Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückerstattung von Miete


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 15.08.2013

Frage:

Ich habe 2009 eine Doppelhaushälfte von meinem Vater geerbt.
Den bis dahin bestehenden Mietvertrag haben die Mieter und ich unverändert übernommen und genauso wieder abgeschlossen.
Jetzt ist dem Mieter durch eine Verkaufsanzeige für das Haus aufgefallen, dass die Wohnfläche wie im Mietvertrag beziffert nicht 140 qm sondern 121 qm beträgt. Durch meine Überprüfung der Bauunterlagen musste ich feststellen, dass die Wohnfläche tatsächlich wohl 121 qm beträgt.
Leider kann ich nicht mehr nachvollziehen, wie mein Vater die qm-fläche von 141 ermittelt hat. Bislang ist jedenfalls keiner der Parteien diese Diskrepanz aufgefallen und der "neue" Mietvertrag dementsprechend genauso abgeschlossen worden.
Die Miete beträgt seit 1.4.2009 (Mietbeginn) unverändert 685 €. Das Haus ist seit
09/2013 in meinem Besitz.
Meine Frage: Hat der Mieter tatsächlich einen Anspruch auf Rückerstattung von
4800 €?
Wenn ja: Müsste ich eine Rückerstattung mit bezahlen?
Was können Sie mir raten?
Was muss ich noch beachten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider hat es den Anschein, dass Ihr Mieter tatsächlich die überzahlte Miete zurückfordern kann. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH stellt eine für den Mieter ungünstige Abweichung der Wohnungsgröße jedenfalls dann einen Mangel dar, wenn die Abweichung 10% oder mehr erreicht. Auch eine tatsächliche Taulichkeitseinschränkung kommt es in diesem Fall nicht an (vgl. BGH, Urt. v. 24.03.04, Az. VIII ZR 133/03).

Eine Abweichung von 19 m2 genügt diesen Anforderungen unzweifelhaft.

Etwas andere kann nur gelten, wenn im Einzelfall sich aus dem Mietvertrag ergibt, dass die Wohnungsgröße kein bildender Bestandteil für die Miethöhenbemessung geworden ist. Das dürfte in den aller wenigsten Fällen so klar aus dem Mietvertrag zu entnehmen sein, dass es einer gerichtlichen Prüfung standhält. Es spricht insoweit vieles dafür, dass Ihr Mieter tatsächlich Teile der überzahlten Miete zurückverlangen kann. Auf ein Verschulden kommt es für den Anspruch nicht an. Auslösenmd ist allerin das Moment, dass die Wohnungsgröße negativ von der vertraglichen Vereinbarung abweicht. Die Ursachen hierfür sind nicht relevant.

Die Beweislast für die Unterschreitung liegt insoweit beim Mieter. Da sie jedoch schildern, dass die Baupläne diesen Verdacht bestätigen, dürfte das Ansinnen des Mieters wohl nicht gänzlich unzutreffend sein. Man könnte jedoch überlegen, ob man die Wohnung nicht professionell aufmessen lässt, um endgültige Sicherheit bzgl. der Größe zu haben. Es besteht natürlich das Risiko, dass die Abweichung sich als noch größer und der Rückzahlungsanspruch um so höher darstellt. Gleichsam ist natürlich auch eine Verringerung möglich, wobei ein Erreichen der 10%-Grenze nicht allzu wahrscheinlich sein dürfte. Fiele die Abweichung unter diese Grenze, bestünde kein Anspruch des Mieters auf Rückzahlung. Eine solche Abweichung wäre hinzunehmen.


Die Grenze der Rückzahlungspflicht findet sich in den allgemeinen Verjährungsregeln des BGB. Hiernach kann der Mieter "nur" für die letzten drei Jahre, beginnend mit dem 01.01.2010, die Rückforderung aus ungerechtfertigter Bereicherung anmelden. Die davor liegenden Überzahlungen sind inzwischen verjährt.

Meine überschlägigen Berechnungen haben insoweit, Stand per August, einen Rückzahlungsanspruch von knapp 4.100 EUR ergeben. Dieser richtet sich gegen den oder die Eigentümer als Vermieter. Wenn Sie also seit 2009 Vermieter geworden sind, insoweit erschließt sich mir Ihre Besitzerstellung seit 09/2013 nicht ganz, wären Sie und ggf. vorhandene Miterben gesamtschuldnerisch für die Rückerstattung verantwortlich. Im innenverhältnis der Erben besteht sodann ein Ausgleichsanspruch untereinander, gequotelt nach den gezogenen Nutzungen. Dies bedeutet, nach dem Anteil des an den jeweiligen Erben ausgekehrten Teil der Miete. Ich betone nochmals, dass dies ein Anspruch allein im Innenverhältnis ist. Der Mieter kann von allen Erben den Gesamtbetrag bis zur Höhe der Überzahlung verlangen.

Sie sollten nunmehr unbedingt eine Anpassung des Mietzinses nach unten, abstellend auf die tatsächliche Wohnungsgröße vornehmen. Es hindert Sie indes jedoch niemand, gleichzeitig ein Mieterhöhungsverlangen gegenüber dem Mieter auszusprechen. Wenn seit 2009 keine Mieterhöhung erfolgte, kann die Miete um bis zu 20% (in Ausnahmefällen um 15%) an die ortsübliche Vergleichsmiete angepasst werden. Dies muss jedoch mit gesondertem Mieterhöhungsverlangen erfolgen und kann auch nur für die Zukunft gelten. Die Voraussetzungen der §§ 558 ff. BGB sind zu beachten.

Für die aufgelaufenen Überzahlungen ist dies nicht mehr möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vermieter

Unbegründete Anzeige beim Gesundheitsamt durch die Nachbarin | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Mein Vermieter kam heute morgen, dass eine Nachbarin mich beim Gesundheitsamt angezeigt hatte, ich wäre auffällig. Nun soll das Gesundheitsamt unangemeldet nächste Woche kommen. Weshal...

ANTWORT: Es hat sicher einen guten Grund, dass nach unserer Rechtsordnung Private die Ämter von vermeintlichen Missständen informieren dürfen und die zuständigen Ämter verpflichtet sind ...weiter lesen

Anspruch auf Mietausfall | Stand: 21.06.2013

FRAGE: Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mic...

ANTWORT: 1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderun ...weiter lesen

Vermieter verlangt Rückbau von Holzdecke die beim Einzug schon vorhanden war | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Ich habe von 2009 bis Ende Mai 2013 in einer Wohnung einer Baugenossenschaft in Nürnberg gelebt. Bei meinem Einzug war im Schlafzimmer und im Flur eine Holzdecke angebracht, die der Vormieter entferne...

ANTWORT: Die Genossenschaft darf von Ihnen verlangen, eine vom Vormieter angebrachte Holzdecke zurückbauen zu lassen, und es könnte darin eine unverhältnismäßige Benachteiligung des Mieter ...weiter lesen

Wer trägt Kosten für Schäden am Türschloss | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Ich bin Mieter eines Ladengeschäfts in München, in der Nacht von 31.04.2013 auf 01.05.2013 wurde mein Türschloss (Ladentür) so mit Sekundenkleber verklebt, dass ich einen Schlüsseldiens...

ANTWORT: Als Mieter sind Sie zum pfleglichen Umgang mit der Mietsache verpflichtet, haften also auch lediglich bei Verletzung dieser Obhuts- und Erhaltungspflicht. Vorliegend handelt es sich um eine durch unerlaubt ...weiter lesen

Vermieter betritt Grundstück ohne Erlaubnis des Mieters | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so betreten und darf er an einen Sonntag eine Wasseruhr austauschen? Darf er ohne Anmeldung Baumaßnahmen ausüben die in meiner Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung:1.Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so Betreten und darf er Am einen Sonntag eine Wasseruhr austausche ...weiter lesen

Welche Kündigungsfristen gelten für Mieter? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Privater Mietvertrag vom 1.10.2000 über 60 Monate zum 30.09.2005. Kündigungsfristen 5 - 8 Jahre = 6 Kalendermonate 8 - 10 Jahre = 9 Kalendermonate über 10 Jahre = 12 KalendermonateHabe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das zum 01.09.2001 geänderte Mietrecht enthält eine Vielzahl von Übergangsvorschriften. Gemäß Artikel 229 (1) Ziff. 10 Satz 1 des Einführungsgesetze ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Vermieter

Keine Heizkostennachzahlung bei rechnerischer Ermittlung des Verbrauchs
| Stand: 27.10.2015

Das Amtsgericht Stralsund hat durch Urteil entschieden, dass Vermieter keine Nachzahlung in der Heizkostenabrechnung fordern dürfen, wenn der Verbrauch des gesamten Hauses durch den Vermieter beim Versorger in den Vorjahren ...weiter lesen

Ersatzwohnung bei Eigenbedarfskündigung
| Stand: 31.08.2015

Immer häufiger landen Streitigkeiten wegen gekündigter Wohnung vor Gericht. Häufig kommt es zum Beispiel zum Streit, ob der Vermieter im Falle einer Kündigung wegen Eigenbedarfs eine andere Wohnung hätte ...weiter lesen

Die verhaltensbedingte Vermieterkündigung
| Stand: 27.07.2015

Oftmals gibt es zwischen Vermieter und Mieter Ärger. Dann will der Vermieter seinem unliebsam gewordenen Mieter kündigen. Die gesetzliche Grundlage hierfür ist §573 I1, II Nr.1 BGB. Der Vermieter kann ...weiter lesen

Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete
| Stand: 21.10.2014

Viele Mieter kennen ihre Rechte nicht oder nicht ausreichend, wenn vom Vermieter eine Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete vorgenommen wird. Der Mieter muss auf jeden Fall einer Mieterhöhung ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Erlaubnis zur Untervermietung umfasst auch Touristen als Untermieter
| Stand: 20.12.2013

Holt sich ein Mieter die Genehmigung von seinem Vermieter, dass er seine Wohnung zeitweise auch untervermieten darf, kann dem Mieter nicht gekündigt werden, weil sie an Touristen untervermietet wurde. Das hat das Landgericht ...weiter lesen

Schadensersatz: Vermieter entsorgt Schildkröte aus Keller
| Stand: 12.11.2013

Entrümpelt ein Vermieter den Keller eines Mieters eigenmächtig und entsorgt Gegenstände, so steht dem Mieter Schadensersatz zu. Das hat das Amtsgericht Hannover entschieden und einen Vermieter dazu verurteilt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abwesenheit | Begehung | Betretungsrecht | Informationpflicht Vermieter | Mietpfandrecht | Nutzungsüberlassung | Türaufbruch | Türöffnung | Vermieterpfandrecht | Vermieterpflichten | Vermieterrecht | Vermieterschutz | Vermietrecht | Wohnungsbegehung | Wohnungsbesitzer | Zutritt | Zutrittsrecht | Begehungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen