Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Deckung der Bestattungskosten durch Versicherungsguthaben?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 30.01.2013

Frage:

Meine Mutter ist am 29.07.2012 verstorben. Ein Testament liegt nicht vor. Erbberechtigt sind die beiden noch lebenden Kinder zu je einem Drittel, sowie die beiden Kinder ihres verstorbenen Sohnes zu je einem Sechstel.

Die Verstorbene hat zu Lebzeiten einen Vertrag mit einem Beerdigungsunternehmen geschlossen in dem Art und Umfang Ihrer Beisetzung festgelegt sind. Um die Kosten der Bestattung zu decken hatte sie zu unterschiedlichen Zeiten insgesamt 4 Versicherungen bei der ERGO-Versicherung abgeschlossen. Diese als „Sterbegeldversicherung“ bezeichneten Verträge liefen bei der Versicherung unter einer gleichen Versicherungsnummer mit durch Bindestrich abgetrennten 3stelligen Vertragsnummern.

Das Beerdigungsunternehmen wurde von mir als (ältestes lebendes Kind) gemäß des vorliegenden Vertrages beauftragt die Bestattung und die notwendigen Formalitäten durchzuführen. Hierzu zählte auch das Inkasso der Sterbegelder/Lebensversicherungen. Das Versicherungsunternehmen zahlte jedoch nur die Versicherungssumme eines der Verträge aus, da ich nur für diesen einen Vertrag als Begünstigte benannt wurde.

Recherchen ergaben, dass meine Mutter nach dem Todes ihres ältesten Sohnes im Jahre 1999 seine Witwe, meine Schwägerin als Begünstigte für alle vier Verträge eingesetzt hatte. Erst im Jahr 2001 hat sie diese Begünstigung geändert und an mich übertragen, allerdings nur für einen der vier Verträge, offensichtlich in der Annahme, dass diese Änderung für alle Verträge gilt. Über diese Änderung hat sie mit mir und in anderem Familienkreis seinerzeit auch gesprochen und es bestand und besteht kein Zweifel, dass es der Wille meiner Mutter war, alle Verträge zu ändern.

Nach Stand der Dinge ist meine Schwägerin nicht bereit, die an sie aus den anderen drei Verträgen ausgezahlte Summe dem Erbe oder der bestimmungsgerechte Verwendung der Gelder, nämlich der Deckung der Beerdigungskosten, zuzuführen.

Meine Frage: Ist sie berechtigt diese Gelder zu behalten und wenn nicht, welche Möglichkeiten mit welchen Chancen habe ich diese Beträge einzufordern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Anhand der übermittelten Versicherungsunterlagen ist es tatsächlich so, dass die Versicherung an die jeweils genannten Bezugsberechtigten schuldbefreiend leisten durfte.
Ihre Mutter als Versicherungsnehmerin ist in der Bestimmung der Bezugsberechtigten völlig frei gewesen. Neben den Erben können auch Dritte, wie hier Ihre Schwägerin, als begünstigt eingesetzt werden. Bei Sterbegeldversicherungen handelt es sich eigentlich um reguläre Kapitallebensversicherungen mit den Besonderheiten, dass sie unabhängig von Gesundheitsprüfungen auch noch in hohem Alter abgeschlossen werden können und dass sie – anders als „normale“ Kapitallebensversicherungen erst bei Tod des Versicherungsnehmers zur Auszahlung gelangen.

Weit verbreitet ist die Annahme, das Versicherungsguthaben müsse zwingend zur Deckung der Bestattungskosten dienen. Dem ist allerdings nicht so.
Eine Sterbegeldversicherung dient grundsätzlich nicht der Begleichung von Beerdigungskosten.
Fällt diese mangels einer Bezugsberechtigung im Todesfall in den Nachlass, dann kann sie der Erbe natürlich zur Begleichung der Beerdigungskosten verwenden. Wenn die Sterbegeldversicherung über ein Bezugsrecht einer Person zusteht, die nicht Erbe wird, oder nur einem von mehreren Erben zusteht,
muss die Sterbegeldversicherung grundsätzlich nicht für die Beerdigungskosten eingesetzt werden.

Lediglich für den Fall, dass der Nachlass überschuldet ist oder die Beerdigungskosten nicht deckt, soll der Bezugsberechtigte verpflichtet sein, mit der Sterbegeldversicherung die Beerdigungskosten zu tragen. Dieser Fall wird als Schenkung unter Auflage angesehen.
Wenn also der Nachlass Ihrer Mutter zur Deckung der Bestattungskosten nachweislich nicht ausreichte, wäre ein Anspruch auf Zahlung gegen Ihre Schwägerin durchsetzbar.


Weiterhin kann der Bezugsberechtigte zur Tragung der Beerdigungskosten verpflichtet sein, wenn es hierfür einen besonderen Rechtsgrund gibt. Das kann zum Beispiel ein ausdrücklicher Vertrag mit dem Erblasser oder eine Auflage im Testament sein. Eine solche Verpflichtung existiert hier offenbar nicht.

Da die Versicherung bereits geleistet hat, ist es auch für einen Widerruf der Bezugsberechtigung durch die Erben zu spät.
Eine Anfechtung der Bezugsberechtigung wegen Irrtums Ihrer Mutter, weil sie annahm, die Berechtigung für alle vier Verträge geändert zu haben, ist zum einen schwer nachweisbar. Zum anderen durfte die Versicherung aufgrund der Bezugsberechtigung an die Schwägerin leisten.


Abgesehen von der Möglichkeit die Schenkung wegen mangelnder Deckung der Bestattungskosten durch den Nachlass zurückzufordern, ist hier allenfalls eine moralische Verpflichtung der Schwägerin erkennbar. Diese ist – wie oben ausgeführt – rechtlich leider nicht durchsetzbar.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Todesfall

Testament-Verjährung bei Anspruch auf Pflichtteil. | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Wann bitte ist der Anspruch auf den Pflichttei bei einer Erbschaftverjährt?Gemeinschaftliches Testament vom 12.02.2004Tod des Ehepartners am 01.01.2004Tot des Erblassers am 29.04.2013Testamentseröffnun...

ANTWORT: Die durch den Todesfall im Jahr 2004 entstandenen Pflichtteilsansprüche verjähren mit Ablauf des Jahres 2013. Damals galt noch für erbrechtliche Ansprüche die 30jährige Verjährungsfris ...weiter lesen

Haus nach dem Tot von Vater nur auf Kinder vererben | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Ich habe folgende Frage. Vor einiger Zeit haben sich meine Eltern getrennt, mittlerweile sind sie Geschieden durch ein rechtskräftiges Urteil. Auf Ansprüche auf mein Elternhaus hat meine Mutte...

ANTWORT: Wenn ich Sie richtig verstanden haben, wollen Ihre Schwester und Sie dahingehend abgesichert sein, dass Ihr Elternhaus Ihnen tatsächlich nach dem Ableben Ihres Vaters zufällt. Zu berücksichtige ...weiter lesen

Aufteilung des väterlichen Erbes | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Wir sind drei Kinder und unsere Mutter lebt. Mein Vater ist gestorben und hat kein Testament hinterlassen. Ist es richtig, das die Mutter 50 des väterlichen Erbes bekommt und die Kinder jeweils 1...

ANTWORT: Frage: Ist es richtig, das die Mutter 50 des väterlichen Erbes bekommt und die Kinder jeweils 16 2/3 %. Antwort Rechtsanwalt: Ja, das ist richtig. Sie fragen, da kein Testament vorhanden ist, nac ...weiter lesen

Nachlassgericht und Erben | Stand: 20.04.2013

FRAGE: Bevor ich zu meiner Frage bzw. meinen Fragen komme, möchte ich Ihnen zum besseren Verständnis einen kurzen Sachverhalt schildern.Mein Vater ist vor einer Woche verstorben. Ich bin die leiblich...

ANTWORT: 1. Die Frage muss mit „ja“ beantwortet werden, wenn das überlassene Vermögen die Beerdigungskosten übersteigt.Das wäre dann der Fall, wenn die Summe aus Sterbeversicherung ...weiter lesen

Vorabüberschreibung von Haus an Kind - Auswirkungen im Erbfall | Stand: 20.01.2013

FRAGE: Wir haben ein Haus, 3 Kinder, die finanziell nicht von uns abhängig sind.Da ich aus gesundheitlichen Gründen keinerlei der anfallenden Arbeiten im Hausemehr tätigen kann, soll das jüngst...

ANTWORT: Eine pauschale Beantwortung Ihrer Frage ist schwer möglich, da eventuelle Folgen für den Erbfall der anderen Kinder natürlich davon abhängt, was sonst noch zu vererben ist und wie lang ...weiter lesen

Anspruch auf Erbe der Kinder aus erster Ehe? | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin in zweiter Ehe verheiratet. Ehevertrag: Zugewinn. Meine jetzige Frau hat ein Mehrfamilienhaus mit in die Ehe eingebracht. Dieses Haus wurde von Ihr verkauft, ein anderes Haus wurde auf Ihren Name...

ANTWORT: Im Erbrecht müssen Sie zwingend gesetzliche und testamentarische Erbfolge unterscheiden. Die testamentarische Erbfolge geht, sollte ein Testament vorliegen, immer der gesetzlichen Erbfolge vor.Di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Todesfall

Testament bei Wiederverheiratung
| Stand: 27.06.2016

Eheleute Adam und Eva Mustermann errichten ein gemeinschaftliches Testament. Herr Mustermann schreibt handschriftlich den Text, beide Ehegatten unterschreiben: "Wir setzen uns gegenseitig zu Alleinerben ein. Unsere beiden ...weiter lesen

Welche Schritte sind nach dem Tod eines Angehörigen erforderlich?
| Stand: 09.11.2015

Soweit der Angehörige daheim verstorben ist, muss ein Arzt verständigt werden, der den Totenschein ausstellt. Der Totenschein ist Voraussetzung für den Erhalt einer Sterbeurkunde vom Standesamt. - Es ist ein ...weiter lesen

Was sich mit der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO) ändert
| Stand: 07.07.2015

Am 17. August 2015 tritt in der Europäischen Union mit Ausnahme von Dänemark, Großbritannien und Irland die sogenannte Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO) in Kraft. Zwar muss der (künftige) ...weiter lesen

Todesfall im Scheidungsverfahren: Erbt die Ehegattin?
| Stand: 11.10.2013

Zweifellos erbt eine Noch-Ehefrau, wenn sie die Scheidung eingereicht hat, der Verstorbene ihr aber noch nicht zugestimmt hat. Was aber, wenn er zu Lebzeiten der Scheidung zwar schon zugestimmt hat, es aber zum Scheidungstermin ...weiter lesen

Widerruf eines Testaments
| Stand: 23.10.2012

Ein Testament können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Dies erfolgt entweder durch ein neues Testament, §§ 2253,2254 BGB oder durch Vernichtung des alten Testaments, § 2255 BGB. Wussten Sie ...weiter lesen

Notbestattung ohne Angehörige
Nürnberg (D-AH) - Bei der Beerdigung eines Verstorbenen haben die Wünsche und Vorstellungen seiner nächsten Angehörigen Vorrang. Das zuständige Ordnungsamt muss deshalb zunächst alles in seinen Kr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Amtsgericht | befreiter Vorerbe | Bestattung | Erben | Erblasser | Erbvollmacht | Frühzeitiges Erben | Lebensversicherung und Erbe | Testament | Vorerbschaft | vorgezogenes Erbe | Vorweggenommene Erbfolge

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen