×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 16.01.2014

Frage:

Mein Mann ist 2005 verstorben
Wir haben ein Berliner Testament
In den Verträgen:
Lebensversicherung (seit 01.11.1991)
Bausparer (seit 01.12.1998)
Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochter
bin ich als alleinige Begünstigte eingetragen.Laut den Versicherungen ist der Auszahlungsbetrag nicht Zweckgebunden.
Meine Tochter A( fordert per Gericht (seit 2009) ihr Pflichtanteil.
Frage:
1. Ist es zulässig das die Verträge (Auszahlungsbetrag oder
Rückkaufswert) in die Erbmasse mit einfließen.
2. Welche Variante ist für mich günstiger ein Vergleich ober ein Urteil
auch in Hinblick auf ein Führungszeugnis oder ähnlichem. Wie steht
es mit der Kostenverteilung des Rechtsstreits bei der einen oder
anderen Variante.
Vorlaüfiger Gegenstandswert-Gegenseite- 10.134,-- €
Errechneter Wert ( mein Anwalt ) ca. 2.000,-- €

Ps. Meine Tochter bekommt Prozesskostenhilfe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten, die die Möglichkeit vorsehen, Dritte als bezugsberechtigt einzusetzen. Hierbei ergibt sich auch dann kein Unterschied, wenn der Bezugsberechtigte – wie in Ihrem Fall – gleichzeitig Erbe wird.
Somit sind die Versicherungsleistungen, egal ob Leistung aufgrund Eintritt des Versicherungsfalls oder Rückkaufswert, bei der Pflichtteilsberechnung dem Nachlass nicht hinzuzurechnen.

Allerdings kann der Pflichtteilsberechtigte die Ergänzung seines Pflichtteils verlangen, wenn der Erblasser einem Dritten eine Schenkung gemacht hat.

Eine solche Schenkung stellt auch die Übertragung der Bezugsrechte aus den hier von Ihnen erwähnten Versicherungsverträgen dar.
Nach § 2325 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann der Pflichtteilsberechtigte als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet würde (§ 2325 Absatz 1 BGB). Nach Absatz 3 wird die Schenkung innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall voll, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt.
Bei der Bezugsberechtigung stellt man allerdings nicht auf den Zeitpunkt der Einräumung ab, vielmehr muss der Wert zum Ansatz kommen, der bei Eintritt des Erbfalls vorlag.

Faktisch erlangt hier der Pflichtteilsberechtigte über die Ergänzung also doch eine Einbeziehung der Versicherungsleistungen.

Lange Zeit bestanden allerdings Unklarheiten hinsichtlich der Bewertung eines solchen Bezugsrechts.

Während der Bundesgerichtshof (BGH) in der Vergangenheit schlicht die Summe der eingezahlten Beiträge für die Berechnung maßgebend erachtete, sahen andere Gerichte bei Entscheidungen zu Lebensversicherungen die nach dem Todesfall ausgezahlte Versicherungssumme als Grundlage für die Berechnung des Ergänzungsanspruchs an.
Mit Urteil vom 28.04.2010, Az. IV ZR 73/08 und IV ZR 230/08 hat der BGH hierzu grundlegend entschieden, dass Berechnungsgrundlage der vor dem Tod des Erblassers bestehende Rückkaufswert sein müsse.
Der BGH hält in diesem Urteil den realen objektiven Marktwert zu Lebzeiten des Schenkers für entscheidend. Er stellt auf den Rückkaufswert unmittelbar vor dem Tod des Erblassers ab.

Für das hier laufende Verfahren wären also zunächst bei den jeweiligen Versicherern die entsprechenden Werte abzufragen.
Entscheidend dürfte auch sein, ob Ihre Tochter im laufenden Rechtsstreit lediglich den Pflichtteil fordert (dann keine Einbeziehung) oder zusätzlich den Ergänzungsanspruch nach § 2325 BGB geltend macht.

Nachteile im Falle eines Unterliegens in einem Zivilverfahren haben Sie im Hinblick auf Negativeinträge im Führungszeugnis, Schuldnerdateien oder ähnlichem auf keinen Fall zu befürchten.
Für den Fall, dass sich die Parteien vergleichen, was insbesondere bei nahen Verwandten häufig von den Gerichten angestrebt und gefördert wird, orientiert sich die Kostentragungspflicht am Verhältnis von Obsiegen und Unterliegen. Wenn also Ihre Tochter im Vergleichswege von den offenbar beanspruchten rund 10.000 Euro zum Beispiel 4.000 Euro erhält, wäre eine Kostenpflicht von 60 Prozent die Regel, da sie in dieser Höhe mit ihrem Anspruch nicht durchdrang.

Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe wurde ihr sicherlich gewährt, da die Verfolgung der Ansprüche grundsätzlich ausreichende Erfolgsaussichten bot. Die Gewährung umfasst allerdings nur die eigenen Kosten, wogegen die gegnerischen Kosten im Falle einer Quote auch bei Prozesskostenhilfe von der bedürftigen Partei zu zahlen sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnung nach Kostenvoranschlag

Vermieter muss Nebenkosten genau aufführen | Stand: 11.02.2015

FRAGE: Wir wohnen seit 1.12.2009 in einem Reihenhaus zur Miete. Laut Mietvertrag werden sämtliche Nebenkosten vom Mieter selbst bezahlt. Bisher waren das Gas, Wasser, Strom. Ich erhielt kürzlich eine...

ANTWORT: Zulässig ist, daß der Vermieter in seiner Abrechnung Ihnen die laut Mietvertrag im jeweiligen Abrechnungszeitraum zu tragenden Nebenkosten in der Nebenkostenabrechnung umlegt.Wenn Sie nach de ...weiter lesen

Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens | Stand: 10.10.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben ein Auto gemietet, es war das zweite mal in Deutschland. Wir haben auf der Quittung 3 Kratzer angeben bekommen, wir haben 3 Kratzer am Auto auch gesehen, wir haben leider nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,wie so häufig in zivilrechtlichen Haftungsfällen ist die rechtliche Problematik denkbar einfach. Der Schädiger hat für den von ihm verursachten oder ihm zurechenbare ...weiter lesen

Pflicht des Reisenden zur Zahlung von Stornogebühren | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich hatte 2 Hotelzimmer in Dresden per Mail gebucht. Am Tag der Anreise hatte ich mich dann auch telefonisch bei dem Hotel-Betreiber gemeldet, dass wir erst gegen 19 Uhr ankommen werden. Bis hierhin alle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Nach Ihrer Schilderung haben Sie verbindlich zwei Hotelzimmer gebucht und waren deshalb an diese Buchung gebunden mit der Folge, dass Sie bei Nichtinanspruchnahme die geltend gemachte ...weiter lesen

Nachweispflicht des Vermieters im Rahmen der Nebenkostenabrechnung | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich vertrete eine Firma. die Mieter und Betreiber der örtlichen Stadthalle ist. Seit 2006 wird die Nebenkostenabrechnung mit Widerspruch belegt wegen nicht Nachvollziehbarkeit der Angaben. Obwoh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus. Ferner möcht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnung nach Kostenvoranschlag

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Geänderte Reiseroute rechtfertigt Preisminderung?
| Stand: 25.11.2013

Ändert sich der Kurs eines Kreuzfahrtschiffs von der geplanten Reiseroute, so kann das einen Reisemangel begründen und den Preis der Reise nachträglich mindern. Das hat das Amtsgericht München festgestellt, ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abrechnungen | Abrechnungseinheit | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen