Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechte als Arbeitnehmer bei passiver Phase von Altersteilzeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 26.02.2014

Frage:

Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer in der passiven Phase der Altersteilzeit?
Insbesondere aktive und passive Wahlrechte zum Betriebsrat und Aufsichtsrat?

Was ist mit der Teilnahme an Betriebsversammlungen und Belegschaftsversammlungen?

Welche Informationspflichten hat der Arbeitgeber?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1.
§ 7 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) regelt das aktive Wahlrecht, d.h. die Berechtigung, bei der Wahl des Betriebsrats mit zu wählen. Danach sind wahlberechtigt alle Personen, die als Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG anzusehen sind und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Wer Arbeitnehmer ist und damit die Grundvoraussetzung für die Wahlberechtigung erfüllt bestimmt sich nach § 5 BetrVG.
Bei einem Arbeitnehmer in Altersteilzeit in Form des Blockmodells (§ 2 Abs. 2 Nr.1 ATG) verliert der Arbeitnehmer seine Wahlrecht mit Beginn der Freistellungsphase, wenn er danach nicht in den Betrieb zurückgekehrt. Im Gegensatz zu den sonstigen Fällen eines wahl- rechtlich unschädlichen Ruhens des Arbeitsverhältnisses scheidet hier der Altersteilzeiter aus dem Betrieb aus und geht in den vorzeitigen Ruhestand, so dass wegen des nicht nur vorübergehenden Wegfalls der tatsächlichen Beziehung zum Betrieb die Betriebszugehörigkeit entfällt und mangels Wiederaufnahme der Arbeit ein berechtigtes Interesse an der Zusammensetzung des Betriebsrats nicht besteht (BAG 16.4.2003 AP Nr.7 zu § 9 BetrVG).
In Ihrem Fall endet somit Ihre Wahlberechtigung, soweit Sie in die Freistellungsphase eintreten und demnach nicht mehr in den Betrieb zurückkehren werden.
2.
Das passive Wahlrechte zum Betriebsrat, demnach die Wählbarkeit, regelt § 8 BetrVG. Da sich die Wahlberechtigung als Voraussetzung für die Wählbarkeit ausschließlich nach § 7 regelt, gelten die obigen Ausführungen entsprechend. Danach verliert der Arbeitnehmer seine Wählbarkeit, soweit er als Altersteilzeiter hat in Form des Blockmodells sein aktives Wahlrecht mit Beginn der Freistellungsphase verliert.

3.
Die Regelungen zur Betriebsversammlung sind in den §§ 42-46 BetrVG geregelt. Neben weiteren Voraussetzungen besteht die Betriebsversammlung aus den Arbeitnehmern des Betriebes. Zu den Arbeitnehmern des Betriebes gehören alle im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer im Sinne des § 5 BetrVG. Dabei ist es unerheblich, ob der Arbeitnehmer wahlberechtigt, ständig oder nicht ständig Beschäftigter, Jugendlicher oder Erwachsene ist. Die Betriebszugehörigkeit setzt nur ein Arbeitsverhältnis und die tatsächliche Eingliederung voraus. Demnach gelten Arbeitnehmer, die sich in der Freistellungsphase der Altersteilzeit nach dem Blockmodell befinden, mangels Eingliederung in den Betrieb nicht als Arbeitnehmer im Sinne des § 5 BetrVG. Im Gegensatz zu einem Arbeitnehmer in Elternzeit oder Wehrdienst steht bei diesem Arbeitnehmer bereits im Zeitpunkt des Eintretens in die Freistellungsphase fest, dass er nicht mehr als aktiver Arbeitnehmer in den Betrieb zurückkehren wird. Insofern gelten diese Arbeitnehmer nicht als Teilnehmer einer Betriebsversammlung gemäß § 42 BetrVG.

Von der Betriebsversammlung abzugrenzen ist die so genannte Belegschaftsversammlung.
Diese wird nicht vom Betriebsrat, sondern vom Arbeitgeber einberufen. Dazu ist dieser grundsätzlich befugt. Denn die Betriebsversammlung dient allein der Willensbildung der Belegschaft im Hinblick auf die Tätigkeit des Betriebsrats. Betriebsversammlung und Mitarbeiter-/Belegschaftsversammlung unterscheiden sich also – abgesehen davon, dass sie durch andere Personen/Organe einberufen werden – auch dadurch, dass sie auf einen anderen Inhalt abzielen. Der Arbeitgeber kann Belegschafts-/Mitarbeiterversammlungen nach Belieben einberufen und dort die Belegschaft über alle anstehenden betrieblichen Angelegenheiten informieren (BAG, Beschluss v. 27.6.1989, 1 ABR 28/88



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersteilzeit

Arbeigeber besteht auf Nacharbeit nach Krankheit | Stand: 08.11.2013

FRAGE: Meine Frau ist seit 2007 in Altersteilzeit bis 2016.Also 54 M Arb. und 54 M Freistellung.Durch Krankheit wurden nur 46 M gearbeitet.Der Arbeitgeber besteht auf Nacharbeit. (So steht es im Gesetz und TV)Nu...

ANTWORT: Frage: Sind alle weiteren Ergänzungen "kann" Regelungen?Antwort Rechtsanwalt:Wenn Sie es so ausdrücken möchten, sind alle weiteren Ergänzungen kann-Regelungen. Ihre Ehefrau hat ein ...weiter lesen

Unterhaltszahlung reduzieren | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin seit 1996 geschieden und zahle bis heute nachehelichen Unterhalt. In einem Gerichtsverfahren Ende 2007 habe ich einem Vergleich zugestimmt, nach dem ich heute monatlich 600,00 € an meine geschieden...

ANTWORT: Ein Vergleich ist im Ergebnis nichts anderes als ein Vertrag. Bei Verträgen gilt der Grundsatz, dass diese einzuhalten sind. Allerdings macht das Unterhaltsrecht unter bestimmten engen Voraussetzunge ...weiter lesen

Überbrückung von 11 Monaten zum Rentenbeginn | Stand: 29.12.2011

FRAGE: Bin am 25.11.1954 geboren und habe mit meinem Arbeitgeber 2006 einen Altersteilzeitvertrag im Blockmodell vom 31.12.2009 bis 30.12.2012 (Arbeitsphase) und ab dem 31.12.2012 bis 30.12.2015 (Freistellungsphase...

ANTWORT: 1. Ob Ihr ehemliger Arbeitgeber freiwillig bereit ist einen weiteren Altersteilzeitvertrag mit Ihnen zu schließen, vermag ich nicht zu beurteilen. Eine rechtliche Verpflichtung dazu trifft ihn nicht ...weiter lesen

Auszahlung Renten befreiender Lebensversicherung | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Ich bin Krankenschwester (am 14.01.1949 geboren) in der Uniklinik, war vor 1994 ca. 1 Jahr selbständig und davor pflichtversichert durch ein Arbeitsverhältnis in einer Poliklinik Seit 1994 bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Regelung des § 9 Abs. 2 a TV ATZ ist tatsächlich für Ihren Fall von Bedeutung. Das Problem ist, was der Wortlaut genau bedeutet. Das Besondere in Ihrem Fall ist ...weiter lesen

| Stand: 17.11.2010

FRAGE: Ich bin 62 Jahre alt und bin zur Zeit in einem Altersteilzeit-Arbeitsverhältnis, Blockmodell, die 2 1/2 jährige Freistellungsphase beginnt im März 2011. Ich möchte dann einen sog. Minijo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Altersteilzeitgesetz steht einer geringfügigen Beschäftigung auch während der Freistellungsphase nicht entgegen. Dabei ist es auch ohne Belang, ob diese Nebenbeschäftigun ...weiter lesen

Regelung der Altersteilzeit und die Problemfelder | Stand: 04.09.2009

FRAGE: Am 01.10.2005 habe ich mit der Altersteilzeit (Blockmodell 5/5) begonnen und würde demnach am 30.09.2010 aus dem Arbeitsprozess ausscheiden. Nun wurde ich gebeten darüber nachzudenken, ob ic...

ANTWORT: Bei der Regelung der Altersteilzeit muss man zwei Ebenen unterscheiden.Die erste Ebene betrifft das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber. In einem Arbeitsvertrag und entsprechenden Ergänzunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Altersteilzeit

Regelungen der Altersteilzeit
| Stand: 18.04.2016

Altersteilzeit ist ein Modell zur Verringerung der Arbeitszeit unter eine Vollzeitbeschäftigung. Es gibt zwei Modelle der Reduzierung der Arbeitszeit: Das Kontinuitäts- oder Reduktionsmodell bei dem eine gleichmäßige ...weiter lesen

Arbeitsteilzeit - sinnvoll, auch steuerlich
| Stand: 22.05.2012

Harald K. fragt:Mein Onkel ist vor knapp 10 Jahren in Arbeitsteilzeit gegangen, arbeitet bis zur Rente nur noch die Hälfte und kriegt aber rund drei Viertel seines ursprünglichen Lohns. Ich würde jetzt auch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | ältere Arbeitnehmer | Alterskündigungsschutz | Altersteilzeit Gesetz | Arbeitnehmer | Berufsjahre | Jahresarbeitszeit | Jahresarbeitszeitkonto | Jahresstunden | Lebensarbeitszeit | Vorruhestand | Vorruhestandsregelung | Höchstalter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen