×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.01.2013

Frage:

Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigung vom 14.1.2013 nicht wirksam ist. In unserem Mietvertrag vom 3.12 .2012 wurde in §4 Absatz 3 festgelegt, dass das Mietverhältnis innerhalb der nächsten 15 Monaten ab Mietbeginn nicht gekündigt werden kann. Eine Kündigung ist somit erst zum 31.07.2013 möglich. Auf die 15 Monatsregelung hat er uns beim Abschluss des Mietvertrages nicht gesondert in Kenntnis gesetzt. Unsere Frage ist, ist diese 15-monatige Regelung überhaupt rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1.
Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sind im Mietrecht zulässig. Die ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) hierzu ist eindeutig (grundlegend Entscheidung vom 30.6.2004; Az.: VIII ZR 379/03 sowie 294/03).

2.
Eine Besonderheit kann sich in Ihrem Fall jedoch daraus ergeben, wenn diese Regelung in einem vorgedruckten Mietvertrag enthalten ist und Sie unangemessen benachteiligt. Es greifen dann die Regelungen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach § 307 Abs.1 BGB.

a.) Die Regelungen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen kommen zur Anwendung, wenn es sich bei dem Mietvertrag um ein vom Vermieter bei Vertragsabschluss vorgelegtes Schriftstück handelt, das für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen enthält. Das ist bei den häufig benutzten Formularmietverträgen der Fall. Es ist nicht der Fall, wenn der Vermieter ein mit dem Computer geschriebenes Schriftstück verwendet, das nur in Ihrem Fall Anwendung findet. Hier müssen Sie also prüfen, ob ein solcher Formularmietvertrag vorliegt.

b) Weitere Voraussetzung ist, dass die getroffene Vereinbarung den Mieter unangemessen benachteiligt. Das ist nach der aktuellen Rechtsprechung der Fall, wenn der Mietverzicht nur einseitig vom Mieter erklärt wird (so der BGH in der Entscheidung vom 19.11.2008; Az.: 30/08).

Demnach müssen Sie § 4 Abs.3 MV sehr genau lesen: Wird ein Kündigungsverzicht für 15 Monate nur vom Mieter oder auch vom Vermieter ausgesprochen? Liegt ein beiderseitiger Kündigungsverzicht vor, so ist er wirksam vereinbart. Ein nur einseitig für den Mieter festgelegter Kündigungsverzicht führt zur Unwirksamkeit der Klausel. Leider haben Sie die Klausel nicht abgedruckt, so dass ich keine endgültige Bewertung vornehmen kann.

Ihre Kündigung ist also wirksam, wenn kein wirksamer Kündigungsverzicht vereinbart wurde. Das ist der Fall, wenn ein Formularmietvertrag genutzt wurde, in dem ein einseitiger Kündigungsverzicht des Mieters ausgesprochen wurde. Liegt kein Formularmietvertrag vor oder wurde beidseitig ein Kündigungsverzicht für ordentliche Kündigungen von 15 Monaten ausgesprochen, ist Ihre Kündigung unwirksam und Sie müssen weiter Miete zahlen.

Die Tatsache, dass Verträge unterschreiben werden ohne diese gelesen zu haben, kann nicht dem Vermieter angelastet werden. Der Vermieter ist nicht verpflichtet den Mietvertrag gemeinsam in allen Postionen gemeinsam mit dem Mieter zu lesen und zu besprechen. Falls Mieter Verständnisprobleme bei juristischen Fachtexten haben, steht es ihnen frei sich vor Vertragsschluss bei Mietervereinen oder Rechtsanwälten beraten zu lassen.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenordnung

Konsequenzen einer vergessenen Abmeldung | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Im Jahr 2005 bin ich in die Schweiz gezogen und wohne und arbeite seitdem hier in Zürich. Ich habe damals vergessen, mich in Köln abzumelden, von derselben Wohnung, in der meine Mutter heut...

ANTWORT: Bisher gibt es nicht nur kein tatsächliches sondern wohl auch kein rechtliches Problem mit Ihrer Anmeldung. Wenn Sie in der Wohnung Ihrer Mutter eine Wohnung besitzen, müssen Sie auch in Köl ...weiter lesen

Telekommunikationsanbieter versäumt Kündigungsfrist | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich hoffe Sie können uns bei unserem Ärger mit einem Telekommunikationsanbieter behilflich sein. Mit besagtem Anbieter A haben wir einen Vertrag über eine Tel. u. Internetflatrate abgeschlossen...

ANTWORT: Eine Klage lohnt in den meisten Fällen nicht.Der Anbieter ist offenbar mit der vertraglich vereinbarten Leistung in Verzug geraten. Nach entsprechender erfolgloser Mahnung und Fristsetzung mit Ablehnungsandrohun ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen im Mietvertrag | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Unser Mieter hat seinen am 01.06.2008 geschlossenen Mietvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum 30.04.2011 gekündigt. Unter §14 steht zu den Schönheitsreparaturen folgend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,maßgeblich ist nicht die in § 14 des Mietvertrages getroffene Regelung, sondern in deren Abänderung die Zusatzvereinbarung vom 01.06.2008. Danach sind die Intervall ...weiter lesen

Kündigungsfristen während der Probezeit | Stand: 04.11.2010

FRAGE: Ich habe am 14. Juni 2010 einen Anstellungsvertrag mit einem Pflegedienstleiter abgeschlossen und eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart mit dem Zusatz, dass eine Kündigung von beiden Seiten innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, das die von Ihnen angegebene Kündigungsfrist für die Probezeit von der gesetzlichen Regelung abweicht. Nach den gesetzliche ...weiter lesen

Pflicht des Bauherrn zur Behebung von Mängeln | Stand: 23.10.2010

FRAGE: Seit Juni 2006 bin ich Besitzerin einer ETW (Neubau), deren "Garantie" somit im nächsten Sommer abläuft. Nun meine Fragen:1. Ist der Bauherr verpflichtet, Mängel, die innerhalb dieser Fris...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Der Bauunternehmer ist gesetzlich verpflichtet, das zu erstellende Werk frei von Sachmängeln zu erstellen, § 633 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), anderenfall ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Abgabefrist | Abmeldung | Akteneinsicht | angemessene Frist | Anhörung | Bestattungsrecht | Recht | Verfahrensfehler | Vergabe | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen