Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung von Arbeitslosengeld nach Durchschnittsverdienst?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 18.04.2013

Frage:

Folgende Frage wäre zu beantworten.
Einem Angestellten wurde fristlos gekündigt.
Die Kündigung wurde, sowohl in erster als auch in zweiter Instanz vom Arbeitsgericht bzw. LAG als unwirksam beurteilt. Der Angestellte erhielt in der Zwischenzeit Arbeitslosengeld in Höhe des Durchschnittsverdienstes der letzten 3 Monate vor Ausspruch der fristlosen Kündigung.

Frage:

Berechnet sich das vom Arbeitgeber (auf Grund der unwirksamen Kündigung) nachzuzahlende Gehalt nach dem Grundgehalt, oder wird als Basis das Durchschnittsgehalt, das auch zur Arbeitlosengeldberechnung herangezogen wurde, angesetzt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Tim Vlachos   |Hier klicken

Antwort:

Gemäß § 615 Satz 1 iVm. § 611 BGB kann der Arbeitnehmer während des Annahmeverzugs nach dem Lohnausfallprinzip diejenige Vergütung verlangen, die er bei ordnungsgemäßer Beschäftigung erzielt hätte. Dies umfasst neben der regelmäßigen Vergütung auch das Arbeitsentgelt im weiteren Sinne. Hierzu gehören zum Beispiel:
Sonderzahlungen, vermögenswirksame Leistungen, Kontoführungsgebühren, Leistungszulagen, Zeitzuschläge, Sozialzulagen (BAG 18.09.2002 - 1 AZR 66801, DB 2003,1121), Spät- oder Zuschläge, auch wenn diese als Annahmeverzugslohn steuerrechtlich nicht begünstigt wurden (LAG Köln 12.03.2009 - 7 Sa 1258/08); ebenso Überstundenvergütungen, wenn der Arbeitnehmer diese geleistet hätte oder nur aufgrund einer unzulässigen Maßregelung von der Zuweisung von Überstunden ausgenommen wurde (BAG 7.11.2002 - 2 AZR 742/00);

Schwieriger ist die Frage nach dem zu berechnenden Verzugslohn bei variablen oder der Höhe nach schwankenden Bestandteilen. Hierbei hilft der Rückgriff auf die der Vergangenheit bezogene Vergütung nicht immer weiter. Die Rechtsprechung verlangt vielmehr, dass der Arbeitnehmer substantiiert die entgangene Vergütung darlegen muss. Gegebenenfalls muss der hypothetische Verdienst sodann geschätzt werden.

Ob der Arbeitnehmer neben dem nachzuzahlen Annahmeverzugslohn auch Zinsansprüche geltend machen kann hängt vom Einzelfall ab. Im Fall einer Kündigung ist der Zahlungsverzug aber regelmäßig nicht zu vertreten, wenn der Arbeitgeber aufgrund vertretbarer Rechtsauffassung von der Wirksamkeit der Kündigung ausgehen durfte. Dies bedeutet in der Regel im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses, das Zinsansprüche nur ausnahmsweise gegeben sein dürften.

Wichtig ist im Rahmen der Nachberechnung, dass der Arbeitnehmer sich gegebenenfalls ersparte Aufwendungen oder anderweitig erworbene Einkünfte anrechnen lassen muss, vgl. § 615 Satz 2 BGB bzw. § 11 KSchG. So ist der Arbeitnehmer verpflichtet, den wirtschaftlichen Schaden des Arbeitgebers möglichst zu verhindern und anderweitiger Einkünfte zu erzielen; böswillig unterlassene Erwerb deshalb ebenfalls auf Verzugslohn angerechnet.
Für Ihren Fall bedeutet dies, dass auf den Annahmeverzugslohn ( den Betrag den der Arbeitgeber nunmehr nachzahlen muss), öffentlich- rechtliche Lohnersatzleistungen, insbesondere Arbeitslosengeld 1, anzurechnen sind. Im Ergebnis gehen die Vergütungsansprüche des Arbeitnehmers, also Ihnen, auf den Leistungsträger (Agentur für Arbeit) über, soweit von diesem Sozialleistungen erbracht wurden.
Soweit dem Arbeitgeber diese Zahlungen nicht hinreichend konkret bekannt sind, hat dieser gegen den Arbeitnehmer einen selbstständig einklagbaren Anspruch auf Auskunft über die Höhe des anderweitigen Verdienstes, also über die Höhe des erhaltenen Arbeitslosengeldes 1. Bis zur Erteilung dieser Auskunft stünde dem Arbeitgeber sogar ein Zurückbehaltungsrecht zu.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsgericht

Außendienst als arbeitsvertragliche Pflicht? | Stand: 13.05.2013

FRAGE: Mit meinem Chef diskutiere ich gerade, ob Kundenbesuche / Außendienst zu meinen arbeitsvertraglichen Pflichten gehört. Weder in meinem Arbeitsvertrag noch in meiner Stellenbeschreibung wir...

ANTWORT: Ihre Frage dreht sich im Kern um den Inhalt sowie die Grenzen des so genannten Direktions-/Weisungsrecht des Arbeitgebers. Das Direktionsrecht ist wesentlicher Bestandteil eines jeden Arbeitsverhältnisse ...weiter lesen

Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ein Mitarbeiter vom mir wird 63 Jahre alt und will dann in vorgezogene Rente gehen.Ich habe Ihn gebeten, mir das bitte schriftlich zu bestätigen.Auf Nachfrage bei seinem Anwalt wurde ihm gesagt, da...

ANTWORT: Der Renteneintritt darf nicht verwechselt werden mit der Frage des Fortbestands bzw. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das seltsame Verhalten des Kollegen dürfte sich aus § 41 Sozialgesetzbuc ...weiter lesen

Arbeitgeber stellt kein qualifiziertes Arbeitszeugnis aus | Stand: 01.03.2013

FRAGE: Mein Arbeitsverhältnis endete nach 37 Jahren nach einer Firmenübernahme zum 31.1.2013. basierend auf einem Aufhebungsvertrag.Gem. diesem Vertrag sollten mir zum 31.1.2013 die Arbeitspapiere mi...

ANTWORT: Das erhaltene Arbeitszeugnis erfüllt die hieran zu stellenden Voraussetzungen weder der Form noch dem Inhalt nach. Sie haben einen Rechtsanspruch nach § 630 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch ...weiter lesen

Überstunden- und Arbeitszeitenregelung für Teilzeitkräfte | Stand: 15.12.2012

FRAGE: Hallo, ich bin Krankenschwester in einem kleinen Krankenhaus. Mein Arbeitsvertrag beträgt eine wöchentliche Arbeitszeit von 19,25 h. bin somit halbtags. Meine Dienste sind auf ganze Tage verteilt...

ANTWORT: Die Dauer der vom Arbeitnehmer zu leistenden Arbeit ergibt sich in der Regel aus dem Arbeitsvertrag, in Ihrem Fall also die vereinbarten 19,25 Wochenstunden. Ist die Lage der Arbeitszeit im Wochenverlauf ...weiter lesen

Überstundenklausel in Arbeitsvertrag | Stand: 29.03.2012

FRAGE: Ich war vom 01.10.2011 bis 31.03.2012 befristet angestellt. Nach einer beidseitigen Sprunggelenksfraktur bin ich seit dem 13.02.2012 arbeitsunfähig und scheide unter diesem Status auch aus dem Unternehme...

ANTWORT: Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist eine Klausel in einem Arbeitsvertrag, nach der pauschal alle Überstunden mit der Zahlung des Gehaltes abgegolten sein sollen, grundsätzlic ...weiter lesen

Arbeitgeber verlangt auf zukunftige Lohnerhöhungen zu verzichten | Stand: 14.11.2011

FRAGE: Ich arbeite seit dem 01.07.1980 als Auslieferungsfahrer bei einer Firma für Sonnenschutztechnik, habe einen allgemeinen Arbeitsvertrag. seit ungefähr eineinhalb Jahren werden neue Fahrer fü...

ANTWORT: Grundsätzlich kann ein Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen auch nach Vertragsschluss verändert werden.Ausgangspunkt ist, dass jedes Arbeitsverhältnis durch eine Einigun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsgericht

Kündigung wegen Facebook-Post rechtmäßig
| Stand: 12.05.2016

Häufig kommt es bei den Gerichten für Arbeitssachen zum Streit über die Frage, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt ist. Im vorliegenden Fall ging es ...weiter lesen

Anwaltliche Vertretung vor dem Arbeitsgericht
| Stand: 19.02.2016

Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses bekommt, will er oftmals dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen. Vor den Arbeitsgerichten gibt es in der 1.Instanz keinen Vertretungszwang. ...weiter lesen

Wirksamer Zugang der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses
| Stand: 15.10.2015

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten ob die fristgerechte Kündigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer rechtzeitig zugegangen ist. Insbesondere wenn die Kündigung nicht persönlich ...weiter lesen

Mitbestimmung des Betriebsrats bei Videokamera-Attrappe?
| Stand: 06.02.2015

In einer aktuellen Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rostock stritten Betriebsrat und Geschäftsführung um die Frage, ob der Betriebsrat mitbestimmen dürfe, wenn der Arbeitgeber eine Video-Kamera-Attrappe ...weiter lesen

Zurückweisung einer Kündigung mangels Vollmachtsurkunde
| Stand: 11.12.2014

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten um die Frage der Wirksamkeit einer Kündigung. Hierbei geht auch um formale Fragen, denn § 174 BGB sieht vor, dass der Empfänger einer Kündigung ...weiter lesen

Postbote als Zeuge für den Zugang einer Kündigung
| Stand: 24.09.2014

Häufig wird vor den Arbeitsgerichten darüber gestritten, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses fristgerecht zugegangen ist, weil bereits der nicht fristgerechte Zugang einer Kündigung dazu führt, ...weiter lesen

Kein sittenwidriger Stundenlohn: Anwalt darf 1,54 Euro pro Stunde zahlen
| Stand: 11.04.2014

Ein rechnerischer Stundenlohn von unter 2 Euro ist nicht sittenwidrig, wenn die Beschäftigten diese Konditionen ausdrücklich wünschten, um somit auf den Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Das hat das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Tim Vlachos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Änderungsschutzklage | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitsgerichtsbarkeit | Arbeitsrechtsberatung | Bundeszentralregistergesetz | Fürsorgestelle | Gütetermin | Güteverhandlung | Kündigungsklage | Kündigungsschutzklage | Kündigungsschutzprozess | Lohnklage | Rechtsanwälte Arbeitsrecht | Schlichtungsstelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen