Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeit um Anspruch abzusichern

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 26.01.2013

Frage:

Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ich weiterhin die Hausverwaltung und Großreparaturen auf meine Kosten übernehme. Ferner ist damit auch meine Forderung für meine gleichartigen Leistungen in den vergangenen 34 Jahren abgegolten. Die Miteigentümerin hat vor dem Notar diese Zusage schon vorher in Form eines Testamentes im 2004 gemacht. Da ich unsicher war, ob die Erben die ältere Dame überredet haben, evtl. dieses Testament aufzuheben, habe ich diese 2. Absicherung im Jahr 2008 gemacht. Für den Fall, dass diese Zusage vom Jahr 2008 beim Erbfall nicht eingehalten wird, möchte ich einen Art Vertragsrechtsschutz abschließen, da meine Forderung, die immer fortgeschrieben wurde, sich auf 200000 € beläuft. Da es keinen Rechtsschutz für das Testament nicht gibt, möchte wenigstens für die Abmachung von 2008 eine Absicherung bei einem Vertragsbruch der Erben treffen. WELCHE ART VON VERSICHERUNG WÄHLE ICH?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlich der vertraglichen Situation empfehlenswert sind. Eine hundertprozentige Absicherung, dass es im Erbfall nicht zu einem Streit kommt, gibt es ohnehin nicht, eine diesbezügliche Versicherung existierte meines Wissens nicht.

Vorbeugen können Sie einem Rechtsstreit allerdings dadurch, dass zum einen die notariellen Verträge eindeutig formuliert und nicht widerrufbar sind, zum anderen können Sie Ihren Anspruch dadurch sichern, dass Ihr Anspruch bereits im Grundbuch als Vormerkung eingetragen ist oder Ihre Miteigentümerin sich der sofortigen Zwangsvollstreckung unterwirft. Hierauf wäre sowohl das Testament als auch der notarielle Vertrag zu überprüfen.

Eine dingliche Sicherung (Eintragung im Grundbuch) hat für Sie den Vorteil, dass Sie in den Anspruch für den Fall, dass die Erben sich dagegen zur Wehr setzen sollten, nicht erst gerichtlich durchsetzen müssen. Dies erspart Ihnen erhebliche Kosten sowie den dazugehörigen Zeitaufwand.

Falls Sie mir die Unterlagen übersenden, besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass wir die Sach- und Rechtslage ergänzend noch telefonisch klären. Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung. Dafür entstehen Ihnen natürlich ebenfalls keine zusätzlichen Kosten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Notar

Notarvertrag: Kauf eines Einfamilienhauses | Stand: 19.11.2013

FRAGE: "Der Kauf soll in 12/2013 beurkundet und das Haus noch in 2013 bezahlt werden in voller Höhe. Der Verkäufer bewohnt das Haus über diesen Zeitpunkt hinaus weiterhin bis einschl. 8/2014 un...

ANTWORT: Bevor an eine Zahlung zu denken ist, muss in jedem Fall bei einem Notar der Kaufvertrag über die Immobilie unterzeichnet sein. Erst dadurch wird der Verkauf der Immobilie verbindlich. Also keine Zahlun ...weiter lesen

Notarkosten nach Kaufabbruch zahlen | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Ich besaß ein Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim, welches ich verkaufen wollte. Ich hatte dann über einen Makler einen Interessenten. Nachdem dessen Finanzierung geklärt war gingen wi...

ANTWORT: Zu 1)Bei beurkundeten Grundstückskaufverträgen sind beide Parteien Auftraggeber des Notars und haften für die Beurkundung des Kaufvertrages als Gesamtschuldner. Dies ergibt sich aus § ...weiter lesen

Hauskauf - Zustand des Hauses festhalten | Stand: 31.10.2012

FRAGE: Wir beabsichtigen, ein Haus A zu kaufen und haben uns über einen Makler mit dem Verkäufer auf den Kaufpreis geeinigt. Das Objekt haben wir einmal besichtigt. Es war komplett eingerichtet, s...

ANTWORT: a) Zustand des Hauses: Wie in Kaufverträgen über Grundstücke üblich, wird auch in Ihrem Kaufvertrag ein Sachmängelausschluss (früher: Gewährleistungsausschluss) vereinbar ...weiter lesen

Österreichisches Erbrecht - fahrlässiges Handeln von Notar? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ich bin Österreicher und lebe schon seit 1973 in Deutschland. Vor ca. 10 Monaten ist mein Vater verstorben. Meine Eltern trennten sich schon vor ca. 50 Jahren. Seine 2. Familie hatte mich weder bei...

ANTWORT: Das österreichische Recht sieht im Gegensatz zum deutschen Erbrecht, wo der Nachlass unmittelbar auf den oder die Erben als Rechtsnachfolger übergeht, die zwingende Abhaltung eines so genannte ...weiter lesen

Grunderberbssteuer bei Kauf von Grundstück von Bruder? | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Mein Bruder und ich erbten 2005 ein Baugrundstück von 840qm, derzeitiger Wert ca. 80.000 €. Mein Bruder lebt inzwischen im Pflegeheim und hat einen gesetzlichen Betreuer. Der Betreuer möchte...

ANTWORT: Bestimmte Verkaufsvorgänge unterliegen nach dem Grunderwerbssteuergesetz nicht dieser Steuer.So sind nach § 3 Ziff. 3 GrEStG von der Besteuerung ausgenommen der Erwerb eines zum Nachlass gehörige ...weiter lesen

Fragen zu unechtem Mietkauf von Eigentumswohnung | Stand: 10.11.2011

FRAGE: Ich möchte meine Eigentumswohnung durch einen s.g. unechten Mietkauf (Ratenkaufvertrag) mit Auflassungsvormerkung zu Gunsten des Mietkäufers verkaufen. Laufzeit des Vertrags 12 Jahre. Meine Frag...

ANTWORT: Wie Sie mitteilen, wird zugunsten des Käufers aufgrund des notariellen (Miet-)Kaufvertrages eine Auflassungsvormerkung in Abt. II des Wohnungsgrundbuches eingetragen.Es ist durchaus möglich un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Notar

Das Testamentsvollstreckerzeugnis
| Stand: 31.08.2015

Der Nachweis des Amtes des Testamentsvollstreckers wird durch das Testamentsvollstreckerzeugnis geleistet. § 2368 BGB enthält eine Formulierung, die den Eindruck erweckt, dass der Antrag auf Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ...weiter lesen

Wie ein Testamentvollstrecker berufen wird
| Stand: 16.03.2015

Gem. § 2197 BGB erfolgt die Berufung zum Testamentsvollstrecker ausschließlich aufgrund einer letztwilligen Verfügung. Das Amt kann grundsätzlich von einer Person oder von mehreren Personen und auch von ...weiter lesen

Wann ein Widerruf von Kaufverträgen möglich ist
| Stand: 04.09.2013

Viele an uns gerichtete Fragen beziehen sich auf die Gewährleistungsrechte nach einem Kauf. Die übliche Konstellation ist, dass der Käufer eine Sache gekauft hat, dann diverse Mängel feststellt oder sonst ...weiter lesen

Notarielle Anfechtung eines Erbvertrages
| Stand: 18.07.2013

Wird nach dem Tod eines der Verfasser eines gemeinsamen Erbvertrags dieser vom Überlebenden angefochten und durch eine neue handschriftliche letztwillige Verfügung ersetzt, bedarf nur diese Erklärung der Anfechtung ...weiter lesen

Falscher Vorname unter Testament
Nürnberg (D-AH) - Für die Wirksamkeit eines notariell beurkundeten Testaments reicht die Unterschrift des Erblassers mit dem beglaubigten Schriftzug seines Familiennamen aus. Steht davor offenbar fälschlicherweise der Vorname ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Immobilienrecht | Steuerrecht | Advokaten | Anwaltshilfe | Anwaltsliste | Bundesrechtsanwaltsordnung | Dokumentationspflicht | Fachanwalt | Patentanwaltskanzlei | Rechtsantragsstelle | Rechtsanwaltsgebührenordnung | Rechtsanwaltsgesellschaft | Rechtsanwaltskammer | Rechtsberatungsstellen | Standesrecht | Rechtsanwaltsvergütungsgesetz | Rechtsberatungsgesetz | Rechtsdienstleistungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen