Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sexuelle Belästigung durch Vorgesetzten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ralf Steinmeier
Stand: 22.02.2013

Frage:

Am 30.01.13 habe ich von meinem Arbeitgeber meine ordentliche Kündigung zum 31.07.13 erhalten. Ebenso wurde ich mit sofortiger Wirkung freigestellt.
Ich habe 16 Jahre als Assistentin der Geschäftsführung in diesem mittelständischen Familienunternehmen gearbeitet.
Gegen die Kündigung habe ich Klage eingereicht. Mein Arbeitgeber will sich nun außergerichtlich mit mir einigen und bietet mir eine Abfindung von EUR 25.000. Dies entspricht in etwa 0,5 Bruttomonatslohn pro Zugehörigkeitsjahr.

Nun zu meinem Anliegen:

Mein direkter Vorgesetzter (der Gründer und Inhaber der Firma) hatte während meines Angestelltenverhältniss mehrmals die Zeitschrift „Playboy“ in meiner Anwesenheit angeschaut und mir persönliche Fragen zur Intimrasur gestellt.
Außerdem sollte ich zweimal für ihn pornografische DVD´s kaufen. Was ich auch getan hatte.
Vor einigen Jahren war ich anlässlich einer geschäftlichen Veranstaltung in einem Hotel im Allgäu (das Hotel gehört auch zum Unternehmen). Hier war ich am Abend im Wellnessbereich des Hotels und traf dabei zufällig auf meinen Vorgesetzten im Dampfbad und in der Sauna.
Seit diesem Zusammentreffen hat mein Vorgesetzter mir immer wieder einen Klapps auf den Po gegeben.
Er begründete sein Handeln folgendermaßen: „Wenn man mit jemandem in der Sauna/Dampfbad war kann man ihn nicht wegen sexueller Belästigung anklagen“!
Diese Aussage wiederholte er regelmäßig und hat mich damit total eingeschüchtert. Aus Angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren habe ich es zugelassen.
Ich habe keine Zeugen, er hat es immer nur dann getan wenn wir alleine in seinem Büro waren.


Kann ich jetzt noch dagegen vorgehen? Wenn ja, wie?
Oder stimmt seine Aussage und ich kann nichts unternehmen weil wir uns zufällig im Dampfbad/Sauna getroffen hatten?

Hat eine außergerichtliche Einigung und die Annahme der Abfindung meinerseits, wie anfangs beschrieben, darauf Einwirkung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Einzelne Verhaltensweisen Ihres früheren Vorgesetzten erfüllen damit eindeutig den Tatbestand der sexuellen Belästigung. Dieser ist gesetzlich definiert in § 3 Abs. 4 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Danach liegt eine sexuelle Belästigung vor, wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.

Im Einzelnen:

Zweifellos erfüllen die Klappse auf den Po sowie die Fragen zur Intimrasur im Zusammenhang mit dem Durchblättern der Zeitschrift "Playboy" den Tatbestand der sexuellen Belästigung. Im Hinblick auf den unerwünschten Körperkontakt spielt es auch keine Rolle, dass Sie sich zufällig mit Ihrem früheren Vorgesetzten in der Sauna/Dampfbad befunden hatten. Dass rechtfertigt in keinster Weise ein derartiges Verhalten, so dass der Standpunkt Ihres früheren Vorgesetzten, Sie könnten deswegen nicht gegen ihn vorgehen, schlichtweg falsch ist.

Das Zeigen pornografischer Darstellungen stellt ebenfalls eine sexuelle Belästigung dar. In dem vorliegenden Fall hatte Ihr früherer Vorgesetzter nach Ihrer Schilderung Ihnen zwar nicht die die DVDs mit pornographischen Inhalten vorgeführt, aber im Kontext der von Ihnen geschilderten Verhaltensweisen, die eindeutig eine sexuelle Belästigung darstellen, verstärkt ein derartiges Verhalten die Annahme einer sexuellen Belästigung Ihnen gegenüber.

Dasselbe gilt auch in Bezug auf das Ansehen der Zeitschrift "Playboy" in Ihrer Gegenwart. Zwar darf man wohl nicht davon ausgehen, dass diese Zeitschrift pornographische Darstellungen enthält und somit das Ansehen in Ihrem Beisein für sich genommen keine sexuelle Belästigung darstellen dürfte, gleichwohl stellt sich dies in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt anders dar, da ihr früherer Vorgesetzter Ihnen gleichzeitig persönliche Fragen zur Intimrasur gestellt hatte.

Für Sie ergeben sich daraus folgende rechtliche Handlungsmöglichkeiten:

1. Strafrechtlich:
Da eine sexuelle Belästigung eine Beleidigung im Sinne des § 185 StGB, könnten Sie eine Strafanzeige erstatten. Bedenken Sie bitte, dass die Verfolgungsverjährung drei Jahre beträgt, ab Beendigung des Delikts, d.h., wann genau hat er Sie zum letzten Mal auf die Intimrasur angesprochen und wann genau erfolgte der letzte unnötige Körperkontakt.

2. Zivilrechtlich:
a) Das Beschwerderecht gem. § 13 AGG ist vorliegend nicht zielführend, da Ihr früherer Vorgesetzter zugleich der Betriebsinhaber ist.

b) Sie können jedoch Schadensersatzansprüche nach § 823 Abs. 1 (Verletzung des Persönlichkeitsrechts) und § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 185 StGB geltend machen, da die sexuelle Belästigung eine unerlaubte Handlung darstellt- Auch insoweit gilt eine dreijährige Verjährungsfrist, die jedoch erst mit Ablauf des Jahres beginnt, in dem die letzte sexuelle Belästigung stattfand.

Da diese Verfahren eigene Rechtsverfahren darstellen, haben Sie keinen direkten Einfluss auf das laufende arbeitsgerichtliche Verfahren. Indirekt aber unter Umständen schon, wenn Ihr früherer Vorgesetzter dann nicht mehr bereit wäre, einen Vergleich mit Ihnen abzuschließen. Insoweit müssen Sie hier eine Abwägung vornehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafrecht

Langer Leerstand eines Hauses vom Makler verschwiegen | Stand: 15.06.2016

FRAGE: Wir haben einen Kaufvertrag unterschrieben für ein Haus (März 2016). Der Markler sagte uns, dass er das Haus zwei Wochen in der Vermarktung hätte, aber es seit November leer stand (2015)...

ANTWORT: Gegenüber dem Verkäufer des Hauses sehe ich keine realisierbaren Ansprüche. Da in dem notariellen Kaufvertrag üblicherweise die Haftung für Mängel ausgeschlossen wird, komm ...weiter lesen

Zahlungspflicht von Rechnungsbeträgen eines Drittanbieters ohne wissentlichen Vertragsschluss? | Stand: 17.02.2016

FRAGE: ich habe seit 15 Jahren einen Mobilfunkvertrag bei demselben Anbieter.  Auf den Dezember 2015 und Januar 2016 Rechnungen fanden sich Positionen für Leistungen von Drittanbietern, die ich wissentlic...

ANTWORT: Die eingeleiteten Maßnahmen, besonders die inzwischen eingerichtete Drittanbietersperre, waren korrekt. Der Standpunkt, daß Sie nur mit Ihrem Anbieter zu tun haben, und auch diesen nur bezahlen ...weiter lesen

Geld zurück bei Kauf über Online-Plattform | Stand: 01.11.2015

FRAGE: Ich werde im Folgenden den Fall schildern, um zu erfahren, ob hier überhaupt eine Chance besteht, unsere Investition zurück zu erhalten.Meine Tochter kaufte über eine Internetplattform fü...

ANTWORT: Schon deshalb, um diese Person am Weitermachen mit solchen Methoden zu hindern, sollten sie die Angelegenheit nicht einfach auf sich beruhen lassen. Stellen Sie darum die fraglichen Dokumente (als Kopien ...weiter lesen

Gegen laute und störende Nachbarn vorgehen | Stand: 03.01.2014

FRAGE: Wir, meine Schwester und ich, sind Hauseigentümer, wohnen nebeneinander. Das Haus neben meiner Schwester ist vermietet an Alkoholiker und Drogensüchtige (2 Männer eine Frau), die tagsübe...

ANTWORT: Sie haben gegenüber ,,lautstarken" oder anderweitig Sie belästigende Nachbarn die Möglichkeit, sowohl strafrechtlich wie auch zivilrechtlich vorzugehen. Entscheidend ist in der Regel, das ...weiter lesen

Einschätzung der Strafe bei mehreren begangenen Straftaten | Stand: 12.09.2013

FRAGE: Möglicherweise habe ich mich mehrerer Straftaten schuldig gemacht.Schwerer BetrugUrkundenfälschungEingehungsbetrugFalsche Versicherung Eides Statt zweimalBetrug in zwei weiteren FällenUnterschlagun...

ANTWORT: Anhand der von Ihnen genannten möglicherweise verwirklichten Tatbestände kann eine zu verhängende Strafe nicht pauschal errechnet werden.Hierbei kommt es auf verschiedene Umstände an ...weiter lesen

Negativ Eintrag in der Schufa | Stand: 20.01.2013

FRAGE: Die Kreditkarte wurde von einem Familienmitglied genutzt (dem sie nicht gehörte). Dieser konnte die Raten nicht mehr bedienen. Der Vertrag wurde gekündigt und der Vorgang wurde an ein Inkassobür...

ANTWORT: Der entscheidende Punkt, der zu einer Löschung des negativen Eintrags führen kann, ist die nachgewiesene Unkenntnis des Karteninhabers von den Geschäften des Familienmitglieds. Denn in diese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Strafrecht

Überblick der strafrechtlichen Aussagedelikte
| Stand: 20.09.2016

Die strafrechtlichen Aussagedelikte sind in den Paragrafen 153 bis 163 StGB geregelt. "Wer vor Gericht oder vor einer anderen zur eidlichen Vernehmung von Zeugen oder Sachverständigen zuständigen Stelle als Zeuge ...weiter lesen

Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz
| Stand: 11.06.2015

Das Gesetz wurde im Dezember 2001 noch vor Schaffung des Straftatbestandes der Nachstellung ("Stalking") verabschiedet (Artikel 1 des Gesetzes zur Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen ...weiter lesen

MPU - nicht nur für Autofahrer
| Stand: 18.05.2015

Entgegen einer weitverbreiteten Meinung müssen nicht nur Autofahrer, die unter Alkoholeinfluss (mehr als 1,6 Promille oder weniger, wenn der Fahrer bereits mehrfach wegen Alkohol am Steuer angehalten wurde) am Steuer ...weiter lesen

Verlassen des Unfallortes bei eigener Verletzung: Fahrerflucht?
| Stand: 16.10.2014

Der Bundesgerichtshof (Urteil v. 27. August 2014, Az. 4 StR 259/14) hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Verursacher eines Unfalles sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, wenn er durch den Unfall eine eigene ...weiter lesen

Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar
| Stand: 06.10.2014

In einem Bußgeldverfahren mit dem Vorwurf, zu schnell gefahren zu sein, gibt es selten etwas einzuwenden. Der Bürger befindet sich immer in einer Situation von David gegen Goliath. Auf Verkehrsordnungswidrigkeiten ...weiter lesen

ACAB-Schriftzug auf Kleidung
| Stand: 07.05.2014

Frage: Kann ich strafrechtlich verfolgt werden, wenn ich öffentlich Klamotten trage, auf denen das Wort „ACAB“ zu lesen ist? Antwort: Das kommt immer darauf an, ob Sie vorsätzlich oder unbewusst und ...weiter lesen

Schutz vor Einbrechern durch künstliche DNA
| Stand: 19.11.2013

Es geht um eine bahnbrechende Erfindung auf dem Gebiet der Verbrechensbekämpfung, die die Auffindung gestohlener und besonders bei Einbrüchen entwendeter Gegenstände erleichtert. So funktioniert die Verwendung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Abzocke | Beleidigung | Betrug | Bußgeldverfahren | Diebstahl | Fahrerflucht | Hundebiss | Körperverletzung | Ladendiebstahl | Rechte | Strafverfahren | Tat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen