×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht Mehrkosten für Pflegeheim zu tragen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 21.05.2013

Frage:

Meine (deutsche) Mutter (Grundsicherungsbezieherin, kein Vermögen, keine private Pflegevorsorge) muss in ein Pflegeheim.

Ich bin seit vielen Jahren in Österreich verheiratet und auch seit 25 Jahren österreichische Staatsbürgerin.

Bin ich zur Zahlung der Mehrkosten für die Unterbringung in einem Pflegeheim verpflichtet und wenn ja wie kann ich mich dagegen wehren?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dies ist eine Frage des Elternunterhalts. Entgegen häufiger Meinung schulden nicht nur Eltern Kinder Unterhalt, sondern auch die Kinder den Eltern Unterhalt, wenn diese unterhaltsbedürftig sind. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Eltern Pflegefälle werden und die Einkünfte der Eltern nicht ausreichen. Ohne jede rechtliche Relevanz ist dabei, dass Sie Ihren Wohnsitz in Österreich haben und österreichische Staatsbürgerin sind, da die Frage des Elternunterhalts an den Wohnsitz des Unterhaltsberechtigten anknüpft und ausschließlich nach deutschem Unterhaltsrecht zu beurteilen ist.

Anspruchsgrundlage ist § 1601 des deutschen BGB, der schlicht wie folgt lautet: „Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“

Der Ablauf ist Folgender: Die für Ihre Mutter zuständige Sozialbehörde wird den Unterhaltsanspruch auf sich überleiten und Sie zusammen mit der Überleitungsanzeige auffordern, vollumfänglich Auskunft über Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse zu erteilen, einschließlich derer Ihres Ehegatten, denn nach den Vorschriften des BGB in Verbindung mit der einschlägigen obergerichtlichen Rechtsprechung haftet auch das Schwiegerkind für den Elternunterhalt (zuletzt: BGH (Bundesgerichtshof), Urteil vom 28.07.2010 – XII ZR 140/07). Es gibt definitiv keine Möglichkeit, den Auskunftsanspruch abzuwehren, auch wenn sich aufgrund der Auskünfte später ergeben sollte, dass kein Unterhalt geschuldet ist.
Werden die Auskünfte verweigert, ist damit zu rechnen, dass die Sozialbehörde den Auskunftsanspruch vor dem zuständigen deutschen Familiengericht einklagt und es spricht eine überragende Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Klage auch stattgegeben werden wird. Die ggf. erforderliche Vollstreckung des Auskunftsanspruchs erfolgt durch Verhängung von Zwangsgeldern, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Österreich beigetrieben werden können (nach einem entsprechenden rechtsförmlichen Verfahren in Österreich). Der sogenannte „ordre publik“ steht dem nicht entgegen, da der Elternunterhalt auch in Österreich geschuldet ist, vgl. § 143 ABGB. Von einer Weigerung die Auskünfte zu erteilen, muss ich daher abraten, denn es ist zu erwarten, dass dies zumindest mittelfristig ohne Erfolg sein wird und Ihnen am Ende hohe Kosten verursachen würde.

Erst wenn es darum geht, ob oder in welcher Höhe Unterhalt geschuldet ist, können erfolgversprechende Einwendungen erhoben werden. Eine Abwehr der Unterhaltsansprüche insgesamt ist nur in extremen Ausnahmefällen möglich, insbesondere wenn die Unterhaltsberechtigte gegen seine Unterhaltsverpflichtungen ihnen gegenüber als Kind massiv verstoßen hat. Ansonsten ist die Abwehr von Ansprüchen auf das Betragsverfahren beschränkt. Es gibt beim Einkommen Selbstbehalte (was dem Verpflichteten nach Zahlung des Unterhalts für sich zu verbleiben hat) und Schonvermögen.

Nachstehend zwei Rechenbeispiele:
1. Ihr Einkommen 1.000.-- € mtl., Ehegatte 3.000.-- € mtl. Miete 700.-- €
Ergebnis:
bereinigtes Einkommen Pflichtiger 1000 €
bereinigtes Einkommen Ehegatte + 3000 €
bereinigtes Familieneinkommen 4000 €
abzgl. Familienselbstbehalt (Stand 2013) - 2880 €
verbleiben 1120 €
abzgl. Haushaltsersparnis - 112 €
verbleiben 1008 €

davon 1/2 504 €
zzgl. Familienselbstbehalt 2880 €
individueller Familienbedarf 3384 €
Anteil UP (25%) 846 €

Einkommen UP 1000 €
abzgl. Anteil UP - 846 €
Leistungsfähigkeit UP 154 €

2. Ihr Einkommen 0.-- € mtl., Ehegatte 3.000.-- € mtl. Miete 700.-- €
Ergebnis:
bereinigtes Einkommen Pflichtiger 0 €
bereinigtes Einkommen Ehegatte + 3000 €
bereinigtes Familieneinkommen 3000 €
abzgl. Familienselbstbehalt (Stand 2013) - 2880 €
verbleiben 120 €

Ich mache darauf aufmerksam, dass es sich insoweit um Modellrechnungen handelt. Um die Höhe des tatsächlich geschuldeten Elternunterhalts zu ermitteln, kommt es auf eine Fülle von tatsächlichen Angaben zu den konkreten Verhältnissen an, deren Ermittlung den Rahmen dieser Emailberatung sprengt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Elternunterhalt

Ehegattenunterhalt für vermögenderen Ehemann | Stand: 01.08.2015

FRAGE: Mein Ehepartner und ich sind seit Juli diesen Jahres getrennt, wir haben eine Tochter (2 Jahre alt).Diese lebt nun bei mir. Allerdings holt er sie, wie auch vor der Trennung, morgens ab und bringt si...

ANTWORT: In der Zeit der Trennung von Ehegatten sind die Grundsätze des Trennungsunterhalts anwendbar, vgl. § 1361 BGB *1). Bestimmend für den Bedarf des getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatte ...weiter lesen

Bemessungsgrenze für Unterhaltszahlungen | Stand: 21.11.2014

FRAGE: Wo liegen die Bemessungsgrenzen für Elternunterhalt? Werden auch Kreditkarten angerechnet? Wenn ich zuhaus im "Sparstrumpf" spare, wird das angerechnet? Bis welcher Höhe? Kann man mich zwingen...

ANTWORT: Gemäß § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet. Hieraus ergibt sich auch die Unterhaltspflicht von Kindern gegenübe ...weiter lesen

Elternunterhaltskosten | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Zum Thema Elternunterhalt1.) Wie sind die Nachweise für die Einnahmen aus Vermietung und Zinsen aus Kapitalanlagen zu erbringen? (z.B.: Reicht dem Sozialamt die Vorlage des Einkommensteuerbescheids...

ANTWORT: 1. Die Vorlage des Einkommensteuerbescheides beim Sozialamt ist zwar notwendig aber nicht ausreichend. Hinsichtlich der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ist nämlich zu beachten, das ...weiter lesen

Sozialhilfeantrag - Überprüfung der Vermögenswerte | Stand: 04.10.2013

FRAGE: Schwiegervater 90 Jahre Pflst. II im HeimSchwiegermutter 88 Jahre Pflst.I im Heimwurden vier Jahre von ihrer Tochter 65 Jahre und mir-Schwiegersohn 65 Jahre (beide Rentener) gepflegt.Das Vermöge...

ANTWORT: Bei Beantragung von Sozialhilfeleistungen, die im Fall Ihrer Schwiegereltern in absehbarer Zeit erforderlich werden könnte, um die laufenden Pflegeheimkosten zu tragen, prüft die Behörd ...weiter lesen

Gütertrennung wegen Elternunterhalt | Stand: 13.08.2012

FRAGE: Ist Gütertrennung notwendig?Mein zukünftiger Mann hat eine Mutter, die eventuell nicht mit Ihrem Geld auskommt ( Pflege, etc) und dann wird eventuell Elternunterhalt fällig.Kann mein Vermögen...

ANTWORT: Frage 1.: Unterhaltsrecht?! Ist Gütertrennung notwendig?Nein, eine solche würde keinerlei Auswirkungen auf den Elternunterhalt Ihres Mannes haben. Gütertrennung hätte nicht einmal Auswirkunge ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Elternunterhalt

Wann muss ein Kind für seine Eltern Unterhalt zahlen?
| Stand: 05.09.2016

Nach § 1601 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sind Verwandte gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Sind Eltern bedürftig, müssen deren Kinder unter Beachtung ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit ...weiter lesen

Wann Elternunterhalt ausgeschlossen ist
| Stand: 23.05.2016

Mit zunehmenden Alter von Eltern und Kindern dreht sich Unterhaltspflicht um und die Kinder schulden den Eltern Unterhalt, wenn sie nicht mehr selbst für diesen Sorgen können. Was aber, wenn das Kind sich weigert ...weiter lesen

Wenn erwachsene Kinder Elternunterhalt zahlen müssen
| Stand: 24.01.2014

Vielmals stellt sich die Frage, ob man für seine Eltern im Alter Unterhalt zu zahlen hat. Hierbei ist stets von besonderer Bedeutung, inwieweit das eigene Vermögen im Rahmen des Elternunterhalts von den Kindern ...weiter lesen

Kein Unterhalt, wenn BAföG zum Leben ausreicht
| Stand: 22.11.2013

Von den Eltern gibt es nicht mehr Unterhalt, wenn die BAföG-Leistungen zum Leben ausreichen. Dass diese zur Hälfte nur als Darlehen gewährt werden, ist nicht Grund genug, um darauf zu verzichten und Elternunterhalt ...weiter lesen

Ab wann ist man fähig, Elternunterhalt zu zahlen?
| Stand: 07.08.2013

Der Bundesgerichtshof hat dazu Stellung genommen, wie die Leistungsfähigkeit zur Verpflichtung zum Elternunterhalt zu berechnen ist. Leben die Eltern in einem Altersheim, kommt es immer häufiger dazu, dass sie die ...weiter lesen

Einsatz des Taschengeldes für Elternunterhalt
| Stand: 11.07.2013

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 12.12.2012- XII ZR 43711- nochmals klargestellt, dass auch das Taschengeld eines Unterhaltspflichtigen bei bestehendem Anspruch auf Familienunterhalt grundsätzlich für den ...weiter lesen

Kinder zahlen für ihre Eltern
| Stand: 29.05.2013

Nach dem BGB sind sich Verwandte in gerader Linie (also Kinder, Eltern, Großeltern) gegenseitig zu Unterhalt verpflichtet. Voraussetzung hierfür ist, dass der Unterhaltsberechtigte bedürftig und der Unterhaltsverpflichtete ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angehörige | Antrag | Ehewohnung | ersten Grades | Familienunterhalt | Familienzusammenführung | Geschwister | Geschwisterkonstellation | uneheliches Kind | Unterhalt | Verwandte | Verwandtenunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen