Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Restschuldbefreiung wird versagt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 21.01.2014

Frage:

Ich bin Gläubiger in einem Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) einer Frau Z. Am 11.12.2013 endete die Wohlverhaltensphase.
In 2003 gab Frau Z. ein notarielles Schuldanerkenntnis über 24.286,96 nebst Zinsen in Höhe von 12 % mit sofortiger Fälligkeit ab.
In 2004 hat Frau Zimmer in einer eidesstattlichen Versicherung eine Schuldensumme mir gegenüber in Höhe von 27.451,44 einschließlich Kosten und Zinsen angegeben.
Ein Pfändungsversuch ihres Privat-Pkw ging ins Leere; ebenso hinsichtlich der Eigenheimzulage, da sie inzwischen sich von ihrem Mann getrennt hatte und ausgezogen war.
In 2005 habe ich eine Sicherungshypothek eintragen lassen; ca. 2007 wurde das Haus zwangsversteigert, ich ging leer aus, da im 3. Rang.
2010 wollte ich erneut Vollstreckung betreiben, wurde aber vom Amtsgericht darauf hingewiesen, dass seit 2007 ein Insolvenzantrag läuft. Hiervon war ich nicht benachrichtigt worden, der Insolvenzverwalter hat mir aber glaubhaft gemacht, dass eine entsprechende Post herausgegangen ist. Ich war als Gläubiger aufgeführt, aber mit einer mir so nicht bekannten Position über 448,80 € (wahrscheinlich Anwaltskosten). Da dies eine sehr grobe Abweichung zu den tatsächlichen Schulden ist, meine ich, dass dies ein grob fahrlässiges Verhalten der Schuldnerin darstellt, welches zu einer Versagung der Restschuldbefreiung führen muss und außerdem strafrechtlich relevant ist (Betrug). Vom Amtsgericht wurde mir gesagt, dass ich ohnehin zum Ablauf des Verfahrens informiert werde und dann meine Einwände vorbringen müsste.
Meine Frage: sehe ich den Sachverhalt richtig und reicht es, den Einspruch so nochmals dem Amtsgericht einzureichen; ist das strafrechtlich Betrug?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der von Ihnen geschilderte Fall ist in § 290 Abs.1 Ziff.6 InsO wie folgt geregelt:

§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung
(1) In dem Beschluss ist die Restschuldbefreiung zu versagen, wenn dies im Schlusstermin von einem Insolvenzgläubiger beantragt worden ist und wenn
1.
der Schuldner wegen einer Straftat nach den §§ 283 bis 283c des Strafgesetzbuchs rechtskräftig verurteilt worden ist,
2.
der Schuldner in den letzten drei Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig schriftlich unrichtige oder unvollständige Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gemacht hat, um einen Kredit zu erhalten, Leistungen aus öffentlichen Mitteln zu beziehen oder Leistungen an öffentliche Kassen zu vermeiden,
3.
in den letzten zehn Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag dem Schuldner Restschuldbefreiung erteilt oder nach § 296 oder § 297 versagt worden ist,
4.
der Schuldner im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig die Befriedigung der Insolvenzgläubiger dadurch beeinträchtigt hat, daß er unangemessene Verbindlichkeiten begründet oder Vermögen verschwendet oder ohne Aussicht auf eine Besserung seiner wirtschaftlichen Lage die Eröffnung des Insolvenzverfahrens verzögert hat,
5.
der Schuldner während des Insolvenzverfahrens Auskunfts- oder Mitwirkungspflichten nach diesem Gesetz vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt hat oder
6.
der Schuldner in den nach § 305 Abs. 1 Nr. 3 vorzulegenden Verzeichnissen seines Vermögens und seines Einkommens, seiner Gläubiger und der gegen ihn gerichteten Forderungen vorsätzlich oder grob fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht hat.
(2) Der Antrag des Gläubigers ist nur zulässig, wenn ein Versagungsgrund glaubhaft gemacht wird.


Das „Vergessen“ einzelner Schuldner bei der Erstellung des Verzeichnisses der Gläubiger stellt einen Grund für die Versagung der Restschuldbefreiung dar. Dieses bedeutet, dass der in Ihren Händen befindliche Schuldtitel weiter vollstreckt werden kann. Allerdings müssen Sie die Versagung der Restschuldbefreiung beantragen und glaubhaft machen, dass Sie noch Inhaber der nicht angemeldeten Forderung sind.

Es steht Ihnen frei diesen Antrag schon jetzt oder erst bei der Unterrichtung über den beabsichtigten Abschluss des Verfahrens zu stellen. Aus Gründen der anwaltlichen Vorsicht rate ich dazu den Antrag vorsorglich schon jetzt beim zuständigen Insolvenzgericht zu stellen. Notfalls muss er später wiederholt werden.

Das Verhalten des Schuldners mag den Tatbestand eines Betruges erfüllen. Das mag zu einer strafrechtlichen Verurteilung führen. Hiervon haben Sie aber keine Vorteile; insbesondere nicht Ihr Geld, da mit einer strafrechtlichen Verurteilung im Regelfall keine Entscheidung über zivilrechtliche Ansprüche verbunden ist. Erfahrungsgemäß trägt auch eine strafrechtliche Verurteilung nicht zur Leistungsfähigkeit des Schuldners bei. Sie müssen also selbst entscheiden, ob Sie hier die Strafverfolgungsbehörden einschalten wollen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzantrag

Fragen zur Geschäftsaufgabe und Insolvenz | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin (ehemaliger ?) angestellter Fremdgeschäftsführer ohne Beteiligung der X GmbH.Am 26.03.2013 habe ich Insolvenzantrag gestellt, am 11.04.2014 habe ich den Geschäftsbetrieb eingestellt...

ANTWORT: Fragen: - Bin ich nun automatisch Liquidator und muss dies im Handelsregister (per Notar) eintragen lassen (§ 67 Ziff.1) oder ist auch eine sofortige Löschung wegen Vermögenslosigkeit denkbar ...weiter lesen

Kann ein Gläubiger den Lohn pfänden lassen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Ich bin Geschäfstführer einer GmbH, welche ich nur noch nebenbei betreibe, und arbeite hauptberuflich als Angestellter bei einer anderen Firma. Jetzt will ein Gläubiger der GmbH meinen Loh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant  ,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann will ein Gläubiger der GmbH direkt auf Sie als Geschäftsführer Zugriff nehmen. Dies ist grundsätzlic ...weiter lesen

Geschäftsführer gibt seine GmbH auf und versäumt die Steuerklärung - Finanzamt reicht einen Insolvenzantrag ein | Stand: 23.11.2010

FRAGE: Ich war Geschäftsführer einen kleinen GmbH. Die monatlichen Umsätze betrugen 1000 und 4000 Euro.2008 April habe ich wieder eine nicht selbstständige Arbeit (Service Techniker im Ausland...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich vorab feststellen, dass Sie in der Vergangenheit die Angelegenheit unterschätzt haben; insbesondere das Finanzamt.Das Finanzamt muss für das Jahr 2008 noc ...weiter lesen

Möglichkeit des Antrags auf Nachlassinsolvenz | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Der Ehemann verstarb 2008, seine Witwe wurde durch Testament Alleinerbin. Zum Nachlass gehört ein Anteil an einer Immobilie sowie Darlehensschulden. Die Erbin, die auch über weiteres Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich fange mit der Frage nach der Möglichkeit des Antrages auf Nachlassinsolvenz alleine für den Nachlass des Ehemannes an.Zuerst ist die Zeitfrage zu klären. Der Antra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzantrag

Kein Versicherungsschutz wegen Jägerlateins
| Stand: 28.06.2013

Bei einem Unfall mit Tieren haftet zwar immer zunächst der Tierhalter, doch es ist ein Mitverschulden des Opfers anzunehmen, wenn die Aufsicht über die Tiere bei ihm lag.  Insofern ist entscheidend, ob ein ...weiter lesen

Klauseln im Samsung-App-Store unwirksam
| Stand: 28.06.2013

Das Landgericht Frankfurt am Main gab dem Bundesverband der Verbraucherzentralen recht, nachdem dieser die AGB vom Samsung-App-Store untersucht hatte und das Unternehmen wegen 19 Verstößen in den AGB abmahnte. ...weiter lesen

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs
| Stand: 28.06.2013

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen