Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kunstleder anstelle von Leder geliefert - Wandlung?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 08.02.2013

Frage:

Mir und meiner Frau wurde im Fachgeschäft ein Bett mit Verkleidung aus LEDER verkauft. Bei Lieferung und Montage weist der Lieferschein TEXTILLEDER aus, ein Begriff (= Kunstleder), den wir bisher nicht kannten und dessen Gebrauch gegenüber dem Verbraucher offenbar auch nicht erlaubt zu sein scheint. Kann ich auf Wandlung bestehen bei gleichzeitigem Gebrauch des Bettes (es ist montiert und irgendwo müssen wir schlafen) und Neubestellung bei demselben Händler, Lieferung in ca. 6 Wochen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Wie Sie richtig vermerkt haben, ist beim Verkauf von Produkten mit Teilen aus „Leder“ auch echtes Leder und nicht Kunstleder zu verwenden.

Hierzu gibt es etwa folgende Entscheidung des Landgerichts (LG) Saarbrücken, Beschluss vom 17.12.2008, Aktenzeichen 9 O 188/08. Danach darf der Käufer eines Neufahrzeugs die Angabe des Verkäufers, das Fahrzeug sei mit „Leder“ ausgestattet, so verstehen, dass für die Innenausstattung nur echtes Leder … verwendet wurde.

Wir haben es nach Ihren Vorgaben recht klar zu tun mit einem Mangel nach §§ 434 ff. BGB, also eine Abweichung von der vereinbarten bzw. der verkehrsüblichen Eigenschaft.

Der Käufer kann nach seiner Wahl damit auf Kosten des Verkäufers Nachbesserung verlangen bzw. Lieferung einer mangelfreien Sache, § 439 BGB.

Sie haben als Käufer dann die Rechte nach § 437 ff. BGB. In Frage kommen nach der Schuldrechtsreform Ansprüche auf Schadensersatz bzw. auf Aufwendungsersatz.

Ein Anspruch auf Wandelung (Rückgewähr der Kaufsache gegen Rückerstattung des Kaufpreises) wird auch vom Anspruch auf Schadensersatz mit umfasst.

In diesem Rahmen stellt sich aber die Frage, ob Sie dem Verkäufer für die Nutzung des Bettes nicht Nutzungsersatz schulden, der dann wieder vom Kaufpreis abzuziehen ist.

Als Faustregel gilt etwa ein 20 %iger Abzug vom Kaufpreis nach einem Jahr Nutzung. Anhaltspunkt dürften hier auch die (steuerlichen) Abschreibungsregeln des Betts sein.

Sofern der Verkäufer Ihnen bereits Nachlieferung bzw. Umtausch angeboten hatte, und Sie sich darauf nicht einlassen, oder dies verzögern, könnte dies der Fall sein.

Die Höhe eines Anspruch auf Nutzungsersatz hängt von der Länge der Nutzung des Bettes ab, vom Verschleiss und von der Frage, ob Sie selbst in Annahmeverzug geraten. Im Prozess wird dies eventuell durch ein Sachverständigengutachten bestätigen müssen.

Hier darf ich hinweisen auf das Urteil des Bundesgerichtshofs BGHZ vom 20.07.2005 (Az. VIII ZR 275/04)

Aus den Gründen:

Davon abgesehen ist die Beklagte auch zum Ersatz der Aufwendungen der Klägerin für die Fahrzeugzusatzausstattung nur Zug um Zug gegen dessen Rückgewähr verpflichtet. Der Aufwendungsersatzanspruch nach § 284 BGB steht zwar als Äquivalent zu einem Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nicht in einem Gegenseitigkeitsverhältnis nach § 348 BGB. Es versteht sich aber von selbst, daß die Klägerin nicht Aufwendungsersatz für die Zusatzausstattung verlangen kann, ohne das Fahrzeug - samt Zusatzausstattung - an die Beklagte herauszugeben. Auch insoweit hängt die Frage des Schuldnerverzugs der Beklagten mithin davon ab, daß die Klägerin ihr das Fahrzeug in Annahmeverzug begründender Weise angeboten hat, was, wie bereits ausgeführt worden ist, nach den vom Berufungsgericht bislang getroffenen tatsächlichen Feststellungen nicht angenommen werden kann.

Insgesamt:

Wenn Sie einen Abzug eines Aufwendungsersatzanspruchs vom Kaufpreis mit Sicherheit vermeiden wollen, wird von der weiteren Nutzung des Betts ab empfohlen. Denken Sie auch daran, daß der Verkäufer das Bett eventuell weiter verkaufen muß, und dies nach längerer Nutzung nicht mehr möglich ist. Im Rahmen Ihrer vertraglichen Schadensminderungspflichten gegenüber dem Verkäufer sollten Sie das Bett schon aus allgemeinem Anstand heraus daher nicht mehr als nötig in Anspruch nehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wandlung

Geld für Modem wurde vom Konto abgebucht | Stand: 16.03.2013

FRAGE: Im März 2004 habe ich mein Internet über I bezogen, das dafür notwendige Modem, kaufte ich. Es gab beide Möglichkeiten, Kauf oder Mieten.2009 übernahm die Firma A das Unternehme...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Frage wird unter dem Gesichtspunkt schwierig, weil nicht ganz klar ist, wer überhaupt jeweils Ihr Vertragspartner war. Maßgeblich sind natürlich erst einmal die jeweilige ...weiter lesen

Auto im Internet erstiegert - Kann vom Kauf zurückgetreten werden? | Stand: 14.03.2010

FRAGE: Letzten Samstag habe ich bei einer online Auktion beim Auktionshaus ein Fahrzeug ersteigert. Die Beschreibung des Fahrzeugs war folgendermaßen:"Hallo Verkaufe hier meinen xy Coupe 2.2."Das Fahrzeu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:1. Wären die gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung nach einem Kaufvertrag, als den eine Versteigerung die Rechtsprechung inzwischen eindeutig betrachtet ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Wandlung

Der Kauf eines Fohlen oder Jungpferdes
| Stand: 13.09.2016

Bei Kaufabschlüssen von Fohlen und Jungpferden ist zu beachten, dass Fohlen und Jungpferde in der Regel noch über einen längeren Zeitraum beim Aufzüchter und Verkäufer verbleiben. Gerade bei Fohlen ...weiter lesen

Gewährleistungsausschluss im Autokauf
| Stand: 18.03.2015

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob zu unbestimmte Gewährleistungsklauseln wegen "unangemessener Benachteiligung" des Käufers ungültig sind. Der BGH hatte auch schon stets in der Vergangenheit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Neuwagenwandlung | Rückabwicklung | Rückerstattung | Rückforderung | Rückforderungsanspruch | Rücksendung | Rückzahlung | Rückzahlungsanspruch | Rückzahlungsfrist | Rückzahlungsvereinbarung | Umtausch | Umtausch ohne Kassenbon | Umtauschrecht | Umwandlung | Zug um Zug | wandeln

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen