Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Opferrente eingestellt


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 14.06.2013

Frage:

Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973). Plötzlich und ohne jegliche Ankündigung wurde die Zahlung dieser Rente eingestellt. Nach Nachfrage begründete man das mit meiner ehem. Mitgliedschaft in der KPD (1950-56) und meiner angeblichen Mitarbeit bei der Stasi, was nicht zutrifft. Jetzt will man mir meine Stasi-Akte in Kopie zukommen lassen und dann muss ich meine Unschuld beweisen. Die Anerkennung als ehem. politischer Häftling (§10 Abs. 4 Häftlingshilfegesetz) habe ich erhalten und bin gerichtlich rehabilitiert worden.

Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Muss ich wirklich meine Unschuld beweisen? Oder muss man eher meine Schuld beweisen. Ich habe NIE "intensiv mit dem Min. für Staatssicherheit zusammen gearbeitet und keine schwerwiegenden Folgen für Dritte" verursacht.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen?

Antwort Rechtsanwalt:

Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und die Einstellung der Opferrente ohne vorherige Anhörung halte ich auch für unzulässig.
Die Rente wird ausgezahlt aufgrund des Gesetzes über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet (StrRehaG).

http://www.gesetze-im-internet.de/strrehag/index.html

Wenn die gesetzlich geregelten Anspruchsvoraussetzungen bei Ihnen vorliegen, dann haben Sie ein Recht auf Auszahlung der Opferrente.

Zu den Ausschlussgründen gehört allerdings nach § 16 Abs. 2 StRRehaG*1) der Verstoß gegen die Grundsätze von Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit oder bei schwerwiegendem Missbrauch der persönlichen Stellung zum eigenen Vorteil bzw. zum Nachteil anderer. Dies schließt Personen von den Leistungen aus, die der SED-Diktatur erheblichen Vorschub geleistet haben.

Es hat den Anschein, als ob nach dem Inhalt der fraglichen Stasi-Akte die Behörden einen derartigen Ausschlussgrund bei Ihnen annehmen.

Die kommentarlose Einstellung der Leistungen gehört sich natürlich eigentlich nicht.

Angebracht wäre ein zunächst einmal eine Anhörung zu dem Sachverhalt und sodann gegebenenfalls begründeter Rücknahmebescheid des ursprünglichen Bewilligungsbescheid (sofern vorhanden) mit Rechtsbehelfsbelehrung. Die Behörde muss dabei zwischen Wirkung ex nunc (von jetzt ab) oder ex tunc (rückwirkend) wählen.

Sofern der Bescheid rückwirkend aufgehoben wird, müssten Sie sich auf Vertrauensschutz stützten. Maßgeblich sind dabei die §§ 48, 49 VwVfG und es kommt dann auch wesentlich darauf an, ob die ursprüngliche Bewilligung rechtmäßig war, und ob insoweit schutzwürdiges Vertrauen bestand.

Spätestens nach 4 Monaten weiterer Untätigkeit der bewilligenden Behörde können Sie Antrag auf gerichtliche Entscheidung stellen. Sollte das Gericht auch gegen Sie entscheiden, ist dagegen gegebenenfalls noch die Beschwerde ans Oberlandesgericht zulässig.

Muss ich wirklich meine Unschuld beweisen? Oder muss man eher meine Schuld beweisen.
Antwort Rechtsanwalt:

Es geht hier nicht um Schuld, die Grundlage einer strafrichterlichen Verurteilung wäre, sondern nur um das Vorliegen der Voraussetzungen nach dem StrRehaG. Auch wenn es um falsche strafrechtliche Verurteilungen in der DDR geht, so ist die Frage der Rehabilitation in Form einer Geldrente eher als Verwaltungsverfahren zu klassifizieren.

Auch, wenn Sie unschuldig sind im strafrechtlichen Sinn (bzw. wenn Sie z.B. wegen Verjährung nicht mehr verurteilt werden können, oder wenn die Stasi-Mitgliedschaft als solche gar nicht unter Strafe stand bzw. steht) können Sie doch keine Anspruchsberechtigung mehr zur Rehabilitation nach dem StrRehaG haben.

Die sogenannte Unschuldsvermutung gilt nur im Strafrecht. Was die Voraussetzungen des StrRehaG anbelangt, so gelten die normalen Beweisregeln im Verwaltungsverfahren. Hier kommt es im Wesentlichen auf die Frage an, ob bei Ihnen der Ausschlusstatbestand nach § 16 Abs. 2 StrRehaG greift oder nicht.

Jede Partei trägt dabei das ihr Günstige vor und muss es gegebenenfalls unter Beweis stellen, sie trägt dafür die Beweislast. Die Beweismittel sind dabei Zeugen, Urkunden, Sachverständigen, Augenschein und Parteivortrag, wobei letzterer das schwächste Beweismittel ist. Es gibt Beweisregeln sowie der Grundsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung.

Tipp: Es wird empfohlen, unbedingt Ihre STASI-Akten wie angeboten wurde einzusehen/ durch einen Anwalt einsehen zu lassen. Das weitere Vorgehen richtet sich danach, wie schwer diese Akten Sie belasten, und ob es dagegen Einwendungen gibt.
Stellen Sie, je nach Sachlage, sodann per Einschreiben mit Rückschein an die Behörde Antrag auf einen formellen, anfechtbaren schriftlichen (Rücknahme) Bescheid nebst Rechtsbehelfsbelehrung. Sofern Sie auf die Zahlungen angewiesen sind, kommt ein Antrag auf einstweilige Anordnung in Frage, andernfalls können sie den Ausgang des Verfahrens erst einmal abzuwarten. Wenn Sie im Ergebnis den Prozess gewinnen, wird die Rente Ihnen noch vollständig nachbezahlt werden müssen.

Ich darf noch vermerken, daß Sie über unsere Anwaltssuche einen geeigneten Rechtsanwalt vor Ort finden können, der Ihnen sofern erforderlich, bei der Vertretung vor Gericht behilflich sein kann.

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/anwaltssuche/suche/index.htm

Als Rechtsgebiet sollten Sie DDR-Folgen-Recht oder öffentliches Recht wählen.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
§ 16 StRRRehaG Soziale Ausgleichsleistungen
(1) Die Rehabilitierung begründet einen Anspruch auf soziale Ausgleichsleistungen für Nachteile, die dem Betroffenen durch eine Freiheitsentziehung entstanden sind.
(2) Soziale Ausgleichsleistungen nach diesem Gesetz werden nicht gewährt, wenn der Berechtigte oder derjenige, von dem sich die Berechtigung ableitet, gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstoßen oder in schwerwiegendem Maße seine Stellung zum eigenen Vorteil oder zum Nachteil anderer missbraucht hat.
(3) Die sozialen Ausgleichsleistungen nach Absatz 1 werden auf Antrag als Kapitalentschädigung, besondere Zuwendung für Haftopfer und Unterstützungsleistung nach Maßgabe der §§ 17 bis 19 sowie als Versorgung nach Maßgabe der §§ 21 bis 24 gewährt.
(4) Die Leistungen nach den §§ 17 bis 19 bleiben als Einkommen bei Sozialleistungen, deren Gewährung von anderen Einkommen abhängig ist, unberücksichtigt.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenordnung

Arbeitsrecht - Ist eine Kündigung auch bei verspäteter Zustellung durch die Post wirksam? | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Ist eine Arbeitnehmerkündigung wirksam, wenn die Kündigung auf dem Postweg erfolgte (Einschreiben m. Rückschein), die Postzustellung aber wegen Betriebsurlaub von der Firma auf "postlagernd...

ANTWORT: Zunächst ist festzustellen, dass die Kündigung spätestens mit der tatsächlichen Kenntnisnahme wirksam geworden ist. An der Wirksamkeit der Kündigung an sich bestehen damit kein ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Maßgefertigter Schrank entspricht nicht der Beschreibung des Verkäufers | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Habe in einem Onlineshop einen Spiegelschrank bestellt und im Voraus bezahlt. Der Schrank kam, entsprach aber nicht dem, was ich im Internet bestellt habe. Habe den Verkäufer darauf hingewiesen un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie haben einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen. Zwar steht Ihnen grds. gem. § 312 d Abs. 1 BGB ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Gem. § 312 d Abs. 4 Nr. 1 BGB entfäll ...weiter lesen

Verwaltungs- und versicherungstechnische Fragen bei Versetzungen ins Ausland | Stand: 02.11.2010

FRAGE: eine Firma (seit 01.11.2010) versetzt mich für einige Jahre nach China, wo ich dann als Servicetechniker für meine Firma tätig bin. Mit Wohnsitz ist in China.Meinen Wohnsitz in Deutschlan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei einer Abmeldung bei einer Meldebehörde wird im Regelfall keine Bestätigung über die erfolgte Abmeldung ausgestellt. Diese wird Ihnen aber auf Anforderung ausgedruck ...weiter lesen

Reparaturbetrieb gibt abgegebenes Handy nicht mehr heraus | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe ein Handy reparieren lassen am 26.07.2010, und bis jetzt habe ich immer noch kein Handy zurückbekommen. Und der Laden schiebt den Abholungstermin jeden Tag raus. Ich war bei der Verbraucherzentrale...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage: Sie sollten wie folgt vorgehen:Setzen Sie dem Reparaturbetrieb = Handyladen schriftlich eine letzte kurze Frist von ca. 10 Werktagen, bis zu deren Ablauf Sie da ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Erbrecht | Öffentliches Recht | Abgabefrist | Abmeldung | Akteneinsicht | angemessene Frist | Anhörung | Jugendschutz | Recht | Verfahrensfehler | Vergabe | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen