Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückerstattung von Miete


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 15.08.2013

Frage:

Ich habe 2009 eine Doppelhaushälfte von meinem Vater geerbt.
Den bis dahin bestehenden Mietvertrag haben die Mieter und ich unverändert übernommen und genauso wieder abgeschlossen.
Jetzt ist dem Mieter durch eine Verkaufsanzeige für das Haus aufgefallen, dass die Wohnfläche wie im Mietvertrag beziffert nicht 140 qm sondern 121 qm beträgt. Durch meine Überprüfung der Bauunterlagen musste ich feststellen, dass die Wohnfläche tatsächlich wohl 121 qm beträgt.
Leider kann ich nicht mehr nachvollziehen, wie mein Vater die qm-fläche von 141 ermittelt hat. Bislang ist jedenfalls keiner der Parteien diese Diskrepanz aufgefallen und der "neue" Mietvertrag dementsprechend genauso abgeschlossen worden.
Die Miete beträgt seit 1.4.2009 (Mietbeginn) unverändert 685 €. Das Haus ist seit
09/2013 in meinem Besitz.
Meine Frage: Hat der Mieter tatsächlich einen Anspruch auf Rückerstattung von
4800 €?
Wenn ja: Müsste ich eine Rückerstattung mit bezahlen?
Was können Sie mir raten?
Was muss ich noch beachten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider hat es den Anschein, dass Ihr Mieter tatsächlich die überzahlte Miete zurückfordern kann. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH stellt eine für den Mieter ungünstige Abweichung der Wohnungsgröße jedenfalls dann einen Mangel dar, wenn die Abweichung 10% oder mehr erreicht. Auch eine tatsächliche Taulichkeitseinschränkung kommt es in diesem Fall nicht an (vgl. BGH, Urt. v. 24.03.04, Az. VIII ZR 133/03).

Eine Abweichung von 19 m2 genügt diesen Anforderungen unzweifelhaft.

Etwas andere kann nur gelten, wenn im Einzelfall sich aus dem Mietvertrag ergibt, dass die Wohnungsgröße kein bildender Bestandteil für die Miethöhenbemessung geworden ist. Das dürfte in den aller wenigsten Fällen so klar aus dem Mietvertrag zu entnehmen sein, dass es einer gerichtlichen Prüfung standhält. Es spricht insoweit vieles dafür, dass Ihr Mieter tatsächlich Teile der überzahlten Miete zurückverlangen kann. Auf ein Verschulden kommt es für den Anspruch nicht an. Auslösenmd ist allerin das Moment, dass die Wohnungsgröße negativ von der vertraglichen Vereinbarung abweicht. Die Ursachen hierfür sind nicht relevant.

Die Beweislast für die Unterschreitung liegt insoweit beim Mieter. Da sie jedoch schildern, dass die Baupläne diesen Verdacht bestätigen, dürfte das Ansinnen des Mieters wohl nicht gänzlich unzutreffend sein. Man könnte jedoch überlegen, ob man die Wohnung nicht professionell aufmessen lässt, um endgültige Sicherheit bzgl. der Größe zu haben. Es besteht natürlich das Risiko, dass die Abweichung sich als noch größer und der Rückzahlungsanspruch um so höher darstellt. Gleichsam ist natürlich auch eine Verringerung möglich, wobei ein Erreichen der 10%-Grenze nicht allzu wahrscheinlich sein dürfte. Fiele die Abweichung unter diese Grenze, bestünde kein Anspruch des Mieters auf Rückzahlung. Eine solche Abweichung wäre hinzunehmen.


Die Grenze der Rückzahlungspflicht findet sich in den allgemeinen Verjährungsregeln des BGB. Hiernach kann der Mieter "nur" für die letzten drei Jahre, beginnend mit dem 01.01.2010, die Rückforderung aus ungerechtfertigter Bereicherung anmelden. Die davor liegenden Überzahlungen sind inzwischen verjährt.

Meine überschlägigen Berechnungen haben insoweit, Stand per August, einen Rückzahlungsanspruch von knapp 4.100 EUR ergeben. Dieser richtet sich gegen den oder die Eigentümer als Vermieter. Wenn Sie also seit 2009 Vermieter geworden sind, insoweit erschließt sich mir Ihre Besitzerstellung seit 09/2013 nicht ganz, wären Sie und ggf. vorhandene Miterben gesamtschuldnerisch für die Rückerstattung verantwortlich. Im innenverhältnis der Erben besteht sodann ein Ausgleichsanspruch untereinander, gequotelt nach den gezogenen Nutzungen. Dies bedeutet, nach dem Anteil des an den jeweiligen Erben ausgekehrten Teil der Miete. Ich betone nochmals, dass dies ein Anspruch allein im Innenverhältnis ist. Der Mieter kann von allen Erben den Gesamtbetrag bis zur Höhe der Überzahlung verlangen.

Sie sollten nunmehr unbedingt eine Anpassung des Mietzinses nach unten, abstellend auf die tatsächliche Wohnungsgröße vornehmen. Es hindert Sie indes jedoch niemand, gleichzeitig ein Mieterhöhungsverlangen gegenüber dem Mieter auszusprechen. Wenn seit 2009 keine Mieterhöhung erfolgte, kann die Miete um bis zu 20% (in Ausnahmefällen um 15%) an die ortsübliche Vergleichsmiete angepasst werden. Dies muss jedoch mit gesondertem Mieterhöhungsverlangen erfolgen und kann auch nur für die Zukunft gelten. Die Voraussetzungen der §§ 558 ff. BGB sind zu beachten.

Für die aufgelaufenen Überzahlungen ist dies nicht mehr möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag

Befristeten Mietvertrag vorzeitig kündigen | Stand: 28.09.2014

FRAGE: Wir, 2 Erwachsene und ein Kleinkind 15 Monate alt, wohnen seit 2 Jahren in einer 2-Zimmer-Wohnung mit Studioraum (wird als Schlafzimmer genutzt). Die Wohnung hat ca. 90 m² inkl Terasse. Das Mietverhältni...

ANTWORT: Ist ein Mietverhältnis, wie in Ihrem Fall, auf bestimmte Zeit geschlossen, endet es mit Ablauf dieser Zeit oder wenn es außerordentlich gekündigt wird (vgl. § 542 II Nr. 1 BGB).Die ...weiter lesen

Mietvertrag läuft auf zwei Personen | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Mein Partner und ich sind unverheiratet und haben vor 4 Jahren den Mietvertrag unserer Wohnung gemeinsam unterschrieben. Die Miete wird von meinem Konto abgebucht. Als ich ausziehen wollte, weigerte e...

ANTWORT: Da Sie den Mietvertrag gemeinsam mit Ihrem ehemaligen Mitbewohner unterschrieben haben, ist Ihr Vermieter bis zur Beendigung des Mietverhältnisses weiterhin berechtigt, Sie zur Mietzahlung heranzuziehen ...weiter lesen

Deckenpaneele bei Auszug entfernen? | Stand: 22.02.2014

FRAGE: Mein Mietvertrag endete am 31.12.2013 und die Wohnung wurde am 07.01.2014 abgenommen. Nun habe ich Post am 21.20.2014 erhalten das ich noch die Deckenpaneele abmachen soll. Alle Räume sind letzte...

ANTWORT: Die Frage, ob Sie als Mieter gegenüber dem Vermieter beim Ende des Mietvertrags verpflichtet sind, die Deckenpaneele zu entfernen, hängt davon ab, aus welchem Grund der Vermieter dies verlangt ...weiter lesen

Mieterin möchte Neffen in Wohnung aufnehmen | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Mieterin bewohnt mit ihren Mann eine Wohnung mit Ehemann in Hamburg. Nun schreibt sie, dass ihr Neffe zu Besuch weilt, weil er einen Arbeitsplatz ab April hat. Er sollte in der Wohnung mit angemeldet werden...

ANTWORT: Ihr Einverständnis, dass Ihre Mieter in der Wohnung eine weitere Person aufnehmen, hat keinerlei Auswirkungen auf den bestehenden Mietvertrag. Dieser besteht wie bisher fort. Es könnte sich lediglic ...weiter lesen

Untervermietung an eigene Tochter | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Kann ich als Mieter einer Wohnung von 84 m² meiner Hartz IV beziehenden getrennt vom Ehemann lebenden Tochter (56) einen Anteil von 54 ² vermieten, ohne Probleme mit der ARGE zu bekommen? De...

ANTWORT: Bei Beantwortung Ihrer Frage gehe ich zunächst davon aus, dass Sie die gemietete Wohnung selber nicht bewohnen, da sich ansonsten weitere Probleme ergeben.Grundsätzlich ist eine Vermietung vo ...weiter lesen

Wer trägt Kosten für Schäden am Türschloss | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Ich bin Mieter eines Ladengeschäfts in München, in der Nacht von 31.04.2013 auf 01.05.2013 wurde mein Türschloss (Ladentür) so mit Sekundenkleber verklebt, dass ich einen Schlüsseldiens...

ANTWORT: Als Mieter sind Sie zum pfleglichen Umgang mit der Mietsache verpflichtet, haften also auch lediglich bei Verletzung dieser Obhuts- und Erhaltungspflicht. Vorliegend handelt es sich um eine durch unerlaubt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietvertrag

Vertragsinformationen zur Pensionspferdehaltung
| Stand: 20.09.2016

Um welchen Vertrag handelt es sich bei der Unterstellung von Pensionspferden? Beim Pensionspferdevertrag handelt es sich nicht um einen klassischen Mietvertrag, der gesetzlichen Kündigungsfristen unterliegt. Von der ...weiter lesen

Der genervte Mieter - Wohnen am Bolzplatz
| Stand: 28.09.2015

Grundsätzlich hat der Vermieter während der Mietdauer die Mietsache in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Was ist, wenn nach Einzug des Mieters neben dem Wohngrundstück ein Bolzplatz oder ...weiter lesen

Häufig verwechselt: Zeitmietvertrag und wechselseitiger befristeter Kündigungsverzicht
| Stand: 27.07.2015

Es kommt immer wieder vor, dass der Laie im Mietrecht zwei unterschiedliche Vertragskonstruktionen verwechselt. Die Rede ist auf der einen Seite vom Zeitmietvertrag und auf der anderen Seite von einem Mietvertrag, bei dem ...weiter lesen

Vorzeitige Aufhebung des Mietvertrags
| Stand: 08.01.2015

Vermieter und Mieter steht es frei, einvernehmlich das Ende des Mietverhältnisses herbeizuführen. Der Mietaufhebungsvertrag kann formlos abgeschlossen werden, auch wenn der Mietvertrag selbst schriftlich abgeschlossen ...weiter lesen

Wann eine Hausordnung für das Mietverhältnis gilt
| Stand: 09.12.2014

Die meisten Mietverhältnisse sind auch von einer Hausordnung betroffen. Gleichwohl gibt es zu diesem Thema keine gesetzliche Regelung. Die Hausordnung soll typischerweise das Zusammenleben zwischen den Mietern ordnen ...weiter lesen

Abweichende Wohnfläche von 10 Prozent zulässig
| Stand: 27.02.2014

Ist die tatsächliche Fläche einer Wohnung um mehr als 10 Prozent kleiner als die im Mietvertrag ausgewiesene Größe, stellt das einen unwiderleglichen Verstoß gegen die Beschaffenheitsvereinbarung ...weiter lesen

Kündigungsschutz trotz Widerruf der Untervermietung
| Stand: 11.12.2013

Mit Urteil vom 04.12.2013 (Az: VIII ZR 5/13) hat der BGH entschieden, dass dem Vermieter ein Recht zur Kündigung des Mietverhältnisses nach Widerruf einer Untervermietungserlaubnis dann nicht zustehen soll, wenn ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Hauptmieter | Mietbescheinigung | Mietoption | Mietprovision | Mietsache | Mietübernahme | Mietvereinbarung | Mietverzicht | Mietvorvertrag | Mietzusage | mündlicher Mietvertrag | Nebenmieter | Vermietung und Verpachtung | Vermietung Zimmer | Wohnraummietvertrag | Wohnung vermieten | Mietschuldenfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen