Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 11.12.2013

Frage:

Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,
bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.
Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowie Ausschank von nicht
alkoholischen Getränken und Kaffee"

Laut Mietvertrag wird der Nutzung der Freifläche vor dem Eingang-ca.20 qm²-
während meiner Öffnungszeiten , vertraglich begrenzt von tägl.12-20 Uhr,
zugestimmt.

Der Anlass meiner Anfrage ist folgende Klausel, die im Mietvertrag unter
"Zusätzliche Vereinbarungen" zu finden ist:

"Der Mieter hat darauf zu achten, dass keine Lärmbelästigungen entstehen
bzw. für deren sofortige Beseitigung zu sorgen."

Hierzu muss ich noch erläutern, dass sich das Objekt in einem ruhigem
Wohnviertel mit wenig Gewerbeobjekten und keinerlei Gastronomie befindet.
Auf der anderen Straßenseite befindet sich aber ein Kindergarten und dahinter
ein großer Spielplatz, es dringt aber nicht viel an Geräuschen durch.

In einer Besprechung wurde mir von der Verwalterin versichert, dass diese
Klausel sich nicht auf den herkömmlichen Kinderlärm beziehen würde.
Mein Vorschlag, dies schriftlich mit aufzunehmen wurde aber abgelehnt.

Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb
zum Nachteil ausgelegt werden könnte.
Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm,
aber da sich dieses Objekt in einer ruhigen Gegend befindet und wir diese
Klausel auch ausdrücklich individuell vereinbart hätten, könnte das doch in
einem möglichen Streit gegen mich ausgelegt werden.?!
Denn im Stossgeschäft zu den Nachmittagsstunden kommt es regelmäßig
auch zu größerer Lautstärke.
Es ist auch aus meiner Sicht verdächtig, wenn mir mündlich etwas zugesichert
wird, was dann aber widerum nicht schriftlich festgehalten werden soll.
Zudem ist die Terrassennutzung aus meiner Sicht der Hauptgrund,
warum ich diesen Laden mieten würde.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm, aber da sich dieses Objekt in einer ruhigen Gegend befindet und wir diese Klausel auch ausdrücklich individuell vereinbart hätten, könnte das doch in einem möglichen Streit gegen mich ausgelegt werden.?!
Antwort Rechtsanwalt: Die betreffenden Klauseln halte ich für rechtlich unbedenklich. Der Vermieter möchte sich intern freizeichnen, im Falle, dass es um Inanspruchnahme wegen Lärmverursachung geht. Das ist akzeptabel. Ich würde empfehlen, sich einfach an diese vertraglichen Vorgaben zu halten.
Achten Sie darauf, dass keine Lärmbelästigungen entstehen bzw. sorgen Sie nachweislich für deren sofortige Beseitigung. Wenn Sie das tun bzw. getan haben, kann Ihnen niemand einen Vorwurf machen, wenn es dennoch zu Lärmbelästigungen kommt.
Sie können zur weiteren Umsetzung der Vereinbarung z.B. Schilder anbringen mit dem Hinweis und die Bitte an Ihre Kunden, auf die ruhige Wohngegend Rücksicht zu nehmen. Gegebenenfalls sprechen Sie Eltern darauf an, in unmittelbarer Umgebung der Eisdiele keinen Lärm zu machen. Eventuell können Sie auch durch einen Trick wie z.B. die Positionierung des Mülleimers die Kunden so lenken, dass weniger Lärmbelästigung entsteht.
Verantwortlich für Lärm ist immer zuerst der Lärmverursacher. Das wären ja sowieso nicht Sie.
Auf Kinderlärm gestützte Rechtsstreitigkeiten werden, wie Sie bereits erwähnt haben, immer zugunsten der Kinder entschieden.
Wenn es einzelne konsequente Lärmverursacher gibt, käme ferner die Androhung bzw. tatsächlich eine (zeitlich begrenzte) Sperre vom Eisverkauf in Frage.
Frage: Es ist auch aus meiner Sicht verdächtig, wenn mir mündlich etwas zugesichert wird, was dann aber wiederum nicht schriftlich festgehalten werden soll. Zudem ist die Terrassennutzung aus meiner Sicht der Hauptgrund, warum ich diesen Laden mieten würde
Antwort Rechtsanwalt:
Verdächtig halte ich das eher nicht. Das Hauptrisiko besteht allenfalls in möglichen Maßnahmen durch die Gewerbeaufsicht nach Beschwerden, wenn die Lärmbelästigung unerträglich würde für die Anwohner. Hier ist wichtig, dass Sie gegebenenfalls nachweisen müssen, alles getan zu haben, um unnötige Lärmbelästigung zu vermeiden. Da Sie sachnäher sind, ist es eine nicht unangemessene Regelung im Mietvertrag, diese Verpflichtung als Nebenpflicht Ihnen als Betreiber des Eisverkaufs mit aufzuerlegen.
Tipp: Sie könnten daran denken, eine weitere Klausel in den Vertrag aufzunehmen, die Ihnen ein außerordentliches Kündigungsrecht für den Fall zusichert, dass es zu behördlichen oder rechtlichen Maßnahmen gegen Sie infolge von für Sie unvermeidbarer Lärmbelästigung kommen sollten. Gegebenenfalls hätten Sie vermutlich aber dieses Kündigungsrecht aber auch aus allgemeinen rechtlichen Erwägungen heraus.
Tipp: Führen Sie vorab noch ein Gespräch mit der zuständigen Gewerbeaufsicht und erkundigen sich, welche Risiken bestehen.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundesfernstraßengesetz

Schwerbehinderung - Anspruch auf orangen Parkausweis | Stand: 30.08.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Schwerbehinderung -Anspruch auf orangenen Parkausweis?Meine Frau ist schwerbehindert...

ANTWORT: Hintergrund der nicht erfolgten Verlängerung des orange Parkausweises ist, dass zwischenzeitlich die Verwaltungsvorschriften hinsichtlich der Erteilungsvoraussetzungen geändert worden sind.Nac ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Bußgeldverfahrens-Anhörung wegen Geschwindigkeitsüberschreitung | Stand: 01.11.2012

FRAGE: 27km Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschl. Ortschaften (87km statt 60km)Ich hatte den Blitz zwar wahrgenommen, jedoch meinte ich, mich noch im Bereich einer 80 kmh Beschränkun...

ANTWORT: Sie schildern eine Ihnen vorgeworfene Geschwindigkeitsüberschreitung, für welche Sie offensichtlich bereits einen Anhörungsbogen erhalten haben. Dazu bitte in der Zukunft keine weitere ...weiter lesen

Forderung aus Schweden - Falschparker | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Habe ein Schreiben eines deutschen Anwalts bekommen, in dem mit mitgeteilt wird, dass ich in 2010 in Schweden falsch geparkt haben soll. Der Anwalt vertritt eine schwedische Parkering-Firma, es handel...

ANTWORT: Sie müssen grundsätzlich zwei Dinge unterscheiden. Die eine Seite des Falschparkens ist stets die polizeirechtliche, d.h. das Vorliegen einer Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuß ...weiter lesen

Verjährung eines Bußgeldbescheids | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Öffentliches Recht--Bußgeldbescheid wegen Fällung einer geschädigten Tuja auf eigenem Grundstück im Landschaftsschutzgebiet.Frage: ist wirksam Verjährung eingetreten?Chronologie...

ANTWORT: Sehr geehrter MandnatUm zunächst Ihre eigentliche Frage vorweg zu beantworten. Den Hauptverhandlungstermin werden Sie nicht mehr vermeiden können. Insoweit ist es zwingend erforderlich, das ...weiter lesen

Ist das Abhören eines Handys strafbar? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: Was kann ich unternehmen, wenn ich erfahren habe, dass die Exfrau meines Lebenspartners, jemanden beauftragt hat, mich über mein Handy zu überwachen, Gespräche abgehört und mitgezeichne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Das Abhören eines Handys ist strafbar nach § 201 Strafgesetzbuch (StGB). Die Straftat kann mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden.Si ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Arbeitsrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Eingriffsregelung | Feststellungsbescheid | Geld | Ordnungsamt | Ordnungswidrigkeitenrecht | Privatweg | Räumpflicht | Recht | Schmutzbelästigung | Straßengesetz | Zulassungsordnung | Parkausweis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen