Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwandschaftsverhältnis - unechte Verflechtung bei Wohnungskauf


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 24.01.2013

Frage:

Ich habe eine Eigentumswohnung erworben. Die Kaufanbahnung fand über einen Makler satt. Wie sich jetzt herausgestellt hat, war der Verkäufer der Onkel des Maklers. Reicht dieses Verwandtschaftsverhältnis zur Begründung einer unechten Verflechtung aus?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Frage der unechten Verflechtung führt häufiger zu Streitpunkten zwischen dem Makler und seinem Auftraggeber. Problematisch ist diese Verflechtung tatsächlich regelmäßig dann, wenn aufgrund besonderer persönlicher Beziehung keine unabhängige, und damit dem Leitbild des Maklers zuwider laufende, Dienstleistung mehr möglich ist.

Dies hat die Rechtsprechung unproblematisch bei nahen Verwandten, insbesondere Lebens-/Ehepartnern bejaht (vgl. BGH, NJW 87, 1008; ders. NJW 81, 2293; BB 85, 1221), wobei auch hier einschränkend gewisse Umstände hinzutreten müssen (vgl. BVerfG NJW 1987,2733). Bei weiter entfernten Angehörigen ist auf den Einzelfall abzustellen, da dort die Vermutung der fehlenden Unabhängigkeit nicht automatisch eingreift.

Insgesamt erscheint die Annahme einer (provisionsvernichtenden) Verflechtung im Falle der Maklerleistung für einen Onkel nicht automatisch als annehmbar. Zwar ist auch hier ein Verwandtschaftsverhältnis zu bejahen. Allerdings ist dies im Allgemeinen nicht mit einer solchen Nähe verbunden, dass man ohne weitere Anhaltspunkte von fehlender Unabhängigkeit ausgehen kann. Hierzu bedürfte es weiterer Beweise, die sich bspw. aus dem Verhalten des Maklers, Ihrer Person gegenüber, ergeben könnten.

Wenn jedoch der Makler alle Pflichten ordnungsgemäß erfüllt hat, hierzu gehört insbesondere auch seine Aufklärungspflicht über etwaige Schwächen der zu erwerbenden Immobilie, fehlt es an einem entsprechenden Indiz. Sollten Sie indes für ein besonderes Näheverhältnis zwischen Makler und Verkäufer, über den Verwandtschaftsgrad hinaus, beweisbare Anhaltspunkte haben, könnte man diese in der Tat dem Makler entgegenhalten und damit unter Umständen seinen Provisionsanspruch zu Fall bringen.

Wenn es in Ihrem Fall also konkrete Anhaltspunkte für eine fehlende Neutralität des Maklers gibt, dies kann von hieraus in Ermangelung der Kenntnis der Gesamtumstände nicht beurteilt werden, können Sie durchaus die Provisionsforderung unter Hinweis auf die unechte Verflechtung zurückweisen. Wie bereits ausgeführt reicht jedoch das alleinige Bestehen eines Verwandtschaftsverhältnisses nicht aus. Hier bedarf es weiterer konkreter umstände, die von Ihnen im Streitfall darzulegen und zu beweisen wären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerrecht

Kauf der Wohnung durch Mieter - Fällt trotzdem Maklerprovision an? | Stand: 08.04.2016

FRAGE: Ich möchte meine Eigentumswohnung mit Hilfe eines Maklers verkaufen. Ich werde die Wohnung meinem jetzigen Mieter anbieten, muss er dann auch die Maklerprovision bezahlen. Der Makler hat von mir scho...

ANTWORT: Die Entlohnung eines Maklers richtet sich nach dem zwischen ihm und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrag oder nach den gesetzlichen Regelungen des §§ 652 und folgende des Bürgerliche ...weiter lesen

Langer Leerstand eines Hauses vom Makler verschwiegen | Stand: 15.06.2016

FRAGE: Wir haben einen Kaufvertrag unterschrieben für ein Haus (März 2016). Der Markler sagte uns, dass er das Haus zwei Wochen in der Vermarktung hätte, aber es seit November leer stand (2015)...

ANTWORT: Gegenüber dem Verkäufer des Hauses sehe ich keine realisierbaren Ansprüche. Da in dem notariellen Kaufvertrag üblicherweise die Haftung für Mängel ausgeschlossen wird, komm ...weiter lesen

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen

Zahlung der Maklerprovision? | Stand: 24.05.2013

FRAGE: Zwischen dem 11. und 15.2.2013 (leider nicht mehr genau bekannt) nahmen wir mit einem Makler, bezüglich eines Einfamilienhauses zum Kauf, Kontakt auf. Das Haus wurde uns per automatischer Email angeboten...

ANTWORT: In Ihrem Fall wäre es ratsam, dem Makler den Auftrag zu entziehen durch schriftliche Kündigung. Als Begründung kann angegeben werden, dass er wochenlang nicht seinen Verpflichtungen nachgekomme ...weiter lesen

Hauskauf - Zustand des Hauses festhalten | Stand: 31.10.2012

FRAGE: Wir beabsichtigen, ein Haus A zu kaufen und haben uns über einen Makler mit dem Verkäufer auf den Kaufpreis geeinigt. Das Objekt haben wir einmal besichtigt. Es war komplett eingerichtet, s...

ANTWORT: a) Zustand des Hauses: Wie in Kaufverträgen über Grundstücke üblich, wird auch in Ihrem Kaufvertrag ein Sachmängelausschluss (früher: Gewährleistungsausschluss) vereinbar ...weiter lesen

Fragen zur Selbständigkeit - Haftung und Zuschuss | Stand: 19.06.2012

FRAGE: Ich befinde mich zurzeit noch in einem Angestelltenverhältnis als Immobilienmaklerin. Da dieser Job sehr schlecht bezahlt ist, würde ich gern wechseln. Mir wird von einem anderen Unternehme...

ANTWORT: 1. Ein Anspruch auf einen Zuschuss von der Arbeitsagentur besteht nur dann, wenn Sie die diesbezüglichen gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen. Arbeitslose, die sich selbständig machen wollen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklerrecht

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Maklercourtage: Vergütung des Immobilienmaklers beim Grundstücksverkauf
| Stand: 21.03.2016

Beim Grundstücksverkauf bedienen sich oft Verkäufer und/oder Käufer der Dienste eines Maklers. Dessen Vergütung wird als Provision oder Maklercourtage bezeichnet. Dabei ist zu unterscheiden: Bei der Nachweisprovision ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung
| Stand: 07.04.2014

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Bauträgerverordnung | Gesetzbuch | Makler | Maklerauftrag | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Pflicht | Provisionsanspruch | Vermittlungsprovision | Vertragsfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen