Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umlage von nachgezahltem Familienzuschlag


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 30.09.2013

Frage:

Mein Ex-Mann hat mir in den Jahren 2008 bis 2010 Familienzuschlag für meine drei Kinder in Höhe von etwa 18.000,00 Euro unterschlagen. Nach langem Bemühen musste er mir das Geld im September letzten Jahres zurückzahlen. Mein Anwalt hatte ab November 2012 nachträglichen Ehegattenunterhalt für mich gefordert, der mir nach einem Urteil des Amtsgerichtes Neuwied dann auch rückwirkend im Juni 2013 ausgezahlt wurde. Dagegen hat mein geschiedener Mann Beschwerde eingelegt und am21.08.13 hat das OLG KOblenz entschieden, dass mir der nachträgliche Unterhalt nicht zusteht, da ich ja im September 2012 so viel Geld erhalten habe, dass sich dadurch mein Einkommen um mehr als 1000,00 Euro pro Monat erhöht habe.
Ich finde dieses Urteil mehr als ungerecht, weil damit mein Ex-Mann praktisch noch dafür "belohnt" wird, dass er uns das Geld vorenthalten hatte.
Meine Frage lautet:
1.Muss der nachgezahlte Familienzuschlag nicht auf die Zeit umgelegt werden, für die mir das Geld zugestanden hätte?
Dann wäre mein monatl. Einkommen nicht so derartig in die Höhe geschossen und es hätte mir dann wohl auch der nachträgliche Ehegattenunterhalt zugestanden.
2.Zählt diese Art Einkommen zum prägenden Einkommen?Die Scheidung war am 05.07.2011

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der nachgezahlte Familienzuschlag muss nicht auf die Zeit umgelegt werden, in der Ihnen das Geld eigentlich zustanden hätte.

Zutreffend wurde hier das Zuflussprinzip angewendet, letztendlich angeknüpft an den steuerlichen Grundsatz nach § 11 Einkommensteuergesetz (EStG), wonach Einkünfte in dem Jahr als erzielt anzusehen sind, in dem tatsächlich darüber verfügt werden kann. Dieser Grundsatz verkörpert ein allgemeines rechtliches Prinzip und wird z.B. auch im Rahmen von Hartz IV oder Sozialhilfe herangezogen. Ein fiktives Strecken der Einkünfte kommt danach vom System her nicht in Frage.

2. Frage Zählt diese Art Einkommen zum prägenden Einkommen? Die Scheidung war am 05.07.2011
Antwort Rechtsanwalt:

Derartige Einmalzahlungen gehören nicht zum prägenden Einkommen im Sinne älterer höchstrichterlicher Rechtsprechung. Darauf dürfte es im Ergebnis aber nicht ankommen, denn sie werden nach der moderneren höchstrichterlichen Rechtsprechung im Rahmen der Ermittlung der ehelichen Lebensverhältnisse ausnahmsweise berücksichtigt, unabhängig von der Frage, ob sie für die ehelichen Lebensverhältnisse prägend waren.

Die Höhe des nachehelichen Unterhaltsanspruchs richtet sich gemäß § 1578 Abs. 1 Satz 1 BGB nach den ehelichen Lebensverhältnissen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) geht auch in ständiger Rechtsprechung bei der Ermittlung der ehelichen Lebensverhältnisse gemäß § 1578 Abs. 1 Satz 1 BGB von den tatsächlich erzielten Einkünften aus.

Die strenge Anknüpfung an den Stichtag der rechtskräftigen Scheidung wurde von der Rechtsprechung in Anlehnung an die Begründung des Gesetzes *1) durch den deutschen Bundestag aufgegeben. Für die Bemessung der ehelichen Lebensverhältnisse sind grundsätzlich nicht nur die Entwicklungen bis zur Rechtskraft des Scheidungsurteils maßgebend. Änderungen in der Folgezeit sind nicht nur dann zu berücksichtigen, wenn diese schon in der Ehe angelegt waren. Diese Auffassung wird als überholt betrachtet (BGH vom 6.02.2008 Az. 12 ZR 14/06 mit weiteren Nachweisen).

Spätere Einkommensveränderungen sind somit bei der Bemessung des nachehelichen Ehegattenunterhalts auch zu berücksichtigen. Dies gilt unabhängig davon, ob sie vor der Rechtskraft der Ehescheidung oder erst später eingetreten sind.

Die Berücksichtigung einer nachehelichen Einkommensänderung findet ihre Grenze erst in der nachehelichen Solidarität der geschiedenen Ehegatten (vgl. dazu BT-Drucks. 253/06 S. 59 *2).

Hier hätte das Oberlandesgericht Koblenz durchaus zu einer anderen Entscheidung gelangen können.

Wenn man berücksichtigt, dass dies für den nichtzahlenden Ehegatten einen Grund bzw. einen Anreiz gibt, die Zahlungen erst einmal zu verweigern, und dann durch eine Einmalzahlung dafür zu sorgen, daß die Bedürftigkeit entfällt. Das halte ich durchaus auch für ziemlich unfair. Andererseits muß der nacheheliche Unterhalt nach der Systematik des Gesetzes, das nur Ausnahmen zum Grundsatz der Selbstverantwortung zulässt (vgl. § 1569 BGB), auf Bedarfsfälle in genau gesetzlich definierten Ausnahmefällen beschränkt werden. Ausnahmen werden bekanntlich normaler Weise von der Rechtsprechung eher restriktiv ausgelegt. Und die Bedürftigkeit entfällt nun mindestens in der Zeit, in der hohe, frei verfügbare Geldmittel bei dem den nachehelichen Unterhalt fordernden Ehegatten vorhanden sind. Insoweit halte ich es auch mit dem OLG Koblenz für vertretbar, hier für die nacheheliche Solidarität eine Grenze zu ziehen.

Prozessual dürfte die Entscheidung des OLG nach Verstreichen der Monatsfrist vermutlich sowieso nicht mehr anfechtbar sein, so daß Sie sich leider vermutlich mit dieser für Sie unschönen Entscheidung zufrieden geben müssen.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 11 EStG

(1) 1Einnahmen sind innerhalb des Kalenderjahres bezogen, in dem sie dem Steuerpflichtigen zugeflossen sind. 2Regelmäßig wiederkehrende Einnahmen, die dem Steuerpflichtigen kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Kalenderjahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören, zugeflossen sind, gelten als in diesem Kalenderjahr bezogen. 3Der Steuerpflichtige kann Einnahmen, die auf einer Nutzungsüberlassung im Sinne des Absatzes 2 Satz 3 beruhen, insgesamt auf den Zeitraum gleichmäßig verteilen, für den die Vorauszahlung geleistet wird. 4Für Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit gilt § 38a Absatz 1 Satz 2 und 3 und § 40 Absatz 3 Satz 2. 5Die Vorschriften über die Gewinnermittlung (§ 4 Absatz 1, § 5) bleiben unberührt.
(2) 1Ausgaben sind für das Kalenderjahr abzusetzen, in dem sie geleistet worden sind. 2Für regelmäßig wiederkehrende Ausgaben gilt Absatz 1 Satz 2 entsprechend. 3Werden Ausgaben für eine Nutzungsüberlassung von mehr als fünf Jahren im Voraus geleistet, sind sie insgesamt auf den Zeitraum gleichmäßig zu verteilen, für den die Vorauszahlung geleistet wird. 4Satz 3 ist auf ein Damnum oder Disagio nicht anzuwenden, soweit dieses marktüblich ist. 5§ 42 der Abgabenordnung bleibt unberührt. 6Die Vorschriften über die Gewinnermittlung (§ 4 Absatz 1, § 5) bleiben unberührt.


*2) http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2006/0253-06.pdf

*3) § 1569 BGB Grundsatz der Eigenverantwortung

Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Ist er dazu außerstande, hat er gegen den anderen Ehegatten einen Anspruch auf Unterhalt nur nach den folgenden Vorschriften.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eheversprechen

Vorerbschaft und Pflichtteilsentziehung | Stand: 24.11.2015

FRAGE: Ich war zweimal verheiratet, aus der ersten Ehe sind zwei Söhne, wobei sich der zweite mit 18 Jahren, bei meiner Scheidung von seiner Mutter, die mit unbekannter Adresse weggezogen ist und in de...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich zunächst im Hinblick auf die im Testament Ihrer zweiten Ehefrau verfügte Vorerbschaft beantworte. Insoweit gibt es zwei Varianten: 1. Sie sind sogenannte ...weiter lesen

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Visum/Einreise für Amerikaner | Stand: 03.02.2014

FRAGE: Ich bin 29 Jahre alt, angestellte Volontärin, deutsche Staatsbürgerin und wohne ich Köln.Mein aus Amerika stammender Verlobter (30 Jahre alt, Bachelor of Finance, ursprünglich aus CT...

ANTWORT: 1. 90 Tage RegelungZum visumfreien Aufenthalt von Drittstaatlern im Schengenraum ist im Sommer 2013 eine neue Regelung getroffen worden ( EU Nr. 610/2013). Sie stellt stets auf den aktuellen Tag der Kontroll ...weiter lesen

Fragen zur Scheidung - Unterhalt | Stand: 15.05.2012

FRAGE: Meine Frau und ich leben derzeit zusammen in einer Wohnung. Da ich berufsbegleitend studiere leben wir von meinem Einkommen und unterstützenden Transferleistungen vom Arbeitsamt. Meine Frau hat kei...

ANTWORT: 1.Im Falle einer Trennung werden Ihre Frau und Ihre Tochter Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“ ) erhalten. Dabei wird allerdings der von Ihnen zu zahlende Unterhalt als Einkommen angerechnet ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Visum für Verlobte aus Thailand | Stand: 11.03.2012

FRAGE: Ich habe mich am 10.2.2012 mit einer Thailänderin namens XXX in Udon Thani formell verlobt.Sie hatte zwar einen Deutschkurs bei Lets Talk absolviert. Der Kurs lief vom 3.10.2011 bis 31.1.2012. De...

ANTWORT: Leider ist es in einem Fall wie in dem von Ihnen geschilderten nicht so einfach, Ihre Verlobte nach Deutschland zu bringen. Da Ihre Verlobte bereits die wesentlichen Papiere zur Legalisierung bei der Deutsche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Eheversprechen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen