Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Niederfrequenter Lärm mit niedrigem Pegel

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.05.2013

Frage:

In der Zeit zwischen 24:00 und 7:00 stellt die Musikanlage des Fitnessstudios die Hauptlärmquelle in diesem Bereich dar. Die Fenster des Studios werden normalerweise geschlossen und die Musik ist selbst im Inneren des Fitnessstudios nicht übermäßig laut. Die tieffrequenten Anteile der Musik sind aber in unserem Schlafbereich dann gerade wahrnehmbar. Dadurch werde ich regelmäßig geweckt. Die Situation ist gesundheitlich belastend für mich. In einem Gespräch mit dem Personal des Fitnessstudios wurde das Problem vor ca 4 Wochen angesprochen. Es erfolgte dann eine Verbesserung der Situation. Die Anlage wurde an einigen Tagen ab 22:00 abgeschaltet oder heruntergeregelt. An anderen Tagen lief die Anlage dann wieder durch mit den o.g. Folgen. Ich habe mehrmals Feedback gegeben und gebeten die Abschaltung der Musikanlage ggf mit einer Zeitschaltuhr sicherzustellen. Leider ist das Fitnessstudio nicht dazu in der Lage oder willens das Problem nachhaltig auszuräumen.
Die örtliche Bauordnungsbehörde wurde eingeschaltet mit dem Ergebnis, dass diese das Fitnessstudio um Einhaltung der Grenzwerte gebeten hat. Die hatte leider keine Änderung der Situation zur Folge.
Leider gibt es in der TA Lärm soweit ich weiß keine eindeutigen Grenzwerte für den niederfrequenten Bereich. Ich hoffe jedoch, dass es rechtliche Mittel gibt, die das Studio zur konsequenten Abschaltung oder "Herunterregelung" der Musikanlage während der Ruhezeiten bewegen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ein Rechtsanspruch auf Unterlassung der Beschallung zumindest in den Zeiträumen zwischen 24 und 7 Uhr kann sich aus § 1004 BGB in Verbindung mit § 906 BGB verlangen. Die Vorschrift des § 906 Abs. 1 BGB lautet wie folgt:

§ 906 Zuführung unwägbarer Stoffe
(1) Der Eigentümer eines Grundstücks kann die Zuführung von Gasen, Dämpfen, Gerüchen, Rauch, Ruß, Wärme, Geräusch, Erschütterungen und ähnliche von einem anderen Grundstück ausgehende Einwirkungen insoweit nicht verbieten, als die Einwirkung die Benutzung seines Grundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt. Eine unwesentliche Beeinträchtigung liegt in der Regel vor, wenn die in Gesetzen oder Rechtsverordnungen festgelegten Grenz- oder Richtwerte von den nach diesen Vorschriften ermittelten und bewerteten Einwirkungen nicht überschritten werden. Gleiches gilt für Werte in allgemeinen Verwaltungsvorschriften, die nach § 48 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes erlassen worden sind und den Stand der Technik wiedergeben.

Danach kann die Einwirkung durch Geräusche dann versagt werden, wenn sie eine wesentliche Beeinträchtigung Ihres Grundstückes darstellt.

Im Allgemeinen kann dieses anhand bestehender Richtwerte und baurechtlicher Genehmigungen problemlos festgestellt werden. Die Problematik liegt darin, dass es spezielle Richtwerte für Musik im niederfrequenten Bereich nicht gibt.

In diesem Fall müssen sie in einem Klageverfahren unter Beweis stellen, dass eine wesentliche Beeinträchtigung Ihres Grundstückes vorliegt.

Dazu muss zunächst dokumentiert und durch Zeugen belegt werden, zu welchen Zeiten die Musik gespielt wird. Ein Protokoll ist zu erstellen.

In einem zweiten Schritt muss Lautstärke und Frequenzbereich der Musik dokumentiert werden. Im Regelfall wird dieses nur unter Beiziehung eines Sachverständigen möglich sein.

Sodann muss der so gefundene Wert in Relation zu der Schutzbedürftigkeit des Gebietes gesetzt werden: In einem Mischgebiet wird man auch nachts eine andere Lautstärke tolerieren müssen als in einem reinen Wohngebiet.

Der letzte aber zugleich schwierigste Schritt liegt in der Darstellung der Wesentlichkeit der Beeinträchtigung. Hierbei kommt es nämlich nicht auf das subjektive Empfinden sondern auf das Urteil eines „verständigen Durchschnittsnutzers“ an. Letztlich wird man die Frage wohl nur durch einen (von Amtsrichtern ungeliebten) Ortstermin klären können.

Rechtsprechung zu dem Problem der niederfrequenten Musik findet sich in den einschlägigen Rechtsprechungsdatenbanken nicht.

Fazit:

Es gibt durch die Unterlassungsklage des § 1004 BGB iVm der Vorschrift des § 906 BGB durchaus die Möglichkeit vor dem örtlichen Amtsgericht eine wesentlich störende Beschallung durch niederfrequente Musik verbieten zu lassen. Der Weg dorthin ist steinig und der Erfolg nicht garantiert.

Alternativ bietet es sich an, erneut bei der Baubehörde vorstellig zu werden und auf ein weiteres Tätigwerden zu drängen. Auch ein Brief ist hier allemal leichter gefertigt als eine Klage gegen den Nachbarn. Vielleicht gelingt es Ihnen damit, das Amt zu einem Ortstermin oder einer Schallmessung zu veranlassen. Die so gewonnenen Werte könnten u.U. dann auch in einer Zivilklage verwendet werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachbar

Baugenehmigung für Anbringung von Markise? | Stand: 05.11.2013

FRAGE: Ich möchte eine vorhandene Markise von einer Länge von 5,50 m anbringen lassen. 0,50m würden sich allerdings über dem Grundstücksteil befinden, der mit einer Baulast belegt ist...

ANTWORT: Probleme mit dem Bauordnungsamt (Bochum) oder den Nachbarn wegen der Markise sind nicht zu erwarten. Bochum liegt in Nordrhein-Westfalen, so dass die Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen (NRW) auf di ...weiter lesen

Nachbarrecht: Schutz der Privatsphäre | Stand: 23.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Familie als Nachbarn, die ungefähr 6 Meter von mir entfernt wohnt, getrennt durch eine von beiden Parteien gepflanzte Hecke. Ich habe am 24. Sept. 2013 aus meinem Fenster geschaut...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man in seinen eigenen 4 Wänden fotografiert wird.Um auf Ihre Frage einzugehen, natürlich dürfen Sie hinter Ihrem eigene ...weiter lesen

Nachbarn bestehen auf Teilzahlung von reparatuerbedürftiger Treppe | Stand: 02.10.2013

FRAGE: Wir haben vor 1 Jahr ein Haus gekauft. Unsere Nachbarn (1) erklärten uns nach 2 Monaten, dass die Treppe zu den drei Häusern von uns nur genutzt werden darf, wenn wir der Treppengemeischaft beitrete...

ANTWORT: Die Nachbarn haben gegenüber Ihnen keinen Anspruch auf Bezahlung von einem Drittel des Neupreises der schon älteren und reparaturbedürftigen Treppe, zu gleichen Teilen an beide Nachbarn.Solc ...weiter lesen

Muss Nachbar Hundekot entfernen? | Stand: 27.07.2013

FRAGE: Wir wohnen in einem reinem Wohngebiet mit Doppelhäusern. Unser Nachbar hält 4 Labradorhunde, die selten Gassi geführt werden.(Dann meist ohne Leine). Die Gartenfläche des Hauses beträg...

ANTWORT: Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere auf fremden und öffentlichem Grund und Boden nicht entfernen, verhalten sich ordnungswidrig und können mit Bußgeld belegt werden. Auf eigenem Grun ...weiter lesen

Vermieter beschwert sich über lautes E-Piano | Stand: 09.09.2012

FRAGE: Ich habe das Problem, dass sich meine Nachbarn scheinbar häufig (genaues weiß ich nicht) bei meiner Vermieterin darüber beschweren, dass ich Klavier spiele. Ich habe ein E-Piano, desse...

ANTWORT: Mit der Frage des häuslichen musizierens haben sich inzwischen Kohorten von Juristen befassen müssen. Zu häufig führt dies zu Streitigkeiten zwischen Nachbarn.Insgesamt lässt sic ...weiter lesen

Risse in Wohnung von Nachbarn | Stand: 01.08.2012

FRAGE: Meine Nachbarn in der Wohnung über meinem Stockwerk haben mir eine Schadensmeldung zugeschickt. Seit meinen Umbaumaßnahmen in meiner Eigentumswohnung hätten sie bedingt durch Erschütterunge...

ANTWORT: Vorab ist festzuhalten, dass die Risse im Mauerwerk Ihrer Nachbarn nicht deren Sondereigentum, sondern das Gemeinschaftseigentum betrifft. Ihr direkter Ansprechpartner ist deshalb nicht Ihr Nachbar, de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Beiträge zu Nachbar

Abstand von Gewächsen zum Nachbargrundstück in Bayern
| Stand: 31.08.2015

In Bayern regelt das Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch, wie weit Gewächse aller Art vom Grundstück des Nachbarn entfernt nur wachsen dürfen: Am wichtigsten ist zunächst, dass die ...weiter lesen

Darf ich meinen Hauseingang mit einer Videokamera überwachen?
| Stand: 14.08.2014

Wer seinen Hauseingang mit einer Kamera überwachen will, sollte sich zuvor unbedingt über die Rechtslage informieren. Denn auch wenn eine solche Videoüberwachung aus Sicherheitsgründen (z.B. als Schutz ...weiter lesen

Ungenehmigte Fotos von fremden Grundstücken
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Nachbar hat an der Spitze der mehrere Meter hohen Tanne auf seinem Grundstück eine Webkamera angebracht. Jetzt filmt er ständig unseren Teich im Garten und stellt die Aufnahmen - um uns offenbar lächerlich ...weiter lesen

Kein Hundegebell zu Ruhezeiten
| Stand: 07.08.2013

Stören Hunde in einem Zwinger mit ihrem Gebell die Nachbarn, kann der Halter dazu verpflichtet werden, sie während der üblichen Ruhezeiten im geschlossenen Gebäude zu halten. Das hat das Niedersächsische ...weiter lesen

Hauseigentümer haftet für Brand am Nachbarhaus
| Stand: 19.06.2013

Beschädigt ein Brand die Nachbarhäuser, haftet der Hauseigentümer auch für den entstandenen Schaden, wenn er seiner Sicherungspflicht nicht nachgekommen ist. Das hat nun das Oberlandesgericht Hamm entschieden ...weiter lesen

Nachbarliche Sickergrube
Nürnberg (D-AH) - Selbst wenn einem des Nachbarn Sickergrube zumindest bildlich zum Himmel stinkt, lässt sich daraus noch kein rechtlicher Anspruch auf die Beseitigung des Übels ableiten. Dafür muss erst der Nachweis konkreter ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Privat-Poller
Nürnberg (D-AH) - Wer sich die Zufahrt zu seinem Grundstück mit Pollern freihalten will, kann dafür jetzt nicht mehr mit der Zustimmung seiner Gemeindeverwaltung rechnen. Nach einer Änderung der Straßenverkehrsordnung sind ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abstand Nachbarn | Dachüberstand | Fensterrecht | Gartenrecht | Gartenteich | Grillgeruch | Grillrecht | Hammerschlagrecht | Laubbeseitigung | Leiterrecht | Nachbargrundstück | Nachbarschaftsstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen