Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse fordert Versicherungsbeiträge rückwirkend

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.03.2013

Frage:

Meine Schwiegermutter ist chinesische Staatsbürgerin und Rentnerin.
Es ist uns (Meiner Frau und mir) gelungen zuerst ein Aufenthaltsrecht in Österreich zu erwirken (Januar 2012) und nun (Februar 2013) ist ihr auch eine deutsche Aufenthaltskarte ausgestellt worden.

Wir waren Anfang 2012 mit der ganzen Familie nach Österreich ausgewandert damit ich EU Ausländer werde womit dort die Ausstellung einer Aufenthaltskarte für meine Schwiegermutter einfacher zu erwirken war als hier in Deutschland. Die Wanderung fand im Januar 2012 statt und die Rückwanderung nach Deutschland im Juni/Juli 2012.

Meine Schwiegermutter hat nun, nach langen "Kampf" mit dem Ausländeramt in Augsburg, seit 2 Wochen die deutsche Aufenthaltstitel (5 Jahre) und hat somit die Möglichkeit sich gesetzlich Krankenversichern lassen.

Zwischen Sommer 2012 und Februar 2013 war meine Schwiegermutter nicht versichert da die ADAC "Touristenversicherung" ausgelaufen war und die Krankenversicherungen sich weigerten sie aufzunehmen da der Aufenthaltstitel fehlte.

Zwischen Juli 2012 und Februar 2013 gab es praktisch ein "Pakt" zwischen Ausländeramt und Krankenkasse. Das Ausländeramt bestand auf eine Krankenversicherung als letzte noch zu erfüllende Bedingung zur Ausstellung des Aufenthaltstitels, die Krankenkassen bestand aber darauf zuerst den Aufenthaltstitel sehen zu wollen bevor meine Schwiegermutter aufgenommen wird.

Jetzt fordert die Versicherung (die Aufnahme fand heute statt) eine Nachzahlung bis Rückwirkend zum Sommer 2012. Ist das so richtig obwohl meine Schwiegermutter praktisch Illegal/geduldet hier war und keine Möglichkeit hatte Leistungen der Krankenkasse in Anspruch zu nehmen.

Schließlich sind wir ja mehrfach von der Krankenkasse abgewiesen worden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ich gehe davon aus, dass die Beitragsanforderung der Krankenkasse rechtlich zutreffend ist.

Seit 2007 gibt es in Deutschland die Krankenversicherungspflicht, die beinhaltet, dass jede in Deutschland gemeldete Person der Krankenversicherungspflicht unterliegt. Der Kreis der in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherten ergibt sich aus § 5 SGB V.

Hinsichtlich der aus dem Ausland zugezogenen Personen enthält § 5 Abs.1 Ziff. 13b SGB V die entsprechende Regelung. Damit unterlag ihre Schwiegermutter seit der Anmeldung in Deutschland der Versicherungspflicht. Dazu kommt es ausschließlich auf die tatsächliche Wohnsitznahme in D und nicht das Vorliegen eines Aufenthaltstitels an (§ 3 Ziff. 2 SGB IV).

Die Krankenkassen konnten sich auch nicht weigern Ihre Schwiegermutter aufzunehmen. Da Ihre Schwiegermutter versicherungstechnisch wahrscheinlich ein schlechtes Risiko darstellt (altersbedingt hohe Ausgaben bei kleinem Beitrag), versuchen manche Versicherungen solche Kunden abzuwimmeln. Darauf braucht und darf sich aber niemand einlassen, da wie dargestellt eine Versicherungspflicht und damit auch eine Aufnahmepflicht bestehen. Es wäre wohl notwendig gewesen gegen die Weigerung der Aufnahme rechtlich vorzugehen.

Das ändert aber nichts daran, dass während des gesamten Aufenthaltes in D Versicherungspflicht und damit eine Beitragspflicht besteht.

Sollte es durch die Verweigerung der Aufnahme zu einem Schaden gekommen sein (z.B. Tragung privatärztlicher Kosten) und ist die Ablehnung der Aufnahme schriftlich dokumentiert, kann ein Amtshaftungsverfahren gegen die Krankenversicherung erwogen werden.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialhilfeleistungen

Gewerbliche Tätigkeit im Ruhestand: Einkünfte nicht gemeldet | Stand: 26.03.2013

FRAGE: Ich bin pensionärter Polizeibeamter, Bundesland Hessen.Seit regulärem Eintritt in den Ruhestand mit 60 Jahren übe ich eine gewerbliche Tätigkeit aus (seit 3 1/2 Jahren). Eine Meldun...

ANTWORT: Sie haben keinen Fehler gemacht. Nachdem Sie regulär in Ruhestand gegangen sind, können Sie unbegrenzt hinzu verdienen, wie sich aus dem Wortlaut von § 53 Abs. 1 Hessisches Beamtenversorgungsgeset ...weiter lesen

Verjährung von Krankenversicherungsbeiträgen | Stand: 11.03.2013

FRAGE: Beitragsrückstände aus unerlaubter Handlung von 1991 bis 1996, die die AOK jetzt versucht von mir einzuklagen.Es handelt sich um einen Werbeverlag, der auf mich angemeldet war. Mein Exmann führt...

ANTWORT: Die Verjährung von Beitragsansprüchen von Sozialversicherungsträgern ist in § 25 SGB IV geregelt. Gemäß § 25 I SGB IV verjähren solche Ansprüche nach Ablau ...weiter lesen

Sozialleistungsanspruch - Deutsche auf den Philippinen | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Meine Tochter ist in Singapur geboren und ist jetzt 23 Jahre alt und lebt mit Ihrer Mutter auf den Philippinen . (Ihre Mutter ist Filippina , und ich bin noch verheiratet, aber lebe seit 10 Jahren getrennt...

ANTWORT: Sowohl Ihre Tochter wie Ihre Enkelin besitzen einen deutschen Pass und können damit jederzeit nach Deutschland einreisen.In Deutschland stehen ihnen die gleichen Rechte wie anderen deutschen Staatsbürger ...weiter lesen

Zusatzbeträge für Krankenversicherung? | Stand: 09.10.2011

FRAGE: Eine von mir vor 30 Jahren abgeschlossene Lebensversicherung, auf Grundlage einer betrieblichen Altersversorgung mit zusätzliche Arbeitgeberleitung, wird jetzt fällig. Da es sich um einen Altvertra...

ANTWORT: Durch die Auszahlung der Lebensversicherung ändert sich für Sie nichts.Sie werden wie bisher weiter Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig Versicherter bleiben. Damit bemisst sic ...weiter lesen

Voraussetzungen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld | Stand: 28.08.2010

FRAGE: Auf Grund längerer Krankheit bezog ich nach Ablauf der Lohnfortzahlung und des Krankengeldes Arbeitslosengeld 1 ab dem 22.8.2009. Bei der Bewilligung teilte ich dem Arbeitsamt mit, dass ich mich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich beantworte Ihre Anfrage anhand der mir mitgeteilten Informationen wie folgt:Ein Anspruch auf ALG I gemäß § 118 SGB III setzt voraus, dass sie arbeitslos sind ...weiter lesen

Arbeitsunfähigkeitsrente beim Erwerb einer Eigentumswohnung | Stand: 21.04.2010

FRAGE: Ich bekomme Arbeitsunfähigkeitsrente und ergänzende Sozialhilfe. Jetzt möchte mein Bruder, der amerikanischer Staatsbürger ist, eine Wohnung in Deutschland kaufen, in der ich mietfre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,grundsätzlich sind vom Sozialleistungsträger die "angemessenen" tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen. Ob man dabei zur Miete wohnt ode ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.019 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 12.08.2017
Vielen Dank für die kompetente Beratung

   | Stand: 08.08.2017
sehr gutes informatives Gespräch. Hat mir weitergeholfen.

   | Stand: 06.08.2017
Danke, sehr gut

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Bundessozialhilfegesetz | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen