Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltspflicht gegenüber Ehemann


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 19.01.2013

Frage:

Ich bin seit 4 Jahren verheiratet u. lebe davon 3 J. getrennt v. meinem Mann (Alkoholiker). Bei Eheschließung haben wir Gütertrennung bei einer Notarin vereinbart.
Mein getr. lebend. Mann verkommt immer mehr mit einem Haufen Schulden u. wird voraussichtl. Ende Jan. wohnungslos.
Meine Frage: Ich bekomme EU Rente 1126 Euro. Eine bezahlte Eigt.-W´hg., die ich selbst bewohne ist mein eigen.
Muss ich für meinen Mann finanz. aufkommen, sollte er mit seiner Pension 1284 Euro nicht auskommen, wegen seines Suffs u. seiner Schulden. z.B. bei Heimaufenthalt, sollte er immer mehr verkommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie sind grundsätzlich Ihrem Ehemann gegenüber zu angemessenem Unterhalt verpflichtet. Das ergibt sich aus § 1360 BGB *1). § 1361 BGB *2) regelt den Unterhalt bei Getrenntleben.

Nach § 1608 BGB *3) haftet der Ehegatte auch vor den Abkömmlingen.
Bei Ihnen gibt es jedoch vermutlich Hilfe in Form der Ausnahmen nach § 1361 Abs. 5 BGB § 1579 Ziff. 2 bis 8 BGB – Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit. Hier kommt besonders die Ziffer 4 in Betracht, wenn nämlich die Bedürftigkeit selbst mutwillig herbeigeführt worden ist.

Als letzter „Notanker“ bleibt für Sie sodann noch § 90 SGB XII.

Sie können danach eine ganze Liste von eigenem Schonvermögen behalten. Dazu gehört auch Ihre Eigentumswohnung. („angemessenes Hausgrundstück“).

Und Sie dürfen in entsprechender Anwendung der Düsseldorfer Tabelle zusätzlich vom monatlichen laufenden Nettoeinkommen in Höhe von derzeit Euro 1.1050 für Ihre eigenen Bedürfnisse vorab einbehalten.

Danach wären bei Ihnen gerade mal Euro 76 überhaupt noch verfügbar.

Tipp: Wenn Ihr Ehegatte es nicht fertig bringt, von 1.284 Euro monatlich zu leben, dann kann man daran denken, beim Amtsgericht einen Antrag auf Anordnung einer Betreuung zu stellen.

Ein Betreuungsverfahren wird vom Gericht auf Antrag oder von Amts wegen eingeleitet.
Die Betreuung kann vom Gericht z.B. auf die finanzielle Sorge beschränkt werden.
Das geht allerdings nicht gegen den Willen des zu Betreuenden. Wenn er sich allerdings grundlos einer Betreuung widersetzt, können Sie ihm später leichter den Einwand entgegensetzen, daß er die Bedürftigkeit mutwillig selbst herbeigeführt hat.
Als Betreuer kämen dann übrigens auch Sie oder sonstige Vertrauenspersonen Ihres Mannes vorrangig in Frage.

*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 1360 BGB
Verpflichtung zum Familienunterhalt
Die Ehegatten sind einander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Ist einem Ehegatten die Haushaltsführung überlassen, so erfüllt er seine Verpflichtung, durch Arbeit zum Unterhalt der Familie beizutragen, in der Regel durch die Führung des Haushalts.

*2) § 1361 BGB
Unterhalt bei Getrenntleben
(1) Leben die Ehegatten getrennt, so kann ein Ehegatte von dem anderen den nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt verlangen; für Aufwendungen infolge eines Körper- oder Gesundheitsschadens gilt § 1610a. Ist zwischen den getrennt lebenden Ehegatten ein Scheidungsverfahren rechtshängig, so gehören zum Unterhalt vom Eintritt der Rechtshängigkeit an auch die Kosten einer angemessenen Versicherung für den Fall des Alters sowie der verminderten Erwerbsfähigkeit.
(2) Der nicht erwerbstätige Ehegatte kann nur dann darauf verwiesen werden, seinen Unterhalt durch eine Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen, wenn dies von ihm nach seinen persönlichen Verhältnissen, insbesondere wegen einer früheren Erwerbstätigkeit unter Berücksichtigung der Dauer der Ehe, und nach den wirtschaftlichen Verhältnissen beider Ehegatten erwartet werden kann.
(3) Die Vorschrift des § 1579 Nr. 2 bis 8 über die Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit ist entsprechend anzuwenden.
(4) Der laufende Unterhalt ist durch Zahlung einer Geldrente zu gewähren. Die Rente ist monatlich im Voraus zu zahlen. Der Verpflichtete schuldet den vollen Monatsbetrag auch dann, wenn der Berechtigte im Laufe des Monats stirbt. § 1360a Abs. 3, 4 und die §§ 1360b, 1605 sind entsprechend anzuwenden.
*3) § 1608 BGB
Haftung des Ehegatten oder Lebenspartners
(1) Der Ehegatte des Bedürftigen haftet vor dessen Verwandten. Soweit jedoch der Ehegatte bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren, haften die Verwandten vor dem Ehegatten. § 1607 Abs. 2 und 4 gilt entsprechend. Der Lebenspartner des Bedürftigen haftet in gleicher Weise wie ein Ehegatte.
(2) (weggefallen)

*4) § 1579 BGB
Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit

Ein Unterhaltsanspruch ist zu versagen, herabzusetzen oder zeitlich zu begrenzen, soweit die Inanspruchnahme des Verpflichteten auch unter Wahrung der Belange eines dem Berechtigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes grob unbillig wäre, weil

(1. die Ehe von kurzer Dauer war; dabei ist die Zeit zu berücksichtigen, in welcher der Berechtigte wegen der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes nach § 1570 Unterhalt verlangen kann,)
2. der Berechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft lebt,
3. der Berechtigte sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen den Verpflichteten oder einen nahen Angehörigen des Verpflichteten schuldig gemacht hat,
4. der Berechtigte seine Bedürftigkeit mutwillig herbeigeführt hat,
5. der Berechtigte sich über schwerwiegende Vermögensinteressen des Verpflichteten mutwillig hinweggesetzt hat,
6. der Berechtigte vor der Trennung längere Zeit hindurch seine Pflicht, zum Familienunterhalt beizutragen, gröblich verletzt hat,
7. dem Berechtigten ein offensichtlich schwerwiegendes, eindeutig bei ihm liegendes Fehlverhalten gegen den Verpflichteten zur Last fällt oder
8. ein anderer Grund vorliegt, der ebenso schwer wiegt wie die in den Nummern 1 bis 7 aufgeführten Gründe.

*5) § 1896 BGB Voraussetzungen der Betreuung

(1) Kann ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer. Den Antrag kann auch ein Geschäftsunfähiger stellen. Soweit der Volljährige auf Grund einer körperlichen Behinderung seine Angelegenheiten nicht besorgen kann, darf der Betreuer nur auf Antrag des Volljährigen bestellt werden, es sei denn, dass dieser seinen Willen nicht kundtun kann.
(1a) Gegen den freien Willen des Volljährigen darf ein Betreuer nicht bestellt werden.
(2) Ein Betreuer darf nur für Aufgabenkreise bestellt werden, in denen die Betreuung erforderlich ist. Die Betreuung ist nicht erforderlich, soweit die Angelegenheiten des Volljährigen durch einen Bevollmächtigten, der nicht zu den in § 1897 Abs. 3 bezeichneten Personen gehört, oder durch andere Hilfen, bei denen kein gesetzlicher Vertreter bestellt wird, ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden können.
(3) Als Aufgabenkreis kann auch die Geltendmachung von Rechten des Betreuten gegenüber seinem Bevollmächtigten bestimmt werden.
(4) Die Entscheidung über den Fernmeldeverkehr des Betreuten und über die Entgegennahme, das Öffnen und das Anhalten seiner Post werden vom Aufgabenkreis des Betreuers nur dann erfasst, wenn das Gericht dies ausdrücklich angeordnet hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsanspruch

Unterhaltsverpflichtung für volljährige Tochter | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich Vater, unterhaltspflichtig gegenüber Tochter 18 Jahre aus 1. Ehe. Bin meine UH-Verpflichtungen bis zur Volljährigkeit nachgekommen.Tochter wohnt bei Tante, da mit Mutter zerstritten. Zu mi...

ANTWORT: Frage 1.: Hat Tochter Unterhaltsanspruch?Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines erste ...weiter lesen

Unterhaltspflicht gegenüber im Pflegeheim lebenden Vater? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Ich komme zu Ihnen mit folgendem Problem.Mein Vater war lange Zeit starker Alkoholiker und ist heutein einem betreutem Wohnheim untergekommen.Dafür fallen monatliche Kosten in Höhe von ca. 3000&euro...

ANTWORT: Da Ihr Vater offenbar die Kosten seiner Lebenshaltung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, tritt grundsätzlich das Sozialamt hierfür ein. Da die Leistungen dieses Trägers nachrangi ...weiter lesen

Restdarlehen: Muss die Ehefrau die Hälfte zahlen? | Stand: 08.08.2012

FRAGE: Meine Frau möchte, dass ich die Wohnung verlasse, was ich auch getan habe.Wir haben Gütergemeinschaft und haben gemeinsam in einer 8jährigen Ehe Hausrat usw. angeschafft. Ansonsten kein...

ANTWORT: Wenn zwischen Ihnen und Ihrer Frau keine gesonderten Absprachen getroffen worden sind, so greift bezüglich des Darlehens die so genannte gesamtschuldnerische Haftung. Dies bedeutet, dass die Gläubigerban ...weiter lesen

Ist das Einkommen des neuen Ehepartners für den Kindesunterhalt relevant? | Stand: 23.03.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe mit der geschiedenen Ehefrau zwei Kinder von 14 Jahre und 18 Jahre (noch in Ausbildung), zahle regelmäßig Unterhalt. Ich möchte wieder heiraten und deshalb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich auch zu Ihren weitergehenden Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berücksichtigung/Heranziehung des Einkommens Ihres neuen Ehepartners für Unterhaltszweck ...weiter lesen

Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt für die verstorbene Exfrau gezahlt werden? | Stand: 16.08.2009

FRAGE: Meine geschiedene Frau ist verstorben. Sie war die Anspruchsberechtigte. Ab welchen Zeitpunkt erlischt Ihr Unterhaltsanspruch? Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt von mir gezahlt werden? ...

ANTWORT: Als höchstpersönlicher Anspruch erlischt der Ehegatten-Unterhaltsanspruch gemäss § 1568 I BGB mit dem Toder der Berechtigten.Eine Ausnahme gilt für bereits fällig geworden ...weiter lesen

Patchworkfamilie - Leibliche Mutter zahlt keinen Unterhalt! | Stand: 05.08.2009

FRAGE: Wir sind beide in zweiter Ehe verheiratet und jeder hat ein Kind aus der ersten Ehe mit im Haushalt wohnen. Der Sohn meines Mannes lebt seit 3 Jahren bei uns und wir haben schon mit allen Mitteln versucht...

ANTWORT: I. Sie fragen zunächst, ob es eine Möglichkeit gibt, die Mutter des Kindes Ihres Mannes zur Arbeitsaufnahme zu bringen; hierzu folgendes:Grundlegende Voraussetzung eines Unterhaltsanspruchs is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhaltsanspruch

Besonders großzügige alte Vereinbarungen über nachehelichen Unterhalt sind oft wasserdicht
| Stand: 30.01.2013

Die eingetretene Änderung des Unterhaltsrechts bezüglich des nachehelichen Unterhalts ist für Unterhaltsvergleiche dann nicht zu beachten, wenn diese schon zum Zeitpunkt der Vereinbarung, noch unter der Geltung ...weiter lesen

Unterhalt, Durchsetzbarkeit
| Stand: 30.11.2012

Um zu wissen, welcher Unterhaltsanspruch besteht und welches unterhaltsrechtliche Einkommen erzielt wird, müssen die Unterhaltsberechtigten zunächst einmal wissen, was der Unterhaltspflichtige verdient. Dazu gibt ...weiter lesen

Kindesunterhalt - minderjährige Kinder
| Stand: 28.09.2012

Frage: Meine Lebensgefährtin und ich wollen uns trennen. Wir haben ein minderjähriges Kind, welches bei ihr wohnt. Bin ich verpflichtet Unterhalt zu zahlen? Antwort: Minderjährige Kinder besitzen in der Regel ...weiter lesen

Wechsel des Arbeitsplatzes
Wechselt ein Ehepartner den Arbeitsplatz, um etwa dank des kürzeren Arbeitsweges mehr Zeit für die Erziehung der Kinder zu haben, muss das, wenn er sich später scheiden lässt, bei den Unterhaltsberechnungen zu ...weiter lesen

Kindesmissbrauch zu Unrecht behauptet - weniger Trennungsgeld
Nürnberg (D-AH) - Sexueller Missbrauch von Kindern wird vom deutschen Recht scharf geahndet. Aber auch der Missbrauch des Missbrauchs ist nicht ohne rechtliche Folgen: Bezichtigt eine geschiedene Frau, um vor Behörden un ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anspruch-Unterhaltsgeld | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrecht | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen