×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Finanzieller Nachteil bei nachträglicher Höhergruppierung


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 07.08.2013

Frage:

Ich hatte eine rückwirkende Höhergruppierung nach TVöD-VKA von Entgeltgruppe 9, Stufe 5 in Entgeltgruppe 10 (März 2012). Im Oktober 2012 erhielt ich die Stufensteigerung von Entgeltgruppe 9, Stufe 6. Die rückwirkende Höhergruppierung erfolgte von EG 9, Stufe 5 (März 12) in EG 10, Stufe 4. Durch diese Berechnung entsteht mir abzgl. des Garantiebetrages ein finanzieller Nachteil von 204,84 Euro mtl.

Bei Stellenbewertung und Überprüfung meines Arbeitsplatzes wurde ich nicht daraufhin hingewiesen. Wäre da ein Hinweis durch die Personalabteilung angebracht gewesen, den Höhergruppierungsantrag erst im kommenden Jahr 2013 zu stellen? So läuft ab März 2012 die Stufenlaufzeit für EG 10, Stufe 5.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Antrag auf Änderung der Einstufung

Theoretisch denkbar wäre ein zweiter Antrag auf Einstufung bzw. auf Änderung der Einstufung ab März 2012 in die Ihnen günstigere Stufenlaufzeit für EG 10, Stufe 5.

Sollte dem stattgegeben werden, kann der erste Antrag wieder zurück genommen werden. Hier ist allerdings zu befürchten, dass der Arbeitgeber dem wegen der bereits erfolgten Einstufung nicht statt gibt.

Hier könnte man vertreten, dass wegen der fehlenden Hinweise auf die Nachteile des verfrühten Antrags sich das Ermessen reduzieren könnte.

Andererseits gibt es keinen Rechtsgrundsatz, dass der Arbeitgeber Sie immer nach dem günstigsten Tarif einstufen muss. Zu einer notfalls klageweise Verfolgung eines solchen Antrags kann ich daher nicht raten.

2. Ansprüche aus positiver Vertragsverletzung (PVV)

Man könnte daran denken, dass im Rahmen der arbeitsrechtlichen Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ein Hinweis auf die von Ihnen aufgezeigten finanziellen Nachteile durch die Personalabteilung hätte erfolgen müssen.

Daraus ergibt sich gegebenenfalls auch ein Anspruch auf Schadensersatz aus positiver Vertragsverletzung, hergeleitet aus dem Grundsatz von Treu und Glauben, § 242 BGB, gegen den Arbeitgeber. Nach § 249 BGB wären Sie im Rahmen der Naturalrestitution so zustellen, als ob Sie auf die Nachteile bei verfrühter Antragstellung hingewiesen worden wären.

Derartige Ansprüche sind in manchen Bereichen etabliert, z.B. bei Gesundheitsschäden in den bekannten Asbest-Fällen, oder bei dem fehlenden Hinweis auf die Meldepflicht beim Arbeitsamt im Falle einer Kündigung.
Bei dem von Ihnen angesprochenen Fall ist jedoch keine Rechtsprechung bekannt, die ein derartiges Vorgehen unterstützen würde. Darum halte ich eine Weiterverfolgung solcher Ansprüche eher für aussichtslos.

Es besteht kein rechtlich durchsetzbarer Anspruch auf einen Ausgleich von sich aus den Ergebnissen von Tarifverhandlungen beruhenden Ungleichbehandlungen.
So lange Sie in der maßgebenden Entgeltgruppe verbleiben, verändert sich der Strukturausgleich durch eine Stufensteigerung innerhalb derselben Entgeltgruppe nicht. Bei einem Wechsel der Entgeltgruppe kann sich eine Schlechterstellung ergeben.

Die Voraussetzungen zur Gewährung eines Strukturausgleiches sind tarifrechtlich genau ausgehandelt und festgelegt worden. Den Tarifvertragsparteien war bei der Festlegung bereits bekannt, dass sie sich der mit den Regelungen im Einzelfall unter Umständen verbundene Härten und Verwerfungen ergaben. Diese wurden aber bewusst im Interesse einer für eine Vielzahl von Fallgestaltungen angestrebten Abmilderung von Verlusten finanzieller Perspektiven hingenommen.

Schließlich wird Ihnen der Arbeitgeber in diesem Zusammenhang auch entgegenhalten können, daß die Regeln nach dem Tarifvertrag bei Antragsstellung auch für Sie bereits erkennbar waren. Insoweit wären Sie letztendlich für den eigenen Antrag verantwortlich, sowie dessen Konsequenzen.

Im Ergebnis halte ich auch sonstige rechtliche Schritte gegen den Arbeitgeber wegen Verletzung der Hinweispflicht für eher aussichtslos.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angebotsarten

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Ausländerbehörde verzögert Bearbeitung von Aufenthaltsgenehmigung | Stand: 07.06.2013

FRAGE: Verzögerung und fehlende Auskunft bei der Bearbeitung zur Erlangung einer Aufenthaltsgenehmigung zur Heirat mit anschließenden Aufenthalt in der Bundesrepublik ohne Angabe von Gründen durc...

ANTWORT: Die Ehe kann im Herkunftsland der Frau geschlossen werden, in Deutschland oder auch anderen Staaten. Bei einer beabsichtigten Eheschließung in Deutschland ist einschlägige Rechtsmaterie da ...weiter lesen

Anspruch auf Touristenvisum für kubanischen Bekannten | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Unter großen Schwierigkeiten und mit viel zeitlichem und finanziellem Aufwand war es mir zweimal in 7 Jahren gelungen, meiner Bekannten aus Kuba ein Touristenvisum für Deutschland zu beschaffen...

ANTWORT: Die Frage, ob ein Anspruch auf Erteilung eines Visums besteht, richtet sich nach § 6 AufenthG *1) in Verbindung mit Art. 1 des Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) und dem Visakode ...weiter lesen

Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben? | Stand: 24.11.2011

FRAGE: Mein Sohn erhält seit 10/2011 BAföG. Um Fahrkosten und Zeit zu sparen suchten wir eine WG-geeignete Wohnung und unterschrieben als Mieter den Mietvertrag. Unser Sohn und 2 weitere Studenten erhielte...

ANTWORT: Es ist in Ihrer Frage nicht klar, ob es um einen Wohngeldantrag oder einen Zuschuss nach § 13 Abs.2 BAföG handelt.1. WohngeldantragDie vom Wohngeldamt gegebene Begründung vermag ich so nich ...weiter lesen

Deutsche Staatsbürgerschaft nach Entzug wiedererlangen - Wiedereinbürgerung | Stand: 27.02.2011

FRAGE: Mir wurde durch Erwerb der Schweizer Staatsbürgerschaft meine Deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Ich war damals der Meinung eine doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen; geb. 1945 i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Rechtslage hat sich geändert. Anders als früher entfällt heute die deutsche Staatsangehörigkeit nicht mehr immer automatisch kraft Gesetzes, wenn der Deutsch ...weiter lesen

Berücksichtigung eines Nießbrauchsrechts beim Bafög | Stand: 18.08.2010

FRAGE: Ich studiere an der TU Darmstadt im 6. Semester. Im Mai beantragte ich erstmals Bafög, da ich es bis dahin nicht benötigte. Mein Vater überschrieb mir kurz vor Antritt des Studiums ein Haus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Überlassung der Immobilie war für Sie mit der Gegenleistung verbunden, daß Sie Ihrem Vater und dessen Ehefrau bis zu deren Lebensende den Nießbrauch bzw ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Angebotsarten

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Angebot freibleibend | Angebotsbindung | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen