×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerrufsrecht bei Fernabsatzvertrag: Gültigkeit für US-Firma

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 24.01.2013

Frage:

Am 31.12.2012 rief mich ein Bekannter an und bezog sich auf eine Video-Präsentation via Internet über eine US-Firma, die auch in Deutschland expandieren will (Vertriebsform: Empfehlungsmarketing/Netzwerkmarketing,
Produkte: Videokommunikation)

Eine Elitepartnerschaft kostet 450.-€; ich teilte ihm meine Kreditkartendaten mit. Darauf hin erfolgte eine Bestätigung der US-Firma via E-Mail über 2 Anteile!? mit 2 ID-Nummern. Der Gesamtbetrag, der meinem Kreditkartenkonto belastet wurde , beläuft sich auf 1180,-€.
Am 14.01.2013 widerrief ich via E-Mail beide Verträge unter Bezugnahme auf das Widerrufsrecht. Die E-Mails sandte ich an die US-Firma. Die US-Firma lehnte den Widerruf bzw. die Rücküberweisung des Betrages ab.

Fragen:

1. Kam ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz zustande oder zwischen Gewerbetreibenden (ich bin nicht selbstständig) ?
2. Gibt es ein Widerrufsrecht auch für den Fall des Gewerbetreibenden?
3.Wurde der Vertrag wirksam widerrufen?
4. Kann der Vertrag angefochten werden? oder wie erhalte ich mein Geld zurück?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz ist nicht zu Stande gekommen, da dieses Gesetz bereits im Jahr 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert wurde. Die Vorschriften des Fernabsatzgesetzes wurden teilweise wörtlich in die §§ 312b BGB ff übernommen. Die gesetzlichen Regelung finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://dejure.org/gesetze/BGB/312b.html

Voraussetzung für die Anwendbarkeit dieser Regelungen ist, dass Sie als Verbraucher eingestuft werden können. Die von Ihnen bezahlte Elitepartnerschaft bedeutet nach meinem Dafürhalten, dass Sie nicht als Verbraucher einzustufen sind. Von daher würde diese Möglichkeit bereits im Vorfeld ausscheiden.

Ich gestehe allerdings zu, dass man hinsichtlich der Verbrauchereigenschaft unterschiedlicher Auffassung sein kann. Sie betonen selbst, dass Sie nichtselbstständiger sind. Dem steht jedoch entgegen, dass die Elitepartnerschaft, die Sie gekauft haben, sich nach meiner Kenntnis ausdrücklich an Gewerbetreibende richtet. Zumindest ist auf der Internetseite der Firma nicht erkennbar, dass ein Widerrufsrecht eingeräumt wird. Nach meinem Dafürhalten ist die Firma zumindest was den Verkauf der Elitepartnerschaft angeht, die sich ausdrücklich an Gewerbetreibende richtet, nicht verpflichtet, ein Widerrufsrecht einzuräumen.

2. Ein Widerrufsrecht für den Fall des Gewerbetreibenden gibt es zumindest nach deutschem Recht nicht. Auch nach amerikanischem Recht (die Firma konnte aus den USA) existiert ein solches Recht nicht.

3. aus den oben genannten Gründen wurde der Vertrag von Ihnen auch nicht wirksam widerrufen.

4. Ich halte den Vertrag allerdings für anfechtbar. Um einen Vertrag nach deutschem Recht anfechten zu können, muss ein sogenannter Anfechtungsgrund vorliegen. Ein möglicher Anfechtungsgrund wäre hier die arglistige Täuschung. Diese ist geregelt in § 123 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__123.html

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Geschäftsmodell der Firma meiner Kenntnis nach um ein so genanntes Schneeballsystem, welches in der Bundesrepublik Deutschland verboten ist. Daher sind die im Rahmen des Schneeballsystems geschlossenen Verträge ohnehin sittenwidrig und damit nichtig. Auch dies würde Sie berechtigen, die gezahlte Summe von der Firma zurückzuverlangen.

Grundsätzlich dürfte in dem von Ihnen geschilderten Fall zwar deutsches Recht und damit die oben genannten Vorschriften Anwendung finden. Problematisch ist allerdings, dass die Firma ihren Sitz in den USA hat. Daher können Sie die Erklärung zwar anfechten, wenn die Firma die Anfechtung nicht akzeptiert und Ihnen das Geld nicht zurückzahlt, müssten Sie allerdings die Firma verklagen. Da die Firma meiner Kenntnis nach in Deutschland keinen Geschäftssitz hat, dürfte eine Klage sehr schwierig werden.

Ich persönlich halte die Geschäftstätigkeit dieser Firma für hochkriminell. Allerdings ist der Firma zugute zu halten, dass der Auftritt im Internet sehr professionell gemacht ist und dass die Firma offensichtlich bewusst und vermutlich auch sehr erfolgreich) versucht, Rückforderungsansprüchen oder Haftungsansprüchen zu entgehen, indem Sie ausschließlich in den USA residiert und die beiden auf ihre Vertragspartner in den verschiedenen Ländern zu verlagert. Diese tragenden das Risiko.

Letztlich wäre dies nach meinem Dafürhalten auch die einzige Möglichkeit, Erfolg versprechend an eine Rückzahlung ihres Geldes zu kommen. Sie hätte nämlich zu dem noch die Möglichkeit, Ihren Bekannten wegen dem Schneeballsystem in Haftung zu nehmen und diesen auf Schadensersatz zu verklagen. Dazu müssen Sie allerdings nachweist, dass es sich tatsächlich um ein Schneeballsystem handelt und/oder dass Sie den Vertrag wirksam wegen arglistiger Täuschung angefochten haben. Nach meinem Dafürhalten und Rechtsempfinden dürfte dies möglich sein, eine Garantie dafür, dass ein Gericht diese Rechtsauffassung ebenso vertritt, gibt es allerdings nicht. Es besteht daher grundsätzlich die Gefahr, dass Sie bei einem solchen Rechtsstreit „gutes Geld schlechtem Geld hinterherwerfen“.

Darüber hinaus besteht durchaus die Möglichkeit, dass Ihr Bekannter ebenso ein Opfer der Machenschaften dieser Firma geworden ist. Das Geschäftsmodell dieser Firma besteht letztlich darin, ihre Mitarbeiter dahingehend zu motivieren, ihre eigenen Verluste durch den Verkauf weiterer Produkte wieder wettzumachen.

Abschließen besteht natürlich auch noch die Möglichkeit, dass Sie bei der Staatsanwaltschaft/Polizei Strafanzeige gegen die Firma erstatten und Strafantrag stellen. Ob allerdings dies zielführend ist, vermag ich leider nicht zu beurteilen. Insbesondere dürfte dies nicht dazu führen, dass Sie das gezahlte Geld zurück erstattet bekommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerpolizei

Erteilung einer vorläufigen Gaststättenkonzession? | Stand: 01.06.2017

FRAGE: Es geht um die Beantragung einer Gaststättenkonzession:   Sachverhalt:   Am 04.03.2017 hat mein Mann einen Mietvertrag über Geschäftsräume zur Nutzung als Pils-Pub/ Ba...

ANTWORT: Eine vorläufige Gaststättenerlaubnis kann Personen für 3 Monate erteilt werden, die einen erlaubnispflichtigen Gaststättenbetrieb von einem anderen übernehmen wollen (§ 1 ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Verschwiegene Preiserhöhung - arglistige Täuschung? | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Ich habe im letzten Jahr einen Vertrag über die Erstellung eines Fertighauses unterschrieben. Der Bauberater sagte mir dass noch ca. 14 Tage lang die alte Preisliste gelte und ich nur in den Genus...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie mit dem Hausbau noch nicht begonnen haben und der Bauberater sich an seine „Zusagen“ hinsichtlich der Konditionen aus dem letzten Jah ...weiter lesen

Angebliches Gewinnspiel zieht eine hohe Rechnung nach sich | Stand: 14.01.2011

FRAGE: Am 08.01.2011 habe ich an einem Gewinnspiel der Fa.M. teilgenommen,in der Annahme, dass es sich dabei um ein kostenloses Probespiel handelt. Am 09.01.2011 schickte mir diese Fa. M eine Rechnung in Höh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Firma M. lockt mit angeblichen Gewinnen und Gewinnspielen, in der Absicht, dadurch an die Daten von Verbrauchern zu kommen, die sie dann mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftige ...weiter lesen

Fahrroutenplanung entpuppt sich als teures Abo | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Vor einiger Zeit lud ich aus dem Internet einen "kostenlosen" Routenplaner herunter. Mit fiel nicht auf, dass unter den AGBs versteckt Kosten anfallen (2 Jahresvertrag á 96 €). Anbieter is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen, weil die Forderung nicht berechtigt ist un ...weiter lesen

Pflichten der Parteien auf der Basis eines Kaufvertrages | Stand: 11.07.2010

FRAGE: - Am 11.06.2010 wurde bei mir als privater Verkäufer eine Damentasche für den Startpreis von 1 Euro von einem Käufer erstiegen.- Ich habe versucht dem Käufer zu erklären, das...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Frage sind die Vorschriften des BGB.Nach § 433 BGB ist der Verkäufer eine ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Vereinsrecht | Spätaussiedlerrecht | Amt für Migration | Angaben | Aufenthaltserlaubnis | Aufenthaltstitel | Ausländerabteilung | Ausländeramt | Ausländerbehörde | Ausländermeldeamt | Ausländerstelle | Bewilligung | Duldung | Einbürgerungsamt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen