Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übertragung des Hauses auf zweite Ehefrau und Fragen zum Unterhalt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.04.2013

Frage:

Mein jetzt dementer, im Heim lebender Vater hatte sein Haus vor ca. 9/10 Jahren vermutlich verkauft und sich mit einer neuen Ehefrau (von meiner Mutter geschieden) ein neues Haus gekauft. Nun ist die Ehefrau gestorben, da ich als leibliche Tochter unterhaltspflichtig ihm gegenüber bin, aber seit ca. 30 Jahren keinen Kontakt mehr mit ihm und seiner neuen Frau hatte und auch keine Ahnung habe, wie der Heimplatz finanziert wird und ob das Sozialamt nun an mich herantreten wird, habe ich zunächst einmal einen Grundbuchauszug für das neue Haus beantragt. Die 2. Frau meines Vaters ging sozusagen mittellos in die Ehe. ich musste nun feststellen, dass das Haus alleine auf ihren Namen eingetragen ist (seit dem Kauf 2003). Ich weiß nicht, ob mein Vater damals bereits dement war. Ich wüsste nun gern, ob die Eintragung der mittellosen Ehefrau als Eigentümerin überhaupt rechtmässig sein kann und ob ich dagegen irgendwie vorgehen kann (z.B. Widerspruch gegen den Eintrag?). Es geht nicht nur um ein evtl. Erbe, sondern insbesondere um meine Unterhaltspflicht. Ich bitte um Info über die Rechtslage und meine Möglichkeiten..

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Zur Frage 1:

Die Eintragung des Eigentumsrechts im Grundbuch können Sie nicht isoliert angreifen. Diese dokumentiert ausschließlich die seinerzeit vor einem Notar vollzogene Eigentumsübertragung des Hauses vom Verkäufer auf den Käufer (die 2. Ehefrau). Hierfür spielt die Frage einer eventuellen Demenz Ihres Vaters keine Rolle.

Anzugreifen wäre alleine die Schenkung des Geldbetrages, den ihr Vater aus dem Hausverkauf offensichtlich seiner neuen Ehefrau zur Finanzierung des Neukaufes zugewandt hat. Dieses kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings nicht durch Sie erfolgen sondern nur durch Ihren Vater selbst oder einen für ihn bestellten Betreuer. Sie selbst haben zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinerlei Rechte. Das ändert sich erst mit dem Tode Ihres Vaters, wenn Sie in die Erbenstellung einrücken.

Daneben ist aber zu berücksichtigen, dass derjenige, der die Wirksamkeit der Schenkung in Frage stellt, vollumfänglich beweisen muss, dass Ihr Vater bereits vor 10 Jahren so dement war, dass er den Sinn einer Schenkung nicht mehr verstanden hat. Ich halte das für sehr schwierig; zumal kurz zuvor noch ein Notar den Verkauf seines alten Hauses beurkundet hat und dabei offensichtlich keinerlei Zweifel an der Geschäftsfähigkeit Ihres Vaters gehabt hat. Dann hätte er den Verkauf nämlich nicht beurkunden dürfen.

Sie können den Nachweis nur durch medizinische Gutachten führen, die sich auf den Gesundheitszustand vor 10 Jahren und nicht auf den aktuellen Gesundheitszustand beziehen. Dazu muss es u.a. Hinweise in tatsächlicher Hinsicht geben sowie ältere Arztdokumente.

Fazit:
Ich gehe nicht davon aus, dass es gelingen wird, die damalige Schenkung rechtlich wieder aufzuheben.

Frage 2:

Richtig ist, dass Kinder grundsätzlich unterhaltspflichtig für ihre leiblichen Eltern sind. Bevor es allerdings zu der Unterhaltspflicht der Kinder kommt, müssen die Eltern ihr eigenes Vermögen in vollem Umfang einsetzen.

In Betracht kommt hier zunächst das aktuelle Vermögen. Bitte klären Sie in welchem Umfang Ihr Vater seine verstorbene Ehefrau beerbt hat. Wenn kein Testament vorlag, hat er zur Hälfte geerbt – also auch die Hälfte des Hauses. Ist er enterbt worden, hat er zumindest einen Pflichtteilsanspruch. Dieses Erbe bzw. der Pflichtteilsanspruch sind vorrangig einzusetzen.

Zum Vermögen des Vaters wird aber auch das gerechnet, was er in den letzten 10 Jahren vor Beantragung der Sozialhilfe verschenkt hat. Liegt also der Schenkungszeitpunkt bei Stellung des Sozialhilfeantrages noch keine 10 Jahre zurück hat der Beschenkte bzw. seine Erben das Geschenk herauszugeben.

Erst wenn festgestellt wird, dass insoweit kein Vermögen besteht, müssen die leiblichen Kinder Unterhalt leisten.

3.

Ob und in welchem Umfang Unterhalt zu leisten ist, kommt entscheidend auf die persönlichen Verhältnisse an. Hier gibt es erhebliche Freibeträge und Abzugsmöglichkeiten. Fragebögen der Sozialämter sollten daher nie ohne vorherige sachkundige Beratung ausgefüllt werden.

Allein die Tatsache, dass Sie seit 30 Jahren keinen Kontakt zu Ihrem Vater mehr hatten, wird Sie letztlich nicht von der Unterhaltspflicht (Stichwort: „unbillige Härte“) befreien. Das wäre nach einer sehr strengen Rechtsprechung nur dann der Fall, wenn Ihr Vater seinerseits für Sie zu keinem Zeitpunkt Unterhalt gezahlt hat.

4.

Empfehlung zum weiteren Verhalten:

Sie sollten das Sozialamt umfänglich über die in 2003 erfolgte Schenkung unterrichten; Sie sollten weiter hinterfragen, was sich nach dem Erbfall der verstorbenen Ehefrau getan hat. Allein die Tatsache, dass sich eventuelle Kinder der verstorbenen 2. Ehefrau deren Vermögen angeeignet haben, hebelt nicht die Rechtsfolgen des Erbrechts aus. Weisen Sie das Sozialamt darauf hin, dass Sie in keinem Fall zahlen werden bevor nicht im Detail dargelegt wurde, dass kein Vermögen des Vaters mehr vorhanden ist.

Angesichts der erheblichen Zahlungen, die sich bei einem Heimaufenthalt der Eltern möglicherweise ergeben könnten, ist die Beratung durch einen Fachanwalt (bevorzugt Fachanwalt für Sozialrecht oder Familienrecht) angezeigt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geerbt

Erbe: Güterstandsvereinbarung und Zugewinngemeinschaft | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Ich habe zwei Söhne:Sohn A: verheiratet, 2 KinderSohn B: unverheiratet, kinderlos.Sohn A will den größten Teil seines Erbes jetzt ausbezahlt bekommen, weil er damit einen Hauskauf finanziere...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie das Ziel verfolgen, dass Ihre beiden Söhne nach Ihrem Tod durch die Verteilung der Erbmasse gleich gestellt werden sollen, wobei Ihr Sohn ...weiter lesen

Nießbrauch für Ehemann eintragen lassen | Stand: 03.07.2012

FRAGE: Leider weiß ich nicht, in welches Rechtsgebiet mein Anliegen fällt. Es geht um gesetzliche Krankenversicherung (Familienversicherung) und Mieteinnahmen.Ich habe ein altes kleines Haus geerbt...

ANTWORT: Bei einem regelmäßigen monatlichen Einkommen von mehr als 375 Euro können Sie nicht mehr beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihres Ehemannes mitversichert sein. Sie habe ...weiter lesen

Erbschaft - Nießbrauchrecht durchsetzen | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Ich habe an einem Mehrfamilienhaus einen Nießbrauch per Testament geerbt. Die restliche Erbengemeinschaft ist derzeit noch uneins und will am das Haus verkaufen, an dem mein Nießbrauch bestell...

ANTWORT: Ich kann Ihnen nur den dringenden Rat geben, baldmöglichst mit dem Testament einen Notar aufzusuchen und diesen zu beauftragen, die Eintragung des Ihnen überlassenen Nießbrauchs in da ...weiter lesen

Erbanteil - wer erbt wie viel? | Stand: 13.01.2012

FRAGE: Mein Vater ist ist in zweiter Ehe nach dem Tod meiner Mutter verheiratet. Meine Stiefmutter hat 2 leibliche Kinder die nach dem Tod ihres leiblichen Vaters bereits geerbt haben. Aus diesem Grund solle...

ANTWORT: 1.Wenn Ihr Vater vor seiner Ehefrau verstirbt, erhält der überlebende Ehegatte ¼ des Erbes, den Rest erhalten Sie und Ihr Bruder zu gleichen Teilen, § 1931 Abs. 1 BGB (Bürgerliche ...weiter lesen

Erbe angeommen - Schuldenberg | Stand: 19.09.2011

FRAGE: Die Mutter meiner Frau ist vor 2 Jahren verstorben.Meine Frau hatte nicht das Erbe ausgeschlagen.Eine Rechtsanwältin fordert nun von meiner Frau noch offene Heimkosten von gut 800€.Ebenso ha...

ANTWORT: Wenn Ihre Frau das Erbe Ihrer Mutter angenommen hat, haftet sie auch für die Verbindlichkeiten der verstorbenen Mutter, § 1922 BGB. Sie als ihr Ehemann haften dafür nicht und müsse ...weiter lesen

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht

Interessante Beiträge zu Geerbt

Steuernachlass bei unentgeltlichem Erbe
Wer als „glücklicher“ Erbe ein Grundstück zugeschlagen bekommt, erhält den „unentgeltlichen“ Nachlass trotzdem in der Regel nicht zum „Nulltarif“. Mindestens für Notar und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbkauf | Erbschaft | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsangelegenheiten | Erbschaftsantretung | Erbschaftsbesitzer | Erbschaftsgesetz | Erbschaftskauf | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrecht | Erbschaftsvollmacht | Erbteil | gesetzlicher Erbteil | gesetzliches Erbteil | Nacherbschaft | Universalerbe | Vermögen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen