Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 17.06.2013

Frage:

Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehenden Reform des Ordnungsgeldverfahrens bitten wir um Prüfung ob es rechtlich möglich ist eine Herabsetzung des Ordungsgelds zu beantragen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.

Vorgetragen werden können insbesondere Ermessensfehler beim Erlass des Ordnungsgelds.

Besonders bei der Höhe des Ordnungsgelds muss Bedeutung des Ordnungsverstoßes und der Vorwurf, der den Betroffenen trifft, im Rahmen des Ermessens richtig gewürdigt werden. Bei der Höhe der Zumessung wägt das Gericht die Umstände, die für oder gegen den Verstoss sprechen, gegeneinander ab. Dabei kommen insbesondere in Betracht: die Beweggründe und die Ziele des Betroffenen, die Gesinnung, die aus dem Ordnungsverstoß spricht, der bei dem Verstoß aufgewendete Wille, das Maß der Pflichtwidrigkeit, die Art des Verstoßes und dessen verschuldete Auswirkungen, sein Verhalten nach dem Ordnungsverstoß, besonders das Bemühen, einen eingetretenen Schaden (sofern vorhanden) wiedergutzumachen. Fraglich halte ich auch, ob der Gesetzgeber die Untergrenze des Ordnungsgelds auf mindesten 2,5 T Euro festsetzen darf, was für manche Unternehmen existenzbedrohend sein kann.

Die Gerichte werden sich allerdings erfahrungsgemäß normaler Weise weigern, das Ordnungsgeld herabzusetzen, wenn die Festsetzung bereits rechtskräftig ist (die Festsetzung also mit innerstaatlichen Rechtsmitteln nicht mehr angefochten werden kann) und wenn Sie nicht Gründe zur Herabsetzung vortragen, die erst nachträglich bekannt geworden sind und nicht bereits in den ursprünglichen Entscheidungen im Festsetzungsverfahren bereits berücksichtigt worden sind.

Eine zukünftige Gesetzesänderung gibt Ihnen normaler Weise keinen weiteren Schutz, es sei denn, dieser wird in der Gesetzesänderung selbst angeordnet (z.B. durch Rückwirkung).
Die besten Chancen, rechtlich eine Aufhebung des Ordnungsgeld zu erreichen, ergeben sich aus den Verjährungsvorschriften § 9 des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch (EStGB) *1). Die Regelung befindet sich im Ersten Abschnitt Allgemeine Vorschriften, Zweiter Titel Gemeinsame Vorschriften für Ordnungs- und Zwangsmittel.

Eine Aufhebung wegen Rechtswidrigkeit käme in Frage, wenn die fragliche Festsetzung noch nicht rechtskräftig sein sollte. Hier gibt es mehrere Gerichtsentscheidungen, nach denen eine Festsetzung von Ordnungsgeld rechtswidrig ist, wenn sie nicht innerhalb der (kurzen) zweijährigen Verjährungsfrist rechtskräftig wird.

Vergleiche dazu die Entscheidungen des Bayerischen Obersten Landesgerichts, Beschluss vom 18.05.1995, Az. 2Z BR 25/95, WuM 1995 (443); OLG Düsseldorf, Beschluss vom 27.12.1999, Az. 20 W 69/99, WRP 2002, 464 und OLG Frankfurt, Beschluss vom 19.01.2004, Az. 6 W 159/03, OLGR Frankfurt 2004, 156.

Der Bundesgerichtshof (BGH) lehnte es im Rahmen eines Ordnungsgelds gemäß § 890 ZPO ab, die Festsetzung wegen Verjährung aufzuheben (Beschluss des BGH vom 05.11.2004, Az. IXa ZB 18/04, NJW 2005, 509).

Ein Ordnungsgeld wegen verspäteter Veröffentlichung eines Jahresabschlusses beurteilt sich aber nicht nach Zivilrecht, sondern hat eher einen strafähnlichen Sanktionscharakter, so daß diese Entscheidung vorliegend eher nicht anwendbar ist vgl. dazu auch Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 11.03.2009, Az. 1 BvR 3413/08, NJW 2009, 2588.
Ein Ordnungsgeld wegen verspäteter Veröffentlichung des Jahresabschlusses ist daher insoweit mit einem verhängten Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem OWiG vergleichbar.

Im Ordnungswidrigkeitenrecht ist die Frage der Verjährung allerdings gesetzlich geregelt in § 32 Abs. 2 OWiG. Wenn vor Ablauf der Verjährungsfrist ein Urteil ergangen ist, so läuft die Verjährungsfrist nicht vor dem Zeitpunkt ab, in dem das Verfahren rechtskräftig abgeschlossen ist. Ohne diese Regelung würde ein Bußgeldbescheid schon nach 6 Monaten verjähren, wenn dagegen Einspruch eingelegt wurde und bis dahin noch nicht rechtskräftig entschieden worden ist.

Da es keine entsprechende Vorschrift im HGB gibt, können Sie sich dann auf diese Regelungslücke berufen und Aufhebung beantragen. Das geht allerdings nur, wenn der bisherige Rechtsweg nicht binnen 2 Jahren abgeschlossen worden ist.

Wenn das Verfahren noch läuft, käme auch ein Antrag auf Aussetzung des Verfahrens in Frage mit Hinweis auf die kommende Gesetzesänderung. Sie sollten auch sonst versuchen, das Verfahren möglichst zu verschleppen.

Wenn der normale Rechtsweg allerdings bereits erschöpft ist und die Fristen eingehalten wurden, dann sehen die Erfolgsaussichten im Ergebnis nicht gut aus.

Wenn die letzte Entscheidung (einschließlich der Entscheidung über eine eventuelle Gehörsrüge) noch nicht länger als 1 Monat zurück liegt, käme auch noch die
Verfassungsbeschwerde in Frage, die allerdings statistisch nur mit ca. 2 Prozent Erfolg hat und hohe Anforderungen an Formalismen stellt.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) Artikel 9 EStGB Verjährung von Ordnungsmitteln

(1) Die Verjährung schließt die Festsetzung von Ordnungsgeld und Ordnungshaft aus. Die Verjährungsfrist beträgt, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, zwei Jahre. Die Verjährung beginnt, sobald die Handlung beendet ist. Die Verjährung ruht, solange nach dem Gesetz das Verfahren zur Festsetzung des Ordnungsgeldes nicht begonnen oder nicht fortgesetzt werden kann.
(2) Die Verjährung schließt auch die Vollstreckung des Ordnungsgeldes und der Ordnungshaft aus. Die Verjährungsfrist beträgt zwei Jahre. Die Verjährung beginnt, sobald das Ordnungsmittel vollstreckbar ist. Die Verjährung ruht, solange
1. nach dem Gesetz die Vollstreckung nicht begonnen oder nicht fortgesetzt werden kann,
2. die Vollstreckung ausgesetzt ist oder
3. eine Zahlungserleichterung bewilligt ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angebotsarten

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Antrag auf Auslandsbafög wurde abgelehnt | Stand: 02.05.2013

FRAGE: Meine Tochter ist deutsche Staatsbürgerin und studiert seit fast 2 Jahren in Holland Physiotherapie, da ihre Deutschkenntnisse für ein Studium in Deutsch nicht ausreichten. Außerdem konnt...

ANTWORT: Zu einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid der Bezirksregierung Köln kann ich Ihnen durchaus raten.Dabei werden allerdings die von ihnen genannten Gründe keine Rolle spielen, da das Grundgeset ...weiter lesen

Anspruch auf Touristenvisum für kubanischen Bekannten | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Unter großen Schwierigkeiten und mit viel zeitlichem und finanziellem Aufwand war es mir zweimal in 7 Jahren gelungen, meiner Bekannten aus Kuba ein Touristenvisum für Deutschland zu beschaffen...

ANTWORT: Die Frage, ob ein Anspruch auf Erteilung eines Visums besteht, richtet sich nach § 6 AufenthG *1) in Verbindung mit Art. 1 des Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) und dem Visakode ...weiter lesen

Voraussetzungen einer Visa erteilung | Stand: 22.03.2011

FRAGE: Visumsantrag (Besuchervisum) für meine marokkanische Freundin (geschieden)Besten Dank und herzliche Grüße ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Die Erteilung eines Visums hat verschiedene Voraussetzungen.1) Es sind zunächst die Regelerteilungsvoraussetzungen nach § 5 Abs. ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer personellen Nichtberücksichtigung beim ALG 2 Antrag | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Ich bin mit meiner Familie am 06.07.2010 von Brasilien nach einem längeren Aufenthalt wieder nach Deutschland eingereist und habe am 07.07. meinen Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt. Meine Fra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Nichtberücksichtigung Ihrer Tochter im Rahmen des ALG II in den ersten 3 Monaten ihres Aufenthaltes in Deutschland ist rechtswidrig.Zutreffend ist, dass Ausländer nac ...weiter lesen

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Angebotsarten

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Angebot freibleibend | Angebotsbindung | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen