Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Falschparker: Teilschuld nach Unfall


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.11.2013

Frage:

Hallo, ich habe auf dem Parkplatz bei der Sparkasse weil kein Platz frei war auf einer gestrichelten Linie also im Haltverbot geparkt was hier Gang und Gäbe ist. Während ich in der Bank war ist ein PKW beim Rückwärtsausparken in die Seite meines Autos gefahren. Habe ich Teilschuld ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie müssen damit rechnen, dass Ihnen von den Gerichten gegebenenfalls eine Teilschuld zugewiesen wird, die um die 30 Prozent liegen dürfte. Da die Haftung für den Schaden der Gegenseite im Ergebnis normaler Weise von der Haftpflichtversicherung getragen wird, kommt es allerdings erst einmal darauf an, ob sich die Haftpflichtversicherungen in außergerichtlichen Verhandlungen auf eine Quote einigen können, nach der dann abgerechnet wird. Erst, wenn diese Verhandlungen scheitern, kommen die Gerichte möglicher Weise zum Zuge.

Die einschlägige Rechtsprechung stellt in dieser Situation darauf ab, ob das Falschparken im Ergebnis sich auf den Unfall ausgewirkt haben kann oder nicht. Es gibt hier einige Gerichtsentscheidungen, die leider nicht ganz einheitlich ausfallen, so dass ich Ihnen dazu nur einen Rahmen von 0 bis 30 Prozent angeben kann. Hier kommt wohl auch der Rechtsgedanke mit ins Spiel, daß von jedem Fahrzeug eine allgemeine Betriebsgefahr ausgeht, die die Rechtsprechung sogar unverschuldet mit 30 Prozent bewertet.

Eine Ihnen günstige Entscheidung wäre die des Amtsgerichts (AG) Sömmerda, Urteil vom 30.06.200, Aktenzeichen: 1 C544/99. Das Gericht gab in dieser Entscheidung einem Rückwärtsfahrer, der in einen falsch parkenden PKW fuhr, die Alleinschuld mit der Begründung, daß er einfach nur hätte in den Rückspiegel schauen brauchen. Allerdings werden Sie wohl vermutlich nicht in Sömmerda wohnen.

Ungünstiger ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLGI) Hamm, Urteil vom 9. November 1998, Aktenzeichen Az. 6 U 147/98 *1). In dieser Entscheidung bekam der Falschparker nur 2/3 der Kosten erstattet. Das Gericht nahm also eine Eigenverantwortung von 1/3 (bzw. 33, 3 Prozent) an.

Entscheidend ist nach diesem Urteil die Tatsache, daß das verletzte Halteverbot gerade dazu diente, in Kreuzungs- und Einmündungsbereichen den Verkehr auf den - meist engeren - Fahrstreifen, die durch nebeneinander angebrachte und in verschiedene Richtungen weisende Pfeile gekennzeichnet sind, flüssig zu halten, das Abbiegen zu erleichtern und damit solche Unfälle wie den vorliegenden zu verhindern.

Übertragen auf Ihren Fall müsste man also die Frage stellen, was der Zweck des von Ihnen verletzten Halteverbotschilds ist. Wenn die Vermeidung des erfolgten Unfalls mit zu dem Sinn dieses Halteverbots gehört, dann müssen Sie mit einer Teilschuld rechnen.

Tipp: hier empfiehlt sich vielleicht ein Gespräch mit einem Mitarbeiter der für das Schild zuständigen Straßenverkehrsbehörde.

Ähnlich sah es dann auch das Amtsgericht (AG) Frankfurt am Main mit Urteil vom 12.02.1998, Aktenzeichen 30 C 2549/97-25 (Fundstelle zfs 1998, 458). Ein in der Nähe der Ausfahrt verboten parkenden Autofahrer musste eine Mitschuld von 30 Prozent an dem Unfall mit tragen.

Insgesamt dürfte eine Mitschuld von um die 30 Prozent dann angemessen sein, wenn mit dem betreffenden Halteverbot auch die Vermeidung des konkret erfolgten Unfalls bezweckt war. Wenn das Halteverbot einen ganz anderen Zweck hatte, dürfte auch keine Mitschuld vorliegen.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Fundstelle OLG Hamm http://openjur.de/u/154425.html

*2) Fundstelle AG Frankfurt a.M.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Falschparken

Falschparker gestreift - Teilschuld? | Stand: 05.11.2012

FRAGE: Ich habe mit meinem Pkw einen anderen Pkw gestreift, der entgegen der Fahrtrichtung abgestellt war. Ich bin der Meinung, dass dies nicht passiert wäre, wenn der Pkw korrekt geparkt gewesen wäre.Ic...

ANTWORT: Das Parken in entgegengesetzter Fahrtrichtung ist mit wenigen Ausnahmen gem. § 12 Abs. 4 StVO unzulässig und wird mit einem Verwarnungsgeld geahndet. Sinn und Zweck dieser Regelung ist die Erhöhun ...weiter lesen

Parken im absoluten Halteverbot | Stand: 14.06.2011

FRAGE: Ich habe am 16.5. leider im absoluten Halteverbot geparkt (lt. Verwarnungs/Bußgeldbescheid der Polizei von 8.01 Uhr bis 8.44 Uhr). Die Polizei war vorort und ich bin gerade noch rechtzeitig vor de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Meine Frage ist, kann die Umzugsfirma eine Stunde Wartezeit berechnen, wenn es lt. Polizei nur 44 min. Falschparken war und in welcher Höhe können hier Kosten auferleg ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Falschparken

Auto beim Abschleppen beschädigt - keine Haftung
| Stand: 07.04.2014

Wird ein falsch abgestelltes Auto abgeschleppt und dabei beschädigt, steht dem Falschparker kein Schadensersatz vom Abschleppunternehmen zu. Zumindest dann nicht, wenn die Straßenverkehrsbehörde das Unternehmen ...weiter lesen

Neuer Bußgeldkatalog: Höhere Strafen für Verkehrssünder
| Stand: 03.04.2013

Am 1. April 2013 trat eine neue Straßenverkehrsordnung in Kraft, die unter anderem höhere Bußgelder mit sich brachte. Für Falschparken wurde man bislang mit 5 bis 25 Euro belangt – seit April ...weiter lesen

Fahrerlaubnisentzug bei wiederholtem und uneinsichtigem Falschparken
| Stand: 12.04.2013

Dauerfalschparkern kann der Führerschein entzogen werden. Laut Verwaltungsgericht Saarlouis ist dies rechtmäßig. Im zugrunde liegenden Fall hatte der Betroffene Parksünder in einem Zeitfenster von ...weiter lesen

Unfall im Halteverbot
Nürnberg (D-AH) - Stößt ein Autofahrer aus Unachtsamkeit gegen ein anderes, allerdings im Halteverbot stehendes Fahrzeug, muss er nicht immer den gesamten Schaden alleine bezahlen. Vielmehr hat auch der zwar am konkreten ...weiter lesen

Falschparken vor Botschaftsgebäude
Nürnberg (D-AH) - Wer sein Auto in der absoluten Parkverbotszone vor einer Diplomatischen Vertretung abstellt, muss immer damit rechnen, dass sein Fahrzeug von der Verkehrsbehörde umgehend auf seine Kosten abgeschleppt wi ...weiter lesen

Im Halteverbot geparkt, Zettel mit Telefonnummer hinterlegt
Nürnberg (D-AH) - Mal auf die Schnelle im Halteverbot geparkt und für den Fall der Fälle ein Komme-gleich-wieder hinter die Windschutzscheibe gelegt - kann man auf diese Weise neben dem wohl unvermeidlichen Kn ...weiter lesen

Erst abgeschleppt, dann abgezockt - Falschparker zahlt Autoschaden
Nürnberg (D-AH) - Der Weg ist alles, das Ziel ist nichts: Kommt ein falsch geparktes Fahrzeug beim Abschleppen unterwegs zu Schaden, muss die Behörde der Ordnungshüter dafür aufkommen, die das Abschleppen an ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Parkverstösse | Punkte in Flensburg | Rote Ampel | Überschreitung | Unfallflucht | Widerrechtliches Parken | zu dichtes Auffahren | zu schnell gefahren | Zuparken | Abstandsverstoß | Überholverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen