Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse fordert Versicherungsbeiträge rückwirkend

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.03.2013

Frage:

Meine Schwiegermutter ist chinesische Staatsbürgerin und Rentnerin.
Es ist uns (Meiner Frau und mir) gelungen zuerst ein Aufenthaltsrecht in Österreich zu erwirken (Januar 2012) und nun (Februar 2013) ist ihr auch eine deutsche Aufenthaltskarte ausgestellt worden.

Wir waren Anfang 2012 mit der ganzen Familie nach Österreich ausgewandert damit ich EU Ausländer werde womit dort die Ausstellung einer Aufenthaltskarte für meine Schwiegermutter einfacher zu erwirken war als hier in Deutschland. Die Wanderung fand im Januar 2012 statt und die Rückwanderung nach Deutschland im Juni/Juli 2012.

Meine Schwiegermutter hat nun, nach langen "Kampf" mit dem Ausländeramt in Augsburg, seit 2 Wochen die deutsche Aufenthaltstitel (5 Jahre) und hat somit die Möglichkeit sich gesetzlich Krankenversichern lassen.

Zwischen Sommer 2012 und Februar 2013 war meine Schwiegermutter nicht versichert da die ADAC "Touristenversicherung" ausgelaufen war und die Krankenversicherungen sich weigerten sie aufzunehmen da der Aufenthaltstitel fehlte.

Zwischen Juli 2012 und Februar 2013 gab es praktisch ein "Pakt" zwischen Ausländeramt und Krankenkasse. Das Ausländeramt bestand auf eine Krankenversicherung als letzte noch zu erfüllende Bedingung zur Ausstellung des Aufenthaltstitels, die Krankenkassen bestand aber darauf zuerst den Aufenthaltstitel sehen zu wollen bevor meine Schwiegermutter aufgenommen wird.

Jetzt fordert die Versicherung (die Aufnahme fand heute statt) eine Nachzahlung bis Rückwirkend zum Sommer 2012. Ist das so richtig obwohl meine Schwiegermutter praktisch Illegal/geduldet hier war und keine Möglichkeit hatte Leistungen der Krankenkasse in Anspruch zu nehmen.

Schließlich sind wir ja mehrfach von der Krankenkasse abgewiesen worden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ich gehe davon aus, dass die Beitragsanforderung der Krankenkasse rechtlich zutreffend ist.

Seit 2007 gibt es in Deutschland die Krankenversicherungspflicht, die beinhaltet, dass jede in Deutschland gemeldete Person der Krankenversicherungspflicht unterliegt. Der Kreis der in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherten ergibt sich aus § 5 SGB V.

Hinsichtlich der aus dem Ausland zugezogenen Personen enthält § 5 Abs.1 Ziff. 13b SGB V die entsprechende Regelung. Damit unterlag ihre Schwiegermutter seit der Anmeldung in Deutschland der Versicherungspflicht. Dazu kommt es ausschließlich auf die tatsächliche Wohnsitznahme in D und nicht das Vorliegen eines Aufenthaltstitels an (§ 3 Ziff. 2 SGB IV).

Die Krankenkassen konnten sich auch nicht weigern Ihre Schwiegermutter aufzunehmen. Da Ihre Schwiegermutter versicherungstechnisch wahrscheinlich ein schlechtes Risiko darstellt (altersbedingt hohe Ausgaben bei kleinem Beitrag), versuchen manche Versicherungen solche Kunden abzuwimmeln. Darauf braucht und darf sich aber niemand einlassen, da wie dargestellt eine Versicherungspflicht und damit auch eine Aufnahmepflicht bestehen. Es wäre wohl notwendig gewesen gegen die Weigerung der Aufnahme rechtlich vorzugehen.

Das ändert aber nichts daran, dass während des gesamten Aufenthaltes in D Versicherungspflicht und damit eine Beitragspflicht besteht.

Sollte es durch die Verweigerung der Aufnahme zu einem Schaden gekommen sein (z.B. Tragung privatärztlicher Kosten) und ist die Ablehnung der Aufnahme schriftlich dokumentiert, kann ein Amtshaftungsverfahren gegen die Krankenversicherung erwogen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung Versicherung

Behinderung bei Versicherungsabschluss verschweigen | Stand: 10.11.2014

FRAGE: Ich habe einen Schaden verursacht und brauche meine Haftpflichtversicherung.Ich bin zu 50% erwerbsbehindert. Die Police besteht schon so lange, ich weiß nicht, ob das gefragt wurde, ob das überhaup...

ANTWORT: Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet bei Vertragsschluss wahrheitsgetreue Angaben zu machen. Daran besteht in Ihrem Fall kein Zweifel. Zwar ist der Versicherungsnehmer auf Anfrage des Versicherer ...weiter lesen

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Schadensregulierung bei Parkrempler | Stand: 05.06.2012

FRAGE: Mein PKW wurde beim einparken leicht touchiert. Der Verursacher wollte zuerst einen Kostenvoranschlag vorliegen haben um zu entscheiden, ob er den Schaden über seine PKW-HP Versicherung oder priva...

ANTWORT: Fragestellung: Ich möchte von Ihnen gerne wissen, ob dies rechtens ist und ich den Schaden ( 450 € ) reparieren lassen muss, wenn er vom Verursacher selbst bezahlt wird.Da Sie einen Schadensersatzanspruc ...weiter lesen

Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung? | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Am 23.12.2011 ist durch Brandstiftung der Carport unseres 6-Familien-Hauses abgebrannt inkl. der dort abgestellten 4 PKWs.Der total ausgebrannte PKW (nur noch Blech übrig) wurde am selben Tag abgeschlepp...

ANTWORT: Rechtlich betrachtet ist das Vorgehen des Abschleppunternehmens korrekt. Es konnte und musste davon ausgehen, dass das wertlose Autowrack nicht einfach entsorgt werden darf, weil es z.B. noch zu Beweiszwecke ...weiter lesen

Krankenkasse bleibt untätig - Kann eine Verlängerung der Krankentagegeldzahlungen erreicht werden? | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich bin wegen einer Oberschenkelamputation seit 16 Monaten nun krank geschrieben.Ich bin freiberuflich selbstständig tätig und beziehe seitdem Krankentagegeld.Ich bin im Besitz einer Prothese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. KrankentagegeldEntscheidend wird sein, ob es sich bei der Krankentagegeldzahlung um eine Leistung der gesetzlichen Kasse handelt oder um eine Leistung aus einer privaten Zusatzversicherung ...weiter lesen

Nachteile bei der vorzeitigen Kündigung einer Police | Stand: 20.10.2010

FRAGE: Im April 2009 haben mein Mann und ich als gemeinsame Darlehensnehmer einen größeren Kredit aufgenommen. Dazu wurde uns auch eine Restschuldversicherung aufgedrängt. Der Beitrag zu diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: leider ist in praktisch jeder Versicherungssparte die vorzeitige - also vor der vereinbarten Laufzeit - Kündigung einer Polic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Kündigung Versicherung

Gesetzliche Unfallversicherung bei privat organisierten Betriebsfeiern
| Stand: 27.06.2014

Betriebliche Feiern können das Klima am Arbeitsplatz verbessern und das Zusammengehörigkeitsgefühl vertiefen. Solche Feiern sind daher als so genannte betriebliche Gemeinschaftsveranstaltungen von der gesetzlichen ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
| Stand: 19.11.2013

Wer eine Lebensversicherung abschließt, kann den Vertrag anschließend auch widerrufen. Normalerweise stehen ihm dafür ganze 10 Tage nach der Unterzeichnung zur Verfügung. Diese Frist bleibt jedoch offen ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Erbrecht | Versicherungsrecht | Bezugsberechtigung | Selbstbeteiligung | Versicherung Kündigung | Versicherungsbedingungen | Versicherungsbetrug | Versicherungsnehmer | Versicherungsschutz | Versicherungsvertrag | Versicherungsvertragsgesetz | Vertragswiderspruch | Versicherung | Versicherungsschein | Beitrittserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen