×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geschäftsaufgabe - Wechsel in Familienkrankenversicherung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 14.02.2013

Frage:

Bin 56 Jahre, selbstständig und privat krankenversichert. Muss nun aus wirtschaftlicher Sicht mein Geschäft schließen und gebe mein Gewerbe auf. Gehe dann in die Familienversicherung meines Mannes in die AOK. Was passiert danach? Kann ich bis ans Lebensende in der AOK bleiben ob in der Familienversicherung oder als selbstversichert?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Durch die Aufgabe Ihres Gewerbes ändert sich an Ihrer Krankenversicherung nichts; insbesondere können Sie auch nicht Mitglied der Familienversicherung bei Ihrem Mann werden.

Der Eintritt in die gesetzliche Krankenversicherung ist nur bis zumeinem Alter von 55 Jahren möglich, wie sich aus § 6 Abs.3a SGB V ergibt:

3a) Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahres versicherungspflichtig werden, sind versicherungsfrei, wenn sie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Versicherungspflicht nicht gesetzlich versichert waren. Weitere Voraussetzung ist, dass diese Personen mindestens die Hälfte dieser Zeit versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nach § 5 Abs. 5 nicht versicherungspflichtig waren.

Da ich davon ausgehe, dass Sie bereits länger als 5 Jahre privat versichert sind, ist der Weg zurück in die gesetzliche Versicherung versperrt.

Dem entspricht auch der § 10 Abs.1 Ziff.3 SGB V, der festlegt, dass Ehegatten nicht Mitglied der Familienversicherung werden können, wenn sie versicherungsfrei sind (s.o.).

Wenn Ihnen die Kosten der privaten Versicherung zu hoch sind, sollten Sie versuchen dort in einen günstigeren Tarif versetzt zu werden.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundessozialhilfegesetz

Eingliederungshilfe: Kostenbeteiligung der Eltern? | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich bin vom hiesigen Landratsamt am 03.09.2014 aufgefordert worden, den Betrag in Höhe von 31,06 Euro monatlich für meinen Sohn im Rahmen der Kosten für die Eingliederungshilfe zu zahle...

ANTWORT: Die Heranziehung der Elternteile zu den Leistungen der Kinder- Jugendhilfe ist in § 92 Abs.2 SGB VIII dahingehend geregelt, dass die Elternteile getrennt herangezogen werden. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Krankenkasse verweigert Kostenübernahme von Behandlung | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Ich habe der AOK Brandenburg einen Antrag zur Kostenübernahme einer Myomentfernung per Ultraschall in Höhe von ca. 4000 Euro in einer Dachauer Klinik zugeschickt. Dieser Antrag wurde abgelehnt...

ANTWORT: Den rechtlichen Rahmen, ob bzw. unter welchen Voraussetzungen Ihre Krankenkasse die Kosten der von ihnen gewann gewünschten Behandlung übernehmen muss, bildet das Sozialgesetzbuch, SGB V ab.Konkrete ...weiter lesen

SGB II - Umzug wegen Arbeitsstelle - Umzugsbeihilfe erhalten | Stand: 14.04.2011

FRAGE: Ich bin vor 14 Tagen (zum 01.04.2011) vom Arbeitslosengeld I ins SGB II gefallen. Ich bewerbe mich bundesweit und seinerzeit hat die Agentur für Arbeit auch zugesichert Umzugskosten in Höhe vo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Grundsätzlich richtet sich Ihr Lestungsbezug vermutlich nach ALG II und nicht nach ALG I, da Sie nunmehr nicht mehr im ALG I Bezug sind. Es sei denn, die Zusage der Arbeitsagentu ...weiter lesen

Gegen einen Bescheid klagen | Stand: 07.04.2011

FRAGE: Aufgrund meiner schweren, sich verschlechternden Behinderung habe ich aufgrund von Fußbodenkälte – meine Wohnung liegt direkt über der Tiefgarage – bei meiner Pflegekasse eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung und Pflegehilfsmitteln ...weiter lesen

Pflicht zur Auskunftserteilung sowie Elternunterhalt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich werde vom Bezirksamt in Berlin (Sozialwesen) angeschrieben zwecks meiner Mutter zur Prüfung auf Gewährung von Leistungen nach SGB XII. Es kommt in dem Schreiben hervor, dass z. Zt. monatlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Auskunftserteilung sowie ElternunterhaltNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerade ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen