Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urlaubsregelung für Jahresurlaub

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.12.2013

Frage:

Beim Unternehmen, in dem ich als Angestellter (Prokurist) tätig bin (Beratung; 5 Mitarbeiter; GmbH), wechseln zum 31.3.2014 die Gesellschafter. Die GmbH als solche bleibt erhalten, aber die bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter wechseln. Die Arbeitsverträge bleiben unberührt, d.h. es wird nicht gekündigt und dann neu eingestellt. Zum 31.3.2014 wird eine Abschlussbilanz erstellt. Die Mitarbeiter sind nun aufgefordert, ein Viertel ihres Jahresurlaubs des Jahres 2014 bis zum 31.3.2014 zu nehmen. Ist diese Forderung des Arbeitgeber rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die rechtlichen Grundlagen zum Zeitpunkt des Urlaubs finden sich in § 7 Bundesurlaubsgesetz,
den ich in der Anlage zu Ihrer Kenntnis komplett abdrucke:

§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs
(1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, dass ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. Der Urlaub ist zu gewähren, wenn der Arbeitnehmer dies im Anschluss an eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation verlangt.
(2) Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, dass dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen. Kann der Urlaub aus diesen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden, und hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaub von mehr als zwölf Werktagen, so muss einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinanderfolgende Werktage umfassen.
(3) Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muss der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahrs gewährt und genommen werden. Auf Verlangen des Arbeitnehmers ist ein nach § 5 Abs. 1 Buchstabe a entstehender Teilurlaub jedoch auf das nächste Kalenderjahr zu übertragen.
(4) Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten.


Für den Nichtjuristen:

Grundsätzlich gibt der Arbeitnehmer seine Urlaubswünsche vor und der Arbeitgeber hat diesen Wünschen zu entsprechen. Der Wunsch des Arbeitnehmers ist aber abzuwägen mit den dringenden betrieblichen Interessen des Arbeitgebers. So kann im Einzelfall durchaus auch „Zwangsurlaub“ verordnet werden wie z.B. bei Betriebsferien, Arbeitsmangel etc. oder im Umkehrschluss der Urlaub verweigert werden bei Auftragsspitzen, Krankheit von Kollegen etc..

Im Einzelfall ist also immer zwischen dem Wunsch des Arbeitnehmers und den betrieblichen Gründen abzuwägen.

Solche betriebliche Gründe liegen in Ihrem Fall vor, da eine Abschlussbilanz erstellt werden soll, die nicht durch noch offene Urlaubstage belastet werden soll. Offen ist, ob es sich dabei um dringende betriebliche Gründe handelt.

Es muss mithin eine Abwägung getroffen werden in der die belastenden Faktoren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgewogen werden müssen. Der Ausgang einer solchen Abwägung in einem arbeitsgerichtlichen Verfahren ist schwer vorherzusehen zumal nicht bekannt ist, welchen Aufwand die bilanzielle Verrechnung der Urlaubsansprüche mit sich bringt bzw. welche Nachteile der Urlaubsanspruch zu einem Viertel im ersten Vierteljahr für Sie bedeutet.

Ich halte die Anordnung des Arbeitgebers grundsätzlich für möglich. Zum einem betrifft sie nur den kleineren Teil des Jahresurlaubs, so dass noch genügend freie Tage für einen angemessenen Erholungsurlaub verbleiben. Zum anderen ist der Raum von einem Vierteljahr lang genug, um einen Urlaub zu planen. Angesichts der heutigen logistischen Möglichkeiten steht es dem Arbeitnehmer sogar frei, ob er in diesem Vierteljahr Winterurlaub oder Sommerurlaub in südlichen Gefilden machen will.

Etwas anderes könnte allerdings dann gelten, wenn der Arbeitnehmer dringende Gründe für einen Urlaub zu anderen Zeiten nachweisen kann, die die gesamte Jahresurlaubszeit beanspruchen. Hier wäre damit ein Ansatzpunkt für Ihre Argumentation.

Auch wenn ich kein abschließendes Votum abgeben kann, hoffe ich damit Ihre Frage beantwortet zu haben, stehe für Rückfragen aber gerne auch telefonisch zur Verfügung. Wenn Sie eine anwaltliche Vertretung in Ihrer Angelegenheit benötigen, stehe ich Ihnen dazu ebenfalls gerne zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie unter www.Dr-Breer.de .

Diese Antwort beinhaltet eine erste Einschätzung der Rechtslage. Sie beruht ausschließlich auf Ihren Angaben in der schriftlichen Fragestellung. Eventuelle Abweichungen des tatsächlichen Sachverhalts können zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen. Eine Beantwortung der Frage auf diesem Wege kann daher eine persönliche anwaltliche Beratung nicht vollständig ersetzen.


Mit freundlichem Gruß
RA Dr. Dietmar Breer



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesellschaftsrecht

Schadensersatzforderungen zwischen Gesellschaften | Stand: 12.05.2015

FRAGE: Ich bin Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH & Co KG und habe einen 50% Partner, der ebenfalls Gesellschafter und Geschäftsführer ist, jedoch nicht für die Gesellschaf...

ANTWORT: Schadenersatz für den entgangenen Umsatz/Gewinn kann von Ihrem Geschäftspartner nicht gefordert werden, selbst wenn der Verlust belegt werden kann.Grundsätzlich müssen zunächs ...weiter lesen

Herausgabe von Pfandgut an eine Gesellschaft | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Ein Gläubiger (Finanzamt) pfändet mittels Sicherstellung des Kfz-Briefes und der Autoschlüssel bei einer schuldnerischen GbR dessen Kfz.Die sich in der Auflösung befindende GbR besteh...

ANTWORT: Die Frage der Herausgabe des Pfandgutes an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im Folgenden: GbR) bzw. genauer noch der Befugnis zur Entgegennahme durch einen oder mehrere Gesellschafter richte ...weiter lesen

Haftung bei OHG | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe, gemeinsam mit einem Geschäftspartner, eine OHG für den An- und Verkauf von Immobilien gegründet. Wir sind beide gleichberechtigte Geschäftsführer, haben beide eine Kapitaleinlag...

ANTWORT: Die OHG haftet nicht für die Schulden ihrer Gesellschafter. Sie muss also nicht für deren Schulden aufkommen.Auf der anderen Seite zählt der Gesellschafteranteil an der OHG natürlic ...weiter lesen

Gesellschafter zu Ehevertrag verpflichten? | Stand: 26.10.2013

FRAGE: Mein Mann arbeitet seit seiner Jugend im Familienbetrieb, kurz vor unseren Heirat wurde der Betrieb auf meinen Mann und seinen Bruder übertragen (GmbH und Co.KG). Die beiden haben dann noch Kredi...

ANTWORT: Vorausgeschickt zunächst folgendes:Einen Gesellschafter per Gesellschaftsvertrag zu einem Ehevertrag zu verpflichten, der eine generelle Gütertrennung und Erbverzicht vorsieht, kann grob sittenwidri ...weiter lesen

Schutz vor Zugriff von außen bei Insolvenz oder Pflegefall | Stand: 03.03.2013

FRAGE: Wir sind mit 6 Eigentümern eines Grundstücks mit Wohngebäude seit über 30 Jahren eingetragen im Grundbuch als GBR - ohne Vertrag. Da ein Mitgliederwechsel bevorsteht und wir nach Auskunf...

ANTWORT: Frage 1: Wie gewährleisten wir den Schutz vor Zugriff von außen z. B. bei Insolvenz eines Mitgliedes oder im Pflegefall? Antwort: Als Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Recht ...weiter lesen

Schulden an Bank - Privatinsolvenz vermeiden | Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Mann war bis zum 1.03.2012 angestellter Gesellschafter Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG mit 25 % Anteilen. Die Assets der Firma wurden nun verkauft, da es der Firma schlecht gin...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank erreichen, dass die Gütertrennung unwirksam ist wegen der Kürze der Zeit?Nein, denn einerseits nehmen Sie keinerlei Vermögensverfügungen in dem Ehevertrag vor ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Gesellschaftsrecht

Familiengesellschaften
| Stand: 05.09.2016

Bei einer Familiengesellschaft handelt es sich nicht um eine besondere Gesellschaftsform. Als Familiengesellschaft wird eine betrieblich tätige oder vermögensverwaltende Gesellschaft bezeichnet, deren Mitglieder ...weiter lesen

BGH: Wie Steuervorteile bei geschlossenen Fonds mit anteiliger Bareinlage anzurechnen sind
| Stand: 27.07.2015

Mit Urteil vom 28.01.2014 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass keine, auf den Schadenersatz bei der Rückabwicklung einer Beteiligung anrechenbare, außergewöhnlich hohe Steuervorteile vorliegen, wenn ...weiter lesen

Zurückweisung einer Kündigung mangels Vollmachtsurkunde
| Stand: 11.12.2014

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten um die Frage der Wirksamkeit einer Kündigung. Hierbei geht auch um formale Fragen, denn § 174 BGB sieht vor, dass der Empfänger einer Kündigung ...weiter lesen

Totalverlust eines stillen Gesellschafters
| Stand: 19.09.2013

Ein Anlageberater darf nicht nur die besonderen Vorteile einer von ihm ausgewählten Anlageform herausstellen. Er hat, auch ungefragt, immer auf alle bestehenden Risiken hinzuweisen. Selbst wenn es sich dabei seiner Auffassung ...weiter lesen

Verluste im Ausland
| Stand: 28.06.2013

Verluste beim fehlgeschlagenen Versuch, in Belgien Ferienwohnungen zu verkaufen, sind in Deutschland steuermindernd geltend zu machen. Obwohl Gewinne aus einer beabsichtigten Geschäftstätigkeit nach dem Doppelbesteuerungsabkommen ...weiter lesen

Jagd-Pflicht trotz Gewissensbissen
Nürnberg (D-AH) - Eigentum verpflichtet, auch zum Töten: nämlich von Tieren, wenn es sich bei dem Besitz um ein ausgewiesenes Eigenjagdrevier handelt. Wer über ein solches Grundstück verfügt, ist laut deutschem Recht verpflichtet, ...weiter lesen

Gefälschte Lohnabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Fälscht der Angestellte einer Firma die Lohnabrechnung, so dass dafür weniger Einkommenssteuer abzuführen ist, hat das Unternehmen und nicht der Mitarbeiter letztendlich für den Differenzbetrag gegenüber ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Insolvenzrecht | Handelsrecht | Auflösung GbR | Einzelfirma | GBR | Gesellschaften | Gesellschafterwechsel | GmbH | Haftung | Handwerksrolle | Liquidation | OHG | Umwandlung | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen