×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zahlung per Girokonto angeblich nicht angekommen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 01.01.2014

Frage:

Wann ist eine Zahlung per Girokonto rechtsverbindlich. Zahlung an das Landratsamt
75,60 erfolgte. Das LRA behauptet Zahlung nicht erhalten zu haben, Kontoauszug mit Buchung vorhanden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die endgültige Gutschrift auf dem Girokonto des Empfängers ist der Zeitpunkt der rechtlich verbindlichen Bewirkung der Leistung bzw. Zahlung. Die Leistung muss natürlich auch endgültig sein, also darf nicht später wieder storniert worden sein, was aber sowieso nur in Ausnahmefällen möglich ist.

Der Zahlungsbetrag bei einer Überweisung muss nach dem Gesetz spätestens am Ende des auf den Zugangszeitpunkt des Zahlungsauftrags folgenden Geschäftstags beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingehen, vgl. § 675s BGB *1).

Wenn eine Geldzahlung geschuldet ist, dann muss dies grundsätzlich als Barzahlung geleistet werden, nämlich durch dingliche Einigung und zugleich Übereignung des Gelds gem. § 929 BGB *2). Die rechtliche Wirkung der Zahlung bedeutet das Erlöschen der zugrunde liegenden Schuld bzw. Verbindlichkeit, vgl. § 362 BGB *3).

In manchen Situationen kann die Barzahlung sogar ausgeschlossen werden, was z.B. in Arbeitsverträgen vorkommt oder auch bei Zahlungen an die Finanzverwaltung, vgl. § 224 Abs. 3 Abgabenordnung (AO) *4).

Das Landratsamt gehört zwar nicht zur Finanzverwaltung, aber auch hier hat sich der bargeldlose Zahlungsverkehr inzwischen derart etabliert, daß die Geldüberweisung des geschuldeten Betrags als der Normalfall angesehen werden kann.

Mit dem Auftrag an Ihre Bank hätten Sie dann alles Erforderliche getan zur Begleichung der Schuld. Wenn die Gutschrift auf dem richtigen Konto beim Empfänger eingegangen ist, wäre Ihre Schuld bei Gutschrift erloschen.

Wenn nun das Landratsamt allerdings die Gutschrift bestreitet, dann ist diese eine Frage der Beweislast. Sie müssten von Ihrer Seite aus darlegen, daß Sie den Überweisungsauftrag entsprechend erteilt haben und dass dieser Auftrag durch Ihre Bank auch so ausgeführt worden ist. Wenn die Konto-Nummer stimmt, und es keine Zahlendreher gab, dann müsste die Gutschrift der Überweisung unweigerlich in den Folgetagen auf dem Konto des LRA auftauchen.

Tipp: Überprüfen Sie nochmal die Eingaben auf Ihren Zahlungsbelegen. Verproben Sie besonders die Kontodaten auf Ihrem Überweisungsträger mit der von der Bank vorgenommenen Überweisung und mit der Rechnung/ der Zahlungsaufforderung durch das Landratsamt. Gerne passieren hier Zahlendreher.

Wenn das alles zweifelsohne stimmt, dann scheint der Fehler beim Landratsamt oder bei der Bank zu liegen. Da die Banken im Wesentlichen vollautomatisch die Überweisungen durchführen, dürfte der Fehler eher beim LRA liegen. Hier wäre eine Recherche zu veranlassen.

Tipp: Stellen Sie Ihre Daten vollständig zusammen, machen Sie Kopien von dem Überweisungsauftrag, von der Rechnung/ der Zahlungsaufforderung und von dem Bankauszug mit der Abbuchung des Betrags durch Ihre Bank. Anhand dieser Dokumente würde auch ein Richter von einer Beweislastumkehr ausgehen. Das bedeutet, Sie haben damit schon alles getan, was erforderlich ist, um die Zahlung nachzuweisen. Das Landratsamt müsste dann durch Vorlage der eigenen Unterlagen darlegen, dass der Betrag wirklich nicht eingegangen ist.

Senden Sie das als einen Vorgang an das LRA bzw. legen es dort vor und bitten Sie darum, zu veranlassen, dass die zuständigen Mitarbeiter beim LRA, die Bankbelege der betreffenden Tage noch einmal auf die Überweisung hin durchgehen.

Häufig ist die Ursache die fehlerhafte Zuordnung von Überweisungen, etwa wenn die Angaben nicht ausreichen, um die Zahlung zuzuordnen.

Meiner Einschätzung nach wird der Fehler sich bei sorgfältigem Überprüfen des Vorgangs geklärt werden können. Verschwinden kann die Überweisung schließlich nicht wirklich.

 


*1) § 675s BGB
Ausführungsfrist für Zahlungsvorgänge

(1) Der Zahlungsdienstleister des Zahlers ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Zahlungsbetrag spätestens am Ende des auf den Zugangszeitpunkt des Zahlungsauftrags folgenden Geschäftstags beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht; bis zum 1. Januar 2012 können ein Zahler und sein Zahlungsdienstleister eine Frist von bis zu drei Geschäftstagen vereinbaren. Für Zahlungsvorgänge innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums, die nicht in Euro erfolgen, können ein Zahler und sein Zahlungsdienstleister eine Frist von maximal vier Geschäftstagen vereinbaren. Für in Papierform ausgelöste Zahlungsvorgänge können die Fristen nach Satz 1 um einen weiteren Geschäftstag verlängert werden.
(2) Bei einem vom oder über den Zahlungsempfänger ausgelösten Zahlungsvorgang ist der Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers verpflichtet, den Zahlungsauftrag dem Zahlungsdienstleister des Zahlers innerhalb der zwischen dem Zahlungsempfänger und seinem Zahlungsdienstleister vereinbarten Fristen zu übermitteln. Im Fall einer Lastschrift ist der Zahlungsauftrag so rechtzeitig zu übermitteln, dass die Verrechnung an dem vom Zahlungsempfänger mitgeteilten Fälligkeitstag ermöglicht wird.
*2) § 929 BGB
Einigung und Übergabe

Zur Übertragung des Eigentums an einer beweglichen Sache ist erforderlich, dass der Eigentümer die Sache dem Erwerber übergibt und beide darüber einig sind, dass das Eigentum übergehen soll. Ist der Erwerber im Besitz der Sache, so genügt die Einigung über den Übergang des Eigentums.

*3) § 362 BGB
Erlöschen durch Leistung
(1) Das Schuldverhältnis erlischt, wenn die geschuldete Leistung an den Gläubiger bewirkt wird.
(2) Wird an einen Dritten zum Zwecke der Erfüllung geleistet, so findet die Vorschrift des § 185 Anwendung.
*) Unter meiner Antwort befinden sich:
Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*4) § 224 AO Leistungsort, Tag der Zahlung
(1) Zahlungen an Finanzbehörden sind an die zuständige Kasse zu entrichten. Außerhalb des Kassenraums können Zahlungsmittel nur einem Amtsträger übergeben werden, der zur Annahme von Zahlungsmitteln außerhalb des Kassenraums besonders ermächtigt worden ist und sich hierüber ausweisen kann.
(2) Eine wirksam geleistete Zahlung gilt als entrichtet:
1. bei Übergabe oder Übersendung von Zahlungsmitteln am Tag des Eingangs, bei Hingabe oder Übersendung von Schecks jedoch drei Tage nach dem Tag des Eingangs,
2. bei Überweisung oder Einzahlung auf ein Konto der Finanzbehörde und bei Einzahlung mit Zahlschein an dem Tag, an dem der Betrag der Finanzbehörde gutgeschrieben wird,
3. bei Vorliegen einer Einzugsermächtigung am Fälligkeitstag.
(3) Zahlungen der Finanzbehörden sind unbar zu leisten. Das Bundesministerium der Finanzen und die für die Finanzverwaltung zuständigen obersten Landesbehörden können für ihre Geschäftsbereiche Ausnahmen zulassen. Als Tag der Zahlung gilt bei Überweisung oder Zahlungsanweisung der dritte Tag nach der Hingabe oder Absendung des Auftrags an das Kreditinstitut oder, wenn der Betrag nicht sofort abgebucht werden soll, der dritte Tag nach der Abbuchung.
(4) Die zuständige Kasse kann für die Übergabe von Zahlungsmitteln gegen Quittung geschlossen werden. Absatz 2 Nr. 1 gilt entsprechend, wenn bei der Schließung von Kassen nach Satz 1 am Ort der Kasse eine oder mehrere Zweiganstalten der Deutschen Bundesbank oder, falls solche am Ort der Kasse nicht bestehen, ein oder mehrere Kreditinstitute ermächtigt werden, für die Kasse Zahlungsmittel gegen Quittung anzunehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu BGB

Rechte getrennt lebender Ehegatten | Stand: 15.10.2014

FRAGE: Ich habe vorehelich eine Eigentumswohnung erworben. Während unserer Ehe hat mein Mann in dieser den Innenausbau weitestgehend selbst gemacht. Er ist Handwerker und selbstständig. Ich bin Angestellt...

ANTWORT: Welche Rechte den getrennt lebenden Ehegatten an einer Ehewohnung zustehen, ist in § 1361b BGB geregelt.§ 1361b I BGB regelt, das wenn die Ehegatten voneinander getrennt leben oder einer vo ...weiter lesen

Blizzardaccount gebannt - was tun? | Stand: 27.08.2014

FRAGE: Hallo ich bin mir nicht sicher, wie das geht und ob es Sinn macht. Es geht um meinen Diablo-3-Account der für das Benutzen von Drittanbietern gebannt wurde. Laut Blizzard auch von meinem Standor...

ANTWORT: Im Rahmen der sogenannten Privatautonomie darf jeder Anbieter von Spielen im Internet die Spielregeln grundsätzlich selbst bestimmen. Das gehört zu den Freiheiten im Internet.Die Rechtsprechun ...weiter lesen

Umrüstung von Heizung - wer zahlt? | Stand: 21.03.2014

FRAGE: Meine Großeltern haben gemeinsam mit meiner Tante und Onkel gemeinsam ein Doppelhaus gebaut und wohnen jeweils in einer Hälfte. Das Haus hat lediglich eine gemeinsame Heizung. Jetzt wollen mein...

ANTWORT: Wer muss die Umrüstung bezahlen?Antwort Rechtsanwalt: Im Ergebnis werden Ihre Großeltern die Umrüstung wohl zahlen müssen. Die Umrüstung der Heizungsanlage muss derjenige bezahlen ...weiter lesen

Zinsen nach Urteil zahlen von dem man nichts wusste | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Kurz zur Vorgeschichte, ich wurde mit 2001 zu 6 Monaten auf 2 Jahre Bewährung verurteilt, mit meinem Onkel zusammen. Er bekam soweit ich mich noch erinnern kann 5 Jahre Bewährung. Seit der Gerichtsverhandlung...

ANTWORT: In Ihren Fall macht Ihr Onkel Ansprüche aus dem Gesamtschuldnerausgleich geltend, vgl. § 426 BGB. Dieser Anspruch wird fällig, wenn einer der Gesamtschuldner beginnt, den Gläubige ...weiter lesen

Steuerberater: Haftungsregelung wenn kein Vertrag greift | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Ich lasse meine Steuererklärung durch einen Steuerberater machen. Der Steuerberater kommuniziert auch mit dem Finanzamt und schreibt mir am Ende des Jahres eine Rechnung, aus der hervorgeht, das...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich im Vorfeld der Beantwortung Ihrer Rechtsfragen einen Punkt ansprechen, den Sie möglicherweise falsch verstanden haben. Denn auch wenn es keinen schriftlichen Vertra ...weiter lesen

Rechtswidriger Verkauf von Wohnhaus | Stand: 09.12.2013

FRAGE: Eine 84jährige Frau hat Haus und Grund im Wert von ca 120 000.- Euro. Dieses wollte sie verkaufen mit der Option auf lebenslanges Wohnrecht.Jemand hat dieses Haus jetzt für 65.000.- Euro gekauf...

ANTWORT: Das Geschäft könnte nach § 134 BGB in Verbindung mit § 138 BGB *1) sittenwidrig und deshalb nichtig sein. Hier liegt der Vorwurf der Wucher nahe. Nichtig ist nach dem Gesetz insbesonder ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu BGB

Gründe um einen Vertrag anzufechten
| Stand: 04.01.2016

Ein Vertrag kommt zustande, wenn zwei Willenserklärungen, das Vertragsangebot und die Vertragsannahme, sich decken. Oftmals will einer der beiden Vertragsschließenden seine Erklärung rückgängig machen, ...weiter lesen

Die Mietpreisbremse, § 556 d BGB
| Stand: 11.12.2015

Wird ein Mietvertrag über Wohnraum abgeschlossen, der in einem Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt liegt, so darf die Miete zu Beginn des Mietverhältnisses die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 ...weiter lesen

Die elterliche Aufsichtspflicht
| Stand: 15.06.2015

Die Pflicht der Eltern, ihre Kinder zu beaufsichtigen ist Teil der elterlichen Sorge. Dies ist so in § 1631 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Sinn und Zweck der Aufsichtspflicht besteht einerseits ...weiter lesen

Schadensersatz nach UWG wegen unzulässiger Telefonwerbung
| Stand: 27.05.2015

Wer als Verbraucher durch Telefonverkäufer angerufen wird, ohne dass er selbst vorher um einen Anruf gebeten hätte (sogenannte Cold Calls), kann Ansprüche gegen die Anrufer auf Schadensersatz wegen deliktischer ...weiter lesen

Gesetzliche Situation ohne Vorsorgevollmacht
| Stand: 20.04.2015

Eine Vielzahl der Menschen geht davon aus, dass Ehepartner oder nahe Angehörige die notwendigen Entscheidungen treffen können bzw. müssen, wenn der eigene Wille nicht mehr geäußert werden kann. Das ...weiter lesen

Die Ohrfeige als angemessene und maßvolle Züchtigung
| Stand: 20.04.2015

Immer wieder hört man sogar von Juristen die Meinung, dass Ohrfeigen von Eltern als Methoden der angemessenen und maßvollen Züchtigung akzeptabel seien. Nun, die Rechtslage hat sich inzwischen drastisch geändert: ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung als Instrument des Behindertenschutzes
| Stand: 24.11.2014

Eltern behinderter Kinder verfolgen mit testamentarischen Bestimmungen in aller Regel vor allem das Ziel der Absicherung. Das Erbe soll dem Zugriff der Eigengläubiger des Kindes, hierunter unter Umständen der Sozialhilfeträger, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Billigkeitszuwendungen | Branchenüblich | Duldungspflicht | Gefälligkeitsleistung | Gegendarstellung | Gewährung | Gewohnheitsrecht | nachgiebiges Recht | Neues Schuldrecht | Pflicht | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfolge | Rechtsgrundlagen | Rechtsgültigkeit | Salvatorische Klausel | Schuldrecht | Schuldrechtsanpassungsgesetz | Verkehrssitte | Verlust | Allgemeines Vertragsrecht | Rechte und Pflichten | Schuldrechtsänderungsgesetz | § 242 BGB

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen