungsvertrag (wegen betrieblicher Neuorganisation) zum 31.12.2010 (mei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ob das Arbeitsamt eine Sperrzeit verhängt oder nicht, ist nicht in erster Linie von der Zahlung einer Abfindung abhängig. Entscheidend ist die Frage, ob sich der Arbeitnehme ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | § 613 a | Arbeitsrecht fristlose Kündigung | Auffanggesellschaft | Aufhebungsvereinbarung | Aufhebungsvertrag | Auflösungsantrag | Auflösungsvereinbarung | Auflösungsvertrag | Auflösungsverträge | Betriebsstilllegung | Massenentlassung | Massenentlassungsanzeige | Rüge | Umwandlungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen