Rechtsberatung Hotline
zur Startseite zum ImpressumKontaktzum Pressebereich Stellenangebote
für Anwälte für Mitglieder für Vereine Datenschutzerklärung zu den FAQs
Newsletter bestellen           
Anwaltshotline: Sofort telefonische Rechtsberatung E-Mail-Beratung: Rechtsberatung E-Mail Vertragscenter: Download von Verträgen, Musterschreiben und Leitfäden Anwaltssuche: Bundesweite Suche nach Rechtsanwälten und Kanzleien
Alle Rechtsgebiete  |   Anrufen ohne 0900-Nr.  |   Neu: Recht auf Ihrer Website Folgt uns bei       1160 Fans  und informiert euch täglich!

Leistungsberechtigung bei einer Bedarfsgemeinschaft


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 20.03.2013

Frage:

Ich bin 28 Jahre alt und wohne mit meiner Mutter noch zusammen. Ich lebe momentan von Alg II (haushaltsgemeinschaft) und absolviere zur Zeit eine Umschulung, die im Januar 2014 endet, aus.
Seit 4 Jahren bin ich mit meinem Partner zusammen und wir wünschen uns nichts anderes, als endlich eine eigene Wohnung zu beziehen. Da er aber in Vollzeit tätig ist, stellt sich die Frage, wie es finanziell weitergeht. Das ich wohl kein Alg II mehr erhalten würde, wäre die eine Sache, jedoch weiß ich nicht ob mir die Umschulung vom Jobcenter weiterhin finanziert werden würde.
Zudem habe ich etwas über eine Einstehensgemeinschaft gelesen, die wir meiner Meinung nach, nicht bilden würden, da wir keine Kinder haben. Dort ist ein Punkt aufgeführt, der besagt, dass man eine Einstehensgemeinschaft bildet, wenn man länger als 1 Jahr zusammen lebt. Wie ist das gemeint? Das Zusammen wohnen oder überhaupt eine Partnerschaft bilden?
Ich möchte nicht, dass mein Partner finanziell für mich aufkommen muss und guten Glaubens werde ich Februar 2014 auch endlich wieder voll berufstätig sein.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nach der gesetzlichen Regelung, die Sie bereits angesprochen haben, gehört ein Partner des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zur Bedarfsgemeinschaft, wenn zwischen den Partnern eine Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft besteht und die Bindung zwischen den Partnern so eng ist, dass sie gegenseitig füreinander einstehen, § 7 Abs. 3 Nr. 3c SGB II (Sozialgesetzbuch – Zweites Buch).
Dieser Einstandswille, der dann zu einer sogenannten Einstands-Bedarfsgemeinschaft führt, wird dann gesetzlich vermutet, wenn die Partner mindestens ein Jahr lang partnerschaftlich zusammenleben. Erforderlich ist dafür, dass nicht lediglich zusammen gewohnt wird, sondern auch zusammen gewirtschaftet wird. Diese Umstände sind vom Jobcenter nachzuweisen.
Dies hat nichts damit zu tun, dass Sie kein gemeinsames Kind haben. § 7 Abs. 3a SGB II stellt einige Regelungen auf, wann das Vorliegen der Einstandsgemeinschaft vermutet wird. Das einjährige Zusammenleben ist eine „Variante“, alternativ kann auch die gemeinsame Betreuung eines gemeinsamen Kindes ausreichen.
Wenn Sie also mit Ihrem Partner zusammen ziehen und dieser über Einkünfte verfügt, werden diese angerechnet, so dass Ihr ALG II-Anspruch entfallen kann.
Alternativ können Sie auch eine bloße Wohngemeinschaft bilden, in der Sie gerade nicht gemeinsam wirtschaften und auch nicht partnerschaftlich zusammenleben, sondern etwa jeder sein eigenes Zimmer und dgl. hat. In einer bloßen Wohngemeinschaft findet keine wechselseitige Anrechnung von Einkommen und Vermögen statt. Es besteht jedoch die Gefahr, dass, wenn Sie lediglich angeben, Sie seien eine bloße Wohngemeinschaft, tatsächlich aber partnerschaftlich zusammenleben, entsprechende Rückerstattungsansprüche seitens des Leistungsträgers geltend gemacht werden, wenn dieser von diesem Umständen Kenntnis erlangt.
Sofern die konkreten Umstände Anlass dafür geben, kann auch bei kürzerem Zusammenleben eine Einstandsgemeinschaft vorliegen, etwa, wenn Sie und Ihr Partner wechselseitig über Ihre Konten verfügen dürfen oder aber andere Indizien (von Jobcenter zu beweisen) vorliegen, die auf eine eheähnliche Gemeinschaft schließen lassen.

Was die Weiterbewilligung der Leistungen für Ihre Umschulung angeht, so ist zu unterscheiden:
Leistungen, die direkt an Sie erbracht werden, können nach § 16g Abs. 1 SGB II weiterbewilligt werden, wenn die Maßnahme trotz Wegfalls der Hilfebedürftigkeit wirtschaftlich erscheint und die Maßnahme voraussichtlich erfolgreich abgeschlossen werden wird.
Die Weiterbewilligung steht im Ermessen des Jobcenters und soll als Darlehen erbracht werde3n.
Vergleichbares gilt für Leistungen, die an den Arbeitgeber oder Träger der Umschulung erbracht werden.

Taktisch könnten Sie so vorgehen, dass Sie zunächst bestreiten, dass Sie in einer Partnerschaft leben. Die Indizwirkung der Einstandsgemeinschaft greift erst nach einem Jahr, zu diesem Zeitpunkt ist jedoch Ihre Umschulung nach Ihren Angaben abgeschlossen. Keinesfalls kann und darf ich Ihnen jedoch dazu raten, falsche Angaben beim Jobcenter zu machen!
Wie gesagt, sollte dem Jobcenter gewahr werden, dass Sie trotz anderer Angaben doch in einer Partnerschaft leben, könnte dies sogar als Betrug ausgelegt werden. Allerdings trägt das Jobcenter die Beweislast dafür.
Dann müssten Sie zumindest bis die Indizwirkung der Einstandsgemeinschaft beginnt, Leistungen erhalten, da Sie ja noch bedürftig sind.
Sofern Sie die Umschulung dann im Januar 2014 abschließen und hoffentlich danach eine Anstellung finden, fallen Sie aus dem Leistungsbezug heraus.

    RSS-JuraFeed


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Umschulung

Zuverdienst als Hartz IV-Empfänger | Stand: 12.04.2015

FRAGE: Ich bin wegen gesundheitlichen Gründen in das Hartz IV gerutscht. Jetzt ist das Jobcenter für die finanziellen Aspekte zuständig und die Rehabilitationsabteilung der Arbeitsagentur fü...

ANTWORT: Eine Nebentätigkeit ist neben einer Umschulungsmaßnahme grundsätzlich möglich. Sie muss sich allerdings in einem Umfang halten, die den Umschulungserfolg nicht gefährdet. Di ...weiter lesen

Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV kostenlos abonnieren RSS-JuraFeed
Interessante Beiträge zu Umschulung

Nachts duschen erlaubt - Verbotsklausel in Mietvertrag ungültig
| Stand: 05.04.2013

Mieter dürfen auch nachts duschen und baden, selbst wenn eine im Mietvertrag festgeschriebene Klausel Gegenteiliges behauptet. Dies entschied das Landgericht Köln und hob eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses ...weiter lesen

Arbeitszeugnis: Inhalt, Formalitäten und Rechtliches
| Stand: 03.04.2013

Laut Gesetz haben Arbeitnehmer nach der Beendigung einer ausgeübten Tätigkeit das Recht auf ein Arbeitszeugnis beziehungsweise Zwischenzeugnis - wenn ein Grund dafür vorliegt. Beispielsweise die Suche nach ...weiter lesen

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Herunterladens pornographischer Daten während der Arbeitszeit
| Stand: 27.03.2013

Kann das Herunterladen pornographischen Materials während der Arbeitszeit eine fristlose, verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen? Mit dieser Frage hatte sich das Bundesarbeitsgericht zu befassen. Im entschiedenen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

16.596 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 18.05.2015
Immer wieder gerne, schnelle Rechtsberatung ohne großartigen kosten. Da man immer einen Anwalt zur Hand braucht, und sich nicht direkt in ein Büro setzen möchte um eine vorab beratung zu bekommen, ist dies eine sehr gute lösung. Danke

   | Stand: 17.05.2015
Diese Seite ist für den Notfalls (Wochenende) absolut empfehlenswert, aber auch in anderen Fällen selbstverständlich!

   | Stand: 17.05.2015
10000 Sterne ,,,heute kann ich mein sonntag genissen

Unsere Kooperationsanwälte
zum Thema Sozialrecht:

Verwandte Themen

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anschlußunterhaltsgeld | Arbeitsförderungsgesetz | Eingliederungshilfe | Existenzgründer | Ich-AG | IchAG Voraussetzungen | Meister-Bafög | Überbrückungsgeld | Übergangsgeld | Umzugsbeihilfe | Umzugsgeld | unvermittelbar | Wiedereingliederung | zumutbare Entfernung | zumutbarer Arbeitsweg | Eingliederungsvereinbarung | Existenzgründungszuschuss | Mehraufwandsentschädigung | Fahrtkostenbeihilfe | Weiterbildung

Alle Rechtsgebiete
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.


Jura-Ticker
Deutsche Anwaltshotline

Weitere Projekte der Deutschen Anwaltshotline: Anwaltsverzeichnis | Deutsches Rechtsforum