Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Duldung einer Überbauung der Nachbarin

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 29.07.2013

Frage:

Meine Nachbarin lässt ihr Flachdach erneuern. Eingeschlossen ist eine thermische Isolierung der umlaufenden Attika. Da das Nachbarhaus auf der Grundstücksgrenze steht, würde die Isolierung zu einer Überbauung meines Grundstücks auf ca. 9m erfolgen.
Angaben über das tatsächliche Maß (Dicke) der Überbauung konnte die Nachbarin nicht machen.
Da diese Maßnahme nach Auskunft des Bauordnungsamts der Gemeinde nicht genehmigungspflichtig ist, ist das private Baurecht anzuwenden. Das bedeutet wohl, dass ich die Überbauung wohl nicht dulden muss. Um das Verhältnis zur Nachbarin nicht zu belasten (die Handwerker sind schon zugange), ist die Frage, ob eine formlose Duldungsvereinbarung ausreicht um mir die Möglichkeiten einer Isolierung an meinem Haus, bzw. einer Gebäudeveränderung, der die Isolierung des Nachbarhauses im Wege stände, zu sichern. Da die Isolierung der Attika des Nachbarhauses diesen Maßnahmen im Wege wären und teilweise oder gänzlich entfernt werde müssten. Auf wessen Kosten?
Würde eine solche Vereinbarung ihre Gültigkeit auch bei einem Besitzerwechsel gelten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Frage: Das bedeutet wohl, dass ich die Überbauung wohl nicht dulden muss. Um das Verhältnis zur Nachbarin nicht zu belasten (die Handwerker sind schon zugange), ist die Frage, ob eine formlose Duldungsvereinbarung ausreicht um mir die Möglichkeiten einer Isolierung an meinem Haus, bzw. einer Gebäudeveränderung, der die Isolierung des Nachbarhauses im Wege stände, zu sichern. Da die Isolierung der Attika des Nachbarhauses diesen Maßnahmen im Wege wären und teilweise oder gänzlich entfernt werde müssten.

Antwort Rechtsanwalt:

Die Zustimmung des Nachbarn kann formlos erteilt werden, also auch mündlich, schriftlich oder per E-Mail. Auch Einschränkungen im Rahmen der Zustimmung sind denkbar. Unabhängig davon ist es auch möglich, eine diesbezügliche Dienstbarkeit nach § 1018 BGB im jeweiligen Grundbuch eintragen zu lassen. Hier könnte man daran denken, auf beiden Grundstücken eine derartige Dienstbarkeit wegen des Überbaus durch den jeweiligen Nachbarn einzutragen.

Die diesbezüglichen Vereinbarungen (Auflassung und Eintragung im Grundbuch) müssen dann allerdings notariell beurkundet werden.

Wenn einmal eine Zustimmung erteilt wurde, dann löst sie zugleich auch die Duldungspflicht des Nachbarn aus im Sinne von § 912 BGB.

Die Frage der privaten, nachbarrechtlichen Duldungspflicht eines Überbaus ist gesetzlich geregelt in § 912 BGB *1). Daneben kann es noch landesrechtliche Besonderheiten geben, zu denen mir keine Angaben vorliegen, gegebenenfalls bitte mir noch die Angabe Ihres Bundeslandes nachreichen.

Überbau ist zunächst einmal, wie hier, auch die Überschreitung der Grundstücksgrenze nur im Luftraum (Bundesgerichtshof in Zivilsachen (BGHZ) Urt. v. 21.01.1983, Aktenzeichen V ZR 154/81, NJW 83, 1112). *2).

Nach dem Normzweck gilt § 912 BGB analog nicht nur bei Errichtung des Gebäudes, wie der Wortlaut von § 912 BGB streng genommen lautet, sondern auch bei nachträglichem Überbau.

Der Nachbar muss nach § 912 BGB einen Überbau dulden, wenn er nicht vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben hat. Das Unterlassen des Widerspruchs ist jedoch noch keine Zustimmung. Der Überbau wird als rechtmäßig angesehen, wenn der Eigentümer eines Grundstücks bei der Errichtung eines Gebäudes über die Grenze baut, ohne dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

Wenn der Überbau nicht rechtmäßig ist, also ohne Zustimmung des Nachbarn erfolgt ist, und der Bereich der Duldungspflicht nach § 912 BGB verlassen ist, dann bestehen Ansprüche des Nachbarn auf Beseitigung des Überbaus nach §§ 1004 BGB i.Vb.m. § 912 BGB und auch aus § 823 BGB i.Vb.m. § 912 BGB (unerlaubte Handlung).

Der Überbau ist rechtmäßig, wenn er mit Zustimmung des Nachbarn erfolgt ist, siehe weiteroben, vgl. dazu auch § 182 BGB *3).

Sie möchten, wenn ich das richtig verstehe, eine Einigung mit dem Nachbarn dahingehend erzielen daß Ihre eigene Isolierungsarbeiten vom Nachbarn gestattet werden und im Gegenzug stimmen Sie dem Überbau des Nachbarn zu, insoweit er Sie nicht an Ihren Arbeiten behindert.

Tipp: Wenn und insoweit Sie durch den Überbau an eigenen Isolierungsmaßnahmen gehindert werden, dann müssten Sie widersprechen und so verhindern, dass eine Duldungspflicht nach § 912 BGB entsteht. Später werden Sie eine Entfernung des Überbaus nicht mehr verlangen können. Sie sollten darum unverzüglich dem Überbau jedenfalls insoweit er Ihren eigenen geplanten Maßnahmen entgegen steht, schriftlich per Einschreiben widersprechen.

Der Widerspruch gegen eine erkennbare Grenzüberschreitung muss so rechtzeitig erhoben werden, dass eine Unterlassung bzw. Beseitigung ohne größeren Aufwand noch möglich ist.

Nach Ihrem Widerspruch können Sie entweder Entfernung des Überbaus verlangen, oder auf eine gütliche Einigung dringen, die auch bereits die Zustimmung zu Ihren Maßnahmen beinhaltet. Möglicherweise kann der Auftrag dann sogar zusammen vergeben werden.

Frage: Auf wessen Kosten??

Antwort Rechtsanwalt:

Das hängt von der Konstellation ab.

Wenn Sie von der Nachbarin nach rechtzeitigem Widerspruch aufgrund von §§ 1004 oder 823 BGB i.Vb.m. § 912 BGB Beseitigung des Überbaus verlangen, dann trägt nach allgemeinen Grundsätzen der Nachbar als unterliegender bzw. pflichtiger Teil diese Kosten.

Sollte das gerichtlich ausgetragen werden müssen, wird das Gericht neben der Beseitigungsverfügung auch eine Kostenentscheidung treffen, die sich normaler Weise nach dem Maß des Obsiegens richtet (§ 92 ZPO). Außergerichtlich trägt jeder seine eigenen Kosten erst einmal selbst, es besteht aber gegebenenfalls ein Kostenerstattungsanspruch gegenüber der Gegenseite, der auch isoliert eingeklagt werden kann.

Frage: Würde eine solche Vereinbarung ihre Gültigkeit auch bei einem Besitzerwechsel gelten??

Antwort Rechtsanwalt:

Die erteilte Zustimmung bindet schuldrechtlich grundsätzlich nur den Eigentümer des Grundstücks selbst (§ 903 BGB), der die Zustimmung erteilt. Auf den Besitzer (Mieter etc.) kommt es dabei nicht an, denn dieser ist nicht zur Erteilung solch einer Zustimmung befugt. Bei Sonderrechtsnachfolge (also im Falle eines Eigentümerwechsels nach Verkauf der Liegenschaft) ist der Nachfolger (Käufer) zwar nicht an die Zustimmung seines Rechtsvorgängers gebunden. Der Überbau ist jedoch wegen der erteilten Zustimmung weiterhin rechtmäßig bzw. entschuldigt im Sinne von § 912 BGB, so dass dann eine Duldungspflicht für den Nachbarn besteht.

Wenn eine Grunddienstbarkeit nach § 1018 BGB im Grundbuch eingetragen ist, dann wird diese von dem Verkauf normaler Weise nicht berührt.

Ich darf abschließend noch auf die Möglichkeit in einigen Bundesstaaten eines Schlichtungsverfahrens hinweisen (in Baden-Württemberg durch die neu gewählte Regierung aus SPD und Grünen ab Mai 2013 leider abgeschafft).

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 912 BGB
Überbau; Duldungspflicht

(1) Hat der Eigentümer eines Grundstücks bei der Errichtung eines Gebäudes über die Grenze gebaut, ohne dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, so hat der Nachbar den Überbau zu dulden, es sei denn, dass er vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben hat.

(2) Der Nachbar ist durch eine Geldrente zu entschädigen. Für die Höhe der Rente ist die Zeit der Grenzüberschreitung maßgebend.
*2) Fundstelle BGH
https://www.jurion.de/de/document/show/0:72162,0/

*3) § 182 BGB
Zustimmung

(1) Hängt die Wirksamkeit eines Vertrags oder eines einseitigen Rechtsgeschäfts, das einem anderen gegenüber vorzunehmen ist, von der Zustimmung eines Dritten ab, so kann die Erteilung sowie die Verweigerung der Zustimmung sowohl dem einen als dem anderen Teil gegenüber erklärt werden.

(2) Die Zustimmung bedarf nicht der für das Rechtsgeschäft bestimmten Form.

(3) Wird ein einseitiges Rechtsgeschäft, dessen Wirksamkeit von der Zustimmung eines Dritten abhängt, mit Einwilligung des Dritten vorgenommen, so finden die Vorschriften des § 111 Satz 2, 3 entsprechende Anwendung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grundbuch

Eingetragene Reallast von Grundstück | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Hallo, ich habe nächste Woche einen Termin zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung (Forderung ca. 9000 Euro) dort muss ich auch Angeben das ich noch ein Grundstück Besitze (Wert ca. 75000)...

ANTWORT: Es ist richtig, dass die Gefahr besteht, dass das Grundstück versteigert werden kann, wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen können.Eine eingetragene Reallast für Ihre Mutter bleib ...weiter lesen

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Schutz vor Zugriff von außen bei Insolvenz oder Pflegefall | Stand: 03.03.2013

FRAGE: Wir sind mit 6 Eigentümern eines Grundstücks mit Wohngebäude seit über 30 Jahren eingetragen im Grundbuch als GBR - ohne Vertrag. Da ein Mitgliederwechsel bevorsteht und wir nach Auskunf...

ANTWORT: Frage 1: Wie gewährleisten wir den Schutz vor Zugriff von außen z. B. bei Insolvenz eines Mitgliedes oder im Pflegefall? Antwort: Als Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Recht ...weiter lesen

Korrektur des Grenzzaunes | Stand: 08.07.2012

FRAGE: Meine Eltern haben 1948 ein Grundstück gekauft. Ich habe es vor zehn Jahren geerbt. Seit einem Jahr hat das Nachbargrundstück einen neuen Eigentümer, der es für ein Doppelhaus teile...

ANTWORT: Sollte die amtliche Vermessung ergeben, dass die Grundstücksgrenze zum Nachbarn tatsächlich 80 cm von den bisherigen Annahmen abweicht, so hat der Nachbar natürlich die Möglichkei ...weiter lesen

Vorverkaufsrecht auf Nachbarsgrundstück | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Ich besitze ein gesetzliches, im Grundbuch eingetragenes Vorkaufsrecht auf ein Nachbargrundstück. Der Eigentümer dieses Grundstückes besitzt weitere, unmittelbar angrenzende Grundstücke. Nachde...

ANTWORT: Vorab der Hinweis zum Schreiben des Maklers Hinterecker, dass Sie in keinster Weise verpflichtet sind, sich bereits jetzt über Ihr Vorkaufsrecht zu äußern oder sich gar festzulegen. Vielmeh ...weiter lesen

Kann man einen Kaufvertrag und die Beurkundung auch im Ausland durchführen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Mein Bruder und ich besitzen zu gleichen Teilen zwei Immobilien, bei der einen wurde die Zwangsversteigerung beantragt, bei der anderen wurde jetzt ein Versteigerungstermin Anfang Oktober angesetzt.Dies...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach Eintragung des Zwangsversteigerungsvermerks in das Grundbuch sind Sie nur noch begrenzt Herr des Verfahrens. Ohne Zustimmung der Bank, die die Zwangsversteigerung betreibt, könne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Grundbuch

Sozialhilferegress: Rückforderung einer Schenkung vermeiden
| Stand: 08.04.2015

Häufig stellt sich im Zusammenhang mit einer eventuellen zukünftigen eigenen Pflegebedürftigkeit, was mit hohen Heimpflegekosten verbunden sein kann, die Frage, wie die eigene Immobilie am besten vor einem ...weiter lesen

Welche Sicherungen sich für einen Immobilienkredit eignen
| Stand: 12.02.2015

Viele Menschen in Deutschland träumen davon, ein eigenes Haus zu besitzen. Ein eigener Garten mit einem gepflegten Rasen, oder lieber eine große Terrasse für laue Sommerabende lassen die Herzen höher ...weiter lesen

Wohnungseigentümer tragen Kosten anteilig
| Stand: 20.10.2014

Wenn es um die Kostenverteilung bei Wohnungseigentum geht, treten immer wieder Fragen oder Probleme auf, in welcher Höhe und mit welchem Verteilerschlüssel der einzelne Wohnungseigentümer Kosten zu tragen hat ...weiter lesen

Ererbte Wohngeldschulden
| Stand: 15.08.2013

Wer eine Eigentumswohnung erbt und ins Grundbuch eingetragen wurde, haftet für alle Rückstände, die sich etwa aus noch offenen Jahresabrechnungen ergeben. Die Haftung betrifft dann nicht nur den Nachlass, sondern ...weiter lesen

Vereinbarungen über die Kostentragung beim Nießbrauch gem. § 1047 BGB
| Stand: 14.06.2013

Der etwas altertümliche Begriff des Nießbrauchs (aus dem Lateinischen usus fructus, Recht auf Gebrauch bzw. Fruchtziehung) hat auch heute im Rechtsverkehr noch einen recht weiten Anwendungsbereich namentlich bei ...weiter lesen

Denkmalschutz - kein Eintrag im Grundbuch?
| Stand: 29.04.2013

Frage: Was kann ich unternehmen, wenn ich eine Immobilie erworben habe, die unter Denkmalschutz steht. Davon hatte der Verkäufer aber nichts erwähnt und sagt nun, das Geschäft wäre für ihn abgeschlossen. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Einsichtnahme | Grundbuchamt | Grundbuchauszug | Grundbuchblatt | Grundbucheinsicht | Grundbucheintrag | Grundbücher | Grundbuchkosten | Grundbuchordnung | Grundbuchrecht | Grundbuchschuld | Keine Grundbucheintragung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen