×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ehemalige Prostituierte aus der Wohnung schmeißen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 15.08.2013

Frage:

Im Februar 2013 lernte ich eine rumänische Prostituierte kennen. Ab April 2013 war sie in Duisburg tätig und wir freundeten uns an. Ich unterstützte sie finanziell und bot ihr an sie aus den Bordell herauszuholen. Hatte ihrer Mutter Geld geschickt und auch ihre Schulden bezahlt insgesamt ca. 12.000 Euro. Im Juni flog sie dann nach Rumänien, auch nach dorthin hatte ich ihr 2.000 Euro geschickt und den Flug zurück nach Deutschland gezahlt. Ich hatte ihr angeboten bei mir zu wohnen und sie wollte mit mir zusammen leben. Am 3. August kam sie dann und wohnt seitdem bei mir. Doch ich kann sie nicht finanzieren, in knapp 14 Tagen hat sie mir schon wieder ca. 4.000 Euro gekostet. Ich möchte das sie aus dem Haus kommt, doch ich weiß nicht wie. Vor einer Woche hat sie auch noch ihre gesamten Papiere verloren und kann sich jetzt nicht mehr ausweisen. Sie will auch nicht mit mir zum Konsulat nach Bonn fahren, um sich eine vorläufige Bescheinigung zu holen, denn die ist nur einen Monat gültig und sie muss dann nach Rumänien zurück. Sie möchte gerne hier bei mir bleiben, doch das ist für mich unfinanzierbar.

Ich komm mit der Frau nicht zurecht, wir passen nicht zueinander. Bis jetzt hat sie alles von mir bekommen was sie wollte. Bekommt sie das nicht, trampelt sie wie ein kleines Kind. Dazu kommt das ich nächste Woche wieder arbeiten muss und sie den ganzen Tag alleine im Haus ist und ich weiß nicht was sie dann alles anstellt. Die Verständigung ist sehr schlecht und geht nur über den Google Translator, der aber total den Sinn verdreht und somit nur Missverständnisse entstehen. Auch der Altersunterschied ist zu groß, sie ist 22 und bin 60. Wenn die Frau weiter hier bleibt, dann lande ich noch in einem Armenhaus.

Ich wohne alleine in einem Haus, meine Frau ist vor 8 Jahren ausgezogen und wohnt mit ihrem Freund in Bochum in einer Wohnung zusammen. Das Haus gehört auch noch meiner Frau zur Hälfte mit. Weil ich ganz alleine in diesem Haus wohne, komm ich manchmal auf solche Ideen eine Frau hier wohnen zu lassen, weil ich mich sehr einsam fühle. Bin also noch verheiratet, nur meine Frau ist schon 8 Jahre nicht mehr bei mir.

Aber diesmal ist es mit der jungen Rumänin eine zu große finanzielle Belastung für mich, die ich nicht stemmen kann. Sie ist auch nicht mehr die Frau, so wie ich sie als Prostituierte kannte. Sie kostet viel Geld und bringt mir nur den Haushalt durcheinander, sie kocht und putzt, aber eine Haushälterin habe ich nicht gewollt, ich komme alleine zurecht. Mit Liebe und Sex läuft gar nichts mehr und nur immer Geld für nichts. Trotzdem möchte sie mich gerne heiraten, obwohl das gar nicht geht, weil ich noch verheiratet bin.

Ich möchte aber auch nicht in ständigen Streit mit ihr leben, bis sie irgendwann mal geht. Bis jetzt lebt sie erst seitdem 3. August 2013 bei mir und ich merke das es nicht funktioniert und passt und mir nur sehr viel Geld kostet, dass ich bald nicht mehr aufbringen kann.

Was kann ich tun, ohne großen Streit und Heulerei, dass sie verschwindet und aus dem Haus geht. Ich kann sie doch auch nicht einfach auf die Straße setzen, ohne Papiere und Geld. Ich habe weder eine Einladung beantragt, oder sonst irgend etwas unterschrieben. Sie hat nur von mir viel Geld bekommen, damit sie nicht mehr der Prostitution nachgehen musste (unter anderen ihre ganzen Schulden bezahlt). Sie tat mir leid und ich hatte mich in sie verliebt. Aber ganz arm werden, möchte ich wegen ihr aber nicht.

Welche Möglichkeiten habe ich, damit es nicht ein unüberschaubares finanzielles Fiasko für mich wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Einen Mietvertrag hat die Frau nicht, weil Sie keinen abgeschlossen haben; dazu hätte ja auch Ihre Frau als Miteigentümerin zustimmen müssen; auch konkludent haben Sie keinen Mietvertrag abgeschlossen, weil Sie keine Mietzahlung vereinbart haben.

Daher müssen Sie der Frau gegenüber auch keine Kündigungsfrist einhalten und eine Kündigung auch nicht begründen.

Gleichwohl müssen Sie formell richtig das Zusammenwohnen beenden, rechtlich richtig mittels eines Schreibens, dessen Empfang die Frau quittieren müsste.
Die Rechtsprechung verlangt in solchen Fällen allerdings, eine angemessene Räumungsfrist zu setzen, die Gerichte nehmen hier etwas divergierend einige Wochen bis zu 3 Monaten an.
Sollte die Frau nicht ausziehen, müssen Sie vor Gericht, was wiederum dauert (und kostet).
Wenn Sie eine einstweilige Verfügung beantragen und erhalten, müssen Sie mit rund einem Monat Verfahrensdauer rechnen,
wenn Sie –mangels Annahme eines Eilfalls- eine reguläre Klage erheben, dauern die Verfahren zwischen 6 – 12 Monaten bis zu einem erstinstanzlichen Urteil,

daran kann sich eine 2. Instanz anschließen (die ein gutes Jahr dauern kann),


und die Zwangsvollstreckung, falls notwendig; diese dauert zwischen wenigen Wochen – 4 Monaten.


Sollten Sie angesichts der gefühlten Eile und finanziellen Notwendigkeit die rechtlich nicht zulässige Variante wählen, die Frau vor die Tür zu setzen, ihr die Schlüssel abzunehmen und sicherheitshalber das Schloss auszutauschen, könnte sie wiederum hiergegen gerichtlich vorgehen.
Ob sie das angesichts ihrer sprachlichen Schwierigkeiten und vermutlicher mangelnder entsprechender Kenntnisse tatsächlich macht, müsste in diesem Fall dann abgewartet werden.

In Anbetracht der Vor- und Nachteile der beiden Varianten würden wohl viele Betroffene zur 2., (nicht zulässigen) Variante neigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsvollstreckungsrecht

Zwangsräumung - Welche Wartezeiten und Kosten sind zu erwarten? | Stand: 21.01.2016

FRAGE: Wir sind an einer Zwangsversteigerung interessiert. In dem Haus (zwei einzelne Wohnungen in einem Haus) wohnen noch der Alt-Eigentümer (fünfköpfige Familie mit einer pflegebedürftige...

ANTWORT: Zunächst ist es richtig, dass nach § 57 ZVG bestehende Mietverhältnisse bei einer Zwangsversteigerung auf den neuen Eigentümer übergehen. Allerdings enthält § 57a ZV ...weiter lesen

Nur Wertsachen können gepfändet werden | Stand: 04.02.2015

FRAGE: 1997 legte ich eine Eidesstattliche Versicherung ab wg. Forderung der Bank in Höhe von DM 2000.-- (der wirklich geforderte Betrag lag weitaus höher, die geringe Summe sollte wohl die Kosten fü...

ANTWORT: Vorab möchte ich Ihnen zwei wichtige Informationen geben:1. Die Zwangsvollstreckung aus einem gerichtlichen Titel (z.B. Urteil) ist für die Dauer von 30 Jahren möglich. Die Bank kann dahe ...weiter lesen

Krankenkasse fordert Beitragsrückstände | Stand: 17.10.2013

FRAGE: Mein Insolvenzverfahren ist seit Anfang des Jahres abgeschlossen und mir wurde die Restschuldbefreiung erteilt. Nun erhielt ich vor ein paar Tagen ein Schreiben der DAK, welche einen Beitragsrückstan...

ANTWORT: Tatsächlich ist die Insolvenztabelle wie ein Urteil für die eingetragenen Gläubiger von Deliktsforderungen, aus dem vollstreckt werden kann. Da die DAK die BKK übernommen hat, hat si ...weiter lesen

Berechtigung einer sofortigen Zwangsvollstreckung | Stand: 30.06.2013

FRAGE: Beim S-Rentendarlehen der Spk. am Niederrhein kann man eine lastenfreie Immobilie bis zum halben Zeitwert beleihen und sich in monatlichen Teilbeträgen innerhalb mehrerer Jahre unter Berücksichtigun...

ANTWORT: Die in den Grundbuchbestellungen regelmäßig genannten Verzinsungen haben mit den tatsächlich von Ihnen zu zahlenden Zinsen wenig bis nichts zu tun.Der ihnen tatsächlich in Rechnun ...weiter lesen

Nichtpfändbare Einkommen - Berechnung | Stand: 19.01.2013

FRAGE: Meine Frau (62) war lange jahre selbstständig und musste diese Tätigkeit im Oktober 2012 aus finanziellen Gründen aufgeben .Ich war auf 400 €basis bei Ihr beschäftigt.Im Momen...

ANTWORT: Sie befürchten Lohn- bzw. Gehaltspfändungen für sich und Ihre Ehefrau, sobald sie beide einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Diese Zwangsvollstreckung in da ...weiter lesen

Zwangsvollstreckung für angebliche Internet-Bestellung | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Eine Firma W. GmbH., Bad Bergzabern, droht mir per Mail mit Zwangsvollstreckung wegen einer Bestellung meinerseits bei einer Firma P. GmbH in Höhe von EUR 761,29. Ich kenne keine Firma P. GmbH, noc...

ANTWORT: Bitte antworten sie nicht auf die e-mail. Eine solide Rechnung wird auch heute stets noch auf dem Postwege versandt. Solche E-Mail Rechnungen stellen sich in vielen Fällen als Täuschung dar un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsvollstreckungsrecht

Nebenkostenrückzahlung von Hartz-IV-Empfängern nicht pfändbar
| Stand: 01.10.2013

Bekommt ein ALG-II-Empfänger eine Rückzahlung aus der Betriebskostenabrechnung seiner Wohnung, so kann ein Gläubiger dieses Guthaben nicht pfänden lassen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Streit ...weiter lesen

Keine Vollstreckung der Pfändung von Urlaubsgeld
| Stand: 25.06.2012

Frage: Meine Firma hat Insolvenz angemeldet, als ich gerade in Urlaub gehen wollte. Ist damit auch mein Urlaubsgeld futsch? Antwort: Nein. Das Urlaubsgeld gehört nicht zur Insolvenzmasse eines Pleite-Unternehmens und ...weiter lesen

Keine Kontoauszüge für Gläubiger
Nürnberg (D-AH) - Mit dem Recht zur Bankpfändung darf ein Gläubiger noch längst nicht auch alle Kotoauszüge des Schuldners einsehen. Diese Auffassung hat in einer Entscheidung (Az. 10 T 302/07) da ...weiter lesen

Abtretung von Krediten
Nürnberg (D-AH) - Verkauft ein Geldinstitut die Kredite seiner Kunden an ein anderes Finanzunternehmen und gibt dabei deren persönliche Daten weiter, verstößt das nicht prinzipiell gegen die gesetzlichen Be ...weiter lesen

Zu Unrecht gepfändete Geräte einfach mit zweitem Kuckuck versehen
Nürnberg (D-AH) - Minus mal Plus muss, dem großen deutschen Rechenmeister Adam Ries zum Trotz, in der heutigen Rechtsprechung längst nicht immer Minus ergeben: Folgt einem Unrecht eine rechtmäßige Ta ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Mietrecht | Verkehrsrecht | Firmeninsolvenz | Gerichtsvollzieher | Kontopfändung | Lohnpfändung | Pfändung | Pfändungstabelle | Rente pfänden | Schuldner | Überschuldung | Verfahren | Vollstreckungstitel | Zwangsvollstreckung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen