Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nach Wohnungskündigung: Einrichtungsgegenstände aufbewahren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 26.03.2013

Frage:

Ich bin Besitzer einer Immobilie und habe einen Mieter aufgrund von Eigenbedarf erfolgreich aus meiner Wohnung geklagt.

Der Mieter hat die Wohnung aber nicht ordnungsgemäß hinterlassen.

Es befindet sich in der Wohnung noch:

- Badeamamaturen bestehend aus: Badewanne, Dusche, Toilette und Waschtisch.
- 1 Teppich im Schlafzimmer
- Laminat im Flur, im Kinderzimmer, im Wohnzimmer

Anmerkungen zur Wohnung: Die Wohnung verfügte vorher über ein Bad, der vom Mieter vorgenommene Umbau eines neues Bades wurde stillschweigend geduldet. Die aktuellen Bademöbel sind hochwertig allerdings schon ca. 10 Jahre alt. Bei dem Laminat im Flur handelt es sich um günstiges Laminat, ca. 10,00 Euro pro qm. Beim Ausbau des Bades/Laminats besteht die Gefahr von Beschädigungen der Badamaturen, zusätzlich würde ein Klemptner benötigt, bzgl. der Wasserleitungen. Es gibt keine mündl. od. schriftl. Regelung, was mit der geduldeten Einrichtung des Mieters im Fall eines Auszuges passieren soll. Vom Vermieter wird eine Übernahme der Einrichtung abgelehnt.

Es befinden sich im Garten noch:

- 5 abgesägte Bäume (wurden vom Mieter gepflanzt und jetzt mutwillig zerstört), die Wurzeln befinden sich noch in der Erde, sowie die dazugehörigen Äste und Blätter.
- 1 Wohnwagen (Imbisswagen), der vom Mieter im Garten abgestellt wurde und dort als Kaninchenstall benutzt wurde.
- 2 Terracotta Blumenkübel. davon einer kaputt.

Anmerkungen zum Garten:
Der Garten wurde vertraglich im Mietvertrag nicht mitvermietet, aber durch den Mieter genutzt. Der Garten ist ca. 700qm groß. Für den Garten besteht lt. Urteil
kein Räumungstitel (da dieser nicht explizit eingeklagt wurde).

Ich habe den Mieter mit einer angemessenen Frist aufgefordert, bis zum: 04.04.2013 die oben aufgeführten Einrichtungen vom Grundstück zu entfernen.

Für die Entfernungen habe ich mir bereits durch eine Umzugs-/Abrissfirma und mehrere Gartenbaufirmen Kostenvoranschläge für die Entfernung eingeholt.

Fragen:
1. Zur Wohnung: Darf ich nach Ablauf der Frist die Badamaturen, den Teppich und das Laminat eigenständig entfernen und entsorgen und dann dem Mieter den Aufwand Netto lt. Kostenvoranschlag in Rechnung stellen?
1.1 Muss ich ggf. die Einrichtungsgegenstände teilweise od. komplett aufbewahren, falls ja, wie lange und was passiert danach?
1.2 Darf ich das allein vornehmen od. muss das der Gerichtsvollzieher machen (räumen)?
2. Zum Garten: Muss ich für den Garten eine separate Räumung bei Gericht einklagen? Die Gartennutzung wurde bisher in den Prozessen vor dem AG/LG nicht bestritten, zudem gibt es für die Nutzung des Mieters mehrere Zeugen.
2.1 Ansonsten gilt auch für den Garten die Fragen 1., 1.1. und 1.2.?
3. Gibt es entsprechende Musterurteile mit einem gleichen oder ähnlichen Sachverhalt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1 Entsorgung / Aufbewahrung des Laminates, des Teppichs und der Armaturen

Mangels besonderer Vereinbarung ergibt die stillschweigende Duldung, dass die Badeinrichtungen mit dem Einbau Bestandteil des Gebäudes / Grundstückes geworden sind nach §§ 93-95 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).
Damit ist das Eigentum des Einbauers an diesen Gegenständen erloschen; § 946 BGB.
Er kann damit zwar nicht die Entfernung der Gegenstände fordern, aber eine Entschädigung nach § 951 BGB – was er aber anscheinend nicht tut.
Zudem endet dieser Entschädigungsanspruch, wenn Sie die Entfernung der Gegenstände gefordert haben (nach § 1004 BGB).

Sie können damit die angemessenen Kosten der Entfernung vom ehemaligen Mieter verlangen, wenn dieser Ihrem Anliegen auf Entfernung nicht binnen angemessener Frist nachgekommen ist.


Ihr Schreiben sollte nachweisbar zugegangen sein, d.h. per Einschreiben versendet oder von zuverlässigen, neutralen Zeugen eingeworfen worden sein.

Sie sollten den ehem. Mieter auf die bei Nichtbefolgung der Frist entstehenden Kosten aufmerksam gemacht haben, sogenannte Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung.

Wenn Sie den Zugang oder die Ablehnungsandrohung noch nicht berücksichtig hatten, müssen Sie das nachholen.


Sie sollten bei der Entfernung der Gegenstände eine Liste samt Fotos derselben anfertigen und die Gegenstände noch angemessene Zeit (diese würde ich einmal mit 2 Monaten taxieren) aufbewahren. Sollten Sie die Badewanne nicht solange unterbringen, brauchen Sie sich nicht aufzubewahren, sollten den Mieter aber darauf hinweisen.

Sicherheitshalber sollten Sie entsprechend dem o.g. den ehem. Mieter vor der endgültigen Entsorgung wiederum nachweisbar ein Schreiben mit angemessener Frist und der Androhung des Entsorgens senden.

Etwas anders sieht die Sache beim Laminat und Teppich aus:

wenn der Vermieter hier mit der Verlegung nicht einverstanden war, sind die Sachen nicht dauerhaft eingefügt und damit nicht gesetzlich Bestandteil von Gebäude und Grundstück geworden.

Damit hat der Mieter das Eigentum nicht durch Verlegen verloren; auch durch Zuschneiden und Zeitablauf nicht (ggf. kann aber im Zurücklassen in der Wohnung beim Auszug eine Eigentumsaufgabe gesehen werden).

Sicherheitshalber sollten Sie damit trotz der etwas anderen Rechtslage ebenso verfahren wie bei den Badeinrichtungen.


Sie brauchen die Gegenstände allerdings nicht aufzubewahren; das dürfte wegen der Größe gar nicht machbar sein. Weisen Sie den ehem. Mieter aber auf die sofortige Entsorgung nach Fristablauf hin, falls noch nicht geschehen.


1.2 Gerichtsvollzieher:

Einen Gerichtsvollzieher für die unter 1 genannten Arbeiten benötigen Sie nicht.

2. Gartennutzung:

Sie benötigen für die Räumung des Gartens keinen Titel; der Garten wird ja nicht bewohnt und ist damit automatisch mit der Wohnungsaufgabe geräumt.

(Sauberer wäre es schon gewesen, die Beendigung der Nutzung des Gartens miteinzuklagen; aber letztlich spielt das hier nun keine Rolle mehr).


2.1 Wurzeln, Laub, Äste, Wohnwagen, Blumenkübel:

Aufbewahrung / Entfernung / Kosten:

Für die Bäume bzw. Reste und Wurzeln gilt das zur Badeinrichtung gesagte entsprechend.

Für die Blumenkübel und den Wohnwagen / Kaninchenstall gilt das zu den Bodenbelägen gesagte entsprechend.


2.2 Einen Gerichtsvollzieher für die Arbeiten benötigen Sie nicht;

das gilt auch für den Wohnwagen, da dieser nicht zum Wohnen benutzt wird, sondern als Kaninchenstall.

3. „Musterurteile“:

Musterurteile gibt es nicht; aber natürlich unzählige, wahrscheinlich über die Jahrzehnte hunderttausende, Urteile über vergleichbare Fälle.
Neben der Gesetzeslage ist diese Rechtsprechung in der o.g. Bearbeitung berücksichtigt.


Bitte beachten Sie, dass Sie die Kosten der etwa erforderlichen Entsorgung zum einen nachweisbar und zum anderen im normalen, ortsüblichen Rahmen halten, um Einwendungen der Gegenseite hierzu nach Möglichkeit vorzubauen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigenbedarf

Eigenbedarfskündigung wegen Härtefall nicht möglich? | Stand: 25.03.2014

FRAGE: Am 24.02.2014 habe ich meinem Mieterpaar in meinem selbst bewohntem Eigenheim (Eigentum) die Dachgeschosswohnung fristgerecht zum 31.05.2014wegen Eigenbedarf gekündigt.Den Kündigungs-Widerspruc...

ANTWORT: Zunächst darf ich festhalten, dass Ihre Kündigung auf Eigenbedarf gestützt war, also gemäß § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfolgte. Grundsätzlich hätte ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung durch Vermieter | Stand: 01.08.2013

FRAGE: Anfang Mai sind meine Frau und ich in unsere neue Wohnung eingezogen. Der Vermieter ist (war) gleichzeitig auch der Arbeitgeber meiner Frau. Er hat uns in einer misslichen Lage sehr geholfen da, wir au...

ANTWORT: 1. Wirksamkeit der Kündigung des VermietersVorliegend mangelt es schon an der für eine Kündigung erforderlichen Schriftform nach § 568 BGB *2). Eine ohne Einhaltung der Schriftfor ...weiter lesen

Befristung von Mietvertrag rechtens? | Stand: 10.07.2013

FRAGE: 1. Frage: Ich habe am 1. November 2012 einen Mietvertrag über eine möblierte Wohnung in Berlin abgeschlossen. Der Mietvertrag war zunächst befristet für 5 Monate, wurde dann aber bi...

ANTWORT: Die erste Frage wäre, ob solche befristeten Mietverträge überhaupt nach dem aktuellen Mietrecht noch wirksam sind. Antwort Rechtsanwalt:Die Befristung in Ihrem Mietvertrag ist nicht wirksam ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf - Chancen? | Stand: 27.06.2013

FRAGE: Wir sind Eigentümer eines Mietshauses inkl. Anbau was direkt neben unserem Wohnhaus liegt. Den Anbau haben wir vor 18 Monaten an eine junge Frau vermietet (283 € monatlich)Meine Frau führ...

ANTWORT: Sie sprechen eine Kündigung wegen Eigenbedarfs an. Eine solche ist nach § 573 Abs.2 Ziff. 2 BGB dann möglich, wenn der Vermieter die Räume „für sich, einen Familienangehörige ...weiter lesen

Kündigungsschreiben der Wohnung für Eigenbedarf | Stand: 22.02.2013

FRAGE: Ich benötige ein formal rechtlich einwandfreies Schreiben für eine Eigenbedarfskündigung einer vermieteten Eigentumswohnung.Ich wohne selbst mit meiner Frau in einer Mietwohnung nahe meine...

ANTWORT: Entwurf einer Kündigung wegen EigenbedarfBriefkopf VermieterAnMieterPer Einschreiben/ gegen EmpfangsbestätigungBetr.: Kündigung des Mietvertrags vom Adresse vom … (Datum der Unterschrift ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung aus Eigenbedarf | Stand: 09.02.2013

FRAGE: Wir bewohnen seit 16 Jahren eine Doppelhaushälfte zur Miete. Im letztenJahr (Juli 2012), verstarb unsere Eigentümerin. Wir bezahlen weiterhin unsere Miete auf das uns bekannte Konto. Eine Vertrauensperso...

ANTWORT: 1.Die Kündigungsfrist des Vermieters ergibt sich aus § 573c Abs. 1 BGB. Die Grundkündigungsfrist von 3 Monaten verlängert sich nach 5 und nach 8 Jahren um jeweils 3 Monate. Somit beträg ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Eigenbedarf

Schadenersatzanspruch des Mieters bei vorgetäuschter Eigenbedarfskündigung
| Stand: 05.09.2016

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH VIII ZR 99/14) haben Mieter Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Vermieter bei der Kündigung den Eigenbedarf schuldhaft nur vorgetäuscht hat. Vorgetäuschter Eigenbedarf ...weiter lesen

Vermieterkündigung wegen Eigenbedarf
| Stand: 21.09.2015

Kündigt der Vermieter ein Wohnverhältnis, so geschieht das häufig wegen Eigenbedarf. Die gesetzliche Grundlage hierfür lautet: § 573 Abs.1 Satz 1, Abs.2 Nr. 2 BGB "Der Vermieter kann nur kündigen, ...weiter lesen

Zeitmietvertrag nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig
| Stand: 24.03.2015

Seit der Mietrechtsreform zu Beginn unseres Jahrhunderts sind Zeitmietverträge nur noch sehr eingeschränkt zulässig. Dies regelt § 575 BGB. Danach sind zeitlich befristete Mietverträge nur noch zulässig, ...weiter lesen

Eigenbedarf einer nahestehenden juristischen Person
| Stand: 20.05.2012

Nürnberg (D-AH) - Ein Kirchenkreis als juristische Person darf den Bewohnern einer zu seinen Liegenschaften gehörenden Wohnung wegen Eigenbedarfs kündigen, selbst wenn die Räume anschließend nicht ...weiter lesen

Eigenbedarf weggefallen - Mieter müssen dennoch räumen
Nürnberg (D-AH) - Vermieter brauchen nach einer Eigenbedarfskündigung Mieter nicht in jedem Fall zu informieren, wenn der Grund für die Kündigung später wegfällt. Das hat der Bundesgerichtshof en ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | 3 Monatskündigung | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsgründe | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Pflichtverletzung | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen