Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkassenbeiträge von gesetzliche Versicherten für Altersvorsorge


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 17.06.2013

Frage:

1. Welche Krankenkassenbeiträge muss ich als gesetzlich Versicherter auf Betriebsrente (monatlich 115,28 €) und aus der Pensionskasse (103,26 € monatlich) zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Anfrage betrifft die seit vielen Jahren ,,heiß" diskutierten Fälle der Sozialabgabenpflicht auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge.
Soweit ein gesetzlich versicherter Rentner neben der gesetzlichen Rente noch Versorgungsbezüge im Sinne des § 229 SGB V erhält, - hierzu gehören insbesondere Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge- ist der Rentner grundsätzlich verpflichtet, auch auf diese zusätzlichen Einkünfte einen Beitrag zur Kranken- sowie Pflegeversicherung zu zahlen.

Der besondere Nachteil im Hinblick auf diese Einkunftsarten besteht darin, dass im Unterschied zu der gesetzlichen Rente für diese zusätzlichen Bezüge der Alterssicherung der Rentner allein die Krankenkassenbeiträge bezahlen muss. Im Hinblick auf die normale gesetzliche Rente übernimmt der Rentenversicherungsträger einen Beitragsanteil. Dies ist wie gesagt bei den Einnahmen aus der Alterssicherung nicht der Fall.
Zum heutigen Stand beläuft sich der Krankenkassenbeitrag für die Zusatzrente auf 15,5 Prozent.
In diesem Zusammenhang ist jedoch wichtig zu sagen, dass es für die Verbeitragung dieser Versorgungsbezüge eine Mindestbetrag gibt. Erst wenn die gesamten Einnahmen der Versorgungsbezüge diesen Grenzwert insgesamt überschreiten, müssen Krankenkassenbeiträge für die Zusatzrente (n) bezahlt werden.
Aktuell beläuft sich die Untergrenze für Versorgungsbezüge auf einen Betrag in Höhe von 134,75 € pro Monat. Liegen also die Einkünfte aus der betrieblichen Altersversorgung unterhalb dieses Betrages sind keine Beiträge zu zahlen.

Leider ist es jedoch so - somit sind sie auch Betroffener- das mehrere Versorgungsbezüge im Sinne des § 229 SGB zusammengezählt werden. Dies hat zur Folge, dass die Krankenkassenbeiträge in voller Höhe ab dem ersten Euro anfallen. Der Beitragssatz liegt wie oben genannt bei derzeit 15,5 % für die Krankenversicherung, sowie 2,2 % für die Pflegeversicherung, insgesamt ergibt sich also eine Beitragsbelastung von derzeit fast 18 %.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflegeversicherung

Kündigung der Versicherungen bei Umzug ins Ausland | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich war in Deutchland bei der A-Versicherung privat Kranken- und Pflegepflichtversichert.Seit 2006 arbeite und wohne ich im Ausland und habe nicht die Absicht, wieder nach Deutschland zu kommen. Ich bi...

ANTWORT: Auf der Grundlage der mir von Ihnen übermittelten Informationen kann ich die Auskunft der A nicht nachvollziehen.Maßgeblich für das Versicherungsverhältnis sind die mit der ARAG be ...weiter lesen

Auswirkungen von Mieteinnahmen für die Krankenkasse | Stand: 03.02.2015

FRAGE: Ich bin seit dem Jahr 2000 privat Krankenversichert. Mein Mann ist freiwillig gesetzlich Krankenversichert und verdient mehr als ich.Bruttojahreseinkommen ich 2014: 56.464 EURBruttojahreseinkommen mei...

ANTWORT: 1.) muss ich diese Mieteinnahmen für das Jahr 2014 der gesetzlichen Krankenkasse nachmelden?Antwort Rechtsanwalt: Sie müssen meiner Einschätzung nach die Mieteinnahmen bei der gesetzliche ...weiter lesen

Vergütung durch das Altenpflegeheim bei Abwesenheit | Stand: 02.02.2015

FRAGE: Mein Vater ist in einem Altenpflegeheim in Konstanz. Bei Abwesenheit steht ihm laut Vertrag nach Paragraph 75 Absatz 5 eine Abwesenheitsvergütung zu. Das Heim vergütet aber nur die Verpflegungskosten.E...

ANTWORT: Die rechtliche Grundlage für die Bemessung der Heimkosten und der Reduzierung bei vorübergehender Abwesenheit ergibt sich aus § 7 Abs.2 des Wohn- und Betreuungsgesetzes wie folgt:(5) Sowei ...weiter lesen

Pflegekosten für Lebensgefährten mit sind nicht eigenen Ersparnissen zu decken | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Meine Mutter hat einen pflegebedürftigen Partner. Sie sind nicht verheiratet, haben getrennte Kontos und leben aber seid mehreren Jahren in einer Wohnung zusammen (sind beide darauf angemeldet). Nu...

ANTWORT: Die Frage der Kosteneintrittspflicht Ihrer Mutter stellt sich nicht im Verhältnis zur Krankenversicherung oder Pflegeversicherung. Diese werden ihre Leistungen ohne Berücksichtigung von Einkomme ...weiter lesen

Unterhalt der volljährigen Kinder aus erster Ehe | Stand: 22.03.2013

FRAGE: Vater, wieder verheiratet, selbstständig, Nettoeinkommen ca. 4000€, seine neue Frau Beamtin, halbtags beschäftigt, Netto ca. 1600€, ein gemeinsames schulpflichtiges 6jähriges Kind...

ANTWORT: 1. Zuerst vorweg: nicht leibliche Eltern, bzw. Stiefeltern sind grundsätzlich nicht zum Unterhalt verpflichtet. Es gilt gegenüber volljährigen Kindern keine erhöhte Unterhaltsverpflichtung ...weiter lesen

Unterhaltskosten in Pflegeheim - Kostenübernahme durch Sozialamt? | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Unser Sohn (26 Jahre, war tätig in Hamburg als Bürokaufmann) erlitt im Dezember 2010 einen schweren Unfall. Seit dem 11.11.2011 liegt er in einer Pflegeeinrichtung zur Betreuung Schwerstgeschädigte...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass für den schweren Unfall Ihres Sohnes kein Dritter verantwortlich und haftbar war, außerdem dass kein Versicherungsschutz über eine Unfallversicherung besteht.Nac ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Pflegeversicherung

Vorschäden an einem Mietwagen
Nürnberg (D-AH) - Weist ein Mietfahrzeug bereits zahlreiche Vorschäden auf, dann sollte der Autovermieter diese ausführlich dokumentieren, bevor er das Auto einem weiteren Kunden zur Verfügung stellt. Unterlässt er das und ...weiter lesen

Sozialhilfe-Darlehen für Ersatz-Fernseher
Nürnberg (D-AH) - Versagt das Fernsehgerät eines Sozialhilfe-Empfängers seinen Dienst und ist nicht mehr zu reparieren, muss ihm nicht zusätzlich zur staatlichen Stütze ein neuer TV-Apparat vom Staat finanziert werden. Auch ...weiter lesen

Unsinnige Radweg-Pflicht
Nürnberg (D-AH) - Wenn keine besondere örtliche Gefahrenlage besteht, bedarf es auch keiner gesonderten Fahrradwege, welche die muskelbetriebenen Zweirädler kraft entsprechender Ausschilderung zwingen, die parallelen und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altersheim | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen